• Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
Historischer Frankfurt-Roman Band 1

Die Buchhändlerin

Roman. Nominiert für den DELIA-Literaturpreis 2022 (Shortlist)

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

20,95 €

Die Buchhändlerin

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €

Beschreibung


Bücher und Schicksale: Die Geschichte einer starken Frau, Liebe und Literatur in den 1940er Jahren.

Frankfurt, kurz nach dem 2. Weltkrieg: Christa bricht enttäuscht ihr Germanistikstudium ab, weil sie als Frau an der Universität nicht für voll genommen wird. Zunächst aus Verlegenheit fängt sie an, in der Buchhandlung ihres Onkels auszuhelfen, die dieser nach der Enteignung durch die Nationalsozialisten nun wieder aufbaut. Bald schon wird das Bücherverkaufen für Christa zur Passion - und die Buchhandlung zu einem Ort, an dem sich Gleichgesinnte treffen, an dem Freundschaften entstehen und sogar Liebe. Doch noch sind die Wunden der Kriegszeit nicht verheilt, und Christa muss all ihre Klugheit und Tatkraft einsetzen, um die Buchhandlung und ihr eigenes Glück zu bewahren.

Die Autorin zeichnet ein sehr umfangreiches und lebendiges Bild der damaligen Zeit. ("nichtohnebuch.blogspot.com")
Die erfahrene Autorin historischer Romane und Kennerin Frankfurts hat dieses Zeitbild so temporeich, packend und spannend aufbereitet, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte. ("Frankfurter Neue Presse")
Fesselnder Einblick in die Nachkriegszeit am Schicksal einer starken Frau, die es trotz aller Widerstände schafft, über ihr Leben und ihr Glück selbst zu bestimmen. ("Westfälische Nachrichten")
Eine absolute Lese- und Hörempfehlung. ("lenisveasbücherwelt.de")
Mit kluger Recherche und Lust am Fabulieren schafft die Autorin ein stimmiges Bild jener Zeit. ("Aalener Kulturjournal")
Niemand wäre besser geeignet, einen Roman in der Frankfurter Buchhandels- und Literaturwelt der Nachkriegszeit anzusiedeln als Ines Thorn, selbst Buchhändlerin. ("lesen-oder-vorlesen.de")

Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren. Nach einer Lehre als Buchhändlerin studierte sie Germanistik, Slawistik und Kulturphilosophie. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und schreibt seit langem erfolgreich historische Romane.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.03.2021

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/3,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.03.2021

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/3,2 cm

Gewicht

404 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-00515-2

Weitere Bände von Historischer Frankfurt-Roman

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Buchhändlerin

Bewertung aus Altenburg am 27.02.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eigentlich hatte ich vorgehabt, dass ich das Buch gern parallel lesen möchte, mein Ziel war es, jeden Tag um die fünfzig Seiten lesen. Schnell hat mir dieser Roman allerdings besser als meine Hauptlektüre gefallen und daher habe ich bevorzugt zu diesem Werk gegriffen. Durchweg hat es auf mich eine große Anziehung verübt und ich wollte es nicht beiseite legen. Mir hat einfach jeder Aspekt des Buches gefallen, es liegt eine durch und durch stimmige und gute Handlung vor, die Sprache lässt sich fein lesen, die Ereignisse sind natürlich und lebendig geschildert. Bei jedem Wort konnte ich mir vorstellen, dass die Ereignisse genauso hätten stattfinden können und ich finde, dass ein gutes Bild der Zeit vermittelt wird. Man lernt einiges darüber, was die einzelnen Charaktere beschäftigt und mit welchen Problemen und Sorgen sie zu kämpfen hatten. Durchweg wirkt die Geschichte authentisch und ich konnte mir gut vorstellen, dass sie genauso hätte stattfinden können. Es werden sehr lebendige Bilder gezeichnet, sowohl die Figuren, als auch die Handlungsorte hinterlassen einen interessanten Eindruck und sorgen dafür, dass die Erzählung den Leser von der ersten Seite an willkommen heißt. Christa ist ein sehr interessanter Charakter. Sie besitzt ein sympathisches Auftreten, ist eine interessante Persönlichkeit, zu der ich von der ersten Seite an eine Bindung aufbauen konnte. Sie ist willensstark und vernünftig, zeigt viele Gefühle und Emotionen und tritt äußerst lebendig auf. Eine Hauptprotagonistin, die in ihrer gesamten Darstellung sehr gelungen ist, was sich auch positiv auf die anderen Figuren auswirkt. Den diese strahlen ebenfalls im Licht von Christa auf und wirken ebenso natürlich und authentisch, weshalb ich zusammenfassend sagen kann, dass ich mit den Personen vollends zufrieden bin! Fazit Eine supergute Geschichte, bei der ich mich sehr ärgere, sie nicht schon eher gelesen zu haben! Ich hatte unterhaltsame Stunden mit dem Buch und finde, dass die Handlung trotz der teils sehr mitreißenden und dramatischen Stimmung eine gewisse Leichtigkeit hat, die vor allem von Christa ausgeht. Sie ist eine interessante Figur, die eine tolle Ausstrahlung mit sich bringt und mir von der ersten Seite an sehr angenehm war. Zudem finde ich die Dynamiken zwischen den Protagonisten sehr spannend und nachdem die Geschichte mit solch einem krassen Cliffhanger geendet hat, möchte ich unbedingt die Fortsetzung lesen, ich freue mich darauf!

Die Buchhändlerin

Bewertung aus Altenburg am 27.02.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eigentlich hatte ich vorgehabt, dass ich das Buch gern parallel lesen möchte, mein Ziel war es, jeden Tag um die fünfzig Seiten lesen. Schnell hat mir dieser Roman allerdings besser als meine Hauptlektüre gefallen und daher habe ich bevorzugt zu diesem Werk gegriffen. Durchweg hat es auf mich eine große Anziehung verübt und ich wollte es nicht beiseite legen. Mir hat einfach jeder Aspekt des Buches gefallen, es liegt eine durch und durch stimmige und gute Handlung vor, die Sprache lässt sich fein lesen, die Ereignisse sind natürlich und lebendig geschildert. Bei jedem Wort konnte ich mir vorstellen, dass die Ereignisse genauso hätten stattfinden können und ich finde, dass ein gutes Bild der Zeit vermittelt wird. Man lernt einiges darüber, was die einzelnen Charaktere beschäftigt und mit welchen Problemen und Sorgen sie zu kämpfen hatten. Durchweg wirkt die Geschichte authentisch und ich konnte mir gut vorstellen, dass sie genauso hätte stattfinden können. Es werden sehr lebendige Bilder gezeichnet, sowohl die Figuren, als auch die Handlungsorte hinterlassen einen interessanten Eindruck und sorgen dafür, dass die Erzählung den Leser von der ersten Seite an willkommen heißt. Christa ist ein sehr interessanter Charakter. Sie besitzt ein sympathisches Auftreten, ist eine interessante Persönlichkeit, zu der ich von der ersten Seite an eine Bindung aufbauen konnte. Sie ist willensstark und vernünftig, zeigt viele Gefühle und Emotionen und tritt äußerst lebendig auf. Eine Hauptprotagonistin, die in ihrer gesamten Darstellung sehr gelungen ist, was sich auch positiv auf die anderen Figuren auswirkt. Den diese strahlen ebenfalls im Licht von Christa auf und wirken ebenso natürlich und authentisch, weshalb ich zusammenfassend sagen kann, dass ich mit den Personen vollends zufrieden bin! Fazit Eine supergute Geschichte, bei der ich mich sehr ärgere, sie nicht schon eher gelesen zu haben! Ich hatte unterhaltsame Stunden mit dem Buch und finde, dass die Handlung trotz der teils sehr mitreißenden und dramatischen Stimmung eine gewisse Leichtigkeit hat, die vor allem von Christa ausgeht. Sie ist eine interessante Figur, die eine tolle Ausstrahlung mit sich bringt und mir von der ersten Seite an sehr angenehm war. Zudem finde ich die Dynamiken zwischen den Protagonisten sehr spannend und nachdem die Geschichte mit solch einem krassen Cliffhanger geendet hat, möchte ich unbedingt die Fortsetzung lesen, ich freue mich darauf!

Bewertung am 28.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein aufwühlender Nachkriegsroman, der schonungslos ehrlich, gut recherchiert und auf hohem Niveau das Leben einer jungen Frau beleuchtet, die zwischen Verantwortungsgefühl und den eigenen Träumen und Wünschen gefangen ist. Ein wunderbares Buch - nicht nur für Buchhändlerinnen ;-)

Bewertung am 28.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein aufwühlender Nachkriegsroman, der schonungslos ehrlich, gut recherchiert und auf hohem Niveau das Leben einer jungen Frau beleuchtet, die zwischen Verantwortungsgefühl und den eigenen Träumen und Wünschen gefangen ist. Ein wunderbares Buch - nicht nur für Buchhändlerinnen ;-)

Unsere Kund*innen meinen

Die Buchhändlerin

von Ines Thorn

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Monika Föckeler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Föckeler

Mayersche Castrop-Rauxel

Zum Portrait

4/5

Ein schön erzählter Roman rund um Literatur und Buchhandel in der Nachkriegszeit

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In diesem Roman geht es um Christa, eine der vielen starken Frauen in der Nachkriegszeit, die alles für ihre Familie tut und trotzdem auch ihre eigenen Pläne hat. Eigentlich möchte Christa studieren, doch da ist ihre Mutter, die sie an der "Bräuteschule" anmeldet, ihr Onkel Martin mit seiner Buchhandlung und Heinz, das Findelkind, die alle ihre Hilfe benötigen. Immer wieder erleidet sie Rückschläge im Leben und in der Liebe. Nachdem sie ihr Literaturstudium bei dem frauenverachtenden Professor abbricht, unterstützt sie Martin in der Buchhandlung. Mit guten Ideen gelingt es ihr, dass auch die Buchhandlung am Erfolg des Wirtschaftswunders teilnehmen kann. Man erfährt viel über den Literaturbetrieb in diesen Jahren, Verlagsgründungen und ihre Autoren und die erste Frankfurter Buchmesse. Mit den eingefügten Gedichten trifft dieser Roman das Herz aller Buchliebhaber und lässt uns für Stunden in eine andere Welt versinken.
4/5

Ein schön erzählter Roman rund um Literatur und Buchhandel in der Nachkriegszeit

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In diesem Roman geht es um Christa, eine der vielen starken Frauen in der Nachkriegszeit, die alles für ihre Familie tut und trotzdem auch ihre eigenen Pläne hat. Eigentlich möchte Christa studieren, doch da ist ihre Mutter, die sie an der "Bräuteschule" anmeldet, ihr Onkel Martin mit seiner Buchhandlung und Heinz, das Findelkind, die alle ihre Hilfe benötigen. Immer wieder erleidet sie Rückschläge im Leben und in der Liebe. Nachdem sie ihr Literaturstudium bei dem frauenverachtenden Professor abbricht, unterstützt sie Martin in der Buchhandlung. Mit guten Ideen gelingt es ihr, dass auch die Buchhandlung am Erfolg des Wirtschaftswunders teilnehmen kann. Man erfährt viel über den Literaturbetrieb in diesen Jahren, Verlagsgründungen und ihre Autoren und die erste Frankfurter Buchmesse. Mit den eingefügten Gedichten trifft dieser Roman das Herz aller Buchliebhaber und lässt uns für Stunden in eine andere Welt versinken.

Monika Föckeler
  • Monika Föckeler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Silja Sasse

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Silja Sasse

Mayersche Hattingen

Zum Portrait

4/5

Frauenschicksal und Einblick in den Literaturbetrieb der Nachkriegszeit

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Roman über ein Frauenschicksal in den Nachkriegsjahren ist natürlich nichts neues - gerade in den letzten Jahren sind Bücher mit diesem Thema erschienen wie Sand am Meer. Dass dieses hier trotzdem heraussticht, liegt vor allem an den Einblicken in den Literaturbetrieb jener Zeit. Neue Veröffentlichungen, Verlagsgründungen, die erste Buchmesse in Frankfurt - all das findet Eingang, ohne den Roman zu sehr zu dominieren und damit zum halben Sachbuch zu machen. Lesenswert und spannend!
4/5

Frauenschicksal und Einblick in den Literaturbetrieb der Nachkriegszeit

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Roman über ein Frauenschicksal in den Nachkriegsjahren ist natürlich nichts neues - gerade in den letzten Jahren sind Bücher mit diesem Thema erschienen wie Sand am Meer. Dass dieses hier trotzdem heraussticht, liegt vor allem an den Einblicken in den Literaturbetrieb jener Zeit. Neue Veröffentlichungen, Verlagsgründungen, die erste Buchmesse in Frankfurt - all das findet Eingang, ohne den Roman zu sehr zu dominieren und damit zum halben Sachbuch zu machen. Lesenswert und spannend!

Silja Sasse
  • Silja Sasse
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Buchhändlerin

von Ines Thorn

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin
  • Die Buchhändlerin