• Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas

Das wilde Herz Europas

Die Rückkehr von Luchs, Wolf und Bär

Buch (Gebundene Ausgabe)

35,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung


Mitteleuropa wird wieder wilder: Faszinierende Fotografien von urwüchsigen Wäldern, wilden Flüssen, rauen Bergen und den drei großen Raubtieren

Wildnis und Mitteleuropa, das hat kaum jemand auf der Rechnung. Christine Sonvilla und Marc Graf gehen in diesem eindrucksvollen Bildband auf fotografische Spurensuche nach dem Wildnispotenzial unserer Breiten. Sie entdecken „richtige“ Wälder, fühlen den letzten ungezähmten Flüssen auf den Zahn und entlarven, wie wild die Bergwelt tatsächlich ist. In bislang ungesehenen Aufnahmen dokumentieren die beiden Fotografen die Rückkehr der drei großen Raubtiere, Wolf, Bär und Luchs. Gemeinsam mit zahlreichen Experten beleuchten sie das Spannungsfeld zwischen Naturschutz und wirtschaftlichen Interessen. Sie berichten von ihren persönlichen Abenteuern und Erfahrungen, zeigen Wege des Miteinanders auf und stellen fest, dass das wilde Herz Europas noch immer schlägt.

Die Rückkehr der Beutegreifer und das Wiedererstarken der Wildnis polarisiert

Gibt es in Mitteleuropa noch Platz für wilde Natur? Dürfen Wälder sich selbst überlassen werden, Flüsse frei fließen und Berge auch einmal eine Tourismuspause einlegen? Und ist ein Zusammenleben mit den drei großen Raubtieren Wolf, Bär und Luchs möglich? Das österreichische Fotografen-Paar Christine Sonvilla und Marc Graf dokumentiert seit 2015 das Wiedererstarken der Wildnis und die Rückkehr der Raubtiere. Dafür waren sie unterwegs quer durch Mitteleuropa, in Österreich, Deutschland, der Schweiz, von Norditalien und Slowenien bis nach Südpolen und in die Slowakei. Sie hinterfragen die nicht immer unproblematische Wechselwirkung zwischen wilder werdender Natur und menschlicher Aktivität und stellen fest: Die wilde Veränderung ist vielmehr Chance als Bedrohung!

Das wilde Herz Europas ist eine fotografische Reportage mit aktueller und brisanter Thematik, zwischen Naturschutz, wirtschaftlichen Interessen und der Frage, ob es Wildnis in Mitteleuropa überhaupt braucht.

Marc Graf ist professioneller Fotograf und Filmer, der mit seiner Arbeit bemüht ist, die Artenvielfalt und Ökosysteme unseres Planeten in den Vordergrund zu holen und den Schutz selbiger zu fördern. Wildlife- und Naturschutzthemen, die er oft in Form von Langzeitprojekten aufgreift und mit den Mitteln visuellen Storytellings in Szene setzt, sind seine Aushängeschilder. Die sensiblen Florida Everglades, die Wildtiere in der Stadt und vor allem die Raubtiere und Wildnisgebiete Mitteleuropas haben ihn in den letzten Jahren am intensivsten beschäftigt. Er arbeitet daran Braunbären in Mitteleuropa und Luchsen in den Alpen in neuen, bisher ungesehenen Perspektiven einzufangen. Das gelingt ihm insbesondere mittels des Einsatzes von Fotofallensystemen basierend auf der Kombination von Spiegelreflexkameras und Weitwinkelobjektiven. Seine Arbeiten erscheinen seit vielen Jahren in diversen europäischen Medien im Print (Terre Sauvage, Universum Magazin, Naturfoto, Servus Magazin etc.). Im Juni 2018 wurden einige seiner Bärenbilder in der deutschen Ausgabe des National Geographic Magazins publiziert.Der studierte Biologe widmet sich zudem intensiv dem Filmen, produziert Imagetrailer, Kurz- und Bildungsfilme für Nationalparks und Naturschutzorganisationen. Für TV-Filmproduktionen wie Universum Film/ORF, ARTE, ZDF oder Servus TV liefert er Filmmaterial. Als Fototrainer der Canon Academy Austria vermittelt er darüber hinaus fotografische Inhalte in Theorie- und Praxiskursen. Für zahlreiche Projekte kooperiert er mit seiner Lebensgefährtin Christine Sonvilla, die ihrerseits professionelle Fotografin, Filmerin und Autorin ist. Gemeinsam leben die beiden in Mürzzuschlag in der Steiermark..
Christine Sonvilla ist professionelle Fotografin, Filmerin und Autorin mit einem Fokus auf Wildlife- und Naturschutzthemen. In den vergangenen Jahren hat die studierte Biologin und Germanistin intensiv an großen Raubtieren und dem Wildnispotenzial in Mitteleuropa, Alligatoren und Pumas in den Florida Everglades sowie an Wildtieren im urbanen Raum gearbeitet. Sie setzt sich dafür ein, dass Natur- und Artenschutzthemen nicht nur eine größere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit erfahren, sondern auch wieder verstärkt in unserem individuellen und gesellschaftlichen Handeln Platz finden.Um große Raubtiere wie Florida-Pumas, Europäische Braunbären oder Luchse spannend in Szene zu setzen, nutzt sie oft hochauflösende Fotofallensysteme. Die Ergebnisse dieser aufwändigen Fototechnik publiziert sie in Magazinen, stellt sie Naturschutzorganisationen, Nationalparks oder Wissenschaftlern zur Verfügung und teilt sie im Rahmen von Fotoausstellungen und Live-Vorträgen mit der Öffentlichkeit.Sie veröffentlichte bisher mehr als 220 Artikel (Foto und/oder Text) in verschiedenen europäischen Naturmagazine, Zeitschriften und Zeitungen (Terre Sauvage, Universum Magazin, Bell’Europa, Servus Magazin, Naturfoto etc.). Einige ihrer Bärenbilder erschienen unter der Titelgeschichte "Die Rückkehr der Bären" im Juni 2018 in der deutschen Ausgabe des National Geographic Magazins. Sie erarbeitet außerdem Imagetrailer und Kurzfilme mit Naturschwerpunkt, wirkt als Filmerin an TV-Filmproduktionen mit (Universum Film / ORF, ARTE, ZDF) und gibt als Fototrainerin für die Canon Academy Austria ihr fotografisches Wissen weiter.Für zahlreiche Projekte kooperiert sie mit ihrem Lebensgefährten Marc Graf, der seinerseits als professioneller Fotograf und Filmer tätig ist. Gemeinsam leben die beiden in Mürzzuschlag in der Steiermark.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.02.2021

Verlag

Knesebeck

Seitenzahl

160

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.02.2021

Verlag

Knesebeck

Seitenzahl

160

Maße (L/B/H)

28,5/24,5/2,2 cm

Gewicht

1164 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95728-369-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wenn sie wiederkommen…

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 29.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „..Das wilde Herz Europas ist eine fotografische Reportage mit aktueller und brisanter Thematik, zwischen Naturschutz, wirtschaftlichen Interessen und der Frage, ob es Wildnis in Mitteleuropa überhaupt braucht.“ Dieses Buch ist mit seiner doch recht opulenten Größe und dem wunderschönen Cover ein echter Magnet. Auch die Qualität der Buchseiten zeigt eine hochwertige Haptik. Christine Sonvilla und Marc Graf gehen, für meine Begriffe, einem äußerst wichtigen aber auch sensiblen Thema auf den Grund. Neben Text gibt es auch eine Vielzahl von Bildern. Diese sind recht ansprechend arrangiert, aber ich hätte mir weitaus mehr Bilder gewünscht. Die Textgröße ist gut lesbar und auch der Lesefluss ist gegeben. Die Themen Auswilderung, Ansiedlung…ist z.B. mit dem Auswildern des Wolfes wieder in aller Munde und alles hat Vor- und Nachteile. Christine Sonvilla und Marc Graf gehen hier mit viel Gefühl und Sympathie an die Sache heran aber geben dem Leser auch die Möglichkeit über die negativen Aspekte genau nachzudenken. Egal ob Luchs, Bär oder Wolf, sie hatten hier in Mitteleuropa mal ihre Heimat und ausgelöscht hat sie der Mensch….wer da nicht mal in aller Ruhe darüber nachdenkt, sollte mit negativen Äußerungen erstmal ganz still sein. Kurzum: ein sehr informatives Buch, das mich sehr beschäftigt aber fest steht, mehr Bilder wären bei einer fotografischen Reportage sinnvoller gewesen und hätten dann auch den 5. Stern gebracht. 4 von 5 Sterne.

Wenn sie wiederkommen…

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 29.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „..Das wilde Herz Europas ist eine fotografische Reportage mit aktueller und brisanter Thematik, zwischen Naturschutz, wirtschaftlichen Interessen und der Frage, ob es Wildnis in Mitteleuropa überhaupt braucht.“ Dieses Buch ist mit seiner doch recht opulenten Größe und dem wunderschönen Cover ein echter Magnet. Auch die Qualität der Buchseiten zeigt eine hochwertige Haptik. Christine Sonvilla und Marc Graf gehen, für meine Begriffe, einem äußerst wichtigen aber auch sensiblen Thema auf den Grund. Neben Text gibt es auch eine Vielzahl von Bildern. Diese sind recht ansprechend arrangiert, aber ich hätte mir weitaus mehr Bilder gewünscht. Die Textgröße ist gut lesbar und auch der Lesefluss ist gegeben. Die Themen Auswilderung, Ansiedlung…ist z.B. mit dem Auswildern des Wolfes wieder in aller Munde und alles hat Vor- und Nachteile. Christine Sonvilla und Marc Graf gehen hier mit viel Gefühl und Sympathie an die Sache heran aber geben dem Leser auch die Möglichkeit über die negativen Aspekte genau nachzudenken. Egal ob Luchs, Bär oder Wolf, sie hatten hier in Mitteleuropa mal ihre Heimat und ausgelöscht hat sie der Mensch….wer da nicht mal in aller Ruhe darüber nachdenkt, sollte mit negativen Äußerungen erstmal ganz still sein. Kurzum: ein sehr informatives Buch, das mich sehr beschäftigt aber fest steht, mehr Bilder wären bei einer fotografischen Reportage sinnvoller gewesen und hätten dann auch den 5. Stern gebracht. 4 von 5 Sterne.

In einem Land vor unserer Zeit ist näher, als wir denken

katikatharinenhof am 06.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn man dieses Buch zu Hand nimmt, begibt man sich auf eine spannende und zugleich nachdenklich stimmende Expedition, die nicht etwa tausende von Kilometern entfernt ihren Anfang nimmt, sondern in unmittelbarer Nähe zu finden ist. Marc Graf und Christine Sonvilla sind auf den Spuren der Wildnis und ihrer Bewohner unterwegs und ermöglichen so beeindruckende Bilder für ihre Leser, die die Rückkehr von Luchs, Wolf, Bär und Biber in den heimischen Wäldern und Alpenregionen zeigen. Unbewusst werden diese Tiere zu Symbolen für die ursprüngliche, unberührte Natur, die in den letzten Jahrhunderten von Menschenhand immer mehr zerstört und regelrecht ausgeschlachtet worden ist. Das Geschäft mit dem Tourismus, der Wald als betriebswirtschaftliche Einnahmequelle und das Begradigen von Flüssen haben die Landschaft nachhaltig verändert und einen empfindlichen Einschnitt in das Ökosystem vorgenommen. Zum Glück hat ein Umdenken stattgefunden, damit die Natur wieder aufatmen, sich die Wildnis wieder ausbreiten kann. Auch hier steht die Frage im Raum, wie wild darf Europa wieder werden, damit der respektvolle Umgang mit der Natur und das gleichzeitige wirtschaftliche Interesse des Menschen in Einklang gebracht werden können. Stille und unberührte Natur erleben , mit ihr zu einer Einheit verschmelzen und sich auf das Wesentliche besinnen, aber auch die aufgezeigten Lösungsansätze von Geben und Nehmen setzen Impulse, das zu erhalten und zu stärken, was sich so beeindruckend und schützenswert in unserer Heimat befindet. "Das wilde Herz Europas" ist ein intensives und eindrucksvolles Leseerlebnis, das Naturliebhaber und Entdecker für die Schönheiten unserer Natur sensibilisiert und zum Nachdenken anregt.

In einem Land vor unserer Zeit ist näher, als wir denken

katikatharinenhof am 06.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn man dieses Buch zu Hand nimmt, begibt man sich auf eine spannende und zugleich nachdenklich stimmende Expedition, die nicht etwa tausende von Kilometern entfernt ihren Anfang nimmt, sondern in unmittelbarer Nähe zu finden ist. Marc Graf und Christine Sonvilla sind auf den Spuren der Wildnis und ihrer Bewohner unterwegs und ermöglichen so beeindruckende Bilder für ihre Leser, die die Rückkehr von Luchs, Wolf, Bär und Biber in den heimischen Wäldern und Alpenregionen zeigen. Unbewusst werden diese Tiere zu Symbolen für die ursprüngliche, unberührte Natur, die in den letzten Jahrhunderten von Menschenhand immer mehr zerstört und regelrecht ausgeschlachtet worden ist. Das Geschäft mit dem Tourismus, der Wald als betriebswirtschaftliche Einnahmequelle und das Begradigen von Flüssen haben die Landschaft nachhaltig verändert und einen empfindlichen Einschnitt in das Ökosystem vorgenommen. Zum Glück hat ein Umdenken stattgefunden, damit die Natur wieder aufatmen, sich die Wildnis wieder ausbreiten kann. Auch hier steht die Frage im Raum, wie wild darf Europa wieder werden, damit der respektvolle Umgang mit der Natur und das gleichzeitige wirtschaftliche Interesse des Menschen in Einklang gebracht werden können. Stille und unberührte Natur erleben , mit ihr zu einer Einheit verschmelzen und sich auf das Wesentliche besinnen, aber auch die aufgezeigten Lösungsansätze von Geben und Nehmen setzen Impulse, das zu erhalten und zu stärken, was sich so beeindruckend und schützenswert in unserer Heimat befindet. "Das wilde Herz Europas" ist ein intensives und eindrucksvolles Leseerlebnis, das Naturliebhaber und Entdecker für die Schönheiten unserer Natur sensibilisiert und zum Nachdenken anregt.

Unsere Kund*innen meinen

Das wilde Herz Europas

von Marc Graf, Christine Sonvilla

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas
  • Das wilde Herz Europas