• Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit
  • Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Romantische Urban Fantasy für Jugendliche

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

44332

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

05.10.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

400

Beschreibung

Rezension

»Den Schreibstil finde ich abgöttisch gut! Er ist spannend, leidenschaftlich und herzzerreißend. Eine grandiose Mischung!« ("boooks.are.my.life")
»Trotz des offenen Endes kann ›Cursed‹ empfohlen werden, denn sowohl Handlung als auch Erzählweise haben einen starken Unterhaltungswert und machen das Buch zu dem richtigen Begleiter an dunklen und regnerischen Tagen.« ("schreiblust-leselust.de")
Ein spannungsvolles Buch, mit einem genialen Schreibstil, tollen Charakteren und einer Handlung, über die ich definitiv noch mehr erfahren möchte. ("bluetenzeilenblog")
»Insgesamt hat mich die einzigartige Geschichte begeistert und mir sehr schöne Lesestunden beschert.« ("lizzynet.de")
Von Jennifer Armentrout hatte ich bisher vor einigen Jahren die Lux-Reihe und dann letztes Jahr die Wicked-Trilogie gelesen. Da ich vor allem ihren Schreibstil sehr mag, war ich gespannt, wie sich Einzelbände von ihr lesen. Dazu kam noch dieses absolut großartige, wunderschöne Cover – ich war schon vor den ersten Seiten verliebt ("Himmelsblau")

Details

Verkaufsrang

44332

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

05.10.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

20,5/13,7/4,5 cm

Gewicht

597 g

Auflage

4. Auflage

Übersetzer

Michaela Link

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-70589-9

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

47 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Leider enttäuschend

Romina aus Heinsberg am 08.10.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nachdem ich viele Bücher der Autorin gelesen und geliebt habe, wurde ich von diesem Buch leider enttäuscht. Die Idee der Gaben und die Figuren an sich finde ich super und die Story hatte meiner Meinung nach auch viel Potenzial. Leider war mir die Geschichte aber insgesamt zu oberflächlich und die Gefühlsentwicklung der beiden Protagonisten gingen mir viel zu schnell. Es war teilweise zu doll, einfach zu übertrieben. Teilweise ging mir Ember auch ziemlich doll auf die Nerven und bei Hayden musste ich öfter mal die Augen verdrehen. Schade, denn die Idee hat wie gesagt viel Potenzial.

Leider enttäuschend

Romina aus Heinsberg am 08.10.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nachdem ich viele Bücher der Autorin gelesen und geliebt habe, wurde ich von diesem Buch leider enttäuscht. Die Idee der Gaben und die Figuren an sich finde ich super und die Story hatte meiner Meinung nach auch viel Potenzial. Leider war mir die Geschichte aber insgesamt zu oberflächlich und die Gefühlsentwicklung der beiden Protagonisten gingen mir viel zu schnell. Es war teilweise zu doll, einfach zu übertrieben. Teilweise ging mir Ember auch ziemlich doll auf die Nerven und bei Hayden musste ich öfter mal die Augen verdrehen. Schade, denn die Idee hat wie gesagt viel Potenzial.

Die Gabe des Tötens

_letztes.kapitel _ aus Koblenz am 29.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch war nicht mein erstes Buch der Autorin. Ich habe bereits die Lux Reihe dieser gelesen, doch konnte mich diese damals nicht gänzlich überzeugen. Leider hatte ich auch von diesem Buch vorab nicht nur positives vernommen, weshalb ich etwas nervös war, als ich dieses begonnen habe. Doch zum Glück wurden meine Befürchtungen nicht bestätigt. Menschen mit übernatürlichen Gaben hatte ich bereits in mehreren Geschichten kennen lernen können, sodass diese Idee für mich nichts Neues an sich hatte. Dennoch konnte ich trotzdem hier überrascht werden. Denn tatsächlich gab es hier einige Facetten, die ich so noch nicht kannte. Gaben wie Gedankenmanipulationen oder aber auch Telekinese waren mir bereits vertraut, nicht aber die Gaben, durch Berührungen zu Töten oder gar Lebewesen wiederzubringen. Dies gab der Geschichte nochmal etwas ganz Interessantes für mich. Einzelbände finde ich an sich ja immer sehr schwierig, meistens bleiben für mich dann relativ wichtige Dinge auf der Strecke. Doch dies war hier nicht der Fall. Relativ einfach und schnell konnte ich mich in der Welt von Ember und ihrer Schwester zurechtfinden, blickte schnell hinter die Gegebenheiten. Die Charaktere waren authentisch ausgearbeitet. Natürlich hätte der eine oder andere noch etwas Tiefe haben können, dennoch war es für mich für die Geschichte ausreichend. Die Handlung hatte Höhen und Tiefen. Es gab Spannungen, romantische Szenen. Das Ende war doch sehr spannend, zwar hatte ich darüber bereits eine gewisse Vorahnung gehabt, dennoch fand ich es sehr spannend Und konnte mit Ember mitfiebern. Im Großen und Ganzen fand ich dieses Buch wirklich sehr gelungen, es war zwar kein Highlight, doch fühlte ich mich während des Lesens sehr gut unterhalten. Für diesen Einzelband spreche ich sehr gerne eine Leseemfehlung aus, dieses Buch ist für jeden etwas, wer einfach mal wieder ein schönes, spannendes Buch lesen möchte, welches sich zwar im Gerne Urban Fantasy bewegt, aber dennoch keine lange Reihe hinter sich herzieht.

Die Gabe des Tötens

_letztes.kapitel _ aus Koblenz am 29.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch war nicht mein erstes Buch der Autorin. Ich habe bereits die Lux Reihe dieser gelesen, doch konnte mich diese damals nicht gänzlich überzeugen. Leider hatte ich auch von diesem Buch vorab nicht nur positives vernommen, weshalb ich etwas nervös war, als ich dieses begonnen habe. Doch zum Glück wurden meine Befürchtungen nicht bestätigt. Menschen mit übernatürlichen Gaben hatte ich bereits in mehreren Geschichten kennen lernen können, sodass diese Idee für mich nichts Neues an sich hatte. Dennoch konnte ich trotzdem hier überrascht werden. Denn tatsächlich gab es hier einige Facetten, die ich so noch nicht kannte. Gaben wie Gedankenmanipulationen oder aber auch Telekinese waren mir bereits vertraut, nicht aber die Gaben, durch Berührungen zu Töten oder gar Lebewesen wiederzubringen. Dies gab der Geschichte nochmal etwas ganz Interessantes für mich. Einzelbände finde ich an sich ja immer sehr schwierig, meistens bleiben für mich dann relativ wichtige Dinge auf der Strecke. Doch dies war hier nicht der Fall. Relativ einfach und schnell konnte ich mich in der Welt von Ember und ihrer Schwester zurechtfinden, blickte schnell hinter die Gegebenheiten. Die Charaktere waren authentisch ausgearbeitet. Natürlich hätte der eine oder andere noch etwas Tiefe haben können, dennoch war es für mich für die Geschichte ausreichend. Die Handlung hatte Höhen und Tiefen. Es gab Spannungen, romantische Szenen. Das Ende war doch sehr spannend, zwar hatte ich darüber bereits eine gewisse Vorahnung gehabt, dennoch fand ich es sehr spannend Und konnte mit Ember mitfiebern. Im Großen und Ganzen fand ich dieses Buch wirklich sehr gelungen, es war zwar kein Highlight, doch fühlte ich mich während des Lesens sehr gut unterhalten. Für diesen Einzelband spreche ich sehr gerne eine Leseemfehlung aus, dieses Buch ist für jeden etwas, wer einfach mal wieder ein schönes, spannendes Buch lesen möchte, welches sich zwar im Gerne Urban Fantasy bewegt, aber dennoch keine lange Reihe hinter sich herzieht.

Unsere Kund*innen meinen

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

von Jennifer L. Armentrout

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Sonja Altmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Sonja Altmann

Thalia Stendal

Zum Portrait

5/5

Faszinierende Story, typisch J. L. Armentrout

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich liebe J. L. Armentrouts Schreibstil und ihre faszinierenden Storys! Auch dieses Buch hat mich wieder sofort in seinen Bann gezogen. Ember stirbt mit 15 bei einem Autounfall, doch durch die Gabe ihrer kleinen Schwester Olivia wird sie wieder zum Leben erweckt. Ihr Vater ist bei dem Unfall auch gestorben und ihre Mutter ein seelisches Wrack, das sich um nichts mehr kümmert. Nun ist es an Ember die Familie zu versorgen, denn irgendjemand muss sich ja um die 3 jährige Olivia kümmern. Und dann sind da auch noch ihre eigenen Probleme! Denn so, wie Olivia Tote zum Leben erwecken kann, besitzt Ember nun die Gabe durch die bloße Berührung ihrer nackten Haut zu töten.... Mich hat das Thema total fasziniert, auch, wie Ember mit diesen schweren Schicksalsschlägen umgeht! 2 Jahre später begegnet sie Hayden und ihr ganzes bisheriges Leben wird auf dem Kopf gestellt. Sie kommt in eine Familie, in der alle eine besondere Gabe besitzen - allerdings möchten sie nur Olivia haben und nicht sie. Nur Hayden gibt ihr das Gefühl kein Freak zu sein. Wird es für sie vielleicht doch die Möglichkeit geben sich zu Verlieben und einen anderen Menschen zu berühren ohne Angst haben müssen, ihn dadurch zu töten? Ein paar mehr Antworten hätte ich mir am Ende zwar noch gewünscht, aber alles in allem ist das Buch für mich total abgerundet, alles ist gut durchdacht und ergibt Sinn. Haupt- und Nebenfiguren sind passend, egal ob gut oder böse! Ich konnte mich in alle gut hineinversetzen und habe durch mitgefiebert!
5/5

Faszinierende Story, typisch J. L. Armentrout

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich liebe J. L. Armentrouts Schreibstil und ihre faszinierenden Storys! Auch dieses Buch hat mich wieder sofort in seinen Bann gezogen. Ember stirbt mit 15 bei einem Autounfall, doch durch die Gabe ihrer kleinen Schwester Olivia wird sie wieder zum Leben erweckt. Ihr Vater ist bei dem Unfall auch gestorben und ihre Mutter ein seelisches Wrack, das sich um nichts mehr kümmert. Nun ist es an Ember die Familie zu versorgen, denn irgendjemand muss sich ja um die 3 jährige Olivia kümmern. Und dann sind da auch noch ihre eigenen Probleme! Denn so, wie Olivia Tote zum Leben erwecken kann, besitzt Ember nun die Gabe durch die bloße Berührung ihrer nackten Haut zu töten.... Mich hat das Thema total fasziniert, auch, wie Ember mit diesen schweren Schicksalsschlägen umgeht! 2 Jahre später begegnet sie Hayden und ihr ganzes bisheriges Leben wird auf dem Kopf gestellt. Sie kommt in eine Familie, in der alle eine besondere Gabe besitzen - allerdings möchten sie nur Olivia haben und nicht sie. Nur Hayden gibt ihr das Gefühl kein Freak zu sein. Wird es für sie vielleicht doch die Möglichkeit geben sich zu Verlieben und einen anderen Menschen zu berühren ohne Angst haben müssen, ihn dadurch zu töten? Ein paar mehr Antworten hätte ich mir am Ende zwar noch gewünscht, aber alles in allem ist das Buch für mich total abgerundet, alles ist gut durchdacht und ergibt Sinn. Haupt- und Nebenfiguren sind passend, egal ob gut oder böse! Ich konnte mich in alle gut hineinversetzen und habe durch mitgefiebert!

Sonja Altmann
  • Sonja Altmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Severina Neisener

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Severina Neisener

Thalia Universitätsbuchhandlung

Zum Portrait

3/5

Tolle Idee, der Handlung und den Charakteren fehlt allerdings der Tiefgang.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach der ,,Lux Obsidian" Reihe bin ich mit großen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Das war leider ein kleiner Fehler. Der Klappentext mit der vorgestellten Grundidee, dass eine junge Frau nur jemanden berühren muss, um ihn zu töten, hat mich ehrlich begeistert. Allerdings hat mich der ganze Aufbau 'verschlossenes Mädchen trifft auf noch verschlosseneren heißen Typen, sie lieben sich - dann aber doch nicht - dann wieder ja, es gibt viele Mysterien' zu sehr an die Obsidian-Bücher erinnert. Dazu kommt, dass mir gerade bei Ember der Tiefgang in ihrem Charakter gefehlt hat. Sie wirkt wie eine in den Vordergrund gerückte Nebenfigur, nicht wie die Haupt-Protagonistin. Dazu erscheint die Handlung lange künstlich verlängert, ich hatte das Gefühl, mich beim Lesen im Kreis zu drehen und bis kurz vor dem Ende nicht weiter zu kommen. Besagtes Ende war dann zwar flüssig zu lesen, aber wenig überraschend. Trotz allem möchte ich aber positiv hervorheben, dass gerade die Nebencharaktere spannend gestaltet sind und es durchaus interessante Entwicklungen gibt. Auch blieben zum Ende viele Fragen offen, es wurden neue aufgeworfen und es ist noch so viel offenes Potential verblieben, dass ich persönlich noch wenigstens einen Folgeband vermute und in diesen dann auch die Hoffnung stecke, dass er mir besser gefallen wird als der erste Band. Diesen würde ich dann einfach als eine etwas unglückliche Einführung betrachten. Für Armentrout Fans ist ,,Cursed" trotz allem das Lesen wert, man sollte nur die Erwartungen etwas runterschrauben und dann ist es ein nettes Buch für Zwischendurch ;)
3/5

Tolle Idee, der Handlung und den Charakteren fehlt allerdings der Tiefgang.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach der ,,Lux Obsidian" Reihe bin ich mit großen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Das war leider ein kleiner Fehler. Der Klappentext mit der vorgestellten Grundidee, dass eine junge Frau nur jemanden berühren muss, um ihn zu töten, hat mich ehrlich begeistert. Allerdings hat mich der ganze Aufbau 'verschlossenes Mädchen trifft auf noch verschlosseneren heißen Typen, sie lieben sich - dann aber doch nicht - dann wieder ja, es gibt viele Mysterien' zu sehr an die Obsidian-Bücher erinnert. Dazu kommt, dass mir gerade bei Ember der Tiefgang in ihrem Charakter gefehlt hat. Sie wirkt wie eine in den Vordergrund gerückte Nebenfigur, nicht wie die Haupt-Protagonistin. Dazu erscheint die Handlung lange künstlich verlängert, ich hatte das Gefühl, mich beim Lesen im Kreis zu drehen und bis kurz vor dem Ende nicht weiter zu kommen. Besagtes Ende war dann zwar flüssig zu lesen, aber wenig überraschend. Trotz allem möchte ich aber positiv hervorheben, dass gerade die Nebencharaktere spannend gestaltet sind und es durchaus interessante Entwicklungen gibt. Auch blieben zum Ende viele Fragen offen, es wurden neue aufgeworfen und es ist noch so viel offenes Potential verblieben, dass ich persönlich noch wenigstens einen Folgeband vermute und in diesen dann auch die Hoffnung stecke, dass er mir besser gefallen wird als der erste Band. Diesen würde ich dann einfach als eine etwas unglückliche Einführung betrachten. Für Armentrout Fans ist ,,Cursed" trotz allem das Lesen wert, man sollte nur die Erwartungen etwas runterschrauben und dann ist es ein nettes Buch für Zwischendurch ;)

Severina Neisener
  • Severina Neisener
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

von Jennifer L. Armentrout

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit
  • Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit