Hope Street

Wie ich einmal englischer Meister wurde

Campino

(41)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    Piper

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Piper

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    Piper

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    11,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch (CD)

15,29 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    1 CD (2020)

    Sofort lieferbar

    15,29 €

    21,99 €

    1 CD (2020)

Hörbuch-Download

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Er ist einer der populärsten Musiker Deutschlands. Aber das ist nur die halbe Geschichte. Die andere Hälfte fängt mit Kevin Keegan an, dem englischen Stürmer mit den wilden Locken. Der wurde in den 70ern zu Campinos großem Idol: Als zehnjähriger Sohn einer englischen Mutter und eines Richters aus Düsseldorf war ihm dieser Keegan Erlösung und Vorbild zugleich – ein cooler Engländer, der ihm zeigte, auf welcher Seite er zu stehen hatte. Seitdem verbinden sich in der Entscheidung für den besten Fußballverein der Welt die ganze Widersprüchlichkeit seiner Herkunft und die Liebe zu einem Land, das irgendwo zwischen Beatles und Brexit steht. – Von alldem, seiner Familie und der rasenden Leidenschaft zum Liverpool FC erzählt Campino in diesem Buch.

»›Hope Street‹ ist sowohl persönliche Familiengeschichte, als auch Fan-Tagebuch.«

Produktdetails

Verkaufsrang 11669
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 05.10.2020
Verlag Piper
Seitenzahl 368
Maße 21,1/13,5/3,9 cm
Gewicht 462 g
Auflage 5. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-07050-8

Buchhändler-Empfehlungen

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Campino erzählt aus seiner (spießigen) Jugend und seiner großen Liebe - dem Liverpool FC. Kevin Keegan war sein großes Vorbild, jung und wild. Ein toller Rückblick und eine große Liebeserklärung an den Verein seines Herzens.

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Eine Biographie sowohl des Menschen als auch des FC Liverpool-Fans Campino (interessanterweise weniger eine Biographie des Musikers), die Einblicke in sein vergleichsweise konservatives Familienleben zulässt, vor allem aber seine jahrzehntelange Liebe zum LFC thematisiert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
28
9
2
1
1

Viel Fußball viel Campino
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als ich gesehen habe, das Campino ein Buch rausbringt, war mir klar, dass ich es einfach lesen muss. Schon früh haben die Toten Hosen mich in meinem Leben begleitet. Mehrfach habe ich sie live gesehen, doch was beschäftigt den Frontman dieser für mich wirklich tollen Band? Und was hat das ganze mit Liverpool zu tun? Am Anfan... Als ich gesehen habe, das Campino ein Buch rausbringt, war mir klar, dass ich es einfach lesen muss. Schon früh haben die Toten Hosen mich in meinem Leben begleitet. Mehrfach habe ich sie live gesehen, doch was beschäftigt den Frontman dieser für mich wirklich tollen Band? Und was hat das ganze mit Liverpool zu tun? Am Anfang war ich ein wenig, ja, erschlagen, weil Campino hier wirklich teilweise auch Spielberichte in Kurz verfasst hat zu spielen von Liverpool. Aber es hatte irgendwie auch immer einen Hintergrund. Denn auch immer mehr kam von seiner Jugend mit ins Spiel, von seiner Familie, wie er aufgewachsen ist, was er alles erlebt hat. Und halt eben auch, wie er zu Liverpool und seiner ganz extremen liebe zu diesem Club gekommen ist. Für mich war dieser Einblick in den Frontman der Band Campino wirklich interessant und da ich einige der Spiele, die er dort beschrieben hat, auch gesehen habe, war es für mich auch nochmal schön, in diese Erinnerungen zu tauchen. Ich finde es wirklich faszinierend, dass er Menschen um sich hat, die seine Leidenschaft für diesen Verein so unterstützen, beziehungsweise ihn unterstützen, das sogar Touren der Toten Hosen an die Spiele von Liverpool angepasst werden, damit er einen Großteil der Spiele live erleben kann. Auch seine Frau unterstützt ihn doch mehr, als manch andere Frau das wohl in solch einer Situation machen würde. Diese Eindrücke in das Leben von Campino und Liverpool, gemeinsam unter anderem auch mit Jürgen Klopp erlebt, waren für mich sehr interessant und haben mich Campino nochmal ein wenig anders kennenlernen lassen.

Was fürs Fanherz
von Astrid Wergen am 17.02.2021

Die Toten Hosen begleiten mich schon sehr viele Jahre musikalisch. Ich bin selbst noch am 30.12.2008 im Schneetreiben mit meiner besten Freundin nach Oberhausen zum Konzert gefahren. Viele Lieder haben mir schon in schweren Situationen geholfen, oder geben ein Lebensgefühl wieder. So habe ich mich sehr gefreut, dass die örtli... Die Toten Hosen begleiten mich schon sehr viele Jahre musikalisch. Ich bin selbst noch am 30.12.2008 im Schneetreiben mit meiner besten Freundin nach Oberhausen zum Konzert gefahren. Viele Lieder haben mir schon in schweren Situationen geholfen, oder geben ein Lebensgefühl wieder. So habe ich mich sehr gefreut, dass die örtliche Bibliothek das Buch „Hope Street – wie ich einmal englischer Meister wurde“ bereit gestellt hat. Campino erzählt hier zum einen, wie er als Jugendlicher die Liebe zum FC Liverpool entdeckte. Erst war ein Besuch im Anfield Stadion ein sehr ferner unerfüllbarer Traum. Und doch: heute ist Campino Stammgast im Anfield Stadion und unterstützt seine Mannschaft, wann immer er kann. Es wird sogar der Tourplan an die Spiele des FC Liverpool angepasst, oder es müssen Livestream bereitgestellt werden, und laufen sogar bei Konzerten auf der Bühne. Campino ist ein Fan durch und durch. Selbst seine Bandkollegen haben ihn bereits begleitet. Aber es ist auch ein Stück Familiengeschichte, die Campino hier erzählt. Seine Mutter, eine Engländerin, lernte den Vater nach dem Krieg kennen, und blieb England immer sehr eng verbunden. So waren Urlaube in Südengland keine Seltenheit. Klar, ich als Fußballfan habe mich auch über die Erzählungen über Campinos Fußballleidenschaft gefreut. Gerade die Anekdoten bei den Konzerten fand ich recht unterhaltsam. Aber auch die Familiengeschichte hat mir sehr gefallen, sie war so persönlich, wirkte so ehrlich und persönlich. Das Buch war sehr kurzweilig für mich, da das Buch mit lustigen Anekdoten gespickt wurde, und auch sehr persönliche Einblicke in die Welt eines Menschen gibt, dessen Aussenwirkung sicherlich nicht immer der Wahrheit entspricht, wie Campino privat wirklich ist. Durchaus lesenswert, und was fürs Fanherz.

Unterhaltsames aus Campinos Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Eschweiler am 14.02.2021

Vorab muss ich sagen, dass ich schon seit Jahren großer Fan der "Toten Hosen" bin, so dass für mich sofort klar war, dass ich dieses Buch lesen will. Campino beschreibt in seinem Buch "Hope Street" biographisch seine Liebe zum FC Liverpool. Das Hauptaugenmerk ist auf besondere Spiele oder Ereignisse rund um den FC Liverpool geri... Vorab muss ich sagen, dass ich schon seit Jahren großer Fan der "Toten Hosen" bin, so dass für mich sofort klar war, dass ich dieses Buch lesen will. Campino beschreibt in seinem Buch "Hope Street" biographisch seine Liebe zum FC Liverpool. Das Hauptaugenmerk ist auf besondere Spiele oder Ereignisse rund um den FC Liverpool gerichtet, doch Anekdoten aus seiner Kindheit und/oder aus dem Leben der Hosen bleiben natürlich auch nicht aus. Ich bin kein großer Fußball-Fan und sehe das alles sehr kritisch. Auch wenn Campino dafür brennt, schaffte er es mit selbstironischen Kommentaren mich genau da abzuholen. Er scherzte über seine furchtbare Flugbilanz wegen der ganzen Spiele, schalte sich selbst wegen des Cups in Katar und kann durchaus reflektieren, dass es viele Dinge zu kritisieren gibt - über die er aber irgendwie hinweg sehen kann. Das reichte mir aus für dieses Buch, auch wenn ich sagen muss, dass ich die ein oder anderen Spielverlaufsbeschreibungen eher überflogen habe. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen. Seine Anekdoten aus der Kindheit kannte ich zum Teil aus Liedansagen von Konzerten, von denen ich mir nie sicher war, ob sie wahr waren. Campino hatte eine spannende Kindheit mit einer englischen Mutter und einem deutschen Vater - kurz nach Kriegsende. Das Leben mit den Hosen interessiert mich eh, auch wenn ich die meistens Geschichten schon kannte. Aber Campino hat einen fesselnden Plauderstil, der mit - wie schon angesprochen - einer großen Portion Selbstironie gespickt ist, mit der er sich selbst auch auf die Schippe nehmen kann. Das Buch liefert keine großartigen neuen Erkenntnisse über die Welt, weswegen ich es entweder einem eingefleischten Hosen-Fan oder passioniertem Fußballfan empfehlen würde. Aber das sind ja schon einige Menschen auf der Welt. ;)


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4
  • artikelbild-5
  • artikelbild-6