Die zehnte Muse

Alexander Pechmann

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Juli 1905 reist der Maler Paul Severin nach Königsfeld im Schwarzwald. Ein geheimnisvolles Mädchen stand ihm dort ein Jahr zuvor Modell für eine Reihe phantasievoller Gemälde. Severins Reisebekanntschaft, der englische Journalist und Abenteurer Algernon Blackwood, ist sich sicher, Severins Modell bereits vor zwanzig Jahren getroffen zu haben. Das Mädchen auf den Gemälden scheint keinen Tag gealtert zu sein. Ungläubig lässt sich Severin Blackwoods Geschichte erzählen: Als Internatsschüler erlebte er nachts in den Wäldern etwas Unheimliches, das ihn noch lange beschäftigen sollte. Auch Severin kennt diesen Wald und seine Geheimnisse und berichtet wiederum Blackwood von seiner dramatischen Kindheit und den sonderbaren Begegnungen, die ihn über Karlsruhe und Paris schließlich nach Königsfeld führten. Die beiden Männer beschließen, dem Rätsel gemeinsam auf den Grund zu gehen. Ihre Suche mündet in einem Labyrinth aus halbvergessenen Gerüchten und Legenden. Doch vielleicht ist die Wahrheit noch phantastischer als Märchen und Spukgeschichten aus alter Zeit.

Alexander Pechmann, geboren 1968 in Wien, Autor und Herausgeber, übersetzte und edierte zahlreiche Werke der englischen und amerikanischen Literatur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts: u. a. von Herman Melville, Mary Shelley, Sheridan Le Fanu, Mark Twain, Robert Louis Stevenson, Henry David Thoreau, Lafcadio Hearn, Rudyard Kipling, F. Scott und Zelda Fitzgerald. Er versteht sich als Schatzgräber und Goldsucher der Literatur, mit einer großen Vorliebe für verlorene Texte und vergessene Geschichten. Bei Steidl erschienen seine Schauerromane Sieben Lichter (2017) und Die Nebelkrähe (2019).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 31.03.2020
Verlag Steidl GmbH & Co. OHG
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Dateigröße 528 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783958297401

Das meinen unsere Kund*innen

0.0/5.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0/5.0

0 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Gerda Schlecker

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Gerda Schlecker

Thalia Neu-Ulm - Glacis-Galerie

Zum Portrait

5/5

Spukt es im Schwarzwald?

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Eine spannende Schauergeschichte, wie man sie eigentlich aus dem viktorianischen England kennt, hat in diesem wunderschön gestalteten Büchlein, den Schwarzwald zum Schauplatz. Bestens recherchiert, mit historischen Fakten, als auch mit Fiktion verwoben. Wer wie ich die Bücher von Wilkie Collins schätzt, wird seine Freude daran haben.
5/5

Spukt es im Schwarzwald?

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Eine spannende Schauergeschichte, wie man sie eigentlich aus dem viktorianischen England kennt, hat in diesem wunderschön gestalteten Büchlein, den Schwarzwald zum Schauplatz. Bestens recherchiert, mit historischen Fakten, als auch mit Fiktion verwoben. Wer wie ich die Bücher von Wilkie Collins schätzt, wird seine Freude daran haben.

Gerda Schlecker
  • Gerda Schlecker
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

"Vielleicht ist der ganze Ort nur ein Schatten in einem Schattenbild, ebenso wie das Mädchen..."

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ab und an liest man etwas, es kommt einem seltsam bekannt vor, man weiß aber: Das Buch ist neu, es ist gerade erschienen, und doch ist da etwas, nicht wirklich fassbar, als träfe man einen Menschen, den man viele Jahre nicht gesehen hat, nicht sofort erkannt hat.... So erging es mir mit Alexander Pechmanns Roman. Es handelt sich um eine durch und durch klassische, eigentlich englische, Schauergeschichte, deren Entstehen man in der Zeit der viktorianischen Literatur verortet. Worum geht es also? 1905 lernen sich der Maler Paul Severin , und der Schriftsteller Algernon Blackwood während einer Eisenbahnfahrt im Schwarzwald kennen. Beide sind auf dem Weg nach Königsfeld, wo der Autor vor ziemlich genau 20 Jahren ein Internat der Herrnhuter Glaubensgemeinschaft besuchte, um seine schwachen schulischen Leistungen zu verbessern. Der Künstler hingegen war zuletzt vor einem Jahr in dem kleinen Ort, hier entstand ein Bilderzyklus , in dessen Mittelpunkt ein geheimnisvolles Mädchen steht. Blackwood sah diese Bilder in einer Ausstellung, und erkannte die junge Frau sofort, traf er sie doch als Schüler mehrfach am Donisweiher. Merkwürdig ist nur, dass sie augenscheinlich seit zwei Jahrzehnten nicht gealtert zu sein scheint, hat sie Severin doch erst vor wenigen Monaten kennen gelernt. Die beiden Männer beschliessen, die letzte Etappe der Reise gemeinsam und zu Fuß zu bestreiten, um ausreichend Zeit zu haben, sich ihre jeweilige Geschichte der Bekanntschaft mit Talitha, dem Mädchen, das nicht altert, zu erzählen.... Wie gesagt: Ganz klassischer leichter Grusel, unheimlich und sehr spannend. Dazu in Worte gebracht, dass man denkt, Wilkie Collins , oder halt Algernon Blackwood selbst, müsse der Verfasser sein - wunderbar!!!
5/5

"Vielleicht ist der ganze Ort nur ein Schatten in einem Schattenbild, ebenso wie das Mädchen..."

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ab und an liest man etwas, es kommt einem seltsam bekannt vor, man weiß aber: Das Buch ist neu, es ist gerade erschienen, und doch ist da etwas, nicht wirklich fassbar, als träfe man einen Menschen, den man viele Jahre nicht gesehen hat, nicht sofort erkannt hat.... So erging es mir mit Alexander Pechmanns Roman. Es handelt sich um eine durch und durch klassische, eigentlich englische, Schauergeschichte, deren Entstehen man in der Zeit der viktorianischen Literatur verortet. Worum geht es also? 1905 lernen sich der Maler Paul Severin , und der Schriftsteller Algernon Blackwood während einer Eisenbahnfahrt im Schwarzwald kennen. Beide sind auf dem Weg nach Königsfeld, wo der Autor vor ziemlich genau 20 Jahren ein Internat der Herrnhuter Glaubensgemeinschaft besuchte, um seine schwachen schulischen Leistungen zu verbessern. Der Künstler hingegen war zuletzt vor einem Jahr in dem kleinen Ort, hier entstand ein Bilderzyklus , in dessen Mittelpunkt ein geheimnisvolles Mädchen steht. Blackwood sah diese Bilder in einer Ausstellung, und erkannte die junge Frau sofort, traf er sie doch als Schüler mehrfach am Donisweiher. Merkwürdig ist nur, dass sie augenscheinlich seit zwei Jahrzehnten nicht gealtert zu sein scheint, hat sie Severin doch erst vor wenigen Monaten kennen gelernt. Die beiden Männer beschliessen, die letzte Etappe der Reise gemeinsam und zu Fuß zu bestreiten, um ausreichend Zeit zu haben, sich ihre jeweilige Geschichte der Bekanntschaft mit Talitha, dem Mädchen, das nicht altert, zu erzählen.... Wie gesagt: Ganz klassischer leichter Grusel, unheimlich und sehr spannend. Dazu in Worte gebracht, dass man denkt, Wilkie Collins , oder halt Algernon Blackwood selbst, müsse der Verfasser sein - wunderbar!!!

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die zehnte Muse

von Alexander Pechmann

0 Rezensionen filtern

  • artikelbild-0