Sind denn alle guten Männer schon vergeben?

Sind denn alle guten Männer schon vergeben?

Meine Lieblingskolumnen aus der »Coopzeitung«

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Sind denn alle guten Männer schon vergeben?

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,90 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.09.2020

Verlag

Wörterseh

Seitenzahl

192

Beschreibung

Rezension

»Silvia Aeschbachs Kolumnen sind der ganz normale Wahnsinn. Eine Mischung aus dem Leben, das wir leben, und dem Leben, das wir vielleicht gerne führen würden.«
Silvan Grütter Chefredaktor der »Coopzeitung«, in seinem Vorwort

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.09.2020

Verlag

Wörterseh

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

21,8/14/2 cm

Gewicht

302 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-03763-117-1

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sehr gute Auswahl

peedee am 24.09.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Silvia Aeschbach, Journalistin und Autorin, hat in diesem Buch ihre Lieblingskolumnen aus der „Coopzeitung“ zusammengetragen. Es gibt Lustiges, Ernsthaftes, Besinnliches, Trauriges und auch Aufregendes aus dem Alltag. Erster Eindruck: Auf dem Cover blickt einem die verschmitzt lächelnde Autorin entgegen – mir gefällt die Gestaltung des Schutzumschlages sehr gut (auch wenn ich kein Fan von Schutzumschlägen bin). Silvia Aeschbach wird gemäss eigenen Aussagen oft angesprochen, insbesondere auf ihre Kolumne in der „Coopzeitung“. Da diese Kolumne bei den Leserinnen und Lesern sehr gut ankommt, wurde beschlossen, eine Auswahl als Buch zu veröffentlichen. Diese Kolumnen sind je zwei Seiten lang und tragen Titel, wie z.B. „Gebratener Cervelat auf zwei Beinen“, „The Man in Black“ (und damit ist ihr eigener Mann gemeint, der ausschliesslich schwarz trägt), „Wie sag ichs bloss meiner Mutter?“ oder „Sind denn alle guten Männer schon vergeben?“. Mir fehlte die Angabe von Monat und Jahr der einzelnen Beiträge. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Die Texte haben mich zum Schmunzeln gebracht und zuweilen habe ich beim Lesen zustimmend genickt. So ist die Autorin eine Listen-Schreiberin (siehe „Listige Listen“) und liebt es, die erledigten Punkte abzustreichen und sich auch zu belohnen. Da sie jedoch auch Meisterin der Prokrastination ist, tauscht sie kurzerhand die Reihenfolge von Aufgabe und Belohnung, so dass zuerst die Belohnung kommt (was man hat, das hat man, oder?). Ich mache mir ebenfalls gerne Listen, um gewisse Dinge nicht zu vergessen oder um sie strukturieren zu können. Amüsant finde ich, wenn das Alter angesprochen wird: Mit einem vermeintlichen Schnäppchen (siehe „Die Schnäppchenjägerin“) stand sie glückselig an der Kasse, als die Verkäuferin flugs eine Zahl mehr vor der Kommastelle als Betrag ansagte! Adieu, liebes „Schnäppchen“, hallo, Lesebrille mit stärkeren Gläsern! Richtig zum Lachen gebracht haben mich z.B. die „Beziehungsblüten (2)“. Oder zum Nachdenken „Die geheime Macht der Gedanken“: Darin wird ein Arzt zitiert, der… nein, das verrate ich nun wirklich nicht auch noch – selber lesen! „Besondere Momente warten nicht auf einen Termin in der Agenda. Man muss sie erkennen, festhalten und hochleben lassen.“ (S. 18) Dies ist eine sehr stimmige Aussage und damit möchte ich auch meine Rezension beschliessen. Von mir gibt es 5 Sterne.

Sehr gute Auswahl

peedee am 24.09.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Silvia Aeschbach, Journalistin und Autorin, hat in diesem Buch ihre Lieblingskolumnen aus der „Coopzeitung“ zusammengetragen. Es gibt Lustiges, Ernsthaftes, Besinnliches, Trauriges und auch Aufregendes aus dem Alltag. Erster Eindruck: Auf dem Cover blickt einem die verschmitzt lächelnde Autorin entgegen – mir gefällt die Gestaltung des Schutzumschlages sehr gut (auch wenn ich kein Fan von Schutzumschlägen bin). Silvia Aeschbach wird gemäss eigenen Aussagen oft angesprochen, insbesondere auf ihre Kolumne in der „Coopzeitung“. Da diese Kolumne bei den Leserinnen und Lesern sehr gut ankommt, wurde beschlossen, eine Auswahl als Buch zu veröffentlichen. Diese Kolumnen sind je zwei Seiten lang und tragen Titel, wie z.B. „Gebratener Cervelat auf zwei Beinen“, „The Man in Black“ (und damit ist ihr eigener Mann gemeint, der ausschliesslich schwarz trägt), „Wie sag ichs bloss meiner Mutter?“ oder „Sind denn alle guten Männer schon vergeben?“. Mir fehlte die Angabe von Monat und Jahr der einzelnen Beiträge. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Die Texte haben mich zum Schmunzeln gebracht und zuweilen habe ich beim Lesen zustimmend genickt. So ist die Autorin eine Listen-Schreiberin (siehe „Listige Listen“) und liebt es, die erledigten Punkte abzustreichen und sich auch zu belohnen. Da sie jedoch auch Meisterin der Prokrastination ist, tauscht sie kurzerhand die Reihenfolge von Aufgabe und Belohnung, so dass zuerst die Belohnung kommt (was man hat, das hat man, oder?). Ich mache mir ebenfalls gerne Listen, um gewisse Dinge nicht zu vergessen oder um sie strukturieren zu können. Amüsant finde ich, wenn das Alter angesprochen wird: Mit einem vermeintlichen Schnäppchen (siehe „Die Schnäppchenjägerin“) stand sie glückselig an der Kasse, als die Verkäuferin flugs eine Zahl mehr vor der Kommastelle als Betrag ansagte! Adieu, liebes „Schnäppchen“, hallo, Lesebrille mit stärkeren Gläsern! Richtig zum Lachen gebracht haben mich z.B. die „Beziehungsblüten (2)“. Oder zum Nachdenken „Die geheime Macht der Gedanken“: Darin wird ein Arzt zitiert, der… nein, das verrate ich nun wirklich nicht auch noch – selber lesen! „Besondere Momente warten nicht auf einen Termin in der Agenda. Man muss sie erkennen, festhalten und hochleben lassen.“ (S. 18) Dies ist eine sehr stimmige Aussage und damit möchte ich auch meine Rezension beschliessen. Von mir gibt es 5 Sterne.

Amüsante Kolumnen

Lisa0312 am 02.12.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Zum Inhalt: Sie sind doch Frau Aeschbach! Richtig?« So und ähnlich wird Silvia Aeschbach praktisch täglich angesprochen. Und wenn sie dann nickt, hört die Autorin Folgendes: »Ich finde Ihre Kolumne in der ›Coopzeitung‹ super. Sie bringen alles immer so gut auf den Punkt.« Angesprochen wird sie beim Café-Besuch, beim Spaziergang mit ihren Hunden oder beim Shopping in der City. Die Journalistin und Buchautorin ist seit dreißig Jahren in den Medien tätig, sie hat unzählige Artikel für Zeitschriften, Zeitungen und Onlineportale geschrieben, Radio- und TV-Sendungen moderiert und seit 2014 fünf Sachbuch-Bestseller publiziert. Doch noch nie zuvor erlebte sie so viele Reaktionen auf ihre Arbeit wie auf ihre Kolumne in der »Coopzeitung«. Eigentlich kein Wunder: Mit einer Auflage von mehr als 1,8 Millionen Exemplaren liegt das Blatt wöchentlich in jedem zweiten Haushalt der Deutschschweiz. Und darin schreibt Silvia Aeschbach – meistens auf Seite 13 – über ihre Beobachtungen im Alltag, über die großen und kleinen Ereignisse des Lebens oder über Beziehungsfragen. Wie etwa jene, die diesem Buch den Titel gegeben hat: »Sind denn alle guten Männer schon vergeben?«. Andere Kolumnen tragen Titel wie: »Von Schnittlauch und anderen Locken«, »Warum das Einfachste oft das Beste ist« oder »Das stille Glück«. Meine Meinung  Mir hat diese Sammlung der Kolumnen sehr gut gefallen, ich habe sehr viel gelacht und war oft mit der Autorin der gleichen Meinung. Sie gibt auch sehr viel aus ihrem persönlichen Leben preis,was sie noch ein bisschen mehr sympathischer macht. Schade das es die Kolumne nicht in Deutschland gibt. Somit hoffe ich auf ein weiteres Buch. 

Amüsante Kolumnen

Lisa0312 am 02.12.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Zum Inhalt: Sie sind doch Frau Aeschbach! Richtig?« So und ähnlich wird Silvia Aeschbach praktisch täglich angesprochen. Und wenn sie dann nickt, hört die Autorin Folgendes: »Ich finde Ihre Kolumne in der ›Coopzeitung‹ super. Sie bringen alles immer so gut auf den Punkt.« Angesprochen wird sie beim Café-Besuch, beim Spaziergang mit ihren Hunden oder beim Shopping in der City. Die Journalistin und Buchautorin ist seit dreißig Jahren in den Medien tätig, sie hat unzählige Artikel für Zeitschriften, Zeitungen und Onlineportale geschrieben, Radio- und TV-Sendungen moderiert und seit 2014 fünf Sachbuch-Bestseller publiziert. Doch noch nie zuvor erlebte sie so viele Reaktionen auf ihre Arbeit wie auf ihre Kolumne in der »Coopzeitung«. Eigentlich kein Wunder: Mit einer Auflage von mehr als 1,8 Millionen Exemplaren liegt das Blatt wöchentlich in jedem zweiten Haushalt der Deutschschweiz. Und darin schreibt Silvia Aeschbach – meistens auf Seite 13 – über ihre Beobachtungen im Alltag, über die großen und kleinen Ereignisse des Lebens oder über Beziehungsfragen. Wie etwa jene, die diesem Buch den Titel gegeben hat: »Sind denn alle guten Männer schon vergeben?«. Andere Kolumnen tragen Titel wie: »Von Schnittlauch und anderen Locken«, »Warum das Einfachste oft das Beste ist« oder »Das stille Glück«. Meine Meinung  Mir hat diese Sammlung der Kolumnen sehr gut gefallen, ich habe sehr viel gelacht und war oft mit der Autorin der gleichen Meinung. Sie gibt auch sehr viel aus ihrem persönlichen Leben preis,was sie noch ein bisschen mehr sympathischer macht. Schade das es die Kolumne nicht in Deutschland gibt. Somit hoffe ich auf ein weiteres Buch. 

Unsere Kund*innen meinen

Sind denn alle guten Männer schon vergeben?

von Silvia Aeschbach

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sind denn alle guten Männer schon vergeben?