Und der Ozean war unser Himmel

Ein kraftvolles Plädoyer gegen Krieg und Intoleranz

Patrick Ness

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Und der Ozean war unser Himmel

    Cbj

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Cbj

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


In der Tiefe lauern Monster, doch die schlimmsten erschaffen wir selbst ...

Die stolzen Wale in Bathsebas Herde leben für die Jagd, riskieren alles in dem ewigen Krieg gegen die Welt der Menschen. Als sie ein treibendes Schiff attackieren, rechnen sie mit leichter Beute. Doch stattdessen stoßen sie auf die Spur einer Legende, eines Monsters, vielleicht des leibhaftigen Teufels selbst ...



Die brillant illustrierte und packende Geschichte des #1 New-York-Times-Bestsellerautors von »Sieben Minuten nach Mitternacht« hinterfragt aufrüttelnd den Wert von Macht, Loyalität, Besessenheit und warum wir aus anderen Monster machen.

Ausstattung: Mit s/w Illustrationen

»[Das Buch] als Jugendbuch zu bezeichnen hieße, es einer großen Leserschaft vorzuenthalten. […] Ein großes Plädoyer für den Frieden, nicht nur zwischen Natur und Homo Sapiens.“«

Patrick Ness wuchs in den Vereinigten Staaten und auf Hawaii auf. Er lebte viele Jahre lang in London und war dort als Literaturkritiker für die Tageszeitung The Guardian tätig. Für seine Jugendbücher wurde er vielfach ausgezeichnet, er gewann unter anderem den renommierten Costa Children's Book Award und bereits zweimal die Carnegie Medal. Für »Sieben Minuten nach Mitternacht« erhielt er als erster Autor gleichzeitig die Carnegie Medal und den Kate Greenaway Award sowie neben unzähligen anderen Auszeichnungen den Deutschen Jugendliteraturpreis. Heute lebt Patrick Ness in Los Angeles und schreibt neben seinen Büchern nun auch Drehbücher..
Rovina Cai lebt und arbeitet in Melbourne. Ihre Illustrationen bringen oft ans Licht, was sich unter der Oberfläche abspielt und beziehen ihre Inspiration nicht selten aus der Vergangenheit. Seien es Mythen, Märchen oder Gothicromane, Rovina liebt Geschichten, die Wunder und Magie in unsere heutige Welt tragen..
Bettina Abarbanell ist Übersetzerin aus Leidenschaft. Zu »ihren« AutorInnen gehören Patrick Ness, Denis Johnson, Jonathan Franzen, F. Scott Fitzgerald, Rachel Kushner, Catherine Lacey und Rebecca Makkai. Die besten Ideen kommen ihr beim Klavierspielen, Radfahren und Schwimmen; bereichernde Abwechslung schafft der Deutschunterricht für Geflüchtete in ihrer Wahlheimat Potsdam.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 12 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 14.06.2021
Illustrator Rovina Cai
Verlag Cbj
Seitenzahl 160
Maße (L/B/H) 24,5/18/1,8 cm
Gewicht 622 g
Originaltitel And the ocean was our sky
Übersetzer Bettina Abarbanell
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-16570-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.8/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Der Autor hält der Bestie Mensch den (Wasser-)Spiegel vor

Eine Kundin/ein Kunde aus Hamburg am 26.06.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ein Spontankauf, den ich nicht bereut habe. Mich machten sowohl das Thema an sich (eine Adaption von Moby Dick) als auch die optische Ausstattung mit den vielen Bildern in blau/schwarz/weiß, teilweise mit blutigem rot durchsetzt, neugierig. In dieser fiktiven Zeit haben die Wale gelernt, ebenfalls auf Jagd zu gehen - auf Menschenjagd, nachdem die Menschen seit langer Zeit Wale jagen und abschlachten. Erzählt wird alles von einer Waldame, die einst den Walen angehörte, welche Jagd auf den teuflischen Toby Wick machten, den gefährlichsten aller Waljäger. Erzählte man sich zumindest, wobei manche ihn für den Teufel selbst, andere nur für eine Legende hielten. Auf dieser Jagd, welche Thema der Erzählung ist, lernt die Walin, sich selbst Bathseba nennend, einen Menschen kennen und beginnt, Jagd und Brutalität an sich etwas genauer zu betrachten. „Wer den Teufel bekämpft, wird selbst zum Teufel.“ „Vielleicht kann ja aber nur ein Teufel einen Teufel bekämpfen“, sagte ich. „Doch wenn dieser Kampf zu Ende ist, Bathseba“, sagte er, „bleiben dann nicht nur noch Teufel übrig?“ Erzählerisch sowie optisch einfach genial. Das Besondere ist, dass für die Wale die Wasserlinie der Abgrund ist, und was für den Menschen die Erdanziehung, ist für die Wale der Auftrieb. Entsprechend ist bei den Bildern auch der Himmel unten, das Meer oben. Die Welt der Wale ist mit ihren Städten, Erfindungen und Erlebnissen faszinierend dargestellt, die „Bedrohung Mensch“ regelrecht spürbar. Angst, Verlust, Hass und Zweifel lassen den Leser Bathsebas mutiges Abenteuer auch emotional sehr gut miterleben. Tiefgründig in jederlei Hinsicht, spannend und emotional bewegend - ein faszinierendes Walabenteuer.

5/5

Der Autor hält der Bestie Mensch den (Wasser-)Spiegel vor

Eine Kundin/ein Kunde aus Hamburg am 26.06.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ein Spontankauf, den ich nicht bereut habe. Mich machten sowohl das Thema an sich (eine Adaption von Moby Dick) als auch die optische Ausstattung mit den vielen Bildern in blau/schwarz/weiß, teilweise mit blutigem rot durchsetzt, neugierig. In dieser fiktiven Zeit haben die Wale gelernt, ebenfalls auf Jagd zu gehen - auf Menschenjagd, nachdem die Menschen seit langer Zeit Wale jagen und abschlachten. Erzählt wird alles von einer Waldame, die einst den Walen angehörte, welche Jagd auf den teuflischen Toby Wick machten, den gefährlichsten aller Waljäger. Erzählte man sich zumindest, wobei manche ihn für den Teufel selbst, andere nur für eine Legende hielten. Auf dieser Jagd, welche Thema der Erzählung ist, lernt die Walin, sich selbst Bathseba nennend, einen Menschen kennen und beginnt, Jagd und Brutalität an sich etwas genauer zu betrachten. „Wer den Teufel bekämpft, wird selbst zum Teufel.“ „Vielleicht kann ja aber nur ein Teufel einen Teufel bekämpfen“, sagte ich. „Doch wenn dieser Kampf zu Ende ist, Bathseba“, sagte er, „bleiben dann nicht nur noch Teufel übrig?“ Erzählerisch sowie optisch einfach genial. Das Besondere ist, dass für die Wale die Wasserlinie der Abgrund ist, und was für den Menschen die Erdanziehung, ist für die Wale der Auftrieb. Entsprechend ist bei den Bildern auch der Himmel unten, das Meer oben. Die Welt der Wale ist mit ihren Städten, Erfindungen und Erlebnissen faszinierend dargestellt, die „Bedrohung Mensch“ regelrecht spürbar. Angst, Verlust, Hass und Zweifel lassen den Leser Bathsebas mutiges Abenteuer auch emotional sehr gut miterleben. Tiefgründig in jederlei Hinsicht, spannend und emotional bewegend - ein faszinierendes Walabenteuer.

5/5

Jugendbuch mit Tiefgang

Julia M. aus Kassel am 22.06.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

In einer möglicherweise nicht mehr ganz so fernen Zukunft sind Wale den Menschen in technischer Hinsicht ebenbürtig und haben es sich zur Bestimmung gemacht, Jagd auf Menschenschiffe zu machen, wie sie sagen hauptsächlich, um dem Gejagt-werden zuvor zu kommen. Viele Geschichten und Prophezeiungen ranken sich um die Verantwortung der Wale, in den Kampf zu ziehen, vieles wird als vorherbestimmt akzeptiert. Doch die junge Walin Bathseba hinterfragt den Sinn dieses Krieges, als sie Kontakt zu einem menschlichen Gefangenen aufnimmt. Sie erkennt, dass man Hass und Gewalt nicht mit ebendiesem begegnen kann, sondern ein Monster damit erschafft und muss sich ihrem Gewissen stellen. Die Wale sind keineswegs Sympathieträger, sie sind grausam und unbarmherzig, sie haben die Verhältnismäßigkeit irgendwann verloren, es ist ein Aufwiegen und Rechtfertigen, der Zweck heiligt die Mittel. Es ist "verkehrte Welt". Und auch untereinander sind die verschiedenen Walschulen und Anführer voller Argwohn und Feindseligkeit, die Strukturen der Gesellschaft sind militärisch geprägt. Nicht immer war mir in dieser Dystopie alles logisch, wie sollen Wale etwas bauen, womit? Und warum nutzen sie selbst auch Schiffe? Wieso leben sie in Städten? Das war mir zu viel des Guten, was die Nachahmung des Menschseins angeht. Einiges hätte für meinen Geschmack nebulöser aufgebaut sein dürfen. Die Geschichte ist deutlich an "Moby Dick" angelehnt, man wird wortwörtlich darauf gestupst. Es steht jedoch für sich und Kenntnisse über Herman Melvilles Roman sind zum Verständnis nicht notwendig. Was ich besonders hervorheben möchte ist, wie treffend diese Fabel die richtigen Fragen stellt, wie sie einem damit den Spiegel vorhält. Wie rechtfertigt man Krieg? Und viel wichtiger, wie beendet man ihn? Gibt es im Krieg eine Seite, die im Recht ist? Kann man seiner Bestimmung entfliehen? Hat Loyalität Grenzen? Wem ist man verpflichtet? Seinem Volk? Seinem Anführer? Seiner Vergangenheit? Das Cover stimmt einen schon recht gut ein, dies ist kein Kinderbuch. Der Titel ist herrlich poetisch und ebenso ist es die Erzählweise. Insgesamt ein Erlebnis würde ich sagen. Die äußere Gestaltung des Buches im Stil einer Graphic Novel spricht Jugendliche sicher sehr an. Die Kapitel sind kurz und insgesamt ist das Buch mit 150 Seiten übersichtlich. Enthalten sind zahlreiche, großartige Illustrationen von Rovina Cai die sehr atmosphärisch wirken. Es kommt für ein Jugendbuch recht blutrünstig daher, was durch die schwarz-weiß-roten Bilder verstärkt wahrgenommen wird. Es wird ab 12 Jahren empfohlen, ich würde aber unter 15 Jahren nahelegen, sich mit dem Kind darüber auszutauschen, da einige Schlüsselstellen durchaus Anlass zur Diskussion bieten, außerdem ist es für Erwachsene ebenfalls lesenswert! Meiner 14-jährigen Tochter hat es sehr gut gefallen. Patrick Ness ist euch vielleicht durch seinen Roman "Sieben Minuten nach Mitternacht" ein Begriff, ein Autor tiefgründiger Jugendliteratur mit psychologischer Komponente. Seine Bücher gehen einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf, und so wird es auch mit diesem sein.

5/5

Jugendbuch mit Tiefgang

Julia M. aus Kassel am 22.06.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

In einer möglicherweise nicht mehr ganz so fernen Zukunft sind Wale den Menschen in technischer Hinsicht ebenbürtig und haben es sich zur Bestimmung gemacht, Jagd auf Menschenschiffe zu machen, wie sie sagen hauptsächlich, um dem Gejagt-werden zuvor zu kommen. Viele Geschichten und Prophezeiungen ranken sich um die Verantwortung der Wale, in den Kampf zu ziehen, vieles wird als vorherbestimmt akzeptiert. Doch die junge Walin Bathseba hinterfragt den Sinn dieses Krieges, als sie Kontakt zu einem menschlichen Gefangenen aufnimmt. Sie erkennt, dass man Hass und Gewalt nicht mit ebendiesem begegnen kann, sondern ein Monster damit erschafft und muss sich ihrem Gewissen stellen. Die Wale sind keineswegs Sympathieträger, sie sind grausam und unbarmherzig, sie haben die Verhältnismäßigkeit irgendwann verloren, es ist ein Aufwiegen und Rechtfertigen, der Zweck heiligt die Mittel. Es ist "verkehrte Welt". Und auch untereinander sind die verschiedenen Walschulen und Anführer voller Argwohn und Feindseligkeit, die Strukturen der Gesellschaft sind militärisch geprägt. Nicht immer war mir in dieser Dystopie alles logisch, wie sollen Wale etwas bauen, womit? Und warum nutzen sie selbst auch Schiffe? Wieso leben sie in Städten? Das war mir zu viel des Guten, was die Nachahmung des Menschseins angeht. Einiges hätte für meinen Geschmack nebulöser aufgebaut sein dürfen. Die Geschichte ist deutlich an "Moby Dick" angelehnt, man wird wortwörtlich darauf gestupst. Es steht jedoch für sich und Kenntnisse über Herman Melvilles Roman sind zum Verständnis nicht notwendig. Was ich besonders hervorheben möchte ist, wie treffend diese Fabel die richtigen Fragen stellt, wie sie einem damit den Spiegel vorhält. Wie rechtfertigt man Krieg? Und viel wichtiger, wie beendet man ihn? Gibt es im Krieg eine Seite, die im Recht ist? Kann man seiner Bestimmung entfliehen? Hat Loyalität Grenzen? Wem ist man verpflichtet? Seinem Volk? Seinem Anführer? Seiner Vergangenheit? Das Cover stimmt einen schon recht gut ein, dies ist kein Kinderbuch. Der Titel ist herrlich poetisch und ebenso ist es die Erzählweise. Insgesamt ein Erlebnis würde ich sagen. Die äußere Gestaltung des Buches im Stil einer Graphic Novel spricht Jugendliche sicher sehr an. Die Kapitel sind kurz und insgesamt ist das Buch mit 150 Seiten übersichtlich. Enthalten sind zahlreiche, großartige Illustrationen von Rovina Cai die sehr atmosphärisch wirken. Es kommt für ein Jugendbuch recht blutrünstig daher, was durch die schwarz-weiß-roten Bilder verstärkt wahrgenommen wird. Es wird ab 12 Jahren empfohlen, ich würde aber unter 15 Jahren nahelegen, sich mit dem Kind darüber auszutauschen, da einige Schlüsselstellen durchaus Anlass zur Diskussion bieten, außerdem ist es für Erwachsene ebenfalls lesenswert! Meiner 14-jährigen Tochter hat es sehr gut gefallen. Patrick Ness ist euch vielleicht durch seinen Roman "Sieben Minuten nach Mitternacht" ein Begriff, ein Autor tiefgründiger Jugendliteratur mit psychologischer Komponente. Seine Bücher gehen einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf, und so wird es auch mit diesem sein.

Unsere Kund*innen meinen

Und der Ozean war unser Himmel

von Patrick Ness

4.8/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Victoria Hanschke

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Victoria Hanschke

Thalia Bremen - Vegesack

Zum Portrait

4/5

Was ist es nun - der Himmel oder der Abgrund?

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Toleranz, Akzeptanz, die Spiegelung eines selbst - dieses Buch liegt schwer, und das vollkommen beabsichtigt. Die Gespräche zwischen Wal und Mensch, die Frage nach dem Guten und Bösen, sind packend erzählt und ziehen einen in den Himmel - oder den Abgrund. Den die Frage, wer am Ende das Monster ist, wird in einer weise aufgezeigt, dass man nicht umher kommt einmal in den Spiegel zu schauen und sich die selben Fragen wie Bathseba und Demetrius zu stellen. Ein Buch das man unbedingt selbst gelesen haben muss!
4/5

Was ist es nun - der Himmel oder der Abgrund?

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Toleranz, Akzeptanz, die Spiegelung eines selbst - dieses Buch liegt schwer, und das vollkommen beabsichtigt. Die Gespräche zwischen Wal und Mensch, die Frage nach dem Guten und Bösen, sind packend erzählt und ziehen einen in den Himmel - oder den Abgrund. Den die Frage, wer am Ende das Monster ist, wird in einer weise aufgezeigt, dass man nicht umher kommt einmal in den Spiegel zu schauen und sich die selben Fragen wie Bathseba und Demetrius zu stellen. Ein Buch das man unbedingt selbst gelesen haben muss!

Victoria Hanschke
  • Victoria Hanschke
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von J. Ganser

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

J. Ganser

Thalia Augsburg

Zum Portrait

4/5

Moby Dick mal anders

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Patrick Ness schafft es mal wieder, mit dem Finger auf etwas Furchtbares zu zeigen, das Ganze aber in eine wunderschön anmutende, märchenhafte Geschichte zu packen. Dies ist ein Abenteuer, das zu Herzen geht und nicht zuletzt durch die stimmungsvollen Illustrationen von Rovina Cai abgerundet wird und den Leser überzeugt!
4/5

Moby Dick mal anders

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Patrick Ness schafft es mal wieder, mit dem Finger auf etwas Furchtbares zu zeigen, das Ganze aber in eine wunderschön anmutende, märchenhafte Geschichte zu packen. Dies ist ein Abenteuer, das zu Herzen geht und nicht zuletzt durch die stimmungsvollen Illustrationen von Rovina Cai abgerundet wird und den Leser überzeugt!

J. Ganser
  • J. Ganser
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Und der Ozean war unser Himmel

von Patrick Ness

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2