Klimalügner
Vorbesteller

Klimalügner

vom Ende des Kaputtalismus und der Zuvielisation.

Buch (Kunststoff-Einband)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Klimalügner

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.11.2020

Verlag

Zeitpunkt

Seitenzahl

100

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.11.2020

Verlag

Zeitpunkt

Seitenzahl

100

Maße (L/B/H)

20,9/13,3/1,7 cm

Gewicht

156 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-907263-02-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wie haben es in der Hand

Jennifer am 28.12.2020

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Mathias Bröckers' mahnende Schrift mit dem programmatischen Titel "Klimalügner. Vom Ende des Kaputtalismus und der Zuvielisation" verschweigt in Sachen Klimawandel nichts. Hart geht der Journalist und Autor darin mit dem (Raubtier-)Kapitalismus und dessen Folgen ins Gericht. Auch die internationalen Klimaabkommen griffen nach Bröckers zu kurz. Um billige Produkte herzustellen und immer mehr Flächen nutzbar zu machen, bezahle die Erde einen harten Preis. Pflanzen- und Tierarten sterben aus. Böden werden versiegelt und Urwälder systematisch gerodet, so dass diese nicht mehr in der Lage sind, CO₂ zu binden und als natürliche Habitate zu dienen. Nun ist der Klimawandel kein Problem der Gegenwart, denn es gibt ihn seit der Sesshaftwerdung des Menschen. Doch die Strategien, welche die Staatsmächte heutzutage ergreifen, reichen lange nicht aus, um das natürliche Gleichgewicht wieder zu erlangen. Das Streben nach mehr Macht und Besitz lasse sich nicht so einfach ausmerzen bzw. zurückschrauben, so Bröckers. In seinem Büchlein führt der Journalist nicht nur stichhaltige Fakten für einen besseren Umgang mit der Natur und dem Klima an, sondern gibt den Lesern auch Wege aus der Krise an die Hand. Man könne nicht leugnen, dass wir uns auf lange Sicht mit unseren "parasitären Verhalten" gegenüber der Umwelt selbst vernichten. Obschon dieser Gedanke nicht neu ist, so ist es doch wichtig, gerade jetzt während der Corona-Pandemie über Lösungsstrategien für die steigende Erderwärmung, Treibhauseffekt etc. nachzudenken und auch zu handeln. Mich hat Bröckers' Rundumschlag sehr nachdenklich gestimmt. Seine mitunter scharfen Worte treffen stets den Nagel auf den Kopf und beschönigen gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Missstände keineswegs. Im Gegenteil, Bröckers will mit seiner Schrift anecken und streitbar sein, denn nur so wird man heute noch gehört. Er ist selbst kein glühender FFF-Anhänger, kann aber den Grundforderungen durchaus etwas abgewinnen. Sein hehres Ziel ist eine ausgewogene Symbiose von Mensch und Natur, ein friedliches Miteinander sozusagen. Doch von diesem Urzustand hat sich der Mensch mit seinem "Höher, schneller, weiter" immer weiter entfernt. Ökologische Landwirtschaft, weniger Massentierhaltung uvm. stellen Auswege dar, die jeder kennt, die aber zu wenig gefördert werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Mächtigen der Welt bereit sein werden, für ein besseres Klima eigene Pfründe abzugeben und nachhaltiger zu agieren. Persönlich bin da skeptisch und kann nur hoffen, dass Bücher wie das vorliegende von vielen, vor allem von einflussreichen Menschen, gelesen werden. Doch nicht nur in Hinblick auf die Klimadiskussion habe ich durch Bröckers' Literatur dazulernen können, sondern ich fand auch seine Ausführungen am Buchanfang zur Entstehung der Corona-Pandemie sehr aufschlussreich. Hier relativiert der Autor vieles und zeigt die internationalen Verquickungen von Forschung und Wirtschaft klar und deutlich auf. Was auffällt ist, dass bei beiden Problemkreisen Kritiker gern abgestraft werden und diesen weniger Medienpräsenz zugestanden wird. FAZIT Ein aufschlussreiches Büchlein, das nicht nur in der Schule zur Pflichtlektüre gehören sollte.

Wie haben es in der Hand

Jennifer am 28.12.2020
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Mathias Bröckers' mahnende Schrift mit dem programmatischen Titel "Klimalügner. Vom Ende des Kaputtalismus und der Zuvielisation" verschweigt in Sachen Klimawandel nichts. Hart geht der Journalist und Autor darin mit dem (Raubtier-)Kapitalismus und dessen Folgen ins Gericht. Auch die internationalen Klimaabkommen griffen nach Bröckers zu kurz. Um billige Produkte herzustellen und immer mehr Flächen nutzbar zu machen, bezahle die Erde einen harten Preis. Pflanzen- und Tierarten sterben aus. Böden werden versiegelt und Urwälder systematisch gerodet, so dass diese nicht mehr in der Lage sind, CO₂ zu binden und als natürliche Habitate zu dienen. Nun ist der Klimawandel kein Problem der Gegenwart, denn es gibt ihn seit der Sesshaftwerdung des Menschen. Doch die Strategien, welche die Staatsmächte heutzutage ergreifen, reichen lange nicht aus, um das natürliche Gleichgewicht wieder zu erlangen. Das Streben nach mehr Macht und Besitz lasse sich nicht so einfach ausmerzen bzw. zurückschrauben, so Bröckers. In seinem Büchlein führt der Journalist nicht nur stichhaltige Fakten für einen besseren Umgang mit der Natur und dem Klima an, sondern gibt den Lesern auch Wege aus der Krise an die Hand. Man könne nicht leugnen, dass wir uns auf lange Sicht mit unseren "parasitären Verhalten" gegenüber der Umwelt selbst vernichten. Obschon dieser Gedanke nicht neu ist, so ist es doch wichtig, gerade jetzt während der Corona-Pandemie über Lösungsstrategien für die steigende Erderwärmung, Treibhauseffekt etc. nachzudenken und auch zu handeln. Mich hat Bröckers' Rundumschlag sehr nachdenklich gestimmt. Seine mitunter scharfen Worte treffen stets den Nagel auf den Kopf und beschönigen gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Missstände keineswegs. Im Gegenteil, Bröckers will mit seiner Schrift anecken und streitbar sein, denn nur so wird man heute noch gehört. Er ist selbst kein glühender FFF-Anhänger, kann aber den Grundforderungen durchaus etwas abgewinnen. Sein hehres Ziel ist eine ausgewogene Symbiose von Mensch und Natur, ein friedliches Miteinander sozusagen. Doch von diesem Urzustand hat sich der Mensch mit seinem "Höher, schneller, weiter" immer weiter entfernt. Ökologische Landwirtschaft, weniger Massentierhaltung uvm. stellen Auswege dar, die jeder kennt, die aber zu wenig gefördert werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Mächtigen der Welt bereit sein werden, für ein besseres Klima eigene Pfründe abzugeben und nachhaltiger zu agieren. Persönlich bin da skeptisch und kann nur hoffen, dass Bücher wie das vorliegende von vielen, vor allem von einflussreichen Menschen, gelesen werden. Doch nicht nur in Hinblick auf die Klimadiskussion habe ich durch Bröckers' Literatur dazulernen können, sondern ich fand auch seine Ausführungen am Buchanfang zur Entstehung der Corona-Pandemie sehr aufschlussreich. Hier relativiert der Autor vieles und zeigt die internationalen Verquickungen von Forschung und Wirtschaft klar und deutlich auf. Was auffällt ist, dass bei beiden Problemkreisen Kritiker gern abgestraft werden und diesen weniger Medienpräsenz zugestanden wird. FAZIT Ein aufschlussreiches Büchlein, das nicht nur in der Schule zur Pflichtlektüre gehören sollte.

Unsere Kund*innen meinen

Klimalügner

von Mathias Bröckers

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Klimalügner