• Ich denk, ich denk zu viel
  • Ich denk, ich denk zu viel

Ich denk, ich denk zu viel

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ich denk, ich denk zu viel

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

26420

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.03.2021

Verlag

Kein & Aber

Seitenzahl

192

Beschreibung

Rezension

»Anhand vieler kurzer Essays befasst sich Kunz mit unangenehmen Themen, die in unseren Köpfen herumgeistern [...] Sie werden mit - teils humorvollen - persönlichen Anekdoten und Aussagen großer Denker:innen und Philosoph:innen untermalt. Nina Kunz lädt offen und ehrlich ein in ihre Gedankenwelt und gibt einem das Gefühl, mit dem Weltschmerz nicht allein zu sein.« Janina Oehlbrecht, Brigitte.de, 04.05.2023 ("Brigitte")
»Nina Kunz lädt offen und ehrlich ein in ihre Gedankenwelt und gibt einem das Gefühl, mit dem Weltschmerz nicht allein zu sein.«
Janina Oehlbrecht, BRIGITTE.de, 6. Februar 2023 ("Brigitte")
»Ein Buch über Leistungsdruck, Weltschmerz, glühende Smartphones, schmelzende Polkappen und Patriarchat.«
Closer, 29.03.2022 ("Closer")
»Das Buch, das mich bei strahlendem Wetter von der Skipiste ferngehalten hat.«
David Constantin. NZZ Folio, 07. März 2022 ("NZZ Folio")
»Nina Kunz fängt mit ihren Essays Generationsgefühle ein.« ("20 Minuten")
»Ein kleines Buch, das viele Türen öffnet und zum Weiterdenken einlädt.«
Chiara Neuhaus, Zuger Zeitung, 07.05.2021 ("Zuger Zeitung")
»Es ist eine Mischung aus Tagebuch und Theoriesammlung, in der Nina Kunz ihre persönlichen Gedankengänge offenlegt und zugleich mit einer Kritik an den gesellschaftlichen Umständen verbindet.«
Sinneswandel Podcast, 08.04.21 ("Sinneswandel Podcast")
»Scharfe Gedankengänge der Schweizer Kolumnistin über New Work, Netz-Fatigue, Feminismus. Zu viel? Nein, bitte mehr!« ("Focus")
"Elegant wie witzig, selbstironisch und sensibel. Ein Lesegenuss, der das Gedankenkarussell anstösst." ("Schweiz am Wochenende")
»Ein wunderbares Buch.« WDR 3 ("WDR 3")

Details

Verkaufsrang

26420

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.03.2021

Verlag

Kein & Aber

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

21/12,9/1,6 cm

Gewicht

262 g

Auflage

8. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-0369-5843-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Mh, nicht so!

Bewertung am 12.07.2023

Bewertungsnummer: 1978413

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Vielleicht waren meine Erwartungen die falschen, nach den Rezensionen. Bin erst bei der Hälfte und nicht sicher, ob ich es wirklich bis zum Ende schaffe. Erstens ist es ein sehr kleines Büchlein für viel Geld, das war die erste Überraschung. Dann hätte ich als Dauergrüblerin (v.a. nachts) irgendwie gehofft, auch Antworten zu finden. Man erfährt aber vielmehr nur, über was die Autorin so grübelt und sie läd zum mitgrübeln ein. Es sind auch alles bekannte Themen: Sexismus, Ungerechtigkeit in der Gesellschaft, Frau sein an sich... Auch listet sie feministische Literatur auf, die sie gelesen hat und natürlich drüber gegrübelt, aber wohl auch mehr nach dem Motto, los ließ es auch, vielleicht bringts dir was. Geschmunzelt hab ich bisher auch noch nicht. Mich zieht das ganze eher runter, weil ich den Humor tatsächlich vermisse und Hoffnungsschimmer vergeblich suche. Ich werde nicht wirklich warm mit Autorin, Schreibstil und Inhalt. Also wer nicht genug Ideen hat, über was er nachts grübeln soll, kann es mit diesem Buch versuchen. Wer sich ernsthaft Sorgen macht über Gesellschaft, Zukunft... der lasse es lieber, die Sorgen werden dadurch definitiv nicht weniger, im Gegenteil.
Melden

Mh, nicht so!

Bewertung am 12.07.2023
Bewertungsnummer: 1978413
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Vielleicht waren meine Erwartungen die falschen, nach den Rezensionen. Bin erst bei der Hälfte und nicht sicher, ob ich es wirklich bis zum Ende schaffe. Erstens ist es ein sehr kleines Büchlein für viel Geld, das war die erste Überraschung. Dann hätte ich als Dauergrüblerin (v.a. nachts) irgendwie gehofft, auch Antworten zu finden. Man erfährt aber vielmehr nur, über was die Autorin so grübelt und sie läd zum mitgrübeln ein. Es sind auch alles bekannte Themen: Sexismus, Ungerechtigkeit in der Gesellschaft, Frau sein an sich... Auch listet sie feministische Literatur auf, die sie gelesen hat und natürlich drüber gegrübelt, aber wohl auch mehr nach dem Motto, los ließ es auch, vielleicht bringts dir was. Geschmunzelt hab ich bisher auch noch nicht. Mich zieht das ganze eher runter, weil ich den Humor tatsächlich vermisse und Hoffnungsschimmer vergeblich suche. Ich werde nicht wirklich warm mit Autorin, Schreibstil und Inhalt. Also wer nicht genug Ideen hat, über was er nachts grübeln soll, kann es mit diesem Buch versuchen. Wer sich ernsthaft Sorgen macht über Gesellschaft, Zukunft... der lasse es lieber, die Sorgen werden dadurch definitiv nicht weniger, im Gegenteil.

Melden

phänomenal

Bewertung am 11.03.2023

Bewertungsnummer: 1897527

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

ich habe gelacht, geweint, gedacht und nicht-gedacht. Alles was gute Texte haben müssen. scharfsinnig und wahnsinnig präzise. Ich konnte das Buch kaum weglegen und es steht jetzt zwischen meinen anderen Lieblingsbüchern.
Melden

phänomenal

Bewertung am 11.03.2023
Bewertungsnummer: 1897527
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

ich habe gelacht, geweint, gedacht und nicht-gedacht. Alles was gute Texte haben müssen. scharfsinnig und wahnsinnig präzise. Ich konnte das Buch kaum weglegen und es steht jetzt zwischen meinen anderen Lieblingsbüchern.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ich denk, ich denk zu viel

von Nina Kunz

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ich denk, ich denk zu viel
  • Ich denk, ich denk zu viel