• Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
Band 1

Fly & Forget

Roman. Die Nr. 1 der Lovelybooks Lesercharts!

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fly & Forget

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 12,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.03.2021

Verlag

Penguin

Seitenzahl

448

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.03.2021

Verlag

Penguin

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21,3/13,1/3,8 cm

Gewicht

535 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-10619-7

Weitere Bände von Die Soho-Love-Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

136 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Liv und Noah who?

Karolina am 27.04.2023

Bewertungsnummer: 1930691

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Liv steht nicht nur vor dem Scherbenhaufen ihrer gescheiterten Beziehung, sondern muss auch noch aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen – ausgerechnet in London, wo der Wohnungsmarkt hart umkämpftes Pflaster ist. Doch wie durch ein Wunder kann sie kurzfristig in einer WG einziehen. Dass ihr ehemaliger bester Freund, zu dem sie drei Jahre lang keinen Kontakt hatte, einer ihrer neuen WG-Mitbewohner ist, könnte jedoch ein Problem sein. Sie erkennt Noah, der zu einem Aufreißer und ihr gegenüber sehr abweisend geworden ist, kaum wieder. Daher hat Liv keine Skrupel, als sie ihn zum Objekt ihres neuen Artikels für ihr Journalismus-Studium auswählt. Doch schon bald machen ihr aufkeimende neue und alte Gefühle einen Strich durch die Rechnung… Das Cover des Romans spricht mich an. Wahrscheinlich habe ich eine kleine Vorliebe für rosafarbene Cover. Schön finde ich den geschwungenen Pinselstrich, zu dem auch die Blautöne wiederum gut passen. Leider besitze ich noch nicht die weiteren Teile der Soho-Love-Reihe, meine jedoch, dass alle drei Cover nebeneinander ein Bild ergeben – Daumen hoch, mag ich. Mit der erzählten Geschichte hatte ich wiederum kleinere Probleme. Liv fand ich sehr anstrengend, weinerlich und naiv. Zwar war sie vom Pech verfolgt, aber dennoch hat mich ihre Art zu Beginn ermüdet, nein, sogar etwas genervt. Noah, der unausstehliche Bad Boy, hatte für mich keine Tiefe und keinen nennenswert ausgeprägten Charakter. Erst im Laufe der Geschichte hat sich mein Blick geändert. Liv hat eine innere Stärke, Antrieb und regelrecht einen Kampfgeist entwickelt, womit sie letztendlich einige ihrer Probleme bewältigen konnte. Auch der Bad Boy in Noah war bald Vergangenheit, als er seine Hülle hat fallen lassen und sein wahres Ich gezeigt hat – in Wahrheit ist er sehr liebevoll und fürsorglich. Aber das führt mich schon zum nächsten Problem, das ich mit Liv und Noah hatte: Für mich war ihre Beziehung einfach irgendwann da. Im einen Moment streiten sie sich, im nächsten Moment führen sie eine Beziehung. Vor allem der Übergang war mir bei Noah überhaupt nicht schlüssig. Nicht nur wegen der fehlenden vorherigen Entwicklung ging mir das Ganze zu schnell. Die Beziehung wurde mir als etwas präsentiert, das unausweichlich einfach passieren sollte. Liv und Noah waren zuerst beste Freunde, dann plötzlich nicht, dann hassen sie sich und haben sich nur in den Haaren und dann sind sie ein Paar. Diese Abfolge war für mich nicht nachvollziehbar und unglaubwürdig. Wo ist die Romantik abgeblieben? Selbstverständlich erfährt der Leser auch, weshalb die Freundschaft von Liv und Noah damals zerbrach – und hier war endlich der Punkt, der mir gefallen hat. Für mich war der Grund absolut nicht vorhersehbar, was mich positiv überrascht hat. Auch wie die beiden damit in ihrer Gegenwart umgegangen sind und Dinge aufgearbeitet haben, fand ich gelungen. Darüber hinaus fand ich auch die Nebenfiguren sehr unterhaltsam. Leider haben sie in meinen Augen den Hauptfiguren schon fast die Show gestohlen. Rückblickend sind mir nämlich Matilda und Briony noch am präsentesten in Erinnerung geblieben. Alles in einem war der Roman gut. Der Schreibstil war bildlich, flüssig und leicht zu lesen. Auch das Setting in London verdient es, erwähnt zu werden. Zeitweise hat mir der Roman Fernweh beschert. Der Leadenhall Market – der im Übrigen als Inspiration zu Harry Potters Winkelgasse gedient hat – hat sich für die ein oder andere Szene im Roman sehr gut angeboten und eine schöne Atmosphäre hervorgerufen. Mein neuer Lieblingsroman wird „Fly & Forget“ also nicht, was aber auch überhaupt nicht schlimm ist. Ich wurde unterhalten und konnte mit den Gedanken abschweifen, was will man mehr. Und immerhin: Durch die tollen Nebenfiguren hat mir der Roman Lust auf mehr gemacht.
Melden

Liv und Noah who?

Karolina am 27.04.2023
Bewertungsnummer: 1930691
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Liv steht nicht nur vor dem Scherbenhaufen ihrer gescheiterten Beziehung, sondern muss auch noch aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen – ausgerechnet in London, wo der Wohnungsmarkt hart umkämpftes Pflaster ist. Doch wie durch ein Wunder kann sie kurzfristig in einer WG einziehen. Dass ihr ehemaliger bester Freund, zu dem sie drei Jahre lang keinen Kontakt hatte, einer ihrer neuen WG-Mitbewohner ist, könnte jedoch ein Problem sein. Sie erkennt Noah, der zu einem Aufreißer und ihr gegenüber sehr abweisend geworden ist, kaum wieder. Daher hat Liv keine Skrupel, als sie ihn zum Objekt ihres neuen Artikels für ihr Journalismus-Studium auswählt. Doch schon bald machen ihr aufkeimende neue und alte Gefühle einen Strich durch die Rechnung… Das Cover des Romans spricht mich an. Wahrscheinlich habe ich eine kleine Vorliebe für rosafarbene Cover. Schön finde ich den geschwungenen Pinselstrich, zu dem auch die Blautöne wiederum gut passen. Leider besitze ich noch nicht die weiteren Teile der Soho-Love-Reihe, meine jedoch, dass alle drei Cover nebeneinander ein Bild ergeben – Daumen hoch, mag ich. Mit der erzählten Geschichte hatte ich wiederum kleinere Probleme. Liv fand ich sehr anstrengend, weinerlich und naiv. Zwar war sie vom Pech verfolgt, aber dennoch hat mich ihre Art zu Beginn ermüdet, nein, sogar etwas genervt. Noah, der unausstehliche Bad Boy, hatte für mich keine Tiefe und keinen nennenswert ausgeprägten Charakter. Erst im Laufe der Geschichte hat sich mein Blick geändert. Liv hat eine innere Stärke, Antrieb und regelrecht einen Kampfgeist entwickelt, womit sie letztendlich einige ihrer Probleme bewältigen konnte. Auch der Bad Boy in Noah war bald Vergangenheit, als er seine Hülle hat fallen lassen und sein wahres Ich gezeigt hat – in Wahrheit ist er sehr liebevoll und fürsorglich. Aber das führt mich schon zum nächsten Problem, das ich mit Liv und Noah hatte: Für mich war ihre Beziehung einfach irgendwann da. Im einen Moment streiten sie sich, im nächsten Moment führen sie eine Beziehung. Vor allem der Übergang war mir bei Noah überhaupt nicht schlüssig. Nicht nur wegen der fehlenden vorherigen Entwicklung ging mir das Ganze zu schnell. Die Beziehung wurde mir als etwas präsentiert, das unausweichlich einfach passieren sollte. Liv und Noah waren zuerst beste Freunde, dann plötzlich nicht, dann hassen sie sich und haben sich nur in den Haaren und dann sind sie ein Paar. Diese Abfolge war für mich nicht nachvollziehbar und unglaubwürdig. Wo ist die Romantik abgeblieben? Selbstverständlich erfährt der Leser auch, weshalb die Freundschaft von Liv und Noah damals zerbrach – und hier war endlich der Punkt, der mir gefallen hat. Für mich war der Grund absolut nicht vorhersehbar, was mich positiv überrascht hat. Auch wie die beiden damit in ihrer Gegenwart umgegangen sind und Dinge aufgearbeitet haben, fand ich gelungen. Darüber hinaus fand ich auch die Nebenfiguren sehr unterhaltsam. Leider haben sie in meinen Augen den Hauptfiguren schon fast die Show gestohlen. Rückblickend sind mir nämlich Matilda und Briony noch am präsentesten in Erinnerung geblieben. Alles in einem war der Roman gut. Der Schreibstil war bildlich, flüssig und leicht zu lesen. Auch das Setting in London verdient es, erwähnt zu werden. Zeitweise hat mir der Roman Fernweh beschert. Der Leadenhall Market – der im Übrigen als Inspiration zu Harry Potters Winkelgasse gedient hat – hat sich für die ein oder andere Szene im Roman sehr gut angeboten und eine schöne Atmosphäre hervorgerufen. Mein neuer Lieblingsroman wird „Fly & Forget“ also nicht, was aber auch überhaupt nicht schlimm ist. Ich wurde unterhalten und konnte mit den Gedanken abschweifen, was will man mehr. Und immerhin: Durch die tollen Nebenfiguren hat mir der Roman Lust auf mehr gemacht.

Melden

Wie bekehrt man einen Fuckboy?

Ilona67 aus Wuppertal am 07.01.2023

Bewertungsnummer: 1855533

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Am Anfang fand ich Olivia etwas theatralisch und auch Noah kam nicht ganz überzeugend für mich rüber. Leider konnte mich die Geschichte der beiden eigentlich nur an zwei Stellen packen. Bei Noah´s Zusammenbruch und später die Szene auf dem Friedhof. Nicht falsch verstehen, ich fand es nicht schlecht aber da fehlte einfach etwas und es konnte mich leider nicht komplett abholen. Dieses Buch besitzte ich schon länger und obwohl ich es immer noch auf dem SUB hatte hatte ich mir auch die fehlenden Teile der Reihe besorgt. Mit Reihen ist es für mich immer schwierig. Wenn ich den ersten Teil nicht so gut finde bzw. dann schon die ganze Reihe im Regal steht und ich noch nicht angefangen habe, macht mir das schon teilweise etwas Angst überhaupt anzufangen. Da ich mir aber vorgenommen habe dieses Jahr auf jeden Fall meinen SUB zu reduzieren, steht diese Reihe nun auf der Liste und so habe ich begonnen....Fakt ist, dass ich jetzt aber nicht so begeistert bin um direkt mit dem zweiten Teile anzufangen. Ich glaube ich brauche erstmal ein bisschen Abstand. Obwohl ich zugeben muss das ich neugierig auf Mathilda´s Geschichte bin. Vielleicht kann die mich ja mehr packen...
Melden

Wie bekehrt man einen Fuckboy?

Ilona67 aus Wuppertal am 07.01.2023
Bewertungsnummer: 1855533
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Am Anfang fand ich Olivia etwas theatralisch und auch Noah kam nicht ganz überzeugend für mich rüber. Leider konnte mich die Geschichte der beiden eigentlich nur an zwei Stellen packen. Bei Noah´s Zusammenbruch und später die Szene auf dem Friedhof. Nicht falsch verstehen, ich fand es nicht schlecht aber da fehlte einfach etwas und es konnte mich leider nicht komplett abholen. Dieses Buch besitzte ich schon länger und obwohl ich es immer noch auf dem SUB hatte hatte ich mir auch die fehlenden Teile der Reihe besorgt. Mit Reihen ist es für mich immer schwierig. Wenn ich den ersten Teil nicht so gut finde bzw. dann schon die ganze Reihe im Regal steht und ich noch nicht angefangen habe, macht mir das schon teilweise etwas Angst überhaupt anzufangen. Da ich mir aber vorgenommen habe dieses Jahr auf jeden Fall meinen SUB zu reduzieren, steht diese Reihe nun auf der Liste und so habe ich begonnen....Fakt ist, dass ich jetzt aber nicht so begeistert bin um direkt mit dem zweiten Teile anzufangen. Ich glaube ich brauche erstmal ein bisschen Abstand. Obwohl ich zugeben muss das ich neugierig auf Mathilda´s Geschichte bin. Vielleicht kann die mich ja mehr packen...

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Fly & Forget

von Nena Tramountani

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Cora Köllner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Cora Köllner

Thalia Dresden – Elbe Park

Zum Portrait

4/5

Spannendes Lesevergnügen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach 3 Jahren Funkstille und gerade frisch getrtennt, trifft liv auf ihren ehemaligen besten Freund Noah. Die beiden komme sich wieder näher, wobei jeder von ihnen seine eigene Vergangheit aufarbeiten muss, teilweise tun sie dies jedoch zusammen, doch jeder von ihnen stößt dabei auch an seine eigenen persönlichen Grenzen. Und zudem ist es nicht besonders hilfreich, dass Liv einen Artikel schreiben muss, bei dem es um Noah geht, der dabei nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt wird.
4/5

Spannendes Lesevergnügen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach 3 Jahren Funkstille und gerade frisch getrtennt, trifft liv auf ihren ehemaligen besten Freund Noah. Die beiden komme sich wieder näher, wobei jeder von ihnen seine eigene Vergangheit aufarbeiten muss, teilweise tun sie dies jedoch zusammen, doch jeder von ihnen stößt dabei auch an seine eigenen persönlichen Grenzen. Und zudem ist es nicht besonders hilfreich, dass Liv einen Artikel schreiben muss, bei dem es um Noah geht, der dabei nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt wird.

Cora Köllner
  • Cora Köllner
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von M-C. Mlacnik

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

M-C. Mlacnik

Thalia Berlin Spandau – Spandau-Arcaden

Zum Portrait

3/5

If it's not okay, it's not the end

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Klappentext klang wirklich gut, weshalb ich mich sehr auf das Buch gefreut habe. Am Anfang war es auch ganz gut, aber bis zum Ende hat es mir immer weniger gefallen. Vieles wurde einfach unnötig in die Länge gezogen und man hätte einige Stellen auch gleich weglassen können. Liv und Noah mochte ich ganz gerne und auch wie sie sich zusammen entwickelt haben. Die Nebencharaktere Matilda und Anthony waren großartig und sie haben sich ihre eigene Geschichte auch echt verdient. Der Schreibstil war sehr flüssig, aber auf Dauer wurde mir das Lesen trotzdem zu anstrengend. Obwohl die Thematik viel emotionales Potenzial hatte, konnte die Geschichte mich nicht wirklich berühren. Es ist ja was ganz normales zu weinen, aber in dem Buch hat ja wirklich die ganze Zeit irgendwer geweint, was dann meistens so gezwungen rüberkam. Zum Ende hat die Autorin nochmal versucht was aus der Geschichte rauszuholen, dabei hat sie aber die Situationen zu schnell und vorhersehbar abgehandelt.
3/5

If it's not okay, it's not the end

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Klappentext klang wirklich gut, weshalb ich mich sehr auf das Buch gefreut habe. Am Anfang war es auch ganz gut, aber bis zum Ende hat es mir immer weniger gefallen. Vieles wurde einfach unnötig in die Länge gezogen und man hätte einige Stellen auch gleich weglassen können. Liv und Noah mochte ich ganz gerne und auch wie sie sich zusammen entwickelt haben. Die Nebencharaktere Matilda und Anthony waren großartig und sie haben sich ihre eigene Geschichte auch echt verdient. Der Schreibstil war sehr flüssig, aber auf Dauer wurde mir das Lesen trotzdem zu anstrengend. Obwohl die Thematik viel emotionales Potenzial hatte, konnte die Geschichte mich nicht wirklich berühren. Es ist ja was ganz normales zu weinen, aber in dem Buch hat ja wirklich die ganze Zeit irgendwer geweint, was dann meistens so gezwungen rüberkam. Zum Ende hat die Autorin nochmal versucht was aus der Geschichte rauszuholen, dabei hat sie aber die Situationen zu schnell und vorhersehbar abgehandelt.

M-C. Mlacnik
  • M-C. Mlacnik
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Fly & Forget

von Nena Tramountani

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget
  • Fly & Forget