Schatten über Whitechapel

Schatten über Whitechapel

Hörbuch-Download (MP3)

Beschreibung

Der Jack-the-Ripper-Mythos bekommt neues Futter!1888 versetzte ein unbekannter Serienmörder das Londoner East End in Angst und Schrecken – heute setzt er sein grausiges Werk fort.Während der Mord an einer Prostituierten die Polizei vor ein Rätsel stellt, erkennt Privatdetektivin Maxine Atwood in der abscheulichen Tat die Handschrift eines alten Bekannten: Jack the Ripper. Die in die Menschenwelt verbannte Gefallene hofft zunächst auf einen Zufall, doch ›Saucy Jacky‹ meldet sich bald schon persönlich bei seiner einstigen Rivalin: Wie damals schreibt er ihr Briefe, führt sie mit echten Informationen und falschen Hinweisen in die Irre und hetzt die Detektivin kreuz und quer durch ganz London. Maxine verfolgt jede noch so winzige Spur, überprüft alle dämonischen Zweige der Stadt, aber sie scheint ein Phantom zu jagen. Und der Ripper droht, ihr ein zweites Mal zu entkommen ...

Details

Sprecher

Jutta Seifert

Spieldauer

9 Stunden und 15 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Jutta Seifert

Spieldauer

9 Stunden und 15 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

03.04.2020

Verlag

SAGA Egmont

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9788726410457

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

25 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Atemberaubend

Bewertung aus Bremen am 11.03.2021

Bewertet: Hörbuch-Download

Rezension zu "Schatten über White Chapel" am 27.03.2020 Atemberaubend Max ist Privatdetektivin und lebt in London. Sie ist hinter einem heissen Fall hinterher. Eines Tages liegt ein Päckchen vor ihrer Tür....Sie wundert sich..... Was ist im Päckchen drin? Ich bin sehr begeistert von diesem wunderbaren ebook. Alleine schon das wunderbare Cover verspricht dabei etwas unheimlich anziehendes. Dabei habe ich auch zwischendurch den Atem angehalten. Max als Privatdetektivin finde ich hierbei auch super cool. Sie ist sehr gut dafür geeignet. Hat genau die richtige Intuition für diesen Job. Mich hat dieses Buch daher auch sehr begeistert. Dafür bekommt es heute auch von mir die vollen 5 Sterne plus ein Lob dazu an die sehr liebe Autorin und allen mit daran Beteiligten. lichst empfehlen kann ich es Jedem von Euch

Atemberaubend

Bewertung aus Bremen am 11.03.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

Rezension zu "Schatten über White Chapel" am 27.03.2020 Atemberaubend Max ist Privatdetektivin und lebt in London. Sie ist hinter einem heissen Fall hinterher. Eines Tages liegt ein Päckchen vor ihrer Tür....Sie wundert sich..... Was ist im Päckchen drin? Ich bin sehr begeistert von diesem wunderbaren ebook. Alleine schon das wunderbare Cover verspricht dabei etwas unheimlich anziehendes. Dabei habe ich auch zwischendurch den Atem angehalten. Max als Privatdetektivin finde ich hierbei auch super cool. Sie ist sehr gut dafür geeignet. Hat genau die richtige Intuition für diesen Job. Mich hat dieses Buch daher auch sehr begeistert. Dafür bekommt es heute auch von mir die vollen 5 Sterne plus ein Lob dazu an die sehr liebe Autorin und allen mit daran Beteiligten. lichst empfehlen kann ich es Jedem von Euch

EIne interessante Variante des Themas

Gertie G. aus Wien am 21.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Fantasy ist üblicherweise nicht so mein bevorzugtes Genre. Doch habe ich mich vom Thema „Jack the Ripper“ locken lassen, dieses Buch zu lesen. Worum geht’s? Rund 130 Jahre nach den Morden an Prostituierten in Londoner Stadtteil Whitechapel, wiederholen sich die grausamen Verbrechen. Nicht nur Scotland Yard und die Bevölkerung erinnern sich mit Schaudern an Jack the Ripper, den wohl bekanntesten Serienmörder, der nie gefasst wurde. Nein, auch Maxine Atwood, ein gefallener Engel aus der Oberwelt, weiß sofort, dass der Verbrecher von 1888 wieder sein Unwesen treibt. Es ist ihr damals nicht gelungen, ihm Einhalt zu gebieten. Deshalb darf sie nicht in ihre frühere Heimat zurück. Doch das ist nicht der einzige Grund ... Meine Meinung: Das Thema „Jack the Ripper“ ist ja schon viele Male Gegenstand von Büchern und Filmen gewesen, von denen ich ebenfalls einige kenne. Ich war neugierig, wie diese grausamen Verbrechen in Einklang mit Fantasy gebracht wird. Um es kurz zu machen: Sandra Binder ist es gut gelungen die historischen Kriminalfälle mit den Genre Urban Fantasy zu verbinden. Der Beginn ist für mich allerdings ein wenig verwirrend gewesen. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich die Charaktere richtig sortiert habe: Hier Menschen wie der Polizist Brian und die Opfer und dort der gefallene Engel Maxine oder die Dämonen Jonas oder Kali. Der Prolog, in dem wir einen kleinen Blick in Maxines Vorgeschichte erhaschen, lässt viel Raum für Spekulationen. Warum hat König Edwin seine fähigste Generalin in die Menschenwelt verbannt? War sie wirklich an dem ihr zur Last gelegten Verbrechen beteiligt? Oder ist sie einer Intrige zum Opfer gefallen? Kein Wunder, dass sie nach ihrem Misserfolg, den Ripper 1888 zu fassen, zur Alkoholikerin wird. Dass Maxine ein Wesen aus der Oberwelt ist, muss der menschlichen Umgebung natürlich verborgen bleiben. Bei der Suche nach dem Mörder erhält sie ein wenig Hilfe von ebenfalls verbannten Dämonen wie Jonas oder Kali. Spannend zu lesen ist, dass selbst Engel nicht frei von Fehlern sind und Dämonen auch die eine oder andere gute Eigenschaft haben. Auch Jack the Ripper ist trotz seiner grausamen Verbrechen nicht nur böse. Manchmal wirkt er wie ein großes, verletztes Kind, dass um Aufmerksamkeit und Zuneigung giert. Er pendelt zwischen „Saucy Jack“ und „Angry Jack“ hin und her. Er ist eine Zerrissener, eine höchst psychotische Gestalt. Die Geschichte wird zum überwiegenden Teil aus der Sicht von Maxine und in der Ich-Form erzählt. Immer wieder gibt es Rückblenden nach 1888. Die Leser können an Hand von alten Akten auch einen Blick auf die damaligen Ermittlungsmethoden werfen. So ganz ohne Unterstützung von DNA-Abgleich und ähnlichem, kann oft nur spekuliert werden, oder öfter noch: Mittels Folter ein Geständnis erzwungen werden. Im Großen und Ganzen ist der Autorin eine spannende Geschichte gelungen. Die eine oder andere Sequenz, wie die Darstellung der alkoholkranken Maxine hätte für mich nicht ganz so ausführlich beschrieben werden müssen. Ein paar Fragen bleiben für mich offen. Zum Beispiel: Wieso fällt es niemandem auf, dass Maxine oder auch Kali nicht altern? Kann ein Dämon wirklich sterben? Die Funktion der geheimnisvollen Steine ist für mich auch nicht ausreichend erklärt. Aber, vielleicht muss das so sein, um den Nimbus des Übernatürlichen zu verstärken. Womit ist allerdings wirklich gehadert habe, ist die Schrift, die für die Kommunikation zwischen Jack und Maxine gewählt wurde. Die ist auf dem eBook-Reader und auch am PC kaum zu lesen. Die Idee, eine Art Schreibschrift zu verwenden, hat mir sehr gut gefallen, aber eine etwas leichter entzifferbare, wäre ein wenig Augen schonender gewesen. Dafür muss ich einen Stern abziehen. Fazit: Die Verquickung der echten, aber ungelösten Kriminalfälle mit Urban Fantasy ist eine interessante Variante des Themas. Gerne gebe ich gute 3 Sterne.

EIne interessante Variante des Themas

Gertie G. aus Wien am 21.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Fantasy ist üblicherweise nicht so mein bevorzugtes Genre. Doch habe ich mich vom Thema „Jack the Ripper“ locken lassen, dieses Buch zu lesen. Worum geht’s? Rund 130 Jahre nach den Morden an Prostituierten in Londoner Stadtteil Whitechapel, wiederholen sich die grausamen Verbrechen. Nicht nur Scotland Yard und die Bevölkerung erinnern sich mit Schaudern an Jack the Ripper, den wohl bekanntesten Serienmörder, der nie gefasst wurde. Nein, auch Maxine Atwood, ein gefallener Engel aus der Oberwelt, weiß sofort, dass der Verbrecher von 1888 wieder sein Unwesen treibt. Es ist ihr damals nicht gelungen, ihm Einhalt zu gebieten. Deshalb darf sie nicht in ihre frühere Heimat zurück. Doch das ist nicht der einzige Grund ... Meine Meinung: Das Thema „Jack the Ripper“ ist ja schon viele Male Gegenstand von Büchern und Filmen gewesen, von denen ich ebenfalls einige kenne. Ich war neugierig, wie diese grausamen Verbrechen in Einklang mit Fantasy gebracht wird. Um es kurz zu machen: Sandra Binder ist es gut gelungen die historischen Kriminalfälle mit den Genre Urban Fantasy zu verbinden. Der Beginn ist für mich allerdings ein wenig verwirrend gewesen. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich die Charaktere richtig sortiert habe: Hier Menschen wie der Polizist Brian und die Opfer und dort der gefallene Engel Maxine oder die Dämonen Jonas oder Kali. Der Prolog, in dem wir einen kleinen Blick in Maxines Vorgeschichte erhaschen, lässt viel Raum für Spekulationen. Warum hat König Edwin seine fähigste Generalin in die Menschenwelt verbannt? War sie wirklich an dem ihr zur Last gelegten Verbrechen beteiligt? Oder ist sie einer Intrige zum Opfer gefallen? Kein Wunder, dass sie nach ihrem Misserfolg, den Ripper 1888 zu fassen, zur Alkoholikerin wird. Dass Maxine ein Wesen aus der Oberwelt ist, muss der menschlichen Umgebung natürlich verborgen bleiben. Bei der Suche nach dem Mörder erhält sie ein wenig Hilfe von ebenfalls verbannten Dämonen wie Jonas oder Kali. Spannend zu lesen ist, dass selbst Engel nicht frei von Fehlern sind und Dämonen auch die eine oder andere gute Eigenschaft haben. Auch Jack the Ripper ist trotz seiner grausamen Verbrechen nicht nur böse. Manchmal wirkt er wie ein großes, verletztes Kind, dass um Aufmerksamkeit und Zuneigung giert. Er pendelt zwischen „Saucy Jack“ und „Angry Jack“ hin und her. Er ist eine Zerrissener, eine höchst psychotische Gestalt. Die Geschichte wird zum überwiegenden Teil aus der Sicht von Maxine und in der Ich-Form erzählt. Immer wieder gibt es Rückblenden nach 1888. Die Leser können an Hand von alten Akten auch einen Blick auf die damaligen Ermittlungsmethoden werfen. So ganz ohne Unterstützung von DNA-Abgleich und ähnlichem, kann oft nur spekuliert werden, oder öfter noch: Mittels Folter ein Geständnis erzwungen werden. Im Großen und Ganzen ist der Autorin eine spannende Geschichte gelungen. Die eine oder andere Sequenz, wie die Darstellung der alkoholkranken Maxine hätte für mich nicht ganz so ausführlich beschrieben werden müssen. Ein paar Fragen bleiben für mich offen. Zum Beispiel: Wieso fällt es niemandem auf, dass Maxine oder auch Kali nicht altern? Kann ein Dämon wirklich sterben? Die Funktion der geheimnisvollen Steine ist für mich auch nicht ausreichend erklärt. Aber, vielleicht muss das so sein, um den Nimbus des Übernatürlichen zu verstärken. Womit ist allerdings wirklich gehadert habe, ist die Schrift, die für die Kommunikation zwischen Jack und Maxine gewählt wurde. Die ist auf dem eBook-Reader und auch am PC kaum zu lesen. Die Idee, eine Art Schreibschrift zu verwenden, hat mir sehr gut gefallen, aber eine etwas leichter entzifferbare, wäre ein wenig Augen schonender gewesen. Dafür muss ich einen Stern abziehen. Fazit: Die Verquickung der echten, aber ungelösten Kriminalfälle mit Urban Fantasy ist eine interessante Variante des Themas. Gerne gebe ich gute 3 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Schatten über Whitechapel

von Sandra Binder

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Schatten über Whitechapel