Napoleon

Revolutionär auf dem Kaiserthron

Günter Müchler

(10)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

20,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

General, Revolutionär, Diktator und Kaiser - ein neuer Blick auf Napoleon BonaparteAus dem Nichts kommend stieg der Korse Napoleon Bonaparte während der französischen Revolution vom Artillerie-Offizier zum Ersten Konsul auf. Der Revolutionär wurde zum Kaiser der Franzosen und herrschte über weite Teile Europas. Doch auf den kometenhaften Aufstieg folgte der tiefe Absturz.Günter Müchler entwirft ein überraschend neues Napoleonbild: Nicht Napoleons Größenwahn führten in den Untergang, sondern die äußeren Umstände. Sprachgewaltig erzählt er die Lebensgeschichte eines Mannes, der in seiner Verbannung auf Sankt Helena selbst am klarsten die eigene Beschränkung erkannte: „Die Wahrheit ist, dass ich niemals ganz Herr meiner Bewegungen war. Ich habe Pläne gehabt, hatte aber niemals die Freiheit, sie auszuführen. Immer war ich durch die Umstände bestimmt“:Der Revolutionär auf dem Kaiserthron: Wer war Napoleon Bonaparte?Portrait eines außergewöhnlichen Mannes: von der französischen Revolution bis zum Exil auf St. HelenaCode Civil, Bank von Frankreich, „franc germinal“ - was blieb von Napoleons Reformen?Neue These zu Napoleons Ende: getrieben durch äußere Umstände?Napoleons Lebenslauf als packend erzähltes Epochenpanorama Biografie zwischen Macht und OhnmachtIn den Schulbüchern scheitert Napoleon meistens an seinen Charaktereigenschaften. Er sei großmannssüchtig gewesen, kriegslüstern und maßlos. Bei der Frage, weshalb Napoleon das Erreichte nicht halten konnte, werden jedoch die Rahmenbedingungen seines Handelns vernachlässigt. Günter Müchler zeigt, wo Napoleon Gestalter und wo er Getriebener war. Denn obwohl er zweifellos der überragende Akteur seiner Zeit war, so war er dennoch keineswegs frei, nach Gutdünken die Weltgeschichte zu gestalten. Napoleons Biographie bietet alle Zutaten eines spannungsgeladenen Krimis. Erfahren Sie mehr über ein unglaubliches Leben, das die europäische Geschichte veränderte!

Günter Müchler ist passionierter Frankreichkenner und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Französischen Revolution und Napoleon. Er studierte Geschichte und Politikwissenschaft und wechselte nach Stationen bei verschiedenen Zeitungen 1987 zum Rundfunk. Bis 2011 war er Programmdirektor von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen. Mit einer fulminanten Biographie legt er im Frühjahr 2019 die Synthese seiner langjährigen Beschäftigung mit dem großen Korsen vor.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.02.2021
Verlag Wbg Paperback
Seitenzahl 304
Maße 21,6/14,6/4,8 cm
Gewicht 1006 g
Auflage 2. aktualisierte Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-534-27335-5

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Besondere unter vielen!

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Vom unbekannten Korsen, aufgestiegen zum Revolutionär auf dem Kaiserthron und schließlich abgestiegen ins Exil auf St. Helena: Die Biografie von Napoleon Bonaparte bietet so ziemlich alles und Günter Müchler fasst es in seiner Einführung auch sehr gut zusammen: "Letztlich ist es sein Leben, das bis heute in seinen Bann schlägt. Es ist ein Leben voll an hinreißenden Bildern; ein Leben, dessen Spannweite für hundert reichen würde." (S.18) Geboren am 17. August 1749, feiert Napoleon in diesem Jahr seinen 250. Geburtstag und über die letzten Jahre haben diverse Biografien das Licht der Welt erblickt. Warum sollte man nun ausgerechnet die von Günter Müchler lesen? Viel Neues lässt sich in der Tat nicht erfahren, über den "kleinen Korsen", aber was diese Biografie wirklich zu etwas Besonderem macht, ist der Erzählstil von Müchler. So spannend, lebendig, faszinierend und so mitreißend wird leider viel zu selten in diesem Sektor geschrieben. Man merkt dem guten Mann, bezüglich seines Schreibstils, den Journalisten also durchaus an. Es gab natürlich schon einige Werke zuvor, die sich mit dem Leben Napoleons beschäftigt haben, jedoch war es oft nötig, sich mit mehr oder manchmal noch mehr Hintergrundwissen auszustatten, um allen Zusammenhängen zu folgen. Das ist ein weiterer Pluspunkt, der auf's Konto von Müchler wandert, denn für dieses Buch ist es zum Glück nicht erforderlich, sich zusätzlich noch Wissen anzulesen, um überhaupt die Zusammenhänge zu verstehen. Diese Biografie ist dadurch sowohl für Profis, als auch für interessierte Laien geeignet. Ein weiterer positiver Aspekt ist das verwendete Bilder, die den Leser nicht erschlagen, sondern wohldosiert daher kommen und gänzlich in schwarz-weiß gehalten sind. Was ich als etwas negativ bewerte, ist das fast gänzliche Fehlen von Kartenmaterial. Bei manchen Ausführungen Müchlers hätte ich mir durchaus eine passende Karte gewünscht. In seinem Werk finden sich allerdings nur zwei davon (auf den Seiten 586 und 587), die einmal Europa im Jahr 1789 und einmal im Jahr 1812 zeigen. Das war mir persönlich zu wenig. Was leider auch manchmal etwas zu stark zum Tragen kommt, ist die Bewunderung von Müchler für Napoleon, die das Werk auf mancher Seite sehr subjektiv machen. Allerdings sind das auch wieder nur zwei kleine Sachen, denn das mit dem Kartenmaterial ist absolut zu verschmerzen und ich habe bisher auch noch nie eine Biografie gelesen, die gänzlich objektiv verfasst wurde. Am Ende bleibt eine hervorragend geschriebene Biografie, die dem Leser die Person "Napoleon Bonaparte" näher bringt, als jemals zuvor. Das kommt raus, wenn fundiertes Wissen auf einen schönen Schreibstil knallt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
3
6
1
0
0

Autodidakt, Genie, Reformator und Feldherr
von einer Kundin/einem Kunden aus Ilsenburg am 15.07.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zum 250. Geburtstag Napoleons veröffentlicht Günter Müchler eine umfangreiche Biografie des französischen Kaisers, die neben der geschichtlichen Ereigniskette mit Beteiligung Napoleons auch seinen Charakter beschreibt, seine Herkunft, seine Motivation, die Entwicklung seiner Persönlichkeit. Als Leser merkt man sehr wohl, dass si... Zum 250. Geburtstag Napoleons veröffentlicht Günter Müchler eine umfangreiche Biografie des französischen Kaisers, die neben der geschichtlichen Ereigniskette mit Beteiligung Napoleons auch seinen Charakter beschreibt, seine Herkunft, seine Motivation, die Entwicklung seiner Persönlichkeit. Als Leser merkt man sehr wohl, dass sich Günter Müchler schon sehr lange mit Napoleon auseinander setzt. Mit unvergleichlichen Detailreichtum lernt man den Kaiser zunächst als Mitglied und später als Oberhaupt der Familie Buonaparte kennen. Als Korse erfährt der Schüler Buonaparte wenig Beachtung von seinem Umfeld. So beschäftigt sich Napoleon über den Pflichtstoff hinaus mit verschiedensten Themen, legt mit seinen autodidaktischen Studien den Grundstein für seine legendäre Laufbahn. Seinen für mich faszinierenden Lernstil stets aufrechterhaltend trifft er lange Zeit sehr geschickt Entscheidungen, die den Erfordernissen der Zeit gerecht werden, die ihm seinen Erfolg bescheren. Als Quasi-PR-Erfinder weiß Napoleon zu überzeugen in der Politik wie auch im Krieg. Er hat ein feinsinniges Gespür für die kleinen Gesten, mit denen er sein Gefolge mitreißt und motiviert. So sichert er nicht nur Frankreichs Grenzen, sondern erobert als Kaiser nach und nach halb Europa. Im weiteren Verlauf lässt sich eine gewisse Arroganz bzw. Überheblichkeit, die mit der Angst „Alles wieder zu verlieren“ gepaart ist, spüren. Als Getriebener von übertriebenen Ehrgeiz verliert Napoleon seine strategische Gabe für den perfekten Moment. So markiert der misslungene Spanienfeldzug den Anfang von Napoleons Niedergang, wodurch er nach Waterloo auf St. Helena den Tiefpunkt seiner Karriere erreicht. In sechs Abschnitten beschreibt Günter Müchler die Lebens-/Schaffensphasen des Korsen. Dabei liegt der Fokus stark auf dem kriegerischen Aspekt, Napoleons Code Civil und seine Verwaltungsreform, die bis heute auf uns wirken, bekommen etwas weniger Aufmerksamkeit. Verdutzt war ich von Napoleons Besetzung der „Königsposten“ mit Familienmitgliedern, die oftmals nicht unbedingt geeignet erschienen. Offensichtlich in meinem Geschichtsunterricht verschlafen habe ich die von Napoleon unterschätzte Strategie von Zar Alexander im Russlandfeldzug. Dass es letztlich vergleichsweise wenig Gefechte gegeben hat, war mir überhaupt nicht bewusst. Ein Einfluss von Kälte und Hunger ist in meiner Erinnerung durchaus hängen geblieben, aber nicht der Grad des Einflusses. Insgesamt war die Beschäftigung mit Napoleons Werdegang sehr lohnenswert für mich. Mit einem angenehmen Lesefluss konnte ich aufgrund der Kapitelstruktur gut verarbeitbare Häppchen auf mich wirken lassen und somit meine Wissenslücken schließen. Noch etwas besser hätte ich die Lektüre gefunden, wenn den Ausführungen eine Zeittafel vorangestellt worden wäre. Auch ein häufigeres Auftreten der entsprechenden Jahreszahl im Fließtext hätte mir geholfen. Besonders ansprechend finde ich die Aufmachung. Die Biografie wirkt mit zahlreichen Abbildungen und Kartenmaterial formvollendet. Gern empfehle ich sie weiter. Meine Empfehlung möchte ich als Einladung verstanden wissen, die legendäre Persönlichkeit Napoleon, die jeder zu kennen glaubt, tatsächlich einmal näher kennen zu lernen.

Der Mensch hinter dem Mythos: überraschende Einblicke in ein außergewöhnliches Herrscherleben
von einer Kundin/einem Kunden aus Kissing am 08.07.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Pünktlich zum 250. Geburtstag des weltberühmten Korsen legt Günther Müchler seine Napoleon-Biografie vor. Der Autor ist Historiker und Politologe und hat als Journalist gelernt, mit Sprache zu fesseln. Geschichte zählte bislang nicht gerade zu meinen großen Interessen, ich wollte mit dieser Biografie denn auch eher Wissenslück... Pünktlich zum 250. Geburtstag des weltberühmten Korsen legt Günther Müchler seine Napoleon-Biografie vor. Der Autor ist Historiker und Politologe und hat als Journalist gelernt, mit Sprache zu fesseln. Geschichte zählte bislang nicht gerade zu meinen großen Interessen, ich wollte mit dieser Biografie denn auch eher Wissenslücken füllen. Umso mehr schätzte ich es, dass Müchler gleichzeitig informativ wie auch unterhaltsam zu schreiben vermag. Der Stil ist für ein Sachbuch oft sehr bildhaft, Müchler interpretiert viel, spekuliert jedoch selten. Bereits die Überschriften der großen Abschnitte, in die er sein Werk unterteilt hat, versprechen Spannung: Suche - Gestaltung - Improvisationen - Lähmung - Absturz -Nachhall. Und ich wurde nicht enttäuscht. Besonders gefällt mir, dass zwar den geschichtlichen Daten, den Schlachten und politischen Schachzügen viel Raum gegeben wird, aber gleichzeitig ein umfassendes Psychogramm Napoleons entsteht. In diesem Buch geht es nicht nur um den Feldherrn, sondern immer auch um den Menschen Napoleon Bonaparte, seine Charakterzüge, sein Begehren, seine Ängste. Die Gestaltung ist sehr gut, zwei historische Karten, zahlreiche schwarz-weiß-Fotografien bzw. Zeichnungen veranschaulichen den Text, und ein Lesebändchen ist ein willkommenes Detail. Zwei kleine Kritikpunkte habe ich dennoch: Erstens hätte ich mir eine Zeittafel im Anhang gewünscht, anhand derer ich wichtige Ereignisse leichter einordnen hätte können. Und zweitens ist leider die Schriftgröße sehr klein gewählt, für mich als Brillenträgerin ist der Text dadurch recht anstrengend zu lesen. Fazit: Sehr fesselnd, gut verständlich, umfangreich, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Revolutionär oder Visionär?
von Sikal am 27.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Jahr 2019 gilt als Jubiläumsjahr – Napoleon Bonaparte wurde vor nunmehr 250 Jahren geboren (1769 – 1821), daher findet man nun gleich mehrere Biografien über ihn in den Regalen. Nachdem ich vor einigen Monaten Zamoyskis Werk gelesen habe, das mich nicht überzeugen konnte, war ich nun gespannt auf die Ausgabe von Günter Müc... Das Jahr 2019 gilt als Jubiläumsjahr – Napoleon Bonaparte wurde vor nunmehr 250 Jahren geboren (1769 – 1821), daher findet man nun gleich mehrere Biografien über ihn in den Regalen. Nachdem ich vor einigen Monaten Zamoyskis Werk gelesen habe, das mich nicht überzeugen konnte, war ich nun gespannt auf die Ausgabe von Günter Müchler. Müchler hat dieses Werk in einzelne Abschnitte gegliedert, die eine gute Struktur bringen: Suche, Gestaltung, Improvisationen, Lähmung, Absturz und Nachhall. Man liest über den Aufstieg des Korsen, seine mangelnden Französisch-Kenntnisse, seine politischen Herausforderungen. Aber auch über seine schriftstellerischen Ambitionen, sein Getrieben-sein, sein Manipulieren der öffentlichen Meinungen – eine Lebensgeschichte, die wohl in dieser Art und Weise herausragend ist. Müchler zeigt auch Napoleons Härte und Grausamkeiten auf und versetzt ihm keinen „Heiligenschein“. Während die Ägypten-Expedition einerseits logistisch perfekt organisiert war, zeigt sich die Erbarmungslosigkeit des Kriegsherrn – ist so manches Gemetzel kriegsnotwendig oder bereits ein Verbrechen? Hier lässt Müchler dem Leser Spielraum für eigene Interpretationen, was ich sehr gelungen finde. Interessant finde ich, wie er Autor die Veränderung des Volkes herausarbeitet, anfangs hoffnungsvoll, werden kritische Stimmen immer lauter, Loyalität nicht mehr hoch gehalten. Man darf in eine Zeit der Revolution eintauchen, einen Herrscher auf seinen Feldzügen quer durch Europa begleiten, bis dieser selbst erkennen muss, dass es auch für ihn Grenzen gibt, die unumstößlich sind. Und es zeigt sich immer wieder, welch ausgeklügelte Strategie oftmals von Erfolg gekrönt wurde und dann auch wieder seine Gabe zu improvisieren (was ihm nicht nur einmal weiterhilft). Seine Feldzüge wurden mit viel Logik und List ausgearbeitet, doch das Glück war ihm zumeist auch hold, sonst wäre wohl sein Abstieg schon viel früher eingetreten. Einige Bilder ergänzen dieses Werk, doch hätte ich mir mehr Karten gewünscht, damit man sich leichter orientieren kann. Aber dies ist nun Jammern auf hohem Niveau. Eine gelungene Biografie, die ich sehr gerne gelesen habe. Gerne vergebe ich dafür 4 Sterne.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4
  • artikelbild-5
  • artikelbild-6
  • artikelbild-7
  • Einleitung 9
    Teil I: Suche
    Das Wunder der Revolution 19
    Die Bonapartes 22
    Korsika, Traumland der Aufklärer 24
    Der Bildungshungrige 31
    Die Raserei des Schreibens 39
    Auf eigenen Beinen 42
    Der Vulkan bricht aus 47
    Verstoßene Liebe 59
    Toulon 63
    Robespierres „Planmacher“ 67
    In der Sackgasse 72
    Général vendémiaire 76
    Der Revolutionskrieg 82
    Die Jugend eilt zum Sieg 89
    Campo Formio 106
    Der Erfinder der politischen PR 116
    „Ich habe seinen Ellbogen berührt“ 120
    Gegen England in Ägypten 125
    Erster Auftritt Nelson: Aboukir 135
    Teil II: Gestaltung
    „Der Held ist zurück“ 148
    Der Mann der Notwendigkeit 164
    Die Rache der Exekutive 168
    Herrschen per Plebiszit 173
    Auf den Spuren Hannibals 179
    Desaix oder das Glück 185
    Sieger und Friedensbringer 192
    Versöhnung mit Kirche und Adel 195
    Der Staat als Maschine 199
    „Mein Code Civil“ 204
    Ehre und Eliten 208
    „Das vollkommenste Gehirn“ 212
    Klein mit Hut? 219
    Licht und Schatten 222
    Ordnung am Rhein, Unordnung in Santo Domingo 224
    Amiens: Das Ende einer Illusion 227
    „Königsmörder“ wollen einen König 230
    Im Lager von Boulogne 235
    Die große Verschwörung 239
    Der blutige Graben von Vincennes 241
    Der schwerelose Parcours zum Kaisertum 246
    Pius salbt die Revolution 252
    Joséphines List 255
    Kaiser der Republik 258
    Teil III: Improvisationen
    Werben um Friedrichs Erben 262
    Keine Invasion 266
    Zweiter Auftritt Nelson: Trafalgar
    Die „Sonne von Austerlitz“ 274
    Neue Kronen, neue Verwandtschaft 279
    Preußens Torheit 288
    Jena und Auerstedt 293
    Alle gegen England: Die Kontinentalsperre 298
    Eine schöne Polin und das Gemetzel von Eylau 303
    Entscheidung von Friedland 310
    Tilsit und die Teilung der Welt 315
    Westphalen: Ein Königreich zum Vorzeigen 322
    Kaiser oder Papst? 328
    Das spanische Abenteuer 331
    Enttäuschung in Erfurt 340
    Gegenwind 349
    Aspern: Ein Menetekel 354
    Wagram 363
    Scheidung von Joséphine 368
    Die „österreichische Heirat“ 372
    Honigmond 377
    Der Erbe 381
    Teil IV: Lähmung
    Vertane Chance 384
    Bumerang Blockade 386
    Fünfmal Deutschland 391
    Das Ende von Tilsit 398
    Napoleon zögert 401
    Europa gegen die Barbarei 404
    Vorstoß ins Leere 408
    Fatale Programmänderung 414
    Moskau brennt 420
    Beresina 426
    „Vom Erhabenen zum Lächerlichen …“ 432
    Alles für die Revanche 437
    Preußens Abfall 442
    Metternichs Meisterstück 446
    Das Lindenblatt des Emporkömmlings 460
    Leipzig 468
    Teil V: Absturz
    Die „Stiefel von 93“ 475
    Auf verlorenem Posten 480
    Talleyrands Putsch 483
    „Was wollen Sie, meine Herren?“ 487
    Die Entführung des Aiglon 489
    Elba: Kommandant im Gemüsebeet 493
    Der Adlerflug 502
    Feind und Störer der Welt 521
    Attila und der Philosoph: Das liberale Kaisertum 529
    Die Kampagne von Belgien 538
    Der letzte Sieg 542
    Waterloo 546
    Teil VI: Nachhall
    „Gelitten unter Hudson Lowe …“ 557
    Wiederauferstehung 561
    Die „Rückkehr der Asche“ 567
    Deutsche Spuren 575
    „Und niemand blutsverwandt“ 583
    Karten 586
    Anmerkungen 588
    Literaturverzeichnis 604
    Personenregister 610
    Abbildungsnachweis 623