• Fast hell
  • Fast hell

Fast hell

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fast hell

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.01.2021

Verlag

Aufbau

Seitenzahl

237

Maße (L/B/H)

22,1/13,5/2,5 cm

Beschreibung

Rezension

»Osang kann einfach fantastisch schreiben (genau, pur, klar, in einer Rezension war
vom ›Osang-Sound‹ die Rede).« ("DIE ZEIT")
»Osang schildert die anderen Leben mit Respekt und viel Humor.« ("arte")
»In letzter Konsequenz gelingt Osang etwas Beglückendes: ›Fast hell‹ wird vom autofiktionalen Reportage-Roman zum Erklärstück über die DDR, erzählt Familiengeschichten und vom Selbstverständnis eines Journalisten ebenso wie von dessen Rastlosigkeit, die erst mit dem ersten Corona-Lockdown zum Stillstand kommt.« ("Der Tagesspiegel")
»Ein subtiles Buch über die Sehnsucht zweier Ostdeutscher nach der Welt« ("STERN")
»›Fast hell‹ ist Osangs Reise zu sich selbst und in die jüngste deutsche Geschichte, zu ihren hellen und dunklen Seiten. Sein persönlichstes Buch.« ("Sächsische Zeitung")
»Es ist wohl Alexander Osangs persönlichstes Buch. Das über die Reise über die Ostsee zu sich selbst.« ("NDR")
»Der Text ist niemals ostalgisch oder weinerlich, er ist - wie so vieles von Osang - emotional, humorvoll und zugleich voller Selbstzweifel« ("NDR")
»Exzellent fängt Osang die Gefühle so vieler Ostdeutscher ein. Das Getriebensein, ohne zu wissen, wohin. Die Suche nach dem Paradies hinter der Mauer. Das Gefühl, etwas nachholen zu müssen. Froh zu sein, etwas hinter sich zu haben, und es gleichzeitig zu vermissen.« ("Lübecker Nachrichten")
»Ein sehr persönliches Buch darüber, wie wir deutsche Geschichte schreiben, damit sie in unser Weltbild passt. Wir seien Charaktere einer großen Erzählung, Täter oder Opfer, Helden oder Schurken. Und Osang versucht in dieser Erzählung seinen Platz zu finden. Ernsthaft und engagiert.« ("Deutschlandfunk Kultur")
»In seinem sympathischen und persönlichen Buch erzählt er so fesselnd, als sei die deutsche Geschichte der letzten Jahrzehnte noch gar nicht geschrieben worden.« ("MDR")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.01.2021

Verlag

Aufbau

Seitenzahl

237

Maße (L/B/H)

22,1/13,5/2,5 cm

Gewicht

375 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-351-03858-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Bewertung am 06.10.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was macht man, wenn einem eine sehr gute Freundin und nicht minder gute Journalistin ein Buch eines Journalisten empfiehlt? Man liest es! "Fast hell" ist ein Buch über ein Ostleben, zum großen Teil aber auch ein Buch über das Schreiben und über Alexander Osang selbst. Ein Buch voller Abenteuerlust und Aufbruchsgeist, geschrieben mit einem tollen Sound. Und ganz bestimmt kein Wenderoman. Ein wahrhaft erhellender Essay über deutsche Befindlichkeiten, nicht nur in Ost, auch in West. Vertrauen Sie jetzt mir und lesen Sie es.

Bewertung am 06.10.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was macht man, wenn einem eine sehr gute Freundin und nicht minder gute Journalistin ein Buch eines Journalisten empfiehlt? Man liest es! "Fast hell" ist ein Buch über ein Ostleben, zum großen Teil aber auch ein Buch über das Schreiben und über Alexander Osang selbst. Ein Buch voller Abenteuerlust und Aufbruchsgeist, geschrieben mit einem tollen Sound. Und ganz bestimmt kein Wenderoman. Ein wahrhaft erhellender Essay über deutsche Befindlichkeiten, nicht nur in Ost, auch in West. Vertrauen Sie jetzt mir und lesen Sie es.

Biographische Impressionen

Sursulapitschi am 09.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In seiner Eigenschaft als Journalist bekommt Alexander Osang den Auftrag, einen Ostdeutschen zu portraitieren, eine Art Bericht über die ostdeutsche Seele zu verfassen. Dazu möchte er seinen alten Freund Uwe befragen und schließt sich an, als der mit seiner Mutter eine Schiffsreise nach St. Petersburg unternimmt. Allerdings wird ihm schnell klar, dass er eigentlich sich selbst befragen könnte. Erinnerungen an sein Aufwachsen in der DDR, die Zeit der Wende und auch danach hat er selbst genug. Und ist Uwe überhaupt ein „Vorzeige-Ossi“, gibt es den überhaupt? Was trägt man mit sich herum, wenn man in der DDR aufgewachsen ist und kann man das ablegen? Wie passt das Bild, das die Welt von Ostdeutschen hat zur Realität? In schöner Sprache und mit einer guten Portion Selbstironie erzählt der Autor von seinem und auch von Uwes Leben, bedenkt, betrachtet, erinnert, was durchaus einigen Charme hat. Allerdings gehen seine Gedanken in alle Richtungen, schweifen hin und her, die Schiffsreise ist nur ein sehr loser roter Faden. Es ist klug und interessant, langweilt nicht, fesselt aber auch nicht sehr. Ein bisschen mehr Struktur mit einem Anflug von Handlung hätte mir besser gefallen. Das Hörbuch dauert 5 Std. und 50 Min und wird gelesen von Stefan Kaminski, dessen Interpretation dem Buch ein Upgrade verpasst. Er kann aus dem Stand berlinern oder sächseln wenn es erforderlich ist und illustriert das Geschehen wunderbar. Nach kürzester Zeit vergisst man, dass da jemand liest und denkt, der Autor spricht persönlich. Vielleicht kann man dieses Buch am besten als biographische Impressionen eines ostdeutschen Globetrotters verstehen. „Alles ist genau so passiert, soweit ich mich erinnere.“

Biographische Impressionen

Sursulapitschi am 09.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In seiner Eigenschaft als Journalist bekommt Alexander Osang den Auftrag, einen Ostdeutschen zu portraitieren, eine Art Bericht über die ostdeutsche Seele zu verfassen. Dazu möchte er seinen alten Freund Uwe befragen und schließt sich an, als der mit seiner Mutter eine Schiffsreise nach St. Petersburg unternimmt. Allerdings wird ihm schnell klar, dass er eigentlich sich selbst befragen könnte. Erinnerungen an sein Aufwachsen in der DDR, die Zeit der Wende und auch danach hat er selbst genug. Und ist Uwe überhaupt ein „Vorzeige-Ossi“, gibt es den überhaupt? Was trägt man mit sich herum, wenn man in der DDR aufgewachsen ist und kann man das ablegen? Wie passt das Bild, das die Welt von Ostdeutschen hat zur Realität? In schöner Sprache und mit einer guten Portion Selbstironie erzählt der Autor von seinem und auch von Uwes Leben, bedenkt, betrachtet, erinnert, was durchaus einigen Charme hat. Allerdings gehen seine Gedanken in alle Richtungen, schweifen hin und her, die Schiffsreise ist nur ein sehr loser roter Faden. Es ist klug und interessant, langweilt nicht, fesselt aber auch nicht sehr. Ein bisschen mehr Struktur mit einem Anflug von Handlung hätte mir besser gefallen. Das Hörbuch dauert 5 Std. und 50 Min und wird gelesen von Stefan Kaminski, dessen Interpretation dem Buch ein Upgrade verpasst. Er kann aus dem Stand berlinern oder sächseln wenn es erforderlich ist und illustriert das Geschehen wunderbar. Nach kürzester Zeit vergisst man, dass da jemand liest und denkt, der Autor spricht persönlich. Vielleicht kann man dieses Buch am besten als biographische Impressionen eines ostdeutschen Globetrotters verstehen. „Alles ist genau so passiert, soweit ich mich erinnere.“

Unsere Kund*innen meinen

Fast hell

von Alexander Osang

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Simone Page

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Simone Page

Thalia Kaufbeuren

Zum Portrait

5/5

Aufbruch zu neuen Ufern

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag die Sprache und den Stil von Alexander Osang.Aus diesem Grund habe ich mich auch auf das neue Buch von ihm gefreut und wurde nicht enttäuscht.Eine gelungene Erzählung über die Möglichkeiten und Chancen nach der Wende für die jungen Ostdeutschen. Verschlungene Lebenswege führen die Protagonisten um die halbe Welt, nach Jerusalem, New York,St. Petersburg .Ab und an liest es sich wie ein Schelmenroman mit gelungenen Wendungen und Anekdoten. Es ist aber auch ein nachdenkliches Buch und für alle zu empfehlen, die sich über die Zeit des Erwachsenwerdens in den 70er/80er Jahren in der DDR informieren möchten.
5/5

Aufbruch zu neuen Ufern

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag die Sprache und den Stil von Alexander Osang.Aus diesem Grund habe ich mich auch auf das neue Buch von ihm gefreut und wurde nicht enttäuscht.Eine gelungene Erzählung über die Möglichkeiten und Chancen nach der Wende für die jungen Ostdeutschen. Verschlungene Lebenswege führen die Protagonisten um die halbe Welt, nach Jerusalem, New York,St. Petersburg .Ab und an liest es sich wie ein Schelmenroman mit gelungenen Wendungen und Anekdoten. Es ist aber auch ein nachdenkliches Buch und für alle zu empfehlen, die sich über die Zeit des Erwachsenwerdens in den 70er/80er Jahren in der DDR informieren möchten.

Simone Page
  • Simone Page
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

"Drei Tage und drei Nächte, der ganze Wodka und tausend Geschichten. Einmal um die Welt..."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Einmal um die ganze Welt? In einem Artikel für ein SPIEGEL-Sonderheft zum dreißigsten Jahrestag des Mauerfalls? Natürlich von einem Ost-Berliner Journalisten von wegen der Authentizietät? Ja - und das erwartet den Leser unter anderem: "Uwe, Nikita, Ilja, Berliner Luden, russische Ballet-Tänzerinnen, amerikanische Piloten, Manfred von Ardenne, Professor Sauerbruch, Teehändler, Schauspieler, Reichsbürger, Nutten und ein sibirischer Funktionär, der seine Tochter nach einer amerikanischen Bürgerrechtlerin benannte, Andjeschella, Männer, die an Krebs starben oder an AIDS, mit Magengeschwüren, Depressionen, Prüfungsängsten, Kopfschmerzen und Verschwörungstheorien, Siebenlehn, Ludwigsfelde, Peking, Hongkong, Moskau, Tel Aviv, Tokio, New York, der "Zweite Weltkrieg", der Fall der Mauer und der Anschlag auf New York. Und natürlich noch der ostdeutsche Geheimdienst..." Ein Leben? Oder zwei? Auf jeden Fall bekommt Alexander Osang während eines Kurztrips von Helsinki nach St. Petersburg und zurück von seinem Freund Uwe eine Lebensgeschichte zu hören, die das vorgegebene Format eines Sonderheftes inhaltlich und umfänglich sprengt. Und wer Osangs Artikel und Bücher kennt, weiß: Die weinerlich-verklärte Erinnerung an die DDR ist nicht seins, aber auch nicht das Schimpfen über ein betrogenes Land und seine Bevölkerung, er weiß um die historischen Riesenfehler, die gemacht wurden. Aber als er die Tage mit Uwe noch einmal gedanklich Revue passieren lässt, erinnert er sich an seine alte Amiga-Platte von Simon & Garfunkel und "The only living boy in New York": "Da wollte ich hin. Eines der großen deutsch-deutschen Missverständnisse war, jedenfalls in meinem Fall, die Annahme, dass ich mich in meinem Ostleben irgendwann einmal nach dem politischen System der Bundesrepublik gesehnt hätte. Bundestag, Bundesrat, Grundgesetz, Vereine, Volksparteien, große und kleine Koalitionen, Walter Scheel, Helmut Schmidt, Volker Rühe. Das war mir alles egal. Wonach ich mich sehnte, war Amerika, New York. Vielleicht London, Paris und Rom. Platten, Konzerte, Ozeane, Wüsten und Jeans." That`s it! Alexander Osangs Artikel fiel letztlich wegen mangelnder Belegbarkeit der Fakten aus dem Heft. Statt dessen fand sich dort ein Text über die Essgewohnheiten des Ostens :-) Gut so, denn so halten wir Leser, drei Jahrzehnte nach dem Verschwinden der DDR, nach unzähligen klugen, leider aber oftmals auch unlesbaren Büchern, diese "wahre Novelle" in Händen, denn es ist alles genau so passiert, soweit der Autor sich erinnert... Einfach ein Genuss, sprachlich und inhaltlich, dazu ein perfekt passender Umschlag und Titel - die "Weißen Nächte" eines der größten russischen Dichter lassen grüßen... Lesen Sie dieses Buch, es ist einfach berauschend gut!
5/5

"Drei Tage und drei Nächte, der ganze Wodka und tausend Geschichten. Einmal um die Welt..."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Einmal um die ganze Welt? In einem Artikel für ein SPIEGEL-Sonderheft zum dreißigsten Jahrestag des Mauerfalls? Natürlich von einem Ost-Berliner Journalisten von wegen der Authentizietät? Ja - und das erwartet den Leser unter anderem: "Uwe, Nikita, Ilja, Berliner Luden, russische Ballet-Tänzerinnen, amerikanische Piloten, Manfred von Ardenne, Professor Sauerbruch, Teehändler, Schauspieler, Reichsbürger, Nutten und ein sibirischer Funktionär, der seine Tochter nach einer amerikanischen Bürgerrechtlerin benannte, Andjeschella, Männer, die an Krebs starben oder an AIDS, mit Magengeschwüren, Depressionen, Prüfungsängsten, Kopfschmerzen und Verschwörungstheorien, Siebenlehn, Ludwigsfelde, Peking, Hongkong, Moskau, Tel Aviv, Tokio, New York, der "Zweite Weltkrieg", der Fall der Mauer und der Anschlag auf New York. Und natürlich noch der ostdeutsche Geheimdienst..." Ein Leben? Oder zwei? Auf jeden Fall bekommt Alexander Osang während eines Kurztrips von Helsinki nach St. Petersburg und zurück von seinem Freund Uwe eine Lebensgeschichte zu hören, die das vorgegebene Format eines Sonderheftes inhaltlich und umfänglich sprengt. Und wer Osangs Artikel und Bücher kennt, weiß: Die weinerlich-verklärte Erinnerung an die DDR ist nicht seins, aber auch nicht das Schimpfen über ein betrogenes Land und seine Bevölkerung, er weiß um die historischen Riesenfehler, die gemacht wurden. Aber als er die Tage mit Uwe noch einmal gedanklich Revue passieren lässt, erinnert er sich an seine alte Amiga-Platte von Simon & Garfunkel und "The only living boy in New York": "Da wollte ich hin. Eines der großen deutsch-deutschen Missverständnisse war, jedenfalls in meinem Fall, die Annahme, dass ich mich in meinem Ostleben irgendwann einmal nach dem politischen System der Bundesrepublik gesehnt hätte. Bundestag, Bundesrat, Grundgesetz, Vereine, Volksparteien, große und kleine Koalitionen, Walter Scheel, Helmut Schmidt, Volker Rühe. Das war mir alles egal. Wonach ich mich sehnte, war Amerika, New York. Vielleicht London, Paris und Rom. Platten, Konzerte, Ozeane, Wüsten und Jeans." That`s it! Alexander Osangs Artikel fiel letztlich wegen mangelnder Belegbarkeit der Fakten aus dem Heft. Statt dessen fand sich dort ein Text über die Essgewohnheiten des Ostens :-) Gut so, denn so halten wir Leser, drei Jahrzehnte nach dem Verschwinden der DDR, nach unzähligen klugen, leider aber oftmals auch unlesbaren Büchern, diese "wahre Novelle" in Händen, denn es ist alles genau so passiert, soweit der Autor sich erinnert... Einfach ein Genuss, sprachlich und inhaltlich, dazu ein perfekt passender Umschlag und Titel - die "Weißen Nächte" eines der größten russischen Dichter lassen grüßen... Lesen Sie dieses Buch, es ist einfach berauschend gut!

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Fast hell

von Alexander Osang

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fast hell
  • Fast hell