Dann ziehe ich eben aus

Dann ziehe ich eben aus

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

28,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Was vorbei ist, ist auf jeden Fall vorbei, ob vergessen oder nicht. Es ist schon alles geschehen, das ist das Gute daran. So lange Lisa nicht vom Damals geholt wird, darf Frieden sein. Wie kann ein einziger Tag so viele Erinnerungen fassen? Es ist vorbei, es ist nicht vorbei. Diese Tante ist eine Katastrophe. Man müsste sich betäuben, einschläfern, müsste das Denken ab- und die Tante wegschalten können. Bloß marschieren auf einmal so viele Tanten auf. Längst vergessene Frauen erwachen aus ihrem Vergessenheitsschlaf. Der vermeintliche Tod einer Mutter, die gar keine Mutter war, bringt alles durcheinander.

Lisa hat bereits vor Jahrzehnten mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und ihrem leiblichen Vater den Kontakt abgebrochen. Auf einmal meldet sich eine längst vergessene Tante, um aus Sensationslust die Todesnachricht von Lisas Mutter zu überbringen. Die Tante spielt die ahnungslose, liebe Verwandte, die sich bloß nirgends eingemischt hat und daher nichts von Lisas schwieriger Kindheit, geschweige denn vom Missbrauch durch den Stiefvater weiß. Tatsächlich aber war sie bis zuletzt die Vertraute der Mutter.

Lisa wird wieder von Erinnerungen heimgesucht: Heiteres, Komisches, Tragisches. Etwa dass Lisas Stiefvater sich wie Mutters Stiefvater benahm, wenn er nachts ins Zimmer kam. Ein weiter Bogen über die gesamte Kindheit.

Und später: Sex mit einem Fremden, als Lisa von zu Hause ausreißt, um ihren leiblichen Vater zu suchen.

Als Erwachsene: Nachforschungen über Großvaters Verbleib und was sich rekonstruieren ließ: Das Lagerleben, der interne Widerstand, das Leben mit sadistischen SS-Leuten und jenen mit zeitweise menschlichem Antlitz, die überlieferte Kindheit der Mutter als „Halbjüdin“, die Erzählungen von Großmutter, die in der Not einen arischen Bäckermeister heiratete und an ihm zerbrach.

Der Versuch, durch das Aufrollen der Großvatergeschichte die eigenen Erinnerungen zu übertönen. Schließlich betreten ProtagonistInnen aus Lisas Kindheit die Träume, um ein surreales Theaterstück aufzuführen. Als bemühten sie sich, endlich wieder verblassen zu können. Als müssten die Einzelteile der Vergangenheit erst in der gesamten Wucht aufeinander treffen, um sich wieder auf ein erträgliches Maß zu verkleinern. Da sie lebenslänglich Wohnrecht im Kopf haben.

Die Schrecken des Holocaust wirken auf 3 Generationen Frauen und auf deren Männer nach. Wehrlosigkeit von Mädchen gegenüber männlicher Gewalt dominiert das Leben der Frauen. Sie kämpfen mit der Unfähigkeit, die eigenen Töchter vor einer ähnlichen Geschichte zu bewahren. Es wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven und verschiedenen Perioden erzählt.

Christine Werner: Schreibarbeiterin, geboren am 26. August 1954 in Wien, lebt und arbeitet in Wien und in der Steiermark.

Publikationen:
– 2011 Herausgeberin von „Die Zuckerlfabrik im Schulbankfach“, Anthologie zum 100jährigen Frauentag, Arovell-Verlag, Gosau/Wien.
Geschichten von österreichischen Heimatdichterinnen/Theaterfrauen/Darstellerinnen/Radiofrauen/Netzkünstlerinnen/undsoweiter: El Awadalla, Karin Gayer, Margit Hahn, Monika Krautgartner, Tina Leisch, Elisabeth Vera Rathenböck, Lale Rodgarkia-Dara, Eva Rossmann, Andrea Steffal, Cornelia Travnicek, Sylvia Treudl, Barbara Unger-Wiplinger und Christine Werner.
– 2009 „Die Arbeitslosenpolizei“, Erwerbslose in Österreich, Recherche in Prosa, Arovell-Verlag, Gosau/Wien, Cartoons von Carina Klammer.
– 2008 „Verdammt“, Novelle, Arovell-Verlag Gosau/Wien, ein absurder Amoklauf rund um eine Scheidung und einige Leichen im Keller.
– 2002 „fern & weh, ein Reisefieber“, ein Paar, zwei Geschwindigkeiten – innere und äußere Reise um die Welt, Sisyphus-Verlag, Kärnten/Wien.
– 2000 „Wien ist nicht Chicago“, historisch-zeitkritischer Roman, Resistenz-Verlag, Gmünd 1938 – Flucht der Jüdin Emmy Mahler.
– 1999 „Eine Handbreit über dem Knie“, historisch-zeitkritischer Roman, Resistenz-Verlag Linz/Wien.
Drei Generationen Frauen in der Zeit von 1938–1970 in Wien, Nationalsozialismus, Nachkriegszeit, Wiederaufbau.
– 1996 „Meine Schuhe eingraben“, Reihe „Lyrik aus Österreich“, Verlag G. Grasl, Baden bei Wien.

Zahlreiche Beiträge in Anthologien, Rezensionen und Kritiken, Text- und Bildcollagen, zahlreiche Lesungen und öffentliche Auftritte, u.a. in New York, literarisches Kabarett, Schreibwerkstatt mit obdachlosen Frauen, Theaterfotografiefür mehrere Produktionen von Tina Leisch und Hubsi Kramar, Hörbilder (ORF, Freies Radio).

Dramen: „Die Ewigkeit ist eine chemische Fabrik“, „Unerhört“, „Nähe“, „Flucht in Schubhaft“, „Ums überleben dran vorbei“, „Iks und die Schlampe“, „Grüß Gott Österreich, Gute Nacht“.

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, Arbeits- und Reisestipendien.

Mitglied der Grazer AutorInnenvereinigung.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

09.03.2020

Verlag

Bibliothek der Provinz

Seitenzahl

374

Maße (L/B/H)

19,2/15/2,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

09.03.2020

Verlag

Bibliothek der Provinz

Seitenzahl

374

Maße (L/B/H)

19,2/15/2,9 cm

Gewicht

500 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-99028-868-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Dann ziehe ich eben aus