Komi can't communicate 01
Komi can't communicate Band 1

Komi can't communicate 01

Buch (Taschenbuch)

6,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Komi can't communicate 01

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 6,99 €
eBook

eBook

ab 5,99 €

Beschreibung

Komi ist der absolute Star ihrer Schule: So schön und kühl, dass jeder sie aus der Ferne bewundert. Aber ihr neuer Mitschüler Tadano findet heraus, dass der Schein ganz gewaltig trügt. Denn in Wahrheit fürchtet Komi sich so sehr vor anderen Menschen, dass sie keinen Ton herausbekommt. Mit Tadanos Hilfe versucht sie, ihre Ängste zu überwinden und ihren großen Traum zu erfüllen, 100 Freunde zu finden. Aber es gibt ein Problem, von dem die beiden noch nichts ahnen: An der Schule tummeln sich ausschließlich exzentrische Charaktere …

Details

Verkaufsrang

17844

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 15 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.07.2020

Verlag

TokyoPop

Seitenzahl

192

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

17844

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 15 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.07.2020

Verlag

TokyoPop

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

18,8/12,9/2,5 cm

Gewicht

172 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8420-6112-5

Weitere Bände von Komi can't communicate

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Unterhaltsamer und spaßig, aber keine ernste Auseinandersetzung mit dem Thema

Miss Pageturner am 10.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich dachte ja eigentlich, dass Highschool Mangas nichts mehr für mich sind, da ich mich einfach nicht mehr von den Alltagssorgen und Dramen von Teenagern angesprochen fühle. Und doch irgendwas, was kann ich gar nicht genau sagen, reizte mich an Komi can’t communicate sofort. Vielleicht war es der Hinweis auf exzentrische Charaktere im Klapptext, was mich an School Rumble erinnerte, meinen allerersten Manga. Es war vielleicht also Nostalgie, die mich zu diesem Manga greifen ließ, doch hat es sich gelohnt so von den eigenen Erinnerungen verführt zu werden? Eine Protagonistin, die man lieben muss Shoko Komi ist der absolute Superstar an ihrer Schule. Die Jungs himmeln sie an, die Mädchen wollen so sein wie sie, alle vergöttern sie wegen ihrer Schönheit und der kühlen Eleganz, die sie ausstrahlt. Doch was ihre Mitschüler für “erhabene Reserviertheit” halten und bewundern, ist für Komi eigentlich ein Riesenproblem. Denn dass sie mit niemandem redet ist keineswegs gewollt, sondern liegt in Komis Soziale Phobie begründet. Komi ist viel zu nervös, um auch nur ein Wort mit anderen zu wechseln, aber eigentlich hätte sie gerne Freunde und möchte mit ihnen plaudern, spielen und Spaß haben. Ein richtiges Highschool Leben eben. Daher ist es auch hier Traum 100 Freunde zu haben. Komi ist eine Protagonistin, die man einfach lieben muss. Ihre Ängste und Kommunikationsprobleme schränken sie im Alltag sehr ein, trotzdem versucht sie immer ihr Bestes zu geben. Sie ist eine richtige cinnamon roll und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Da Komi nicht spricht, hängt natürlich viel von ihrer Mimik und Gestik ab und hier gelingt es Tomohito Oda ganz wunderbar auch mit kleinen Gesten Komis Stimmungen auszudrücken. Dabei wechselt er oft munter zwischen einem eher detailreichen realistischen Stil, der beschreibt, wie ihre Mitschüler Komi sehen, zu einem schon fast chibihaften Stil, der Komis Stimmungen ausdrückt. Der Manga ist sehr episodisch aufgebaut mit vielen teilweise sehr kurzen Kapiteln. Manche, die quasi einen kurzen Gag darstellen, gehen nur über ca. 5 Seiten, andere, in denen neue Charaktere eingeführt werden oder in denen Komi etwas erreicht sind aber auch länger. Was mir gut gefällt ist, dass man viele Alltagssituationen sieht, die Komi vor Herausforderungen stellen, über die man als Nichtbetroffener gar nicht nachdenkt, wie z.B. das simple Bestellen eines personalisierten Kaffees in der großen Kette mit der Nixe. Zu sehen wie Komi versucht diese großen und kleine Hürden zu meistern geht einen sehr ans Herz und man erwischt sich dabei sie immer innerlich anzufeuern. Ganbatte Komi-san! Die Entwicklung die Komi im ersten Band macht sind dabei noch sehr klein, das finde ich aber an dieser Stelle auch passend, denn eine soziale Phobie überwindet man ja nicht einfach mal eben so und außerdem ist dies eine große Reihe, da muss ja noch Platz für die Folgebände sein. Viel Witz und abgedrehte Charaktere Natürlich kann man von einem Comedy Manga nicht erwarten eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Sozialer Phobie zu führen. Vieles was Komi erlebt ist deutlich überspitzt, was hauptsächlich an ihren sehr exzentrischen MitschülerInnen liegt. Da habe wir einen der sich für einen Ninja hält oder eine Yandere aus dem Bilderbuch, deren Verehrung für Komi schon ins Manische schlägt. Und ich bin sicher im Verlauf der Reihe werden noch viele weitere solcher Charaktere auftreten, denn manchmal sieht man im Hintergrund die ein oder andere seltsame Gestalten rumlaufen. (z. B. ein bisher namenloses Mädchen mit Rüstung). Diese Charaktere und wie sie auf und mit Komi reagieren sorgen für einige Lacher. Vieles basiert natürlich auf Missverständnisse in der Kommunikation, da alle Welt Komi anders sieht, als sie sich fühlt. Durch die sehr unterschiedlichen Charaktere geht das aber momentan doch auf und auch wenn die “Ursache” der Witze dieselben sind bleibt es tatsächlich unterhaltsam und konnte mich mehrmals zum lache oder Schmunzeln bringen. Wie lange das im Angesicht von bisher 26 Bänden funktioniert bleibt abzuwarten. Fazit: Komi Can’t Communiate ist ein Manga mit einer herzallerliebsten Protagonistin, umringt von allerhand skurrilen Gestalten. Hin und wieder gibt es zwar ernstere Momente, aber es bleibt ein Comedy/Slice of Life Manga, wer also eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema Soziale Phobie sucht, wird enttäuscht werde. Wer jedoch auf frische lustige Unterhaltung für zwischendurch aus ist, kann gerne zugreifen.

Unterhaltsamer und spaßig, aber keine ernste Auseinandersetzung mit dem Thema

Miss Pageturner am 10.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich dachte ja eigentlich, dass Highschool Mangas nichts mehr für mich sind, da ich mich einfach nicht mehr von den Alltagssorgen und Dramen von Teenagern angesprochen fühle. Und doch irgendwas, was kann ich gar nicht genau sagen, reizte mich an Komi can’t communicate sofort. Vielleicht war es der Hinweis auf exzentrische Charaktere im Klapptext, was mich an School Rumble erinnerte, meinen allerersten Manga. Es war vielleicht also Nostalgie, die mich zu diesem Manga greifen ließ, doch hat es sich gelohnt so von den eigenen Erinnerungen verführt zu werden? Eine Protagonistin, die man lieben muss Shoko Komi ist der absolute Superstar an ihrer Schule. Die Jungs himmeln sie an, die Mädchen wollen so sein wie sie, alle vergöttern sie wegen ihrer Schönheit und der kühlen Eleganz, die sie ausstrahlt. Doch was ihre Mitschüler für “erhabene Reserviertheit” halten und bewundern, ist für Komi eigentlich ein Riesenproblem. Denn dass sie mit niemandem redet ist keineswegs gewollt, sondern liegt in Komis Soziale Phobie begründet. Komi ist viel zu nervös, um auch nur ein Wort mit anderen zu wechseln, aber eigentlich hätte sie gerne Freunde und möchte mit ihnen plaudern, spielen und Spaß haben. Ein richtiges Highschool Leben eben. Daher ist es auch hier Traum 100 Freunde zu haben. Komi ist eine Protagonistin, die man einfach lieben muss. Ihre Ängste und Kommunikationsprobleme schränken sie im Alltag sehr ein, trotzdem versucht sie immer ihr Bestes zu geben. Sie ist eine richtige cinnamon roll und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Da Komi nicht spricht, hängt natürlich viel von ihrer Mimik und Gestik ab und hier gelingt es Tomohito Oda ganz wunderbar auch mit kleinen Gesten Komis Stimmungen auszudrücken. Dabei wechselt er oft munter zwischen einem eher detailreichen realistischen Stil, der beschreibt, wie ihre Mitschüler Komi sehen, zu einem schon fast chibihaften Stil, der Komis Stimmungen ausdrückt. Der Manga ist sehr episodisch aufgebaut mit vielen teilweise sehr kurzen Kapiteln. Manche, die quasi einen kurzen Gag darstellen, gehen nur über ca. 5 Seiten, andere, in denen neue Charaktere eingeführt werden oder in denen Komi etwas erreicht sind aber auch länger. Was mir gut gefällt ist, dass man viele Alltagssituationen sieht, die Komi vor Herausforderungen stellen, über die man als Nichtbetroffener gar nicht nachdenkt, wie z.B. das simple Bestellen eines personalisierten Kaffees in der großen Kette mit der Nixe. Zu sehen wie Komi versucht diese großen und kleine Hürden zu meistern geht einen sehr ans Herz und man erwischt sich dabei sie immer innerlich anzufeuern. Ganbatte Komi-san! Die Entwicklung die Komi im ersten Band macht sind dabei noch sehr klein, das finde ich aber an dieser Stelle auch passend, denn eine soziale Phobie überwindet man ja nicht einfach mal eben so und außerdem ist dies eine große Reihe, da muss ja noch Platz für die Folgebände sein. Viel Witz und abgedrehte Charaktere Natürlich kann man von einem Comedy Manga nicht erwarten eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Sozialer Phobie zu führen. Vieles was Komi erlebt ist deutlich überspitzt, was hauptsächlich an ihren sehr exzentrischen MitschülerInnen liegt. Da habe wir einen der sich für einen Ninja hält oder eine Yandere aus dem Bilderbuch, deren Verehrung für Komi schon ins Manische schlägt. Und ich bin sicher im Verlauf der Reihe werden noch viele weitere solcher Charaktere auftreten, denn manchmal sieht man im Hintergrund die ein oder andere seltsame Gestalten rumlaufen. (z. B. ein bisher namenloses Mädchen mit Rüstung). Diese Charaktere und wie sie auf und mit Komi reagieren sorgen für einige Lacher. Vieles basiert natürlich auf Missverständnisse in der Kommunikation, da alle Welt Komi anders sieht, als sie sich fühlt. Durch die sehr unterschiedlichen Charaktere geht das aber momentan doch auf und auch wenn die “Ursache” der Witze dieselben sind bleibt es tatsächlich unterhaltsam und konnte mich mehrmals zum lache oder Schmunzeln bringen. Wie lange das im Angesicht von bisher 26 Bänden funktioniert bleibt abzuwarten. Fazit: Komi Can’t Communiate ist ein Manga mit einer herzallerliebsten Protagonistin, umringt von allerhand skurrilen Gestalten. Hin und wieder gibt es zwar ernstere Momente, aber es bleibt ein Comedy/Slice of Life Manga, wer also eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema Soziale Phobie sucht, wird enttäuscht werde. Wer jedoch auf frische lustige Unterhaltung für zwischendurch aus ist, kann gerne zugreifen.

Komi redet nicht

Nina aus München am 26.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

SPOILER! Komi redet nicht, also wirklich gar nicht. Das stellt sie im Alltag und besonders in der Schule auf die Probe, denn eigentlich möchte sie reden. Sie wünscht sich 100 Freunde. Eigentlich sollte das ein leichtes Ziel sein, da Komi als absoluter Star an ihrer Schule gefeiert wird. An manchen Stellen wird dies stark übertrieben dargestellt, sodass man mit den Augen rollen muss. Doch die zurückhaltende Komi wird vor allem wegen ihrer Schönheit und ihrer (falschgedeuteten) Stille/ Zurückweisung bewundert. Die Geschichte ist wirklich süß, aber im ersten Teil geht das unter, das eigentlich im Vordergrund stehen sollte. Man fragt sich wieso Komi gar nicht spricht. Klar ist, dass das nicht gesund sein kann. Etwas ist vorgefallen, denn Komi´s Verhalten deutet auf eine starke Sozial-Phobie hin. Die Geschichte bemüht sich sehr um Leichtigkeit, aber das Thema (besonders in der Stärke mit der Komi davon betroffen ist) ist eben kein Friede Freude Eierkuchen Thema. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Komi redet nicht

Nina aus München am 26.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

SPOILER! Komi redet nicht, also wirklich gar nicht. Das stellt sie im Alltag und besonders in der Schule auf die Probe, denn eigentlich möchte sie reden. Sie wünscht sich 100 Freunde. Eigentlich sollte das ein leichtes Ziel sein, da Komi als absoluter Star an ihrer Schule gefeiert wird. An manchen Stellen wird dies stark übertrieben dargestellt, sodass man mit den Augen rollen muss. Doch die zurückhaltende Komi wird vor allem wegen ihrer Schönheit und ihrer (falschgedeuteten) Stille/ Zurückweisung bewundert. Die Geschichte ist wirklich süß, aber im ersten Teil geht das unter, das eigentlich im Vordergrund stehen sollte. Man fragt sich wieso Komi gar nicht spricht. Klar ist, dass das nicht gesund sein kann. Etwas ist vorgefallen, denn Komi´s Verhalten deutet auf eine starke Sozial-Phobie hin. Die Geschichte bemüht sich sehr um Leichtigkeit, aber das Thema (besonders in der Stärke mit der Komi davon betroffen ist) ist eben kein Friede Freude Eierkuchen Thema. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Unsere Kund*innen meinen

Komi can't communicate 01

von Tomohito Oda

4.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Christopher Sersch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christopher Sersch

Mayersche Köln - Neumarkt

Zum Portrait

5/5

Witzig, originell und herzerwärmend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Komi ist das beliebteste Mädchen auf ihrer Schule. Alle bewundern ihre Schönheit und ihre coole, distanzierte Art. Allerdings distanziert sie sich von den anderen nicht um cool zu sein, sondern weil sie extreme soziale Ängste hat. Allerdings findet sie durch Zufall einen neuen besten Freund, der es sich zur Aufgabe macht, ihr zu helfen und 100 neue Freunde zu finden. Toll gezeichnet und wirklich lustig macht es einfach nur Spaß diese Reihe zu lesen.
5/5

Witzig, originell und herzerwärmend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Komi ist das beliebteste Mädchen auf ihrer Schule. Alle bewundern ihre Schönheit und ihre coole, distanzierte Art. Allerdings distanziert sie sich von den anderen nicht um cool zu sein, sondern weil sie extreme soziale Ängste hat. Allerdings findet sie durch Zufall einen neuen besten Freund, der es sich zur Aufgabe macht, ihr zu helfen und 100 neue Freunde zu finden. Toll gezeichnet und wirklich lustig macht es einfach nur Spaß diese Reihe zu lesen.

Christopher Sersch
  • Christopher Sersch
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Jefferson Davis Richter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Jefferson Davis Richter

Thalia Dessau - Rathaus-Center

Zum Portrait

5/5

Komi-san - Schutzpatronin der Introvertierten

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zurecht ist dieser Manga seit Jahren ein absoluter Hit in Japan - Viel Humor sowohl in der Sprache als auch in den Zeichnungen wird hier kombiniert mit einem Problem, dass viele nur allzu gut aus eigener Erfahrung kennen. Dazu entwickelt sich die Beziehung zwischen den Hauptcharakteren Komi und Tadano zwar im wirklich schleichendsten Schneckentempo, ist aber dafür umso herzerwärmender. Eine großartige Reihe für alle Introvertierten und Freunde von Anime a la "Hitoribocchi".
5/5

Komi-san - Schutzpatronin der Introvertierten

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zurecht ist dieser Manga seit Jahren ein absoluter Hit in Japan - Viel Humor sowohl in der Sprache als auch in den Zeichnungen wird hier kombiniert mit einem Problem, dass viele nur allzu gut aus eigener Erfahrung kennen. Dazu entwickelt sich die Beziehung zwischen den Hauptcharakteren Komi und Tadano zwar im wirklich schleichendsten Schneckentempo, ist aber dafür umso herzerwärmender. Eine großartige Reihe für alle Introvertierten und Freunde von Anime a la "Hitoribocchi".

Jefferson Davis Richter
  • Jefferson Davis Richter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Komi can't communicate 01

von Tomohito Oda

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Komi can't communicate 01