Schriftstellerin, Juristin, Zeitgenossin

Inhaltsverzeichnis


INHALTSVERZEICHNIS

Literatur, Identität und ihre Kontexte bei Juli Zeh.

Perspektiven für die Literaturdidaktik, den Literaturunterricht

und die Gegenwartsliteraturforschung ................................................................... 1

JAN STANDKE

LITERARISCHE TEXTE – ROMANE, DRAMEN, REISEERZÄHLUNGEN

Juli Zehs Reiseerzählung Die Stille ist ein Geräusch (2002)

im Kontext der Debatte um den Jugoslawienkrieg ................................................. 23

WIEBKE VON BERNSTORFF

Agonale Spiele in Juli Zehs Romanen Spieltrieb (2004) und Schilf (2007) ........... 43

CORINNA DZIUDZIA

Fremdverstehen in und durch Juli Zehs Kinderbuch

Das Land der Menschen (2008) ............................................................................. 63

SEBASTIAN BERNHARDT

Sicherheit um jeden Preis? Juli Zehs Theaterstück Der Kaktus (2009)

im Literaturunterricht ............................................................................................. 77

CHRISTINA TEMPLIN UND SABRINA WAGNER

Corpus Delicti (2009) in Kontexten.

Literarhistorisches Lernpotenzial von Dystopien ................................................... 93

MARK-OLIVER CARL

Juli Zehs Roman Corpus Delicti (2009) im Unterricht

zum Erwerb fachsprachlicher Kompetenz ............................................................. 107

WOLFRAM KARG

„Wer nicht die Wahrheit sagte, log noch lange nicht.“

Literaturdidaktische Überlegungen zu erzählerischer Unzuverlässigkeit

in Juli Zehs Roman Nullzeit (2012) ....................................................................... 123

HANNA BERNER

Fraktale Inseln. Jenseits der Konstruktion von Wirklichkeit

in Juli Zehs Roman Nullzeit

KATRIN DAUTEL

„Wenn das alles ein Spiel ist, sind wir verloren. Wenn nicht – erst recht.“

Das Spiel als diskursleitendes Paradigma in den Romanen Juli Zehs

im Kontext didaktischer Reflexionen ..................................................................... 155

CARLO BRUNE UND INA HENKE

Kriminalroman und Dorfgeschichte. Die Suche nach dem Glück

in Juli Zehs Unterleuten (2016) ............................................................................. 171

HEIKO ULLRICH

Symptome der Krise. Juli Zeh entdeckt in Unterleuten (2016)

die Windenergie und entwirft eine Anatomie des Ressentiments .......................... 189

VALERIA KOUDICH UND SEBASTIAN SUSTECK

Wenn Lassie zum Computer wird. Technik als ‚des Menschen bester Freund‘ (?)

in Juli Zehs Roman Leere Herzen (2017) .............................................................. 205

PIA BOCKERMANN

LITERARISCHE GRENZBEREICHE – ESSAYS, VORLESUNGEN
UND ANDERE FORMATE


Wenn Essays erzählen. Reflexionen über Fiktionalität und Erzählperspektive

in Juli Zehs Essays ................................................................................................. 223

SABRINA HUBER

Juli Zehs nicht-fiktionale Kunstprosa zwischen engagierter Autorschaft

und literarischem Experiment. Das Mögliche und die Möglichkeiten (2010)

und Treideln (2013) ............................................................................................... 241

TORSTEN MERGEN

„Ich bin, was ich poste“ – Ausgewählte Essays Juli Zehs

und die Frage nach Privatheit und Öffentlichkeit im digitalen Raum.

Anregungen für den Deutschunterricht der Sekundarstufen .................................. 255

CAROLIN KULL

Über die Autorinnen und Autoren .......................................................................... 269
Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Band 5

Schriftstellerin, Juristin, Zeitgenossin

Das Werk Juli Zehs in literaturdidaktischer Perspektive

35,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Prof. Dr. Jan Standke ist Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik der deutschen Literatur an der Technischen Universität Braunschweig.

Details

Beschreibung

Details

Weitere Bände von Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Schriftstellerin, Juristin, Zeitgenossin

  • INHALTSVERZEICHNIS

    Literatur, Identität und ihre Kontexte bei Juli Zeh.

    Perspektiven für die Literaturdidaktik, den Literaturunterricht

    und die Gegenwartsliteraturforschung ................................................................... 1

    JAN STANDKE

    LITERARISCHE TEXTE – ROMANE, DRAMEN, REISEERZÄHLUNGEN

    Juli Zehs Reiseerzählung Die Stille ist ein Geräusch (2002)

    im Kontext der Debatte um den Jugoslawienkrieg ................................................. 23

    WIEBKE VON BERNSTORFF

    Agonale Spiele in Juli Zehs Romanen Spieltrieb (2004) und Schilf (2007) ........... 43

    CORINNA DZIUDZIA

    Fremdverstehen in und durch Juli Zehs Kinderbuch

    Das Land der Menschen (2008) ............................................................................. 63

    SEBASTIAN BERNHARDT

    Sicherheit um jeden Preis? Juli Zehs Theaterstück Der Kaktus (2009)

    im Literaturunterricht ............................................................................................. 77

    CHRISTINA TEMPLIN UND SABRINA WAGNER

    Corpus Delicti (2009) in Kontexten.

    Literarhistorisches Lernpotenzial von Dystopien ................................................... 93

    MARK-OLIVER CARL

    Juli Zehs Roman Corpus Delicti (2009) im Unterricht

    zum Erwerb fachsprachlicher Kompetenz ............................................................. 107

    WOLFRAM KARG

    „Wer nicht die Wahrheit sagte, log noch lange nicht.“

    Literaturdidaktische Überlegungen zu erzählerischer Unzuverlässigkeit

    in Juli Zehs Roman Nullzeit (2012) ....................................................................... 123

    HANNA BERNER

    Fraktale Inseln. Jenseits der Konstruktion von Wirklichkeit

    in Juli Zehs Roman Nullzeit

    KATRIN DAUTEL

    „Wenn das alles ein Spiel ist, sind wir verloren. Wenn nicht – erst recht.“

    Das Spiel als diskursleitendes Paradigma in den Romanen Juli Zehs

    im Kontext didaktischer Reflexionen ..................................................................... 155

    CARLO BRUNE UND INA HENKE

    Kriminalroman und Dorfgeschichte. Die Suche nach dem Glück

    in Juli Zehs Unterleuten (2016) ............................................................................. 171

    HEIKO ULLRICH

    Symptome der Krise. Juli Zeh entdeckt in Unterleuten (2016)

    die Windenergie und entwirft eine Anatomie des Ressentiments .......................... 189

    VALERIA KOUDICH UND SEBASTIAN SUSTECK

    Wenn Lassie zum Computer wird. Technik als ‚des Menschen bester Freund‘ (?)

    in Juli Zehs Roman Leere Herzen (2017) .............................................................. 205

    PIA BOCKERMANN

    LITERARISCHE GRENZBEREICHE – ESSAYS, VORLESUNGEN
    UND ANDERE FORMATE


    Wenn Essays erzählen. Reflexionen über Fiktionalität und Erzählperspektive

    in Juli Zehs Essays ................................................................................................. 223

    SABRINA HUBER

    Juli Zehs nicht-fiktionale Kunstprosa zwischen engagierter Autorschaft

    und literarischem Experiment. Das Mögliche und die Möglichkeiten (2010)

    und Treideln (2013) ............................................................................................... 241

    TORSTEN MERGEN

    „Ich bin, was ich poste“ – Ausgewählte Essays Juli Zehs

    und die Frage nach Privatheit und Öffentlichkeit im digitalen Raum.

    Anregungen für den Deutschunterricht der Sekundarstufen .................................. 255

    CAROLIN KULL

    Über die Autorinnen und Autoren .......................................................................... 269