Der weiße Wal erzählt seine Geschichte

Luis Sepúlveda

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Moby Dick« erzählt aus der Perspektive des weißen Wals.

Mit »Moby Dick« ist der sagenumwobene weiße Wal als Schiffe zerstörendes Ungeheuer in die Weltliteratur eingegangen. Luis Sepúlveda lässt den Wal selbst zu Wort kommen, der seine Stimme voller Weisheit gegen die erbarmungslosen Jäger erhebt. Als Ältester der Herde war es seine Aufgabe, sich den Walfängern entgegenzustellen, um seine Schutzbefohlenen vor dem Tod zu retten.

Ein starker Text, ein eindringliches Plädoyer für den Schutz der Wale und der Natur und eine erschütternde Anklage gegen die rücksichtslose Ausbeutung der Meere – für alle von 9 bis 99 Jahren.

Mit Illustrationen von Simona Mulazzani

Voller Poesie, Eindringlichkeit und Atmosphäre wird eine Geschichte entfaltet, die man auch als Plädoyer für Natur- und Umweltschutz lesen kann.

Produktdetails

Verkaufsrang 44543
Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 9 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 26.08.2020
Illustrator Simona Mulazzani
Verlag FISCHER Sauerländer
Seitenzahl 96
Maße 21,8/14,4/1,5 cm
Gewicht 206 g
Auflage 1. Auflage
Originaltitel Historia de una ballena blanca
Übersetzer Willi Zurbrüggen
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-5742-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Der weiße Wal erzählt seine Geschichte

Eine Kundin/ein Kunde aus Rotenburg am 20.02.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

"Die Menschen, dachte ich, wie klein sie sind und welch unbarmherzige Feinde." (S. 37) Nachdem ich an "Moby Dick" schon zweimal gescheitert bin und das Buch abgebrochen habe, dachte ich, ich versuche es mal aus der Perspektive des Wals selbst. Und was soll ich sagen? Schon von der ersten Seite an, hat mir diese Geschichte gefallen. Aus Sicht des Wals lernen wir uns Menschen selbst besser kennen, aber nicht unbedingt mehr mögen. Er erzählt von den ersten Anfängen der Menschen auf dem Wasser. Auf einfachen Brettern und mit so viel Angst in den Knochen. Anfangs empfindet der Wal noch so etwas wie Verwunderung und Anerkennung. Doch der Mensch entwickelt sich mehr und mehr zur Bedrohung. "Mir kam das Verhalten der Menschen bei ihrer Begegnung auf dem Meer sehr seltsam vor. [...]. Anscheinend sind die Menschen die einzige Spezies, die ihresgleichen angreift. Mir hat nicht gefallen, was ich von ihnen gelernt habe." (S. 29) Mit weisen Worten und auf fast schon philosophische Art regt er den Leser zum Nachdenken an. Die Geschichte von Moby Dick aus Sicht des Wals selbst zu erfahren, hat mir Spaß gemacht und eine völlig neue Perspektive eröffnet. Auch wenn ich zum Ende hin immer betrübter wurde, so habe ich das Buch doch sehr genossen. Ich habe wirklich keine Ahnung, was wir Menschen uns eigentlich denken. Fazit: Sprachlich sehr ansprechend und mitreißend, führt uns der Autor die Geschichte von Moby Dick aus Sicht des Wals vor Augen. Zunächst ist der Wal beeindruckt von der menschlichen Anpassungsfähigkeit und dem Ehrgeiz. Doch letztlich bleiben wir Menschen uns selbst treu und tun das, was wir so oft tun: Töten und Zerstören. Ein unterhaltsames und nachdenklich stimmendes Buch mit einer wichtigen Botschaft: Stoppt endlich den sinnlosen Walfang und die rücksichtslose Ausbeutung der Meere!

4/5

Der weiße Wal erzählt seine Geschichte

Eine Kundin/ein Kunde aus Rotenburg am 20.02.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

"Die Menschen, dachte ich, wie klein sie sind und welch unbarmherzige Feinde." (S. 37) Nachdem ich an "Moby Dick" schon zweimal gescheitert bin und das Buch abgebrochen habe, dachte ich, ich versuche es mal aus der Perspektive des Wals selbst. Und was soll ich sagen? Schon von der ersten Seite an, hat mir diese Geschichte gefallen. Aus Sicht des Wals lernen wir uns Menschen selbst besser kennen, aber nicht unbedingt mehr mögen. Er erzählt von den ersten Anfängen der Menschen auf dem Wasser. Auf einfachen Brettern und mit so viel Angst in den Knochen. Anfangs empfindet der Wal noch so etwas wie Verwunderung und Anerkennung. Doch der Mensch entwickelt sich mehr und mehr zur Bedrohung. "Mir kam das Verhalten der Menschen bei ihrer Begegnung auf dem Meer sehr seltsam vor. [...]. Anscheinend sind die Menschen die einzige Spezies, die ihresgleichen angreift. Mir hat nicht gefallen, was ich von ihnen gelernt habe." (S. 29) Mit weisen Worten und auf fast schon philosophische Art regt er den Leser zum Nachdenken an. Die Geschichte von Moby Dick aus Sicht des Wals selbst zu erfahren, hat mir Spaß gemacht und eine völlig neue Perspektive eröffnet. Auch wenn ich zum Ende hin immer betrübter wurde, so habe ich das Buch doch sehr genossen. Ich habe wirklich keine Ahnung, was wir Menschen uns eigentlich denken. Fazit: Sprachlich sehr ansprechend und mitreißend, führt uns der Autor die Geschichte von Moby Dick aus Sicht des Wals vor Augen. Zunächst ist der Wal beeindruckt von der menschlichen Anpassungsfähigkeit und dem Ehrgeiz. Doch letztlich bleiben wir Menschen uns selbst treu und tun das, was wir so oft tun: Töten und Zerstören. Ein unterhaltsames und nachdenklich stimmendes Buch mit einer wichtigen Botschaft: Stoppt endlich den sinnlosen Walfang und die rücksichtslose Ausbeutung der Meere!

5/5

Erschreckend realistisch erzählt

Melanie Enns aus L. am 09.09.2020

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

"Der weiße Wal erzählt seine Geschichte" ist eine moderne Version des Klassiker "Moby Dick". Mir ging diese Erzählung sehr nah, da ich die Gier des Walfangs wahrnahm und auch die Lust am Töten, die Eroberung eines Tieres, welches Fleisch, Fett und auch Haut zu bieten hat, welches für diverses genutzt wird und wurde. Walfang ist nur noch in einigen Teilen der Welt aktuell, was mich freute zu lesen, nachdem ich mich natürlich zuvor mit dem Walfang ein klein wenig auseinander gesetzt habe. "Moby Dick" ist etwas, was einer Legende gleicht und auch verfilmt und im Buchform erschienen ist. Aus Mocha Dick wurde Moby Dick, was vermutlich einfacher zu lesen ist. Hier im Kinder -und Jugendbuch bleibt Mocha Dick erhalten und erzählt auf sehr realistische Art und Weise von seinem Erleben mit uns Menschen, die Jagd auf ihn machen und damit echte Wut in ihm entfachen. Die Story selbst ist in der Ich - Form geschrieben und gibt somit Gefühle und Gedanken des mondhellen Wals wieder, der zunächst nur Beobachter ist und irgendwann dann ein Zerstörer wird und sich uns Menschen anpasst. Es ist erschreckend zu lesen, wie viel Hass wir Menschen in uns hegen und Schuld sind an der Ausrottung von Lebewesen. Vielleicht ist es deshalb so sinnvoll, unsere Kinder sensibel auf Nachhaltigkeit und Umwelt hinzuweisen? Schriftbild und kurze Kapitel sind einem Kinder - und Jugendbuch absolut angemessen. Das Grauen, welche manche Passagen in mir weckten und die Trauer um den weißen Wal und seine Artgenossen ist sehr hoch, sodass Eltern ihren Kinder vielleicht Nacharbeit des Gelesenen anbieten sollten. Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung, da ich "Der weiße Wal erzählt seine Geschichte" als besonders wertvoll erachte. Es weckt in mir das Bewusstsein Meer und Tiere zu schützen, ebenso stimmt es mich nachdenklich, denn dieses sinnlose Töten wie hier beschrieben, ist realistisch und leider nicht fiktiv. Ein Buch, welches unbedingt gelesen werden sollte. 5 Sterne

5/5

Erschreckend realistisch erzählt

Melanie Enns aus L. am 09.09.2020
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

"Der weiße Wal erzählt seine Geschichte" ist eine moderne Version des Klassiker "Moby Dick". Mir ging diese Erzählung sehr nah, da ich die Gier des Walfangs wahrnahm und auch die Lust am Töten, die Eroberung eines Tieres, welches Fleisch, Fett und auch Haut zu bieten hat, welches für diverses genutzt wird und wurde. Walfang ist nur noch in einigen Teilen der Welt aktuell, was mich freute zu lesen, nachdem ich mich natürlich zuvor mit dem Walfang ein klein wenig auseinander gesetzt habe. "Moby Dick" ist etwas, was einer Legende gleicht und auch verfilmt und im Buchform erschienen ist. Aus Mocha Dick wurde Moby Dick, was vermutlich einfacher zu lesen ist. Hier im Kinder -und Jugendbuch bleibt Mocha Dick erhalten und erzählt auf sehr realistische Art und Weise von seinem Erleben mit uns Menschen, die Jagd auf ihn machen und damit echte Wut in ihm entfachen. Die Story selbst ist in der Ich - Form geschrieben und gibt somit Gefühle und Gedanken des mondhellen Wals wieder, der zunächst nur Beobachter ist und irgendwann dann ein Zerstörer wird und sich uns Menschen anpasst. Es ist erschreckend zu lesen, wie viel Hass wir Menschen in uns hegen und Schuld sind an der Ausrottung von Lebewesen. Vielleicht ist es deshalb so sinnvoll, unsere Kinder sensibel auf Nachhaltigkeit und Umwelt hinzuweisen? Schriftbild und kurze Kapitel sind einem Kinder - und Jugendbuch absolut angemessen. Das Grauen, welche manche Passagen in mir weckten und die Trauer um den weißen Wal und seine Artgenossen ist sehr hoch, sodass Eltern ihren Kinder vielleicht Nacharbeit des Gelesenen anbieten sollten. Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung, da ich "Der weiße Wal erzählt seine Geschichte" als besonders wertvoll erachte. Es weckt in mir das Bewusstsein Meer und Tiere zu schützen, ebenso stimmt es mich nachdenklich, denn dieses sinnlose Töten wie hier beschrieben, ist realistisch und leider nicht fiktiv. Ein Buch, welches unbedingt gelesen werden sollte. 5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Der weiße Wal erzählt seine Geschichte

von Luis Sepúlveda

4.5/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0