• Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden

Der Orden

Bd. 1: Die Menschmaschine

Buch (Gebundene Ausgabe)

17,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Der Orden

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT STEHT AUF DEM SPIEL!
Seit Anbeginn der Zeit verteidigt ein mysteriöser Orden im Verborgenen die Menschheit gegen wurmartige Invasoren aus einer anderen Dimension. Die junge Anna Kohl ahnt nicht, dass auch ihr verschollener Vater diesem Geheimbund angehört. Auf der Suche nach dem Vermissten stößt sie auf versprengte Mitglieder der Bruderschaft und muss erkennen, dass ein erneuter Angriff der abscheulichen Wurmkreaturen kurz bevor steht. Zum Glück handelt es sich bei besagtem Orden um ein wahres Sammelsurium an skurrilen Zeitgenossen und diese verfügen über ein Waffenarsenal, das ihrer mittelalterlichen Welt um Jahrhunderte voraus ist.

Das Wohl und Wehe der Menschheit hängt nun an einer jungen Heldin, einem mechanischen Ritter und … Raketenbomben!

Ein Sci-Fi-Kleinod aus den Schatztruhen der britischen Comic-Schmiede 2000 AD!

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.12.2020

Verlag

Panini

Seitenzahl

64

Maße (L/B/H)

31,7/25,3/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.12.2020

Verlag

Panini

Seitenzahl

64

Maße (L/B/H)

31,7/25,3/1,2 cm

Gewicht

663 g

Auflage

1

Übersetzer

Katrin Aust

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7416-2071-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Roboter im Mittelalter

Bewertung aus Herborn am 23.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Irgendwo in Europa im Jahre 1210. Anna Kohl ist auf der Suche nach der Hinterlassenschaft ihres Vaters. Sie trifft dabei auf Werwölfe, mechanische Ritter, alternde Alchemisten nach und nach offenbart sich ihr eine Welt die sehr viel grausiger ist als sie es sich vorgestellt hat. Schrittweise wird der Leser in ein Mittelalter entführt das an vielen Stellen vertraut, aber eben doch auch arg fremdartig wirkt. Vorurteile und Nationale Abneigung spielen ebenso eine Rolle wie fehlgeleiter Glaube und Aberglaube. Doch mit Fortschreiten der Geschichte tritt eine Bedrohung ins Zentrum die ganz und gar nicht mittelalterlich ist und dennoch sowohl geschichtlich als auch grafisch sehr stimmig dargestellt ist. Dabei sind es aber die Menschen rund um Anna die den eigentlichen Reiz des Bandes ausmachen. Es sind alternde Recken die immer noch nach dem Sinn in ihrem Leben suchen und dabei zu oft vergessen das sie die besten Jahre bereits hinter sich haben. John Burns ist eine Legende was die britischen Zeichner angeht. Sein realistischer Stil gepaart mit den eher pastelligen Farben bringt die Szenen wo er genau davon abweicht besonders zur Geltung. Seien es die Monster, die wunderschöne Anna oder die alten Recken, jedes Panel ist auf seine Art und Weise sehenswert und präsentiert die Geschichte auf eindrückliche Art und Weise.

Roboter im Mittelalter

Bewertung aus Herborn am 23.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Irgendwo in Europa im Jahre 1210. Anna Kohl ist auf der Suche nach der Hinterlassenschaft ihres Vaters. Sie trifft dabei auf Werwölfe, mechanische Ritter, alternde Alchemisten nach und nach offenbart sich ihr eine Welt die sehr viel grausiger ist als sie es sich vorgestellt hat. Schrittweise wird der Leser in ein Mittelalter entführt das an vielen Stellen vertraut, aber eben doch auch arg fremdartig wirkt. Vorurteile und Nationale Abneigung spielen ebenso eine Rolle wie fehlgeleiter Glaube und Aberglaube. Doch mit Fortschreiten der Geschichte tritt eine Bedrohung ins Zentrum die ganz und gar nicht mittelalterlich ist und dennoch sowohl geschichtlich als auch grafisch sehr stimmig dargestellt ist. Dabei sind es aber die Menschen rund um Anna die den eigentlichen Reiz des Bandes ausmachen. Es sind alternde Recken die immer noch nach dem Sinn in ihrem Leben suchen und dabei zu oft vergessen das sie die besten Jahre bereits hinter sich haben. John Burns ist eine Legende was die britischen Zeichner angeht. Sein realistischer Stil gepaart mit den eher pastelligen Farben bringt die Szenen wo er genau davon abweicht besonders zur Geltung. Seien es die Monster, die wunderschöne Anna oder die alten Recken, jedes Panel ist auf seine Art und Weise sehenswert und präsentiert die Geschichte auf eindrückliche Art und Weise.

Auf nach Amerika

Bewertung aus Herborn am 10.01.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anna Kohl ist auf der Suche nach ihrem geliebten Ritterstahl, der Orden ist zerstritten und der Sohn von Cyrano de Bergerac und einer Wurmkönigin stellt den Weg ins Reich der Würmer da. Von der französischen Revolution über Boston mit John Adams und Georg Washington geht es in den wilden Westen mit amerikanischen Ureinwohnern, Robotern und natürlich Würmern. Aber auch die ehemaligen Feinde sind nun nicht mehr einfach die Bösen auch hier hat sich eine neue Fraktion aufgetan. Die Geschichte wird komplexer und die Frage wer gut und wer böse ist verschwimmt immer mehr. Die Zeichnungen sind gewohnt gelungen zwischen Horror und Authentizität, doch es wird leider etwas schwerer dem zu folgen was erzählt wird.

Auf nach Amerika

Bewertung aus Herborn am 10.01.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anna Kohl ist auf der Suche nach ihrem geliebten Ritterstahl, der Orden ist zerstritten und der Sohn von Cyrano de Bergerac und einer Wurmkönigin stellt den Weg ins Reich der Würmer da. Von der französischen Revolution über Boston mit John Adams und Georg Washington geht es in den wilden Westen mit amerikanischen Ureinwohnern, Robotern und natürlich Würmern. Aber auch die ehemaligen Feinde sind nun nicht mehr einfach die Bösen auch hier hat sich eine neue Fraktion aufgetan. Die Geschichte wird komplexer und die Frage wer gut und wer böse ist verschwimmt immer mehr. Die Zeichnungen sind gewohnt gelungen zwischen Horror und Authentizität, doch es wird leider etwas schwerer dem zu folgen was erzählt wird.

Unsere Kund*innen meinen

Der Orden

von John Burns, Kek-W

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

EINLEITUNG von Kek-WWoher stammen die Ideen?Das ist die Frage, die Autoren am häufigsten gestellt wird - und die am schwierigsten zu beantworten ist -, aber ich kann mich an den genauen Moment erinnern, in dem Der Orden entstanden ist. In einem Stapel staubiger, unsortierter Second-Hand-Bücher fand ich eine Broschüre über mittelalterliche Steinmetze und Wasserspeier-Bildhauer mit Holzschnitten von Dämonen, Schlangen und Lindwürmern. Kurz darauf saß ich da, schlürfte meinen Kaffee und machte mir Notizen. Nach nur ein paar Minuten standen einige der Schlüsselelemente von Der Orden fest. Es war noch keine Geschichte, nur Ideen und ein paar Schlagworte: eine Ritterin mit einer schwierigen Kindheit, ein unterirdischer "Turm" und eine sprechende Ritterrüstung. Daneben schrieb ich "ROBOTER!!!" in Großbuchstaben und mit vielen Ausrufezeichen.[...]Sehr schnell wurde aus Der Orden eine Studie über Moral und das Älterwerden - das, was einen Menschen ausmacht. Die alternden Mitglieder einer Geheimgesellschaft versammeln sich für ein letztes Abenteuer, ein letztes Hurra: ein zugedröhnter Mystiker, ein puritanischer Schmied und Erfinder, ein seniler Krieger und Ritterstahl, der rostige deutsche Roboter. Vier alte Säcke und Anna Kohl, eine wütende junge Frau auf der Suche nach dem Vater, den sie nie gekannt hat, sind die einzige Hoffnung der Menschheit.Was könnte da schon schiefgehen?
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden
  • Der Orden