Maria und das Fleisch der goldenen Kälber

Krimi

Philipp Baar

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Junge verschwindet aus einem katholischen Internat. Ein Mann hintergeht seine Frau.Und Maria hat Geldschulden ...

Drei neue Fälle für Privatdetektiv Tillmann Grün und seinen treuen vierbeinigen Begleiter Sir Arthur Conan Doyle. Ihre Ermittlungen führen die beiden zu den Epizentren menschlicher Abgründe: auf den Strich, zu Kirchtürmen und in eine psychologische Gemeinschaftspraxis.Und während die beiden sich fragen, wiedas alles zusammenhängt, stolpern sie über ihre eigenenObsessionen.
Ein furioser, klassischer Krimi mit unorthodoxen Themen und mit einer tierischen Portion schwarzen Humors.

Philipp Baar wurde im Ruhrgebiet geboren, 10484 Jahre nachdem der Maya-Kalender begann und anderthalb Wochen bevor Jorge Luis Borges starb. In Bochum lernte er lesen und schreiben, was er später dann auch studierte. Er brachte Flu¿chtlingen die deutsche Sprache bei, ließ sich ihre Geschichten erzählen und daraus entstand das erste Buch: "Flu¿chtlinge unterwegs nach Europa". Es folgten ein in paar Wanderjahre, die erste Indienreise, dann sein zweites Buch: "Der dreibeinige Hund lacht".
Hin und wieder arbeitet Philipp Baar auch als freier Journalist.
Er hat keinen Hund und auch keine Katze.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 09.11.2020
Verlag Periplaneta Verlag
Seitenzahl 100 (Printausgabe)
Dateigröße 269 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783948949051

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Maria und das Fleisch der goldenen Kälber