• Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
Die juten Sitten Band 1

Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung


Die Goldenen Zwanziger, wie sie schmutziger nicht sein könnten – der Roman zum erfolgreichen Audible-Hörspiel, das über Nacht zum Nr.1-Bestseller wurde

Berlin, 1927: Die achtjährige Hedi wächst im berüchtigten Bordell »Ritze« auf. Ihre Großmutter Minna, die das zwielichtige Etablissement betreibt, die strenge Domina Natalia und die bildschöne Hure Colette sind die einzige Familie, die Hedi je kannte. Von ihnen lernt sie alles, was sie fürs Leben braucht.

Drei Jahrzehnte später ist Hedi eine gefeierte Hollywood-Diva – und eine zum Tode verurteilte Mörderin. Kurz vor ihrer Hinrichtung erzählt sie einem Journalisten der New York Times die ganze ungeschminkte Wahrheit über ihr Leben. Eine Wahrheit, die sie unsterblich machen wird ...

Willkommen in der »Ritze«, dem verruchtesten Bordell Berlins!

»Die juten Sitten« entführen uns in eine Welt, die schockiert, mitreißt und erregt. In unserer Vorstellung sind die Zwanzigerjahre fast nichts als Nachtleben – aber wem gehört die Nacht? Es wird Zeit, sie denen zu schenken, die sonst kaum zu Wort kommen: den Prostituierten.

»Verachtung und Erniedrigung sind nicht dasselbe.«

Natalia, strenge Domina mit großem Herzen

»Angst vor Konkurrenz? Moi? Ich bitte dich, hast du mich mal angesehen?«

Colette, schönste Hure Berlins

»Meine Damen sind jute, starke Frauen, und ick kann mir keine besseren Vorbilder für ‘n kleines Mädchen vorstellen als uns.«

Minna, Bordellbesitzerin

»Sie wollen einen Skandal? Können Sie haben!«

Hedi, Minnas Enkelin und Hollywood-Star

»Verrucht und schmutzig.« ("Stern über die Hörspiel-Fassung")
»Unterhaltsam und kurzweilig, Anna Basener!« ("Barbara")

Anna Basener finanzierte sich ihr Studium in Hildesheim als »erfolgreichste deutsche Groschenromanautorin« (DIE ZEIT). Heute schreibt sie Romane, Drehbücher, Theaterstücke und Hörspiele. Ihr Hörspiel »Die juten Sitten« schoss bei Audible über Nacht auf Platz 1, bei Goldmann erscheint die Romanserie dazu.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.2020

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

384

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.2020

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20/13,6/4,2 cm

Gewicht

486 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-49098-1

Weitere Bände von Die juten Sitten

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

»Sie wollen einen Skandal? Können Sie haben!«

Duchess of marvellous books am 08.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

»Sie wollen einen Skandal? Können Sie haben!« Heute habe ich den perfekten Roman zu Silvester für euch: „Jutte Sitten“ von Anna Basener, Goldmann Verlag. Wenn wir schon nicht in echt feiern können und sollten, machen wir das Ganze literarisch. Wir reisen in das Zeitalter des Nachtlebens, des Feierns und der Freude: in die roaring twenties. Klappentext: Berlin, 1927: Die achtjährige Hedi wächst im berüchtigten Bordell »Ritze« auf. Ihre Großmutter Minna, die das zwielichtige Etablissement betreibt, die strenge Domina Natalia und die bildschöne Hure Colette sind die einzige Familie, die Hedi je kannte. Von ihnen lernt sie alles, was sie fürs Leben braucht. Drei Jahrzehnte später ist Hedi eine gefeierte Hollywood-Diva – und eine zum Tode verurteilte Mörderin. Kurz vor ihrer Hinrichtung erzählt sie einem Journalisten der New York Times die ganze ungeschminkte Wahrheit über ihr Leben. Eine Wahrheit, die sie unsterblich machen wird ... Meinung: Dieses Buch ist ein kompletter Gegensatz zu den 20-er Jahre Büchern, die ich sonst lese, es zeigt die dreckige, dunkle aber auch authentische Seite der Zeit, die wahrscheinlich kaum einer wahrhaben wollte, die des Rotlichtviertels. Endlich kommen auch die zu Wort, die es viel zu selten kamen: die Prostituierten. Die Vielfalt der Charaktere ist wunderbar und bildet gut die verschiedenen Typen der damaligen Zeit ab. Meine Highlights sind die diversen Frauenfiguren – sie sind einfach klasse, man fiebert und leidet mit ihnen mit, wie sie versuchen, dass Beste aus ihrer Situation zu machen und zeitgleich von einem besseren Leben träumen – das fast unerreichbar ist. Sie strampeln sich ab und kämpfen und kämpfen, was begeistert und mitreist. »Meine Damen sind jute, starke Frauen, und ick kann mir keine besseren Vorbilder für ‘n kleines Mädchen vorstellen als uns.« Der Schreibstil ist sehr bildhaft, man sieht alles fast greifbar vor sich. Er ist direkt und realistisch. Ich muss zugeben, mir war die derbe, frivole Sprache oft etwas zu viel, aber das ist eben auch authentisch. Man kann eine Prostituierte nicht wie gebildetes Fräuleinwunder sprechen lassen. Die Geschichte wird offen und ohne Tabus erzählt. Sie ist äußerst spannend und gewiss nicht null acht fünfzehn. Außerdem enthält sie einige unvorhersehbare Wendungen und Höhepunkte;) Fazit: Das perfekte Buch, um sich auf Silvester einzustimmen und sich mit der dunklen Seite der 20-er Jahre zu beschäftigen.

»Sie wollen einen Skandal? Können Sie haben!«

Duchess of marvellous books am 08.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

»Sie wollen einen Skandal? Können Sie haben!« Heute habe ich den perfekten Roman zu Silvester für euch: „Jutte Sitten“ von Anna Basener, Goldmann Verlag. Wenn wir schon nicht in echt feiern können und sollten, machen wir das Ganze literarisch. Wir reisen in das Zeitalter des Nachtlebens, des Feierns und der Freude: in die roaring twenties. Klappentext: Berlin, 1927: Die achtjährige Hedi wächst im berüchtigten Bordell »Ritze« auf. Ihre Großmutter Minna, die das zwielichtige Etablissement betreibt, die strenge Domina Natalia und die bildschöne Hure Colette sind die einzige Familie, die Hedi je kannte. Von ihnen lernt sie alles, was sie fürs Leben braucht. Drei Jahrzehnte später ist Hedi eine gefeierte Hollywood-Diva – und eine zum Tode verurteilte Mörderin. Kurz vor ihrer Hinrichtung erzählt sie einem Journalisten der New York Times die ganze ungeschminkte Wahrheit über ihr Leben. Eine Wahrheit, die sie unsterblich machen wird ... Meinung: Dieses Buch ist ein kompletter Gegensatz zu den 20-er Jahre Büchern, die ich sonst lese, es zeigt die dreckige, dunkle aber auch authentische Seite der Zeit, die wahrscheinlich kaum einer wahrhaben wollte, die des Rotlichtviertels. Endlich kommen auch die zu Wort, die es viel zu selten kamen: die Prostituierten. Die Vielfalt der Charaktere ist wunderbar und bildet gut die verschiedenen Typen der damaligen Zeit ab. Meine Highlights sind die diversen Frauenfiguren – sie sind einfach klasse, man fiebert und leidet mit ihnen mit, wie sie versuchen, dass Beste aus ihrer Situation zu machen und zeitgleich von einem besseren Leben träumen – das fast unerreichbar ist. Sie strampeln sich ab und kämpfen und kämpfen, was begeistert und mitreist. »Meine Damen sind jute, starke Frauen, und ick kann mir keine besseren Vorbilder für ‘n kleines Mädchen vorstellen als uns.« Der Schreibstil ist sehr bildhaft, man sieht alles fast greifbar vor sich. Er ist direkt und realistisch. Ich muss zugeben, mir war die derbe, frivole Sprache oft etwas zu viel, aber das ist eben auch authentisch. Man kann eine Prostituierte nicht wie gebildetes Fräuleinwunder sprechen lassen. Die Geschichte wird offen und ohne Tabus erzählt. Sie ist äußerst spannend und gewiss nicht null acht fünfzehn. Außerdem enthält sie einige unvorhersehbare Wendungen und Höhepunkte;) Fazit: Das perfekte Buch, um sich auf Silvester einzustimmen und sich mit der dunklen Seite der 20-er Jahre zu beschäftigen.

Bewertung am 15.12.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Die juten Sitten" ist ein tolles Dokument jener Zeit, die uns als golden vermittelt wird, die aber geprägt war von Machtausübung, Korruption und Werteverfall. Wunderschön geschrieben, mit sehr leisen Zwischentönen. Ein richtig gutes Buch.

Bewertung am 15.12.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Die juten Sitten" ist ein tolles Dokument jener Zeit, die uns als golden vermittelt wird, die aber geprägt war von Machtausübung, Korruption und Werteverfall. Wunderschön geschrieben, mit sehr leisen Zwischentönen. Ein richtig gutes Buch.

Unsere Kund*innen meinen

Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten

von Anna Basener

4.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ulrike Ackermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ulrike Ackermann

Thalia Erlangen

Zum Portrait

4/5

Dreckig, rotzig und spannend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hedi wächst im Bordell ihrer Großmutter auf. Dort wird sie auf jeden Fall fürs Leben gestärkt. Viele Jahre später ist sie eine gefeierte Hollywood-Diva und sitzt in der Todeszelle. Nur einem Reporter der „New York Times“ will sie ihre Geschichte erzählen... Ein Buch, ganz in der Manier des Berlins der 1920er Jahre: Dreckig, rotzig und teilweise ganz schön deftig - aber so war das damals eben... Ich hab’s mit Spannung verschlungen und lange gerätselt, was das Geheimnis von Hedi ist. Auch für Babylon-Berlin-Leser gut geeignet. Übrigens: Der Roman „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ von Anna Basener, gewann 2018 den Pulitzer Preis.
4/5

Dreckig, rotzig und spannend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hedi wächst im Bordell ihrer Großmutter auf. Dort wird sie auf jeden Fall fürs Leben gestärkt. Viele Jahre später ist sie eine gefeierte Hollywood-Diva und sitzt in der Todeszelle. Nur einem Reporter der „New York Times“ will sie ihre Geschichte erzählen... Ein Buch, ganz in der Manier des Berlins der 1920er Jahre: Dreckig, rotzig und teilweise ganz schön deftig - aber so war das damals eben... Ich hab’s mit Spannung verschlungen und lange gerätselt, was das Geheimnis von Hedi ist. Auch für Babylon-Berlin-Leser gut geeignet. Übrigens: Der Roman „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ von Anna Basener, gewann 2018 den Pulitzer Preis.

Ulrike Ackermann
  • Ulrike Ackermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Nele Zimmermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Nele Zimmermann

Thalia Bad Oeynhausen

Zum Portrait

5/5

Berlin von einer ganz anderen Seite kennenlernen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hedi sitzt im Gefängnis, sie ist eine verurteilte Mörderin und ihr steht die Todesstrafe bevor. Doch bevor sie ihrem Tod ins Auge sieht öffnet sie sich einem New York Journalisten und erzählt ihm ihre Lebensgeschichte mit all ihren Erfahrung die sie in ihrer Kindheit erlebt hat. Dieses Buch habe ich wirklich gerne gelesen. Es wird kein Blatt vor den Mund genommen und auch der Berliner Akzent wird gut wiedergeben. Kann lch wirklich nur empfehlen, auch wenn manche Situationen krass erscheinen, kann ich mir die Zwanziger Jahre in Berlin doch schon so gut vorstellen. Unbedingt lesen
5/5

Berlin von einer ganz anderen Seite kennenlernen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hedi sitzt im Gefängnis, sie ist eine verurteilte Mörderin und ihr steht die Todesstrafe bevor. Doch bevor sie ihrem Tod ins Auge sieht öffnet sie sich einem New York Journalisten und erzählt ihm ihre Lebensgeschichte mit all ihren Erfahrung die sie in ihrer Kindheit erlebt hat. Dieses Buch habe ich wirklich gerne gelesen. Es wird kein Blatt vor den Mund genommen und auch der Berliner Akzent wird gut wiedergeben. Kann lch wirklich nur empfehlen, auch wenn manche Situationen krass erscheinen, kann ich mir die Zwanziger Jahre in Berlin doch schon so gut vorstellen. Unbedingt lesen

Nele Zimmermann
  • Nele Zimmermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten

von Anna Basener

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten
  • Die juten Sitten - Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten