• Der Speichermann
  • Der Speichermann
  • Der Speichermann

Der Speichermann

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.10.2020

Illustrator

Jana Heidersdorf

Verlag

Splitter-Verlag

Seitenzahl

72

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.10.2020

Illustrator

Jana Heidersdorf

Verlag

Splitter-Verlag

Seitenzahl

72

Maße (L/B/H)

32,2/23,4/1,5 cm

Gewicht

682 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95839-008-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Atmosphärische Umsetzung einer Kurzgeschichte

Favole.S aus Oberhausen am 28.02.2023

Bewertungsnummer: 1890010

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Junge trifft auf dem Speicher des Herrenhauses seiner Familie einen Mann, der ihm erzählt, er wäre der Weihnachtsmann und hätte ein Geschenk für ihn. Doch der Junge lehnt ab. Doch in verschiedenen Abständen verschlägt es den Jungen immer wieder auf den Dachboden und jedes Mal hat der Mann ein Geschenk für ihn, dass der Junge auch mit fortschreitendem Alter ablehnt. Bis zu dem Tag, an dem der alte Mann nicht erscheint. Die Geschichte wird durch die leicht düsteren Bilder von Jana Heidersdorf wunderbar in Szene gesetzt und man ist gespannt, was für ein Spiel der alte Mann auf dem Speicher wirklich spielt. Die Handlung basiert auf einer Kurzgeschichte Kai Meyers, welche hinten im Buch auch nochmal als ganzer Text zu finden ist. Die Umsetzung finde ich wirklich gut gelungen und es wird eine spannende und leicht unheimliche Stimmung erzeugt, die einen fesselt und alles in einem Rutsch durchlesen lässt. Der Großteil der Handlung spielt sich auf dem Dachboden ab, der wie seine eigene kleine Welt wirkt und durch all die abgestellten Gegenstände seinen ganz eigenen Charakter zu haben scheint, während die geheimnisvolle Bilderwand das Reich des angeblichen Weihnachtsmannes darstellt. Auch erlebt man das gesamte Leben des Jungen, der selber ja immer älter wird und nie den unheimlichen Mann auf dem Dachboden vergessen kann und am Ende eine Überraschung der anderen Art erleben darf. Für Fans von Kai Meyer und Graphic Novels auf jeden Fall eine Empfehlung.
Melden

Atmosphärische Umsetzung einer Kurzgeschichte

Favole.S aus Oberhausen am 28.02.2023
Bewertungsnummer: 1890010
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Junge trifft auf dem Speicher des Herrenhauses seiner Familie einen Mann, der ihm erzählt, er wäre der Weihnachtsmann und hätte ein Geschenk für ihn. Doch der Junge lehnt ab. Doch in verschiedenen Abständen verschlägt es den Jungen immer wieder auf den Dachboden und jedes Mal hat der Mann ein Geschenk für ihn, dass der Junge auch mit fortschreitendem Alter ablehnt. Bis zu dem Tag, an dem der alte Mann nicht erscheint. Die Geschichte wird durch die leicht düsteren Bilder von Jana Heidersdorf wunderbar in Szene gesetzt und man ist gespannt, was für ein Spiel der alte Mann auf dem Speicher wirklich spielt. Die Handlung basiert auf einer Kurzgeschichte Kai Meyers, welche hinten im Buch auch nochmal als ganzer Text zu finden ist. Die Umsetzung finde ich wirklich gut gelungen und es wird eine spannende und leicht unheimliche Stimmung erzeugt, die einen fesselt und alles in einem Rutsch durchlesen lässt. Der Großteil der Handlung spielt sich auf dem Dachboden ab, der wie seine eigene kleine Welt wirkt und durch all die abgestellten Gegenstände seinen ganz eigenen Charakter zu haben scheint, während die geheimnisvolle Bilderwand das Reich des angeblichen Weihnachtsmannes darstellt. Auch erlebt man das gesamte Leben des Jungen, der selber ja immer älter wird und nie den unheimlichen Mann auf dem Dachboden vergessen kann und am Ende eine Überraschung der anderen Art erleben darf. Für Fans von Kai Meyer und Graphic Novels auf jeden Fall eine Empfehlung.

Melden

Spannend, überraschend und schaurig schön

books and phobia aus Halle am 07.01.2021

Bewertungsnummer: 1424179

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon als ich das Cover sah, war mir klar, das ich diese Graphic Novel auf jeden Fall lesen wollte. Hier zeigte sich aus meiner Sicht schon der pure Horror in Form einen kleinen Kindes, welcher vor einem schwarzen Mann auf einem Dachboden steht. Gäbe es eine To-do-Liste für Horror, sie wäre hier so gut wie abgearbeitet. Um so neugieriger war ich deswegen auch auf die Geschichte, welcher nicht nur schaurig schön illustriert wurde, sondern die man am Ende des Buches auch noch einmal komplett nachlesen konnte. Wer die Kurzgeschichte schon kannte, dürfte aber trotzdem nicht enttäuscht sein, da man nun sogar schaurig schöne Bilder dazu hatte. Zur Geschichte selbst möchte ich ehrlich gesagt nicht viel erzählen, da hier jeder selber selbst erleben muss, was auf dem Dachboden vor sich geht und wer der Mann eigentlich ist. Ich kann aber versprechen, das man sichtlich überrascht sein dürfte, wenn man das Geheimnis schließlich erfuhr. Zudem dürfte der Winter und seine mitgebrachte Stimmung ganz schön ins Schaurige abrutschen. Wo die Kurzgeschichte, so zwar schon leicht gruselig war, schaffte es Jana Heidersdorf dem Ganzen den Sprung in den Horror zu bringen. Dabei möchte ich gleich vorwegsagen, das ihr Zeichenstil nicht allen gefallen dürfte, da er sehr verwaschen wirkte und manchmal etwas detailarm war. Was er aber schaffte, war die Geschehnisse der Geschichte in dem Maße zu erschaffen, das er einem eine Gänsehaut bereiten konnte. Dies lag vor allem daran, das eigentlich keine leuchtende Farbe benutzt wurde. Selbst in den helleren Momenten, nutzte man kein sattes Gelb, sondern eher ein Ocker, welches die Atmosphäre deutlich drückte. Man hatte also die ganze Zeit das Gefühl, das im Haus etwas nicht stimmt und das fortlaufend zu fühlen, dürfte man locker als Stärke ansehen. Nach der illustrierten Geschichte wurde man wie erwähnt mit der ursprünglichen Kurzgeschichte belohnt. Diese war jedoch nicht einfach abgedruckt worden, sondern wurde mit Charakter-Zeichnungen oder den Ideen für das Cover untermalt. Ich fand dies wirklich toll, da ich solche Extras einfach sehr schätze. Diese schaurige schöne Geschichte dürfte ich wohl auf ewig mit dem Winter verbinden. Dabei hätte ich nie gedacht, das der Autor neben Fantasy, auch das Genre Horror bestens versteht. Im Zusammenspiel mit Jana Heidersdorf schaffte er es auf jeden Fall seiner Handlung noch mehr Tiefe und dazu einen Touch zu geben, welchen man so schnell nicht mehr vergessen dürfte.
Melden

Spannend, überraschend und schaurig schön

books and phobia aus Halle am 07.01.2021
Bewertungsnummer: 1424179
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon als ich das Cover sah, war mir klar, das ich diese Graphic Novel auf jeden Fall lesen wollte. Hier zeigte sich aus meiner Sicht schon der pure Horror in Form einen kleinen Kindes, welcher vor einem schwarzen Mann auf einem Dachboden steht. Gäbe es eine To-do-Liste für Horror, sie wäre hier so gut wie abgearbeitet. Um so neugieriger war ich deswegen auch auf die Geschichte, welcher nicht nur schaurig schön illustriert wurde, sondern die man am Ende des Buches auch noch einmal komplett nachlesen konnte. Wer die Kurzgeschichte schon kannte, dürfte aber trotzdem nicht enttäuscht sein, da man nun sogar schaurig schöne Bilder dazu hatte. Zur Geschichte selbst möchte ich ehrlich gesagt nicht viel erzählen, da hier jeder selber selbst erleben muss, was auf dem Dachboden vor sich geht und wer der Mann eigentlich ist. Ich kann aber versprechen, das man sichtlich überrascht sein dürfte, wenn man das Geheimnis schließlich erfuhr. Zudem dürfte der Winter und seine mitgebrachte Stimmung ganz schön ins Schaurige abrutschen. Wo die Kurzgeschichte, so zwar schon leicht gruselig war, schaffte es Jana Heidersdorf dem Ganzen den Sprung in den Horror zu bringen. Dabei möchte ich gleich vorwegsagen, das ihr Zeichenstil nicht allen gefallen dürfte, da er sehr verwaschen wirkte und manchmal etwas detailarm war. Was er aber schaffte, war die Geschehnisse der Geschichte in dem Maße zu erschaffen, das er einem eine Gänsehaut bereiten konnte. Dies lag vor allem daran, das eigentlich keine leuchtende Farbe benutzt wurde. Selbst in den helleren Momenten, nutzte man kein sattes Gelb, sondern eher ein Ocker, welches die Atmosphäre deutlich drückte. Man hatte also die ganze Zeit das Gefühl, das im Haus etwas nicht stimmt und das fortlaufend zu fühlen, dürfte man locker als Stärke ansehen. Nach der illustrierten Geschichte wurde man wie erwähnt mit der ursprünglichen Kurzgeschichte belohnt. Diese war jedoch nicht einfach abgedruckt worden, sondern wurde mit Charakter-Zeichnungen oder den Ideen für das Cover untermalt. Ich fand dies wirklich toll, da ich solche Extras einfach sehr schätze. Diese schaurige schöne Geschichte dürfte ich wohl auf ewig mit dem Winter verbinden. Dabei hätte ich nie gedacht, das der Autor neben Fantasy, auch das Genre Horror bestens versteht. Im Zusammenspiel mit Jana Heidersdorf schaffte er es auf jeden Fall seiner Handlung noch mehr Tiefe und dazu einen Touch zu geben, welchen man so schnell nicht mehr vergessen dürfte.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Speichermann

von Kai Meyer

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Der Speichermann
  • Der Speichermann
  • Der Speichermann