• Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
Band 1
Die Vestalinnen Trilogie Band 1

Die Töchter Roms: Flammentempel

Historischer Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Töchter Roms: Flammentempel

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 4,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 11,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.04.2021

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

19/12,7/4,5 cm

Gewicht

426 g

Beschreibung

Rezension

Ein beeindruckender neuer Blickwinkel auf eine dramatische Zeit! Dieses packende Leseerlebnis erweckt Geschichte zum Leben und lässt einen tief eintauchen in die Gestalt, die Geräusche und Gerüche des Alten Rom. ("Robert Fabbri, Autor der historischen Romanserie «Vespasian»")
Debra May Macleod lässt die Welt des Alten Roms wieder auferstehen, in all seiner Brutalität und Brillanz, seiner reichen Geschichte und noch reicheren Legende. Ein wahrer Pageturner, so klug wie fesselnd. Wie kein anderer Roman erweckt dieses Lese-Muss den Orden der Vesta zum Leben. ("book life, Publishers Weekly")
Ein intelligenter und gut recherchierter römischer historischer Roman voller starker Frauenfiguren. Toller Start einer vielversprechenden Serie. ("Historical Novel Society")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.04.2021

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

19/12,7/4,5 cm

Gewicht

426 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Brides of Rome

Übersetzer

Barbara Ostrop

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-00327-1

Weitere Bände von Die Vestalinnen Trilogie

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Langweilig und überflüssig

Michael Sterzik aus Wallenhorst am 18.07.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das „alte“ Rom und insbesondere die Personen der julier – einer alten Dynastie, politischer hoher Einfluss, militärisch erfahren verfügte das altrömische Patriziergeschlecht über etwas Macht im Senat. Nicht unbeliebt bei dem einfachen Volk ebnete sich Julias Caesar mit politischer und militärischer Macht sein Amt vom Konsul zum Diktator. Nach dem mörderischen Attentat im Senat verfügte sein Großneffe und Haupterbe Octavius (Kaiser Augustus) das Prinzipat als neue Staatsform im Römischen Reich durch. Seine Rache entgingen unbequeme Mitglieder des Senats und andere Personen nicht. Mit einer kalten, aber konsequenten Kompromisslosigkeit entledigte er sich aller personellen Gefahren. Der vorliegende Roman „Die Töchter Roms – Flammentempel“ behandelt die Aufstiegszeit von Octavius, den Machtkampf zwischen ihm und Antonius und natürlich darf auch nicht die ägyptische Herrscherin Kleopatra in der Handlung fehlen. Die Autorin Dera May Macleod hat viele historische Romane und Sachbücher verfasst. Ausschlaggeben war wohl der erste Besuch auf dem Forum Roman in Rom. Insbesondere der Orden der Vestalinnen hat die Autorin fasziniert. Inzwischen gibt es ja viele Romane, die sich mit der beginnenden Kaiserzeit, und mit historischen Personen beschäftigen, deren Quellen und Chroniken keine Geheimnisse mehr tragen. Rom, im Jahr 45 v. Chr.: Pomponia ist noch ein Kind, als sie von Julius Caesar für den Orden der Vestalinnen ausgewählt wird. 30 Jahre soll sie Rom in Keuschheit dienen, über der Ewigen Flamme des Tempels wachen, Reichtum, Privilegien, Ansehen und Macht genießen. Doch kaum hat sie ihre ersten Jahre des Lernens absolviert, findet sie sich an der Spitze des Ordens wieder. Julius Caesar wird ermordet, sein Erbe Caesar Augustus behauptet sich an der Spitze des Imperiums. Julius’ Geliebte Kleopatra flieht mit ihrem illegitimen Sohn nach Ägypten und hält die für Rom überlebensnotwendigen Getreidelieferungen zurück. Kann Vestalis Maxima Pomponia sich von der Politik fernhalten? Oder muss sie für sich selbst, für ihre Liebe, für ihre Ordensschwestern – für Rom – ihre Macht ausspielen? (Verlagsinfo) „Die Töchter Roms – Flammentempel“ ist wenig bis gar nicht spannend. Es ist eine Liebesgeschichte – Drama, Tragik, Intrigen….eine Liebe auf Abstand, dass bringen von persönlichen Opfern für die alte Traditionen und Riten. Atmosphärisch erweckt sie mit einer Vielzahl von historischen Personen Rom zum Leben. Allerdings und das ist das unabwendbare an dieser Geschichte – sie ist bekannt. Originalität, vielleicht eine neue Interpretation der Ereignisse – es gibt nichts von alledem. Und damit bleibt eine von historischen Fakten versetzte, langweilige Handlung übrig, deren Ausgang man unschwer erkennt. Sehr schnell erkennt man, dass das Talent der Autorin sich auf einer Sachebene konzentriert – an historischen Fakten, an der Kultur, der Lebensart, der Religionen, der Traditionen, des Militärs usw. Genau das ist auch die alleine Stärke und Ausprägung dieses Romans. Die Zielgruppe ist auf Leserinnen ausgerichtet – da sich alles um diese Liebesgeschichte dreht, bei allen geschichtlichen Flanken – das ist viel zu wenig um sich gut zu unterhalten zu fühlen. Als Sachbuchautorin bestimmt sehr, sehr gut - als Autorin für eine packende, unterhaltsame und spannende Geschichte, wirkt sie zu überfordert. Fazit „Die Töchter Roms – Flammentempel“ von Debra May Macleod ist ein oberflächiger, wenig unterhaltsam und nicht spannender Titel. Keine Leseempfehlung die ich geben kann und weitere Bände der Autorin erspare ich mir. Michael Sterzik

Langweilig und überflüssig

Michael Sterzik aus Wallenhorst am 18.07.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das „alte“ Rom und insbesondere die Personen der julier – einer alten Dynastie, politischer hoher Einfluss, militärisch erfahren verfügte das altrömische Patriziergeschlecht über etwas Macht im Senat. Nicht unbeliebt bei dem einfachen Volk ebnete sich Julias Caesar mit politischer und militärischer Macht sein Amt vom Konsul zum Diktator. Nach dem mörderischen Attentat im Senat verfügte sein Großneffe und Haupterbe Octavius (Kaiser Augustus) das Prinzipat als neue Staatsform im Römischen Reich durch. Seine Rache entgingen unbequeme Mitglieder des Senats und andere Personen nicht. Mit einer kalten, aber konsequenten Kompromisslosigkeit entledigte er sich aller personellen Gefahren. Der vorliegende Roman „Die Töchter Roms – Flammentempel“ behandelt die Aufstiegszeit von Octavius, den Machtkampf zwischen ihm und Antonius und natürlich darf auch nicht die ägyptische Herrscherin Kleopatra in der Handlung fehlen. Die Autorin Dera May Macleod hat viele historische Romane und Sachbücher verfasst. Ausschlaggeben war wohl der erste Besuch auf dem Forum Roman in Rom. Insbesondere der Orden der Vestalinnen hat die Autorin fasziniert. Inzwischen gibt es ja viele Romane, die sich mit der beginnenden Kaiserzeit, und mit historischen Personen beschäftigen, deren Quellen und Chroniken keine Geheimnisse mehr tragen. Rom, im Jahr 45 v. Chr.: Pomponia ist noch ein Kind, als sie von Julius Caesar für den Orden der Vestalinnen ausgewählt wird. 30 Jahre soll sie Rom in Keuschheit dienen, über der Ewigen Flamme des Tempels wachen, Reichtum, Privilegien, Ansehen und Macht genießen. Doch kaum hat sie ihre ersten Jahre des Lernens absolviert, findet sie sich an der Spitze des Ordens wieder. Julius Caesar wird ermordet, sein Erbe Caesar Augustus behauptet sich an der Spitze des Imperiums. Julius’ Geliebte Kleopatra flieht mit ihrem illegitimen Sohn nach Ägypten und hält die für Rom überlebensnotwendigen Getreidelieferungen zurück. Kann Vestalis Maxima Pomponia sich von der Politik fernhalten? Oder muss sie für sich selbst, für ihre Liebe, für ihre Ordensschwestern – für Rom – ihre Macht ausspielen? (Verlagsinfo) „Die Töchter Roms – Flammentempel“ ist wenig bis gar nicht spannend. Es ist eine Liebesgeschichte – Drama, Tragik, Intrigen….eine Liebe auf Abstand, dass bringen von persönlichen Opfern für die alte Traditionen und Riten. Atmosphärisch erweckt sie mit einer Vielzahl von historischen Personen Rom zum Leben. Allerdings und das ist das unabwendbare an dieser Geschichte – sie ist bekannt. Originalität, vielleicht eine neue Interpretation der Ereignisse – es gibt nichts von alledem. Und damit bleibt eine von historischen Fakten versetzte, langweilige Handlung übrig, deren Ausgang man unschwer erkennt. Sehr schnell erkennt man, dass das Talent der Autorin sich auf einer Sachebene konzentriert – an historischen Fakten, an der Kultur, der Lebensart, der Religionen, der Traditionen, des Militärs usw. Genau das ist auch die alleine Stärke und Ausprägung dieses Romans. Die Zielgruppe ist auf Leserinnen ausgerichtet – da sich alles um diese Liebesgeschichte dreht, bei allen geschichtlichen Flanken – das ist viel zu wenig um sich gut zu unterhalten zu fühlen. Als Sachbuchautorin bestimmt sehr, sehr gut - als Autorin für eine packende, unterhaltsame und spannende Geschichte, wirkt sie zu überfordert. Fazit „Die Töchter Roms – Flammentempel“ von Debra May Macleod ist ein oberflächiger, wenig unterhaltsam und nicht spannender Titel. Keine Leseempfehlung die ich geben kann und weitere Bände der Autorin erspare ich mir. Michael Sterzik

Ein neuer Blick

Bewertung aus München am 26.11.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich habe einen Faible für Romane, die in der Antike spielen. Dieser Roman hat mich aber besonders fasziniert. Die Geschichte Roms aus der Sicht der Vesta-Priesterinnen zeigt einen völlig neuen Blick auf die Geschehnisse. Des Weiteren erfährt man sehr viel über die Religionswelt der Römer und der Feste im Jahresverlauf, insbesondere natürlich über den Vesta-Kult. Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf Band 2.

Ein neuer Blick

Bewertung aus München am 26.11.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Ich habe einen Faible für Romane, die in der Antike spielen. Dieser Roman hat mich aber besonders fasziniert. Die Geschichte Roms aus der Sicht der Vesta-Priesterinnen zeigt einen völlig neuen Blick auf die Geschehnisse. Des Weiteren erfährt man sehr viel über die Religionswelt der Römer und der Feste im Jahresverlauf, insbesondere natürlich über den Vesta-Kult. Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf Band 2.

Unsere Kund*innen meinen

Die Töchter Roms: Flammentempel

von Debra May Macleod

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel
  • Die Töchter Roms: Flammentempel