Verlorenes Land

Verlorenes Land

Ein DDR-Krimi

eBook

8,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

eBook

ab 8,99 €

Beschreibung

Februar 1982: In der Äußeren Neustadt von Dresden wird ein Mann erschossen aufgefunden. Bei seinen Ermittlungen stößt Volkspolizist Uwe Friedrich auf die Verbindung des Ermordeten mit der Devisenbeschaffungsgesellschaft KoKo. Daraufhin entzieht die Staatssicherheit der Kriminalpolizei den Fall. Uwe kann das nicht akzeptieren und setzt die Nachforschungen auf eigene Faust fort. Arglos recherchiert er in der Vergangenheit des Opfers; dabei legt er Zusammenhänge offen, die hohe Offiziere von Volkspolizei und Stasi schwer belasten, und gerät selbst in ein gefährliches Netz aus Korruption und Machtmissbrauch.

Details

Verkaufsrang

32406

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

19.03.2021

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

32406

Erscheinungsdatum

19.03.2021

Verlag

Verlag edition krimi

Seitenzahl

330 (Printausgabe)

Dateigröße

2743 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783946734901

Das meinen unsere Kund*innen

4.9

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Authentischer Krimi

Bewertung am 20.01.2022

Bewertet: eBook (ePUB)

Volkspolizist Uwe Friedrich stößt bei der Klärung eines Mordes auf die Devisenbeschaffungsgesellschaft KoKo, die der Stasi untergeordnet ist. Diese will verhindern, dass Friedrich tiefer in ihre Machenschaften Einblick nimmt und entzieht ihm den Fall. Uwe Friedrich wehrt sich dagegen und wird im Bekanntenkreis darin bestärkt, auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei werden Zusammenhänge offengelegt, wie eng auch die Volkspolizei mit der Stasi verflochten ist. Friedrich selbst gerät in ein gefährliches Netz der Korruption. Inzwischen hat er eine Freundin gefunden, die sich im Untergrund mit anderen zusammengeschlossen hat und gegen den Machtmissbrauch im Staat mit Flugblättern wehrt. Dieser spannende Krimi führt uns nach Dresden in die DDR der 80er Jahre. Ein Land, das es seit über 30 Jahren nicht mehr gibt. Diejenigen, die in der DDR lebten, spüren sofort: Hier schreibt jemand, der sich auskennt und einen durchaus möglichen und realistischen Fall konstruiert hat. Besonders beeindruckt hat mich auch die „DDR-Sprache“, die mit seinen Floskeln und Redewendungen dem DDR-Bürger damals kaum auffiel, aber heute umso mehr. Dem Autor ist es gelungen diese Sprache gekonnt in die Geschichte einzubauen, wodurch sie sehr authentisch und echt rüberkommt. Zum Beispiel: „Er hatte es als seine Aufgabe betrachtet, die Werktätigen und ihre Errungenschaften vor kriminellen Elementen zu schützen.“ Auch ganz gebräuchliche Begriffe, die inzwischen vergessen sind, verwendet er und fasst sie im Anhang zusammen. Ich hatte sie längst vergessen, danke für die Erinnerung. Von der ersten Seite an, fesselt uns der Autor mit seiner detaillierten Beschreibung, die beim Leser sofort Bilder im Kopf entstehen lassen, auch bei denen, die nicht in diesem Land lebten. Von mir eine unbedingte Leseempfehlung für dieses Buch. Diesen spannenden Krimi werden Sie kaum aus der Hand legen können. Seit über 30 Jahren gibt es die DDR nicht mehr, doch sollten wir nie vergessen, wie die Stasi arbeitete und wieviel Leid sie zufügte.

Authentischer Krimi

Bewertung am 20.01.2022
Bewertet: eBook (ePUB)

Volkspolizist Uwe Friedrich stößt bei der Klärung eines Mordes auf die Devisenbeschaffungsgesellschaft KoKo, die der Stasi untergeordnet ist. Diese will verhindern, dass Friedrich tiefer in ihre Machenschaften Einblick nimmt und entzieht ihm den Fall. Uwe Friedrich wehrt sich dagegen und wird im Bekanntenkreis darin bestärkt, auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei werden Zusammenhänge offengelegt, wie eng auch die Volkspolizei mit der Stasi verflochten ist. Friedrich selbst gerät in ein gefährliches Netz der Korruption. Inzwischen hat er eine Freundin gefunden, die sich im Untergrund mit anderen zusammengeschlossen hat und gegen den Machtmissbrauch im Staat mit Flugblättern wehrt. Dieser spannende Krimi führt uns nach Dresden in die DDR der 80er Jahre. Ein Land, das es seit über 30 Jahren nicht mehr gibt. Diejenigen, die in der DDR lebten, spüren sofort: Hier schreibt jemand, der sich auskennt und einen durchaus möglichen und realistischen Fall konstruiert hat. Besonders beeindruckt hat mich auch die „DDR-Sprache“, die mit seinen Floskeln und Redewendungen dem DDR-Bürger damals kaum auffiel, aber heute umso mehr. Dem Autor ist es gelungen diese Sprache gekonnt in die Geschichte einzubauen, wodurch sie sehr authentisch und echt rüberkommt. Zum Beispiel: „Er hatte es als seine Aufgabe betrachtet, die Werktätigen und ihre Errungenschaften vor kriminellen Elementen zu schützen.“ Auch ganz gebräuchliche Begriffe, die inzwischen vergessen sind, verwendet er und fasst sie im Anhang zusammen. Ich hatte sie längst vergessen, danke für die Erinnerung. Von der ersten Seite an, fesselt uns der Autor mit seiner detaillierten Beschreibung, die beim Leser sofort Bilder im Kopf entstehen lassen, auch bei denen, die nicht in diesem Land lebten. Von mir eine unbedingte Leseempfehlung für dieses Buch. Diesen spannenden Krimi werden Sie kaum aus der Hand legen können. Seit über 30 Jahren gibt es die DDR nicht mehr, doch sollten wir nie vergessen, wie die Stasi arbeitete und wieviel Leid sie zufügte.

Ein Ausflug ins Jahr 1982

Jeanette Lube aus Magdeburg am 12.07.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch erschien 2021 im Verlag edition krimi und beinhaltet 372 Seiten. Diese Geschichte verschlägt uns nach Dresden in das Jahr 1982. In der Äußeren Neustadt wird ein Mann erschossen aufgefunden. Volkspolizist Uwe Friedrich stößt bei seinen Ermittlungen auf die Verbindung des Ermordeten mit der Devisenbeschaffungsgesellschaft Koko. Daraufhin wird der Kriminalpolizei durch die Staatssicherheit der Fall entzogen. Uwe kann dies einfach nicht akzeptieren und setzt die Nachforschungen auf eigene Faust fort. Dabei recherchiert er arglos in der Vergangenheit des Opfers und legt dabei Zusammenhänge offen, die hohe Offiziere von Volkspolizei und Stasi schwer belasten und gerät dabei selbst in ein gefährliches Netz aus Korruption und Machtmissbrauch. Dies ist das erste Buch, das ich vom Autor Andreas M. Sturm gelesen habe und ich bin komplett begeistert. Da ich selbst in der ehemaligen DDR aufgewachsen bin, war es für mich ein Ausflug in die Vergangenheit, in meine Jugend. Es kann sogar sein, dass ich im Jahr 1982 in Dresden war, denn ich sang in einem Chor und da fuhren wir regelmäßig einmal im Jahr ins Chorlager nach Dresden, wo wir mit dem Leiter des Kinderchors der Dresdner Philharmonie probten. Dresden ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte. Ich habe zwar auch zu meinen Jugendzeiten gewusst, dass es die Stasi gab, hatte aber glücklicherweise nichts mit ihr zu tun. Erst nach dem Fall der Mauer wurde mir bewusst, wie sehr viele Menschen unter der Staatssicherheit gelitten haben. Jeder, der nicht gesetzeskonform gedacht und gehandelt hat, konnte in ihre Klauen gelangen. Das hat der Autor wirklich gut herausgearbeitet und zum Ausdruck gebracht. Ich war von der ersten Seite an mitten in der Handlung des Geschehens und konnte mich gut in Uwe Friedrich hineinversetzen, der einfach nur seine Arbeit machen wollte und sich selbst ganz schön in Gefahr begeben hat, da der Kriminalpolizei ja der Fall entzogen wurde. Irgendwie lässt ihm das alles keine Ruhe. Ich will aber gar nichts weiter verraten, denn ihr solltet das Buch schon selbst lesen. Der Autor macht auf die Missstände, die in der DDR herrschten, aufmerksam und genau daran kann ich mich noch sehr deutlich erinnern. Man war nur unterwegs, um irgendetwas zu ergattern. Hier geht es um Kunstraub, um die Zeit der Widerstände. Ich kann mich noch erinnern, dass Schüler meiner Klasse auf der EOS, die in der Kirche waren, damals Aufnäher mit dem Text „Schwerter zu Pflugscharen“ auf ihre Jacken nähten und die Lehrer sie aufforderten, diese zu entfernen. In dieser Geschichte erfährt der Leser, wie es damals in der DDR war, wie die Menschen lebten und dass man sich freute, wenn man irgendetwas im Konsum, in der HO oder im Deli (der bei uns in Thüringen Fress-Ex hieß) ergattert hat. Oder auch den wunderbaren Geruch des Intershops hatte ich gleich in der Nase, als ich dieses Buch las. Es handelt sich um einen spannenden, aufregenden, fesselnden und packenden Krimi, den ich regelrecht verschlungen habe und der mich in eine Zeit zurück katapultierte, die ich so nicht wieder haben möchte. Ich kenne auch noch die Frauenkirche, wie sie zerstört als Mahnmal dargestellt wurde und heute ist sie wieder aufgebaut und erstrahlt in vollem Glanz. Man kann hier erkennen, dass man gewisse Vorzüge in der DDR genießen konnte, wenn man Kompromisse eingegangen ist. Ich hatte wunderbare Lesemomente, war gedanklich voll in der Geschichte und empfehle das Buch sehr gern weiter. Der Autor hat mich mit diesem Ausflug ins Jahr 1982 begeistert, fasziniert und vollends überzeugt.

Ein Ausflug ins Jahr 1982

Jeanette Lube aus Magdeburg am 12.07.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch erschien 2021 im Verlag edition krimi und beinhaltet 372 Seiten. Diese Geschichte verschlägt uns nach Dresden in das Jahr 1982. In der Äußeren Neustadt wird ein Mann erschossen aufgefunden. Volkspolizist Uwe Friedrich stößt bei seinen Ermittlungen auf die Verbindung des Ermordeten mit der Devisenbeschaffungsgesellschaft Koko. Daraufhin wird der Kriminalpolizei durch die Staatssicherheit der Fall entzogen. Uwe kann dies einfach nicht akzeptieren und setzt die Nachforschungen auf eigene Faust fort. Dabei recherchiert er arglos in der Vergangenheit des Opfers und legt dabei Zusammenhänge offen, die hohe Offiziere von Volkspolizei und Stasi schwer belasten und gerät dabei selbst in ein gefährliches Netz aus Korruption und Machtmissbrauch. Dies ist das erste Buch, das ich vom Autor Andreas M. Sturm gelesen habe und ich bin komplett begeistert. Da ich selbst in der ehemaligen DDR aufgewachsen bin, war es für mich ein Ausflug in die Vergangenheit, in meine Jugend. Es kann sogar sein, dass ich im Jahr 1982 in Dresden war, denn ich sang in einem Chor und da fuhren wir regelmäßig einmal im Jahr ins Chorlager nach Dresden, wo wir mit dem Leiter des Kinderchors der Dresdner Philharmonie probten. Dresden ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte. Ich habe zwar auch zu meinen Jugendzeiten gewusst, dass es die Stasi gab, hatte aber glücklicherweise nichts mit ihr zu tun. Erst nach dem Fall der Mauer wurde mir bewusst, wie sehr viele Menschen unter der Staatssicherheit gelitten haben. Jeder, der nicht gesetzeskonform gedacht und gehandelt hat, konnte in ihre Klauen gelangen. Das hat der Autor wirklich gut herausgearbeitet und zum Ausdruck gebracht. Ich war von der ersten Seite an mitten in der Handlung des Geschehens und konnte mich gut in Uwe Friedrich hineinversetzen, der einfach nur seine Arbeit machen wollte und sich selbst ganz schön in Gefahr begeben hat, da der Kriminalpolizei ja der Fall entzogen wurde. Irgendwie lässt ihm das alles keine Ruhe. Ich will aber gar nichts weiter verraten, denn ihr solltet das Buch schon selbst lesen. Der Autor macht auf die Missstände, die in der DDR herrschten, aufmerksam und genau daran kann ich mich noch sehr deutlich erinnern. Man war nur unterwegs, um irgendetwas zu ergattern. Hier geht es um Kunstraub, um die Zeit der Widerstände. Ich kann mich noch erinnern, dass Schüler meiner Klasse auf der EOS, die in der Kirche waren, damals Aufnäher mit dem Text „Schwerter zu Pflugscharen“ auf ihre Jacken nähten und die Lehrer sie aufforderten, diese zu entfernen. In dieser Geschichte erfährt der Leser, wie es damals in der DDR war, wie die Menschen lebten und dass man sich freute, wenn man irgendetwas im Konsum, in der HO oder im Deli (der bei uns in Thüringen Fress-Ex hieß) ergattert hat. Oder auch den wunderbaren Geruch des Intershops hatte ich gleich in der Nase, als ich dieses Buch las. Es handelt sich um einen spannenden, aufregenden, fesselnden und packenden Krimi, den ich regelrecht verschlungen habe und der mich in eine Zeit zurück katapultierte, die ich so nicht wieder haben möchte. Ich kenne auch noch die Frauenkirche, wie sie zerstört als Mahnmal dargestellt wurde und heute ist sie wieder aufgebaut und erstrahlt in vollem Glanz. Man kann hier erkennen, dass man gewisse Vorzüge in der DDR genießen konnte, wenn man Kompromisse eingegangen ist. Ich hatte wunderbare Lesemomente, war gedanklich voll in der Geschichte und empfehle das Buch sehr gern weiter. Der Autor hat mich mit diesem Ausflug ins Jahr 1982 begeistert, fasziniert und vollends überzeugt.

Unsere Kund*innen meinen

Verlorenes Land

von Andreas M. Sturm

4.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Katalin Kocsis

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katalin Kocsis

Thalia Neubrandenburg - Marktplatz-Center

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

1982 in Dresden in der DDR. Ein Krimi eingebettet in die vorherrschende Lebenssituation der DDR. Sehr gut beschriebene damalige Situation, von den Stasimachenschaften, chaotischen Wohnverhältnissen über Intershop und ersten Aufbegehren gegen den Staat. Absolut keine Ostalgie.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

1982 in Dresden in der DDR. Ein Krimi eingebettet in die vorherrschende Lebenssituation der DDR. Sehr gut beschriebene damalige Situation, von den Stasimachenschaften, chaotischen Wohnverhältnissen über Intershop und ersten Aufbegehren gegen den Staat. Absolut keine Ostalgie.

Katalin Kocsis
  • Katalin Kocsis
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Verlorenes Land

von Andreas M. Sturm

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Verlorenes Land