Othersides / Othersides: Zwei Welten
Othersides Band 1

Othersides / Othersides: Zwei Welten

Teil 1 der Othersides-Reihe, Illustrierte Ausgabe

Buch (Taschenbuch)

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Othersides / Othersides: Zwei Welten

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,99 €

Beschreibung

Der Norden ist verhasst und gefürchtet. Doch Erin hat ihre Zweifel an den Geschichten, die man sich erzählt. Nicht umsonst gab ihr ihre Mutter einen nordstaatlichen Namen. Kurz entschlossen macht sie sich auf den Weg dorthin und findet eine Welt vor, die kaum anders sein könnte als ihr hoch technologisiertes, steriles Zuhause: Eine Welt voller beeindruckender Natur und Magie. Der junge Nordling Ilya rettet sie aus einer brenzligen Situation und begleitet sie fortan. Doch auch er hat seine Geheimnisse.
|
„Technik trifft auf Magie, wenn Welten kollidieren.“
|
Othersides ist eine Fantasy und Science-Fiction-Buchreihe über zwei Seiten einer Mauer, zwei gegensätzliche Welten und zwei Varianten der Wahrheit.
Die mutige und beherzte Erin versucht, Vorurteile wie Grenzen zu überwinden und einem wohlgehüteten Geheimnis auf die Spur zu kommen: dem Grund für all den Hass und die Abschottung. Sie begibt sich auf eine magische Reise voller Überraschungen!

J. Kilior ist Gestalterin von Welten, Geschichten und Figuren. Gebürtig aus einer ländlichen Region der deutschen Mittelgebirge, hat es sie nach Stuttgart verschlagen, wo sie hauptberuflich in einem kreativen Feld tätig ist. Illustrationen von Orten und Figuren – sogar kleine Modelle der Buchwelt – macht sie selbst.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

12 - 17 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.01.2021

Illustrator

J. Kilior

Verlag

Epubli

Seitenzahl

448

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

12 - 17 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.01.2021

Illustrator

J. Kilior

Verlag

Epubli

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

2,5/12,5/2,5 cm

Gewicht

520 g

Auflage

29. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7531-5565-4

Weitere Bände von Othersides

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Andere Welten

Sternenschein am 27.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Erin lebt in Laguna Mar und hat genug, von den Geschichten, die man sich über den gefürchteten Norden erzählt. Immer wieder heißt es im Norden leben grüne Monster, Erin kann den Unsinn nicht mehr hören. Sie begibt sich auf eigene Faust auf die Reise. Um heraus zu finden, was im Norden wirklich los ist. Erin findet sich in einer kompletten anderen Welt wieder. Hier gibt es beeindruckende Pflanzen und echte Magie, was Erin zuerst nicht glauben kann. Als sie einer der Menschen, die im Norden leben, Erin hilft, begleitet er sie fortan. Doch irgendwas scheint Ilya ihr zu verheimlichen... Der Schreibstil gefällt mir gut, genau wie das Cover. Und die Geschichte hat mich sofort mitgerissen. Die Charakter, sind mir sehr sympathisch. Ich finde Erin echt mutig. Sie lässt sich nichts einreden und hinterfragt die Dinge. Ihre Ankunft im Norden fand ich besonders spannend. Erin kommt aus einer technologisierten Welt, wo überall Roboter herumlaufen. Im Norden, der auch Agambea genannt wird, ist es eher mittelalterlich. Es gibt nicht überall fließendes Wasser, keine Handys, keine Lampen und so. Klar, das es anfangs für Erin schwierig ist sich zurechtzufinden, in dieser fremden Welt. Auch Ilya ist ein toller Charakter, über den ich allerdings nicht viel erzählen kann, ohne seine Geheimnisse zu enthüllen. Die Ausgabe des Buches, die ich gelesen habe, ist wunderschön Illustriert und die Zeichnungen mag ich total gerne. Auch eine Landkarte ist abgebildet und es gibt einen Glossar, der es sehr erleichtert in die Geschichte reinzukommen. Mich hat dieser Roman überzeugt und die Geschehnisse konnte ich mir bildlich vorstellen. "Othersides Zwei Welten" ist der Auftakt einer Reihe. Deren weiter Bände ich natürlich auch lesen werde. Was wird wohl alles passieren? Wie geht es weiter? Ich bin schon sehr gespannt, auf die Fortsetzung!!! Alle die gerne Jugendbücher und Fantasy lesen, kann ich diesen Ersten Band nur empfehlen. Stürzt euch in eine unglaubliche Geschichte und erlebt zwei Welten, die nicht unterschiedlicher sein könnten!

Andere Welten

Sternenschein am 27.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Erin lebt in Laguna Mar und hat genug, von den Geschichten, die man sich über den gefürchteten Norden erzählt. Immer wieder heißt es im Norden leben grüne Monster, Erin kann den Unsinn nicht mehr hören. Sie begibt sich auf eigene Faust auf die Reise. Um heraus zu finden, was im Norden wirklich los ist. Erin findet sich in einer kompletten anderen Welt wieder. Hier gibt es beeindruckende Pflanzen und echte Magie, was Erin zuerst nicht glauben kann. Als sie einer der Menschen, die im Norden leben, Erin hilft, begleitet er sie fortan. Doch irgendwas scheint Ilya ihr zu verheimlichen... Der Schreibstil gefällt mir gut, genau wie das Cover. Und die Geschichte hat mich sofort mitgerissen. Die Charakter, sind mir sehr sympathisch. Ich finde Erin echt mutig. Sie lässt sich nichts einreden und hinterfragt die Dinge. Ihre Ankunft im Norden fand ich besonders spannend. Erin kommt aus einer technologisierten Welt, wo überall Roboter herumlaufen. Im Norden, der auch Agambea genannt wird, ist es eher mittelalterlich. Es gibt nicht überall fließendes Wasser, keine Handys, keine Lampen und so. Klar, das es anfangs für Erin schwierig ist sich zurechtzufinden, in dieser fremden Welt. Auch Ilya ist ein toller Charakter, über den ich allerdings nicht viel erzählen kann, ohne seine Geheimnisse zu enthüllen. Die Ausgabe des Buches, die ich gelesen habe, ist wunderschön Illustriert und die Zeichnungen mag ich total gerne. Auch eine Landkarte ist abgebildet und es gibt einen Glossar, der es sehr erleichtert in die Geschichte reinzukommen. Mich hat dieser Roman überzeugt und die Geschehnisse konnte ich mir bildlich vorstellen. "Othersides Zwei Welten" ist der Auftakt einer Reihe. Deren weiter Bände ich natürlich auch lesen werde. Was wird wohl alles passieren? Wie geht es weiter? Ich bin schon sehr gespannt, auf die Fortsetzung!!! Alle die gerne Jugendbücher und Fantasy lesen, kann ich diesen Ersten Band nur empfehlen. Stürzt euch in eine unglaubliche Geschichte und erlebt zwei Welten, die nicht unterschiedlicher sein könnten!

Auf einer Welt treffen Technik und Magie aufeinander!

Michaela Rödiger aus Grünberg am 25.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schreibstil ist gut zu lesen, flüssig und man kann ich anhand der Beschreibungen gut in die Welt der fünf Länder hineinversetzen. Das Cover zeigt im unteren Bereich die Mauer die Laguna Mar von den anderen Ländern trennt, im Hintergrund rechts sieht man eines der Charakteristischen Baumhäuser in Agambea (vielleicht so Ilyas). In der Mitte als Berg den Vulkan der in der Mitte der Länder liegt. Man kann das Cover richtig genießen da ich außer dem Titel nicht viel anderes darauf befindet was ablenken könnte. Es passt sehr gut zum Romaninhalt. Der Klappentext macht neugierig auf einen interessanten Reihenauftakt. Fazit: Ein Kontinent - fünf Welten (Länder), sie besteht aus Mauern, Gegensätzen und Vorurteilen. Dies ist das Setting dieser Fantasy Roman Reihe und im Auftaktband lernen wir zwei Welten (eigentlich zwei Länder) davon kennen. Erin lebt in Laguna Mar, eine fortschrittliche und sehr technisierte Welt, diese liegt im südlichen Teil des Landes. Über die im Norden liegenden Länder: Darivon, Agambea und Avanindra werden nur angstmachende und böse Dinge erzählt. Da sie grausame und hässliche Monster wären nur darauf aus die Südreiche in ihre Gwealt zu bringen. Aber Erin kann das nicht glauben denn keiner von ihnen war bisher dort und kann das Bestätigen und davon erzählen. Um die Wahrheit zu finden, begibt sie sich auf die lange und gefährliche Reise über die Mauer (eher hindurch). Doch kaum dort angekommen wird sie von dem jungen Agambeaner Ilya vor einem schlimmeren Schicksal gerettet. Denn sie hat sich unvorbereitet und naiv auf diese Reise begeben - Ilya begleitet sie auf der weiteren Reise. Einerseits gefällt ihm Erin und es ist eine Möglichkeit ihr den Norden zu zeigen. Aber er verbirgt etwas vor Erin. Erin ist eine mutige junge Frau, die wagemutig in eine für sie unbekannte Welt antritt. Auf sie muss es wie eine Reise in eine andere Zeit anmuten - ohne Technik - damit aber mit Magie und vielen unbekannten Wesen. Am Anfang wirkt sie dadurch etwa naiv, unbekümmert was sie hinter dem Mauern erwarten wird. Neue Eindrücke und Abenteuer erwarten sie an der Seite von Ilya. Erin kommt sehr sympathisch, neugierig rüber, sie scheut ich nicht über den eigenen Tellerrand zu sehen. Das sie sich Ilya verliebt ist etwas was vorauszusehen ist. Iilya kommt uns großzügig und hilfsbereit vor - ein Gentleman alter Schule. Er scheint sich in Agambea auszukennen, nicht nur das es scheinen ihn auch viele zu kennen. Er wächst einem schnell an Herz, obwohl ich gleich zu Anfang glaube das er Zwecks seiner Herkunft nicht ganz ehrlich ist. Dies zeigt sich gerade bei dem Zusammentreffen auf Fiona - die Ansprüche auf ihn erhebt. Im großen Ganzen ist er in Ordnung - allerdings bei den Küchen Kobolden wäre ein früheres Erhören ihrer Probleme nicht ganz schlecht gewesen. Melethriel (Mel) muss schmerzhaft feststellen das sie ihr Herz an den falschen Mann (Kilian - Prinz von Candor) verschenkt hat und dies sie in große Schwierigkeiten bringt. Aber sie trifft auf Erin, Ilya und ihre Freundin. Aber Schlangen gibt es in jedem Paradies: Mirinda Dolins, die auch ein Geheimnis oder zumindest irgendwelche Probleme hat und alle damit in Gefahr bringt. Und dann wäre da noch Fiona Sellenthin (Ilyas Cousine) die mehr als verwandtschaftliche Gefühle für ihn zu hegen scheint. Außerdem scheint die Kontinentale Einheit und Neuordnung (kurz: KEN) der Killian anzugehören scheint nicht mit den Zielen der Kampfgruppe Kontinentale Einheit (kurz: KKE), der Illya und seine Freunde angehören, an einem Strang zu ziehen. Hier scheint sehr viel Potential (hin zu kriegerischen Auseinandersetzungen) zu liegen. Damit man den Überblick über die Personen, hierfür ist da Glossar hilfreich, und der Länder, hier ist die Karte eine große Hilfe, behält hat die Autorin gut vorgesorgt. Auch die Illustrationen, die wie die Karte von der Autorin angefertigt wurden, runden das Ganze Konzept ab. Darin spürt man ihre Liebe zur ihrer erdachten Welt. Für mich ein überaus gelungener Reihenauftakt der nicht nur optisch punkten kann, auch der Inhalt ist liebevoll, spannend und bildhaft. Die Autorin lädt uns ein in einer abwechslungsreichen Welt, in der Gegensätze und Vorurteile an der Tagesordnung normal sind - aber für alle wäre ein Abbauen dieser und ein miteinander erstrebenswert. Ob es gelingt Toleranz, Freundschaft, Liebe und gegenseitig Anerkennung umzusetzen (Ziele der KKE) oder das Schüren weiterer Feindschaft und Unterdrückung (Ziele der KEN) wird ich im nächsten Band zeigen, der schon vorliegt. Von mir 5 Sterne für den 1.Band der Reihe.

Auf einer Welt treffen Technik und Magie aufeinander!

Michaela Rödiger aus Grünberg am 25.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schreibstil ist gut zu lesen, flüssig und man kann ich anhand der Beschreibungen gut in die Welt der fünf Länder hineinversetzen. Das Cover zeigt im unteren Bereich die Mauer die Laguna Mar von den anderen Ländern trennt, im Hintergrund rechts sieht man eines der Charakteristischen Baumhäuser in Agambea (vielleicht so Ilyas). In der Mitte als Berg den Vulkan der in der Mitte der Länder liegt. Man kann das Cover richtig genießen da ich außer dem Titel nicht viel anderes darauf befindet was ablenken könnte. Es passt sehr gut zum Romaninhalt. Der Klappentext macht neugierig auf einen interessanten Reihenauftakt. Fazit: Ein Kontinent - fünf Welten (Länder), sie besteht aus Mauern, Gegensätzen und Vorurteilen. Dies ist das Setting dieser Fantasy Roman Reihe und im Auftaktband lernen wir zwei Welten (eigentlich zwei Länder) davon kennen. Erin lebt in Laguna Mar, eine fortschrittliche und sehr technisierte Welt, diese liegt im südlichen Teil des Landes. Über die im Norden liegenden Länder: Darivon, Agambea und Avanindra werden nur angstmachende und böse Dinge erzählt. Da sie grausame und hässliche Monster wären nur darauf aus die Südreiche in ihre Gwealt zu bringen. Aber Erin kann das nicht glauben denn keiner von ihnen war bisher dort und kann das Bestätigen und davon erzählen. Um die Wahrheit zu finden, begibt sie sich auf die lange und gefährliche Reise über die Mauer (eher hindurch). Doch kaum dort angekommen wird sie von dem jungen Agambeaner Ilya vor einem schlimmeren Schicksal gerettet. Denn sie hat sich unvorbereitet und naiv auf diese Reise begeben - Ilya begleitet sie auf der weiteren Reise. Einerseits gefällt ihm Erin und es ist eine Möglichkeit ihr den Norden zu zeigen. Aber er verbirgt etwas vor Erin. Erin ist eine mutige junge Frau, die wagemutig in eine für sie unbekannte Welt antritt. Auf sie muss es wie eine Reise in eine andere Zeit anmuten - ohne Technik - damit aber mit Magie und vielen unbekannten Wesen. Am Anfang wirkt sie dadurch etwa naiv, unbekümmert was sie hinter dem Mauern erwarten wird. Neue Eindrücke und Abenteuer erwarten sie an der Seite von Ilya. Erin kommt sehr sympathisch, neugierig rüber, sie scheut ich nicht über den eigenen Tellerrand zu sehen. Das sie sich Ilya verliebt ist etwas was vorauszusehen ist. Iilya kommt uns großzügig und hilfsbereit vor - ein Gentleman alter Schule. Er scheint sich in Agambea auszukennen, nicht nur das es scheinen ihn auch viele zu kennen. Er wächst einem schnell an Herz, obwohl ich gleich zu Anfang glaube das er Zwecks seiner Herkunft nicht ganz ehrlich ist. Dies zeigt sich gerade bei dem Zusammentreffen auf Fiona - die Ansprüche auf ihn erhebt. Im großen Ganzen ist er in Ordnung - allerdings bei den Küchen Kobolden wäre ein früheres Erhören ihrer Probleme nicht ganz schlecht gewesen. Melethriel (Mel) muss schmerzhaft feststellen das sie ihr Herz an den falschen Mann (Kilian - Prinz von Candor) verschenkt hat und dies sie in große Schwierigkeiten bringt. Aber sie trifft auf Erin, Ilya und ihre Freundin. Aber Schlangen gibt es in jedem Paradies: Mirinda Dolins, die auch ein Geheimnis oder zumindest irgendwelche Probleme hat und alle damit in Gefahr bringt. Und dann wäre da noch Fiona Sellenthin (Ilyas Cousine) die mehr als verwandtschaftliche Gefühle für ihn zu hegen scheint. Außerdem scheint die Kontinentale Einheit und Neuordnung (kurz: KEN) der Killian anzugehören scheint nicht mit den Zielen der Kampfgruppe Kontinentale Einheit (kurz: KKE), der Illya und seine Freunde angehören, an einem Strang zu ziehen. Hier scheint sehr viel Potential (hin zu kriegerischen Auseinandersetzungen) zu liegen. Damit man den Überblick über die Personen, hierfür ist da Glossar hilfreich, und der Länder, hier ist die Karte eine große Hilfe, behält hat die Autorin gut vorgesorgt. Auch die Illustrationen, die wie die Karte von der Autorin angefertigt wurden, runden das Ganze Konzept ab. Darin spürt man ihre Liebe zur ihrer erdachten Welt. Für mich ein überaus gelungener Reihenauftakt der nicht nur optisch punkten kann, auch der Inhalt ist liebevoll, spannend und bildhaft. Die Autorin lädt uns ein in einer abwechslungsreichen Welt, in der Gegensätze und Vorurteile an der Tagesordnung normal sind - aber für alle wäre ein Abbauen dieser und ein miteinander erstrebenswert. Ob es gelingt Toleranz, Freundschaft, Liebe und gegenseitig Anerkennung umzusetzen (Ziele der KKE) oder das Schüren weiterer Feindschaft und Unterdrückung (Ziele der KEN) wird ich im nächsten Band zeigen, der schon vorliegt. Von mir 5 Sterne für den 1.Band der Reihe.

Unsere Kund*innen meinen

Othersides / Othersides: Zwei Welten

von J. Kilior

4.8

0 Bewertungen filtern

  • Othersides / Othersides: Zwei Welten