Aset

Aset

Die Herren des Schakals

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Ägypten, 1889: Frischvermählt will Rosa ihren Vater an seiner Ausgrabungsstätte in Assuan besuchen, um ihren Mann vorzustellen. Ihre Freundin Daisy begleitet sie, deren Mann Lord Candelet, Carl Wilhelmi, Ägyptologe, und der Arzt Franz Gattenbrink.
Doch am Zielort angekommen erfahren sie, dass Rosas Vater verschwunden ist. Auf ihrer Suche geraten sie immer tiefer in ein Gewirr aus Grabräuberei, Geheimbünden, Diebstahl und Mord – und in mystische Grenzregionen.
Ein Abenteuer in der ägyptischen Wüste, mit dem außergewöhnlichen Münchner Ermittlerduo Rosa und Daisy.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.11.2020

Verlag

Hybrid Verlag

Seitenzahl

296

Maße (L/B/H)

22,1/14,1/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.11.2020

Verlag

Hybrid Verlag

Seitenzahl

296

Maße (L/B/H)

22,1/14,1/2,5 cm

Gewicht

512 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96741-074-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Unblutiger Krimi inmitten der beeindruckenden Kulisse Ägyptens

MoMe am 14.12.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anders als immer ersten Buch durfte ich dieses Mal direkt nach Ägypten des Jahres 1889 reisen. Schon der Einstieg in die Geschichte war unglaublich spannend und zog mich direkt ins Geschehen. Nicht zuletzt wegen des sehr bildlichen Schreibstiles, der es mir ermöglichte, diesen faszinierenden Ort so intensiv vorzustellen, dass ich das Gefühl hatte, selber dort sein zu können. Es war mir eine Freude, die geliebten Figuren um Rosa, Daisy, Paul, Franz, Carl und Maresh wieder zu treffen. Sie alle hatten sich seit meinem letzten Besuch in ihrer Welt weiterentwickelt und ihre persönlichen Bindungen untereinander intensiviert und verändert. An dieser Stelle sei erwähnt, dass “Aset: Die Herren des Schakals” völlig unabhängig zu “Inepu” gelesen werden kann. Wichtige Ereignisse und Details aus dem Kriminalfall in München desselben Jahres wurden zum besseren Verständnis einer aktuellen Handlung zwar erwähnt, aber sie verrieten rein gar nichts, was den damaligen Fall betraf. So war “Aset” herrlich unabhängig zum Lesen gewesen. Spürbar wurde dies durch die Figuren. Während in München vornehmlich Rosa und Daisy gemeinsam den Dingen auf den Grund gingen, taten sie es in diesem Fall beinahe unabhängig voneinander. Ein bisschen fand ich das schade, denn ich habe die toughen Frauen als gemeinschaftliches ermittelnden Duo besonders schätzen gelernt. Hier kochte beinahe jedes Grüppchen sein eigenes Süppchen, was durch die unterschiedlichen Handlungsstränge jedoch zu viel Spannung führte. Ganz besonders spannend waren für mich Pauls unabhängige Ermittlungen und ich begleitete ihn tatsächlich am liebsten. Aber auch Rosas Suche nach ihrem Vater gefiel mir sehr gut, denn sie wurde dabei mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert, was für viel Zündstoff sorgte. Vor allem die emotionalen Aspekte waren hier sehr eindrücklich. Der Kriminalfall an sich war fesselnd und klug aufgebaut worden. Mir gefiel die Umsetzung und ich hatte meine Freude an den verschiedensten Ermittlungsansätzen. Lange brauchte ich jedoch nicht, um hinter den tatsächlichen Initiator zu kommen. Das minderte aber nicht im Geringsten meine Lesefreude und den Unterhaltungswert. Es bestand ja immer noch die Möglichkeit, dass ich mich irrte. Die Schauplätze in Ägypten waren so lebendig beschrieben worden, dass ich den Wüstensand auf der Haut und die Hitze des Tages fühlen konnte. Hier war deutlich spürbar, dass es die erwähnten und geschilderten Orte tatsächlich gibt und genau das liebe ich immer an solchen Büchern. Ein Hauch Mystik schwebte auch in diesem Buch mit. Dieses Mal war sie etwas intensiver eingebunden und löste eine Sequenz anders auf als erwartet. Auch wenn es vielleicht den Touch des Unmöglichen, ja vielleicht ein bisschen des Überzogenen hatte, so eröffnete dieser Teil mir die Sicht auf den Glauben und die Vorstellungen der alten Ägypter. Genau das also, was mich so sehr an ihrer Kultur fasziniert. Daher mochte ich diese Szeneneinbindung sehr und sie regte gleichzeitig zum Nachdenken an. Jede der Figuren in diesem Buch machte eine eigene, glaubwürdige Entwicklung durch. Bei einigen war es intensiver als bei anderen, dennoch lebte die Geschichte von diesen authentischen Personen. Alles griff perfekt ineinander, sodass “Aset: Die Herren des Schakals” ein superausgeklügeltes Buch gewesen ist. Die Krimi-Elemente waren angenehm und ich mochte es, dass es nicht so adrenalinpeitschend gewesen war. Ich fühlte mich richtig gut unterhalten, mit Spannungsspitzen an den richtigen Stellen. Ein wenig beleuchtet wurde die Arbeit der Archäologen vor Ort. Dies fand ich unheimlich interessant und es vermittelte einen guten Überblick über ihre Tätigkeiten. Die Faszination über die Entdeckungen der Zeugnisse einer lang zurückliegenden Zivilisation erfüllte auch mich und am liebsten wäre ich sofort aufgebrochen, um mir vor Ort alles mit eigenen Augen anzusehen. Was mich ziemlich wurmte, war die Tatsache, dass die Herren des Schakals noch immer in der Düsternis dieser beiden Geschichten stecken. Sie wurden immer nur am Rande erwähnt und doch gab es nie auch nur einen Hauch Aufklärung. Der mysteriöse goldene Ring, den Rosa schon im ersten Band fand, selbst in diesem Buch erfuhr ich sein Geheimnis nicht. Auf der einen Seite ärgert es mich, doch zum Großteil schürt es meine Neugierde nur noch mehr. Bleibt zu hoffen, dass es einen dritten Teil geben wird und ich dann endlich mehr erfahre. Fazit: Ein weitestgehend unblutiger Krimi inmitten der beeindruckenden Kulisse Ägyptens. Überzeugende Ermittlungsarbeit mit einfachsten Mitteln und eine interessante Beleuchtung der Tätigkeit von Archäologen rundeten dieses Buch zu einem unterhaltsamen, sowie spannenden Leseabenteuer ab.

Unblutiger Krimi inmitten der beeindruckenden Kulisse Ägyptens

MoMe am 14.12.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anders als immer ersten Buch durfte ich dieses Mal direkt nach Ägypten des Jahres 1889 reisen. Schon der Einstieg in die Geschichte war unglaublich spannend und zog mich direkt ins Geschehen. Nicht zuletzt wegen des sehr bildlichen Schreibstiles, der es mir ermöglichte, diesen faszinierenden Ort so intensiv vorzustellen, dass ich das Gefühl hatte, selber dort sein zu können. Es war mir eine Freude, die geliebten Figuren um Rosa, Daisy, Paul, Franz, Carl und Maresh wieder zu treffen. Sie alle hatten sich seit meinem letzten Besuch in ihrer Welt weiterentwickelt und ihre persönlichen Bindungen untereinander intensiviert und verändert. An dieser Stelle sei erwähnt, dass “Aset: Die Herren des Schakals” völlig unabhängig zu “Inepu” gelesen werden kann. Wichtige Ereignisse und Details aus dem Kriminalfall in München desselben Jahres wurden zum besseren Verständnis einer aktuellen Handlung zwar erwähnt, aber sie verrieten rein gar nichts, was den damaligen Fall betraf. So war “Aset” herrlich unabhängig zum Lesen gewesen. Spürbar wurde dies durch die Figuren. Während in München vornehmlich Rosa und Daisy gemeinsam den Dingen auf den Grund gingen, taten sie es in diesem Fall beinahe unabhängig voneinander. Ein bisschen fand ich das schade, denn ich habe die toughen Frauen als gemeinschaftliches ermittelnden Duo besonders schätzen gelernt. Hier kochte beinahe jedes Grüppchen sein eigenes Süppchen, was durch die unterschiedlichen Handlungsstränge jedoch zu viel Spannung führte. Ganz besonders spannend waren für mich Pauls unabhängige Ermittlungen und ich begleitete ihn tatsächlich am liebsten. Aber auch Rosas Suche nach ihrem Vater gefiel mir sehr gut, denn sie wurde dabei mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert, was für viel Zündstoff sorgte. Vor allem die emotionalen Aspekte waren hier sehr eindrücklich. Der Kriminalfall an sich war fesselnd und klug aufgebaut worden. Mir gefiel die Umsetzung und ich hatte meine Freude an den verschiedensten Ermittlungsansätzen. Lange brauchte ich jedoch nicht, um hinter den tatsächlichen Initiator zu kommen. Das minderte aber nicht im Geringsten meine Lesefreude und den Unterhaltungswert. Es bestand ja immer noch die Möglichkeit, dass ich mich irrte. Die Schauplätze in Ägypten waren so lebendig beschrieben worden, dass ich den Wüstensand auf der Haut und die Hitze des Tages fühlen konnte. Hier war deutlich spürbar, dass es die erwähnten und geschilderten Orte tatsächlich gibt und genau das liebe ich immer an solchen Büchern. Ein Hauch Mystik schwebte auch in diesem Buch mit. Dieses Mal war sie etwas intensiver eingebunden und löste eine Sequenz anders auf als erwartet. Auch wenn es vielleicht den Touch des Unmöglichen, ja vielleicht ein bisschen des Überzogenen hatte, so eröffnete dieser Teil mir die Sicht auf den Glauben und die Vorstellungen der alten Ägypter. Genau das also, was mich so sehr an ihrer Kultur fasziniert. Daher mochte ich diese Szeneneinbindung sehr und sie regte gleichzeitig zum Nachdenken an. Jede der Figuren in diesem Buch machte eine eigene, glaubwürdige Entwicklung durch. Bei einigen war es intensiver als bei anderen, dennoch lebte die Geschichte von diesen authentischen Personen. Alles griff perfekt ineinander, sodass “Aset: Die Herren des Schakals” ein superausgeklügeltes Buch gewesen ist. Die Krimi-Elemente waren angenehm und ich mochte es, dass es nicht so adrenalinpeitschend gewesen war. Ich fühlte mich richtig gut unterhalten, mit Spannungsspitzen an den richtigen Stellen. Ein wenig beleuchtet wurde die Arbeit der Archäologen vor Ort. Dies fand ich unheimlich interessant und es vermittelte einen guten Überblick über ihre Tätigkeiten. Die Faszination über die Entdeckungen der Zeugnisse einer lang zurückliegenden Zivilisation erfüllte auch mich und am liebsten wäre ich sofort aufgebrochen, um mir vor Ort alles mit eigenen Augen anzusehen. Was mich ziemlich wurmte, war die Tatsache, dass die Herren des Schakals noch immer in der Düsternis dieser beiden Geschichten stecken. Sie wurden immer nur am Rande erwähnt und doch gab es nie auch nur einen Hauch Aufklärung. Der mysteriöse goldene Ring, den Rosa schon im ersten Band fand, selbst in diesem Buch erfuhr ich sein Geheimnis nicht. Auf der einen Seite ärgert es mich, doch zum Großteil schürt es meine Neugierde nur noch mehr. Bleibt zu hoffen, dass es einen dritten Teil geben wird und ich dann endlich mehr erfahre. Fazit: Ein weitestgehend unblutiger Krimi inmitten der beeindruckenden Kulisse Ägyptens. Überzeugende Ermittlungsarbeit mit einfachsten Mitteln und eine interessante Beleuchtung der Tätigkeit von Archäologen rundeten dieses Buch zu einem unterhaltsamen, sowie spannenden Leseabenteuer ab.

rosa und daisy sind zurück

debbie am 17.02.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

das wohl außergewöhnlichste ermittler-duo nach miss marple und mister stringer ist zurück... rosa und daisy verschlägt es dieses mal ins alte ägypten...die geschichte setzt fast nahtlos an den vorherigen band an...so würde ich an dieser stelle empfehlen, dass der 1. band vorab gelesen werden sollte, da schon einige berührungspunkte wichtig sind..außerdem sind es die beiden auch echt wert gelesen zu werden... rosa und daisy scheinen nicht unterschiedlicher zu sein und doch ergeben sie zusammen ein bombenpaar...freundinnen, die zueinander stehen und einige abendteuer erleben... besonders rosa ist eine sehr emanzipierte frau für die damalige zeit...sie hält sich an keine vorschriften, fragt ihren mann nicht um erlaubnis, sondern macht das , wo nach ihr herz begehrt...was ich im ersten band so sehr geliebt habe, war mir hier an manchen stellen etwas zu viel emanzipation...aber das ist geschmackssache... daisy - ich liebe sie...sie ist ein herzensguter mensch...eine wundervolle seele, die sich jeder zur freundin wünscht... aber auch ihre männer und freunde, die die 2 frauen bei dieser reise nach ägypten begleiten schloss ich wieder in mein herz...roxane bicker hat so wundervolle charaktere erschaffen, die man einfach lieben muss...authentisch...und trotz der geschichtlichen atmosphäre herrscht kein hochgestochener umgangston...oft wirkt es ja manchmal etwas hölzern dadurch...hier nicht... der fall - das verschwinden von rosas vater war spannend und actionreich...an manchen stellen kommt der leser kaum zum luft holen...durch die verschiedenen sichtweisen bekommt der leser immer mehr hintergründe mit...neue brotkrumen, die sich nach und nach zusammen fügen, machen auch dieses buch zu einem würdigen krimi... die mischung aus mystischer atmosphäre, fantasy und kriminalfall dürfte allen gefallen, die unblutige krimis a la agatha christie lieben...

rosa und daisy sind zurück

debbie am 17.02.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

das wohl außergewöhnlichste ermittler-duo nach miss marple und mister stringer ist zurück... rosa und daisy verschlägt es dieses mal ins alte ägypten...die geschichte setzt fast nahtlos an den vorherigen band an...so würde ich an dieser stelle empfehlen, dass der 1. band vorab gelesen werden sollte, da schon einige berührungspunkte wichtig sind..außerdem sind es die beiden auch echt wert gelesen zu werden... rosa und daisy scheinen nicht unterschiedlicher zu sein und doch ergeben sie zusammen ein bombenpaar...freundinnen, die zueinander stehen und einige abendteuer erleben... besonders rosa ist eine sehr emanzipierte frau für die damalige zeit...sie hält sich an keine vorschriften, fragt ihren mann nicht um erlaubnis, sondern macht das , wo nach ihr herz begehrt...was ich im ersten band so sehr geliebt habe, war mir hier an manchen stellen etwas zu viel emanzipation...aber das ist geschmackssache... daisy - ich liebe sie...sie ist ein herzensguter mensch...eine wundervolle seele, die sich jeder zur freundin wünscht... aber auch ihre männer und freunde, die die 2 frauen bei dieser reise nach ägypten begleiten schloss ich wieder in mein herz...roxane bicker hat so wundervolle charaktere erschaffen, die man einfach lieben muss...authentisch...und trotz der geschichtlichen atmosphäre herrscht kein hochgestochener umgangston...oft wirkt es ja manchmal etwas hölzern dadurch...hier nicht... der fall - das verschwinden von rosas vater war spannend und actionreich...an manchen stellen kommt der leser kaum zum luft holen...durch die verschiedenen sichtweisen bekommt der leser immer mehr hintergründe mit...neue brotkrumen, die sich nach und nach zusammen fügen, machen auch dieses buch zu einem würdigen krimi... die mischung aus mystischer atmosphäre, fantasy und kriminalfall dürfte allen gefallen, die unblutige krimis a la agatha christie lieben...

Unsere Kund*innen meinen

Aset

von Roxane Bicker

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Aset