Blick in den Tod

Liebeskrimi

Jacky Herrmann

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

Accordion öffnen
  • Blick in den Tod

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    14,99 €

    Tredition

gebundene Ausgabe

22,99 €

Accordion öffnen
  • Blick in den Tod

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    22,99 €

    Tredition

eBook (ePUB)

2,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Valentina Adelsberger tritt ihren neuen Job in einem renommierten Schweizer Pharmaunternehmen in Frankfurt am Main an. Ihr Chef ist sehr umgänglich, die Kollegen sind sympathisch und die Aufgaben spannend. Wäre nur nicht dieser attraktive Tommy Evans, dessen Anziehungskraft sie schon nach kurzer Zeit um den Verstand bringt.

Das ist längst nicht alles: Gegenüber von ihrem Büro wohnt eine junge Frau, die es darauf anlegt, beobachtet zu werden. Sie präsentiert sich halbnackt in ihrer Wohnung und hat regelmäßig Besuch von verschiedenen Männern. Valentina ist auf seltsame Weise von dieser Unbekannten fasziniert und beobachtet sie heimlich. Bis die Frau plötzlich tot in ihrer Wohnung liegt.

Kommissar Martin Smeets von der Frankfurter Kripo ermittelt mit seinem Team in sämtliche Richtungen. Die Spur führt schnell zum Pharmaunternehmen und Valentina ist dem Täter näher als sie glaubt.

Jacky Herrmann, 1982 geboren, fing bereits in jungen Jahren mit dem Schreiben an. Sie verfolgte diese Leidenschaft zunächst nicht weiter. Erst Mitte Zwanzig begann sie, an ihrem ersten Roman zu arbeiten - nur sporadisch, mit langen Leerläufen und vielen Schreibpausen. Deshalb dauerte es ganze zehn Jahre, bis sie ihren ersten Liebeskrimi im Jahr 2016 veröffentlichte. Der zweite Roman wurde wieder ein Liebeskrimi, denn sie hat eine besondere Vorliebe für die Mischung aus Love & Crime.

Jacky Herrmann lebt seit 2001 in Frankfurt am Main und ist im Personalwesen tätig.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 26.02.2021
Verlag Tredition
Seitenzahl 428
Maße 19,6/12,5/3,4 cm
Gewicht 551 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7345-3413-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.3/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Blick in den Tod

Nicole Aufderheide am 18.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Blick in den Tod" ist das erste Buch für mich das ich von der Autorin gelesen habe. Ich habe die Autorin durch die sozialen Medien kennenlernen dürfen und war doch neugierig was ich unter einem Liebeskrimi verstehen darf. Hm, ja. Ich hätte mir eigentlich doch etwas anderes darunter vorgestellt. Für mich ist es eine Liebesgeschichte und ein Krimi, zwei Geschichten in einer die im Grunde nicht viel miteinander zu tun haben. Der Krimi in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte war spannend und unvorhersehbar. Der Kommissar und sein Team waren mir sehr sympathisch. Ich würde mich freuen wenn es evtl. eine neue Geschichte geben würde bei dem da Team wieder ermitteln darf. Die Liebesgeschichte wiederum war mich sehr vorhersehbar und leider auch nicht so prickelnd. Mir hätte nichts gefehlt, wenn es sie nicht gegeben hätte. Schade eigentlich... Nachdem sich die ersten Seiten wirklich in die Länge zogen und ich mich manchmal gefragt habe wann denn jetzt etwas passiert, wurde ich dann doch noch sehr gut unterhalten. Dieses Buch bekommt von mir 3,5 von 5 . Dankeschön das ich es lesen durfte. Valentina fängt einen neuen Job in einem Pharmaunternehmen an und kommt mit den meisten ihrer neuen Kollegen gut klar. Gegenüber von ihrem Büro im Wohnhaus wohnt eine junge Frau die sich gerne wenig bekleidet an ihrem Fenster zeigt. Plötzlich wird sie Tod aufgefunden und die Kripo ermittelt auch in ihrem Unternehmen...

4/5

Blick in den Tod

Nicole Aufderheide am 18.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Blick in den Tod" ist das erste Buch für mich das ich von der Autorin gelesen habe. Ich habe die Autorin durch die sozialen Medien kennenlernen dürfen und war doch neugierig was ich unter einem Liebeskrimi verstehen darf. Hm, ja. Ich hätte mir eigentlich doch etwas anderes darunter vorgestellt. Für mich ist es eine Liebesgeschichte und ein Krimi, zwei Geschichten in einer die im Grunde nicht viel miteinander zu tun haben. Der Krimi in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte war spannend und unvorhersehbar. Der Kommissar und sein Team waren mir sehr sympathisch. Ich würde mich freuen wenn es evtl. eine neue Geschichte geben würde bei dem da Team wieder ermitteln darf. Die Liebesgeschichte wiederum war mich sehr vorhersehbar und leider auch nicht so prickelnd. Mir hätte nichts gefehlt, wenn es sie nicht gegeben hätte. Schade eigentlich... Nachdem sich die ersten Seiten wirklich in die Länge zogen und ich mich manchmal gefragt habe wann denn jetzt etwas passiert, wurde ich dann doch noch sehr gut unterhalten. Dieses Buch bekommt von mir 3,5 von 5 . Dankeschön das ich es lesen durfte. Valentina fängt einen neuen Job in einem Pharmaunternehmen an und kommt mit den meisten ihrer neuen Kollegen gut klar. Gegenüber von ihrem Büro im Wohnhaus wohnt eine junge Frau die sich gerne wenig bekleidet an ihrem Fenster zeigt. Plötzlich wird sie Tod aufgefunden und die Kripo ermittelt auch in ihrem Unternehmen...

4/5

Exzellenter Krimi, Liebesgeschichte ohne Feuer

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf „Blick in den Tod“ von Jacky Herrmann wurde ich durch LovelyBooks aufmerksam. Was ist ein Liebeskrimi, fragte ich mich. Im Prinzip hat die Autorin zwei Handlungen miteinander verwoben. Einerseits tritt Valentina ihren neuen Job in einem Pharmaunternehmen an, wo sie und ihr Kollege Tommy sich ineinander verlieben. Andererseits geschieht in dem Wohnhaus gegenüber jenem Bürohaus, wo Valentina arbeitet, ein Mordfall. Anfangs plätschert die Handlung mit Schilderungen von Valentinas Büroalltag sowie den ersten zaghaften Annäherungsversuchen der Verliebten eher so dahin. Erst nach Auffinden der Leiche steigt die Spannung zusehends, die Ermittlungen bringen unerwartete Beziehungen und Verbindungen der Toten zu Mitarbeitern des Pharmaunternehmens zutage, eine Vielzahl von Verdächtigen, von Spuren und schließlich eine überraschende Entlarvung des Mörders. Der Schreibstil liest sich flüssig und flott, man kommt auch sofort in die Story hinein, muss sich allerdings mit den Namen unzähliger Mitarbeiter des Unternehmens zurechtfinden. Die Charaktere, insbesondere jene des Ermittlerteams sind gut gezeichnet. Für mich stehen die Kommissare im Mittelpunkt, das Liebespaar empfand ich eher als roten Faden und als Nebendarsteller. Die Liebesgeschichte tritt gegenüber der ausgezeichnet konstruierten Krimihandlung in den Hintergrund, könnte romantischer, etwas erotischer sein, der Funke der angeblichen Leidenschaft sprang leider nicht auf mich über. Von der Krimihandlung war ich begeistert. Vielleicht bleibt dies ja nicht der erste und letzte Fall, in dem die Autorin Kommissar Smeets und sein Team ermitteln lässt!? Würde mich freuen. Da mich die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugt hat, vergebe ich nur 4 Sterne.

4/5

Exzellenter Krimi, Liebesgeschichte ohne Feuer

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf „Blick in den Tod“ von Jacky Herrmann wurde ich durch LovelyBooks aufmerksam. Was ist ein Liebeskrimi, fragte ich mich. Im Prinzip hat die Autorin zwei Handlungen miteinander verwoben. Einerseits tritt Valentina ihren neuen Job in einem Pharmaunternehmen an, wo sie und ihr Kollege Tommy sich ineinander verlieben. Andererseits geschieht in dem Wohnhaus gegenüber jenem Bürohaus, wo Valentina arbeitet, ein Mordfall. Anfangs plätschert die Handlung mit Schilderungen von Valentinas Büroalltag sowie den ersten zaghaften Annäherungsversuchen der Verliebten eher so dahin. Erst nach Auffinden der Leiche steigt die Spannung zusehends, die Ermittlungen bringen unerwartete Beziehungen und Verbindungen der Toten zu Mitarbeitern des Pharmaunternehmens zutage, eine Vielzahl von Verdächtigen, von Spuren und schließlich eine überraschende Entlarvung des Mörders. Der Schreibstil liest sich flüssig und flott, man kommt auch sofort in die Story hinein, muss sich allerdings mit den Namen unzähliger Mitarbeiter des Unternehmens zurechtfinden. Die Charaktere, insbesondere jene des Ermittlerteams sind gut gezeichnet. Für mich stehen die Kommissare im Mittelpunkt, das Liebespaar empfand ich eher als roten Faden und als Nebendarsteller. Die Liebesgeschichte tritt gegenüber der ausgezeichnet konstruierten Krimihandlung in den Hintergrund, könnte romantischer, etwas erotischer sein, der Funke der angeblichen Leidenschaft sprang leider nicht auf mich über. Von der Krimihandlung war ich begeistert. Vielleicht bleibt dies ja nicht der erste und letzte Fall, in dem die Autorin Kommissar Smeets und sein Team ermitteln lässt!? Würde mich freuen. Da mich die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugt hat, vergebe ich nur 4 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Blick in den Tod

von Jacky Herrmann

4.3/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0