Ich verwese

Tanja Hanika

eBook
eBook
2,99
bisher 3,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 25  %
2,99
bisher 3,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  25 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Ich bin nicht mehr ich. Elisa sitzt mit ihren Kindern beim Zahnarzt, als ihr Mann sie von der Arbeit anruft. Sie soll sofort aufbrechen und mit den beiden nach Hause fahren. Schon auf dem Parkplatz vor der Praxis erkennt sie, dass etwas nicht stimmt: Panik ist unter den Menschen ausgebrochen. Obwohl Elisa alles gibt, um ihre Kinder und sich zu beschützen, spürt sie bald, dass sie infiziert worden ist. Als Zombiewesen kennt sie keine Gefühle und hat keine Erinnerungen an ihr Leben mehr. Da ist lediglich dieser enorme Hunger, der nicht nur Elisa zur Gefahr für die Menschen werden lässt. Auch als Zombie gibt es Widrigkeiten zu bestehen, wenn man seine Zähne in köstliches Menschenfleisch rammen möchte. Eine Horrorkurzgeschichte, die zum Teil aus Zombie-Perspektive erzählt wird. Triggerwarnung: Blut, Gewalt (auch gegen Kinder), Kannibalismus, Verwesung.

Produktdetails

Verkaufsrang 82500
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 24.10.2020
Verlag Via tolino media
Seitenzahl 80 (Printausgabe)
Dateigröße 897 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783752112795

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Spennende Novelle

Tilly Jones bloggt am 18.05.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Inhalt/Meinung Eine Zombiegeschichte. Ihr wisst, was das heißt, oder? Oder?! Ich konnte nicht daran vorbeigehen und musste sie lesen. Es ist wirklich nur eine kurze Geschichte, die sich echt schnell an einem Nachmittag weglesen lässt. Und wenn es um Zombies geht, mal ehrlich, Zombies gehen doch auch immer. Oder?! Wie schon gesagt, die Geschichte ist kurz, was aber eindeutig am Inhalt liegt. Um das zu erklären, müsste ich das Ende verraten und das mache ich natürlich nicht. Sie liest sich wahnsinnig schnell, ist aber spannend und wird dem Zombiegenre mehr als nur gerecht! Wir begleiten am Anfang Elisa und ihre Kinder, die eigentlich nur schnell zum Zahnarzt wollen, als sie einen panischen Anruf von ihrem Mann bekommt, der ihnen sagt, sie sollen sofort nach Hause fahren. Irgendwas ist los, irgendwas ist komisch. Sie merkt gleich, dass ihr Mann Recht hat und versucht, ihre Kinder zu beruhigen. Zu Hause fällt Elisa ein, dass sie dringend nach ihren Eltern gucken sollte, die nur wenige Meter neben ihnen wohnen. Sie macht sich los, nicht ohne ihren Kindern zu versichern, dass alles gut werden wird. Im Haus ihrer Eltern trifft sie das erste Mal auf Zombies… Die Story nimmt natürlich schnell Fahrt auf. Die Spannung ist dauerhaft latent im Hintergrund vorhanden, auch wenn es kurze ruhige Abschnitte gibt. Es dreht sich die ganze Zeit um Elisa, später wird die Geschichte aus Sicht eines Zombies weitergeschrieben. Schon alleine das fand ich sehr spannend, da ich das so noch nicht kenne. Ansonsten ist es wirklich eine ganz klassische Zombie-Kurzgeschichte. Richtig gut geschrieben, sorgte sie für kurzweilige Unterhaltung bei mir. Fazit „Ich verwese“ ist eine kurzweilige, spannende Geschichte, die durchaus unterhalten kann. Die Sicht eines Zombies war auf jeden Fall mal etwas anderes.

5/5

Spennende Novelle

Tilly Jones bloggt am 18.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Inhalt/Meinung Eine Zombiegeschichte. Ihr wisst, was das heißt, oder? Oder?! Ich konnte nicht daran vorbeigehen und musste sie lesen. Es ist wirklich nur eine kurze Geschichte, die sich echt schnell an einem Nachmittag weglesen lässt. Und wenn es um Zombies geht, mal ehrlich, Zombies gehen doch auch immer. Oder?! Wie schon gesagt, die Geschichte ist kurz, was aber eindeutig am Inhalt liegt. Um das zu erklären, müsste ich das Ende verraten und das mache ich natürlich nicht. Sie liest sich wahnsinnig schnell, ist aber spannend und wird dem Zombiegenre mehr als nur gerecht! Wir begleiten am Anfang Elisa und ihre Kinder, die eigentlich nur schnell zum Zahnarzt wollen, als sie einen panischen Anruf von ihrem Mann bekommt, der ihnen sagt, sie sollen sofort nach Hause fahren. Irgendwas ist los, irgendwas ist komisch. Sie merkt gleich, dass ihr Mann Recht hat und versucht, ihre Kinder zu beruhigen. Zu Hause fällt Elisa ein, dass sie dringend nach ihren Eltern gucken sollte, die nur wenige Meter neben ihnen wohnen. Sie macht sich los, nicht ohne ihren Kindern zu versichern, dass alles gut werden wird. Im Haus ihrer Eltern trifft sie das erste Mal auf Zombies… Die Story nimmt natürlich schnell Fahrt auf. Die Spannung ist dauerhaft latent im Hintergrund vorhanden, auch wenn es kurze ruhige Abschnitte gibt. Es dreht sich die ganze Zeit um Elisa, später wird die Geschichte aus Sicht eines Zombies weitergeschrieben. Schon alleine das fand ich sehr spannend, da ich das so noch nicht kenne. Ansonsten ist es wirklich eine ganz klassische Zombie-Kurzgeschichte. Richtig gut geschrieben, sorgte sie für kurzweilige Unterhaltung bei mir. Fazit „Ich verwese“ ist eine kurzweilige, spannende Geschichte, die durchaus unterhalten kann. Die Sicht eines Zombies war auf jeden Fall mal etwas anderes.

5/5

Toller Perspektivwechsel mit einigen mutigen Szenen

Eine Kundin/ein Kunde aus Tüttendorf am 25.11.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Wer möchte nicht mal von der Verwandlung aus der Sicht derjenigen lesen, die ihn erlebt? Um dann danach alles aus Zombie-Sicht zu erleben? Der Autorin gelingt es, zunächst eine glaubhafte Vorstadt-Idylle zu zeigen, lässt das Zombie-Geschehen aber schon wenige Seiten später beginnen und sich zuspitzen, bis hin zur Verwandlung der Ich-Erzählerin. Auch danach bleibt es spannend. Die Sichtweise des Zombies ist speziell, aber es hört und sieht nach wie vor, wenn es auch nicht mehr interpretieren kann. Das bleibt uns Leser*innen überlassen, weshalb uns einige wirklich gruselige Szenen nicht erspart bleiben. Origineller, überzeugender Horror! Das ist das zweite Buch, dass ich von dieser Autorin lese und garantiert nicht das letzte.

5/5

Toller Perspektivwechsel mit einigen mutigen Szenen

Eine Kundin/ein Kunde aus Tüttendorf am 25.11.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Wer möchte nicht mal von der Verwandlung aus der Sicht derjenigen lesen, die ihn erlebt? Um dann danach alles aus Zombie-Sicht zu erleben? Der Autorin gelingt es, zunächst eine glaubhafte Vorstadt-Idylle zu zeigen, lässt das Zombie-Geschehen aber schon wenige Seiten später beginnen und sich zuspitzen, bis hin zur Verwandlung der Ich-Erzählerin. Auch danach bleibt es spannend. Die Sichtweise des Zombies ist speziell, aber es hört und sieht nach wie vor, wenn es auch nicht mehr interpretieren kann. Das bleibt uns Leser*innen überlassen, weshalb uns einige wirklich gruselige Szenen nicht erspart bleiben. Origineller, überzeugender Horror! Das ist das zweite Buch, dass ich von dieser Autorin lese und garantiert nicht das letzte.

Unsere Kund*innen meinen

Ich verwese

von Tanja Hanika

5.0/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0