Fallschirmkinder. Fallschirmerziehung oder Kinderzüchtung anstatt Kindererziehung.

Fallschirmkinder. Fallschirmerziehung oder Kinderzüchtung anstatt Kindererziehung.

Wiederhole diese Fehler nicht, wenn du deine Kinder nicht nur lieb hast. Wie ein verfehlter Erziehungsstil eine ganze Generation gefährdet und schwächt. So installieren Eltern das Programm des Unglücklichseins in Kindern zu Liebe und mit Liebe.

Buch (Gebundene Ausgabe)

34,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fallschirmkinder. Fallschirmerziehung oder Kinderzüchtung anstatt Kindererziehung.

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 34,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 24,99 €

Beschreibung

Fallschirmkinder. Fallschirmerziehung oder Kinderzüchtung anstatt Kindererziehung.
Wiederhole diese Fehler nicht, wenn du deine Kinder nicht nur liebhast. Wie ein verfehlter Erziehungsstil eine ganze Generation gefährdet und schwächt. So installieren Eltern das Programm des Unglücklichseins in Kindern zu Liebe und mit Liebe.

In Watte gepackt, aus dem Flugzeug geschmissen: Fallschirmkinder: Opfer von zwei extremen und äußerst falschen Erziehungsstilen
Was sind Fallschirmkinder?

Wir alle kennen dieses Phänomen, dieses Problem und nicht zuletzt diesen Trend: Kinder werden häufig von modernen Eltern sehr früh zur Eigenständigkeit und Autonomie erzogen, was sich erst einmal sehr gut und sogar heldenhaft oder glorreich anhört, aber bei genauerem Hinsehen tun sich extreme Abgründe auf: Ist es förderlich für das Kind, wenn es mit 13,14 Jahren schon rauchen oder bei dem Freund/der Freundin bzw. dem Schwarm übernachten bzw. gar tagelang wegbleiben darf? Welchen Gewinn zieht das Kind aus diesem “Privileg“? Ist ein solches Erziehungskonzept zielführend und beeinflusst es dessen Zukunft positiv?
Sind Fallschirmkinder nur solche, die „Produkte“ einer antiautoritären und gänzlich autonomen Erziehung sind, oder sind Fallschirmkinder nicht auch Kinder, die vor (falscher) Liebe und Fürsorge unterdrückt werden? Auf jeden Fall sind Fallschirmkinder die Sorte von Kindern, die nicht außerhalb der elterlichen vier Wände überleben können. Entweder, weil sie gänzlich abhängig von den Eltern sind, oder weil sie nie gelernt haben zu „gehorchen“, Regeln zu befolgen, keine Disziplin und Struktur haben. Wie sollen sie aber später einmal Respekt vor ihrem Arbeitgeber oder ihrer Arbeitgeberin zeigen oder zielgewandt arbeiten, womöglich „nebenbei“ noch das Familienleben stemmen, wenn sie in ihrem Leben nie gelernt haben ihr Zimmer auch nur zehn Minuten lang aufzuräumen oder länger als zwanzig Minuten am Stück Hausaufgaben zu machen?
In diesem 480 Seiten langen, sehr schön und gleichzeitig gut verständlich geschriebenen Buch, einem psychologischen Ratgeber zum Thema Kindererziehung, von Erfolgsautor und dem sehr erfahrenen Coach sowie Vater von fünf Kindern Dantse Dantse, wird dieser Frage sehr gründlich auf den Grund gegangen.

Zwischen Laissez-faire und Eigenstolz

Früher hat man diesen sogenannten neuzeitlichen Erziehungsstil einen „Laissez-faire“-Erziehungsstil genannt, heutzutage sagt man, das sei progressiv und antiautoritär im positiven Sinne. Doch ist das wirklich so, oder ist ein solcher Erziehungsstil nur eine Wohltat für die Eltern, die sich zum einen unter dem Deckmantel der Freiheit und des gegenseitigen Vertrauens weniger um das heranwachsende Kind kümmern müssen und zum anderen auch noch die volle Dankbarkeit von ihrem Kind bzw. ihren Kindern bekommen?
Während sich andere Eltern mit ihren heranwachsenden Kindern herumschlagen müssen, teilweise im wahrsten Sinne des Wortes, können diese „autonomieliebenden“ Eltern auf Dankbarkeit von Seiten ihrer Kinder hoffen, und was ist der Preis dafür? Freie Abende mit dem Partner/der Partnerin zu Hause auf der Couch, in der Kneipe oder im Kino/Theater.

Weder ein autoritärer noch ein antiautoritärer Erziehungsstil ist die Lösung

Ein autoritärer Erziehungsstil, der sich durch harte Worte, psychischen Druck und womöglich sogar durch körperliche Schläge ausdrückt, ist selbstverständlich auch nicht die Lösung oder eine Heldentat, ganz im Gegenteil: Es sind meistens nicht die Schläge selbst, die das Kind zerstören, sondern die Bedeutung dahinter. Was bedeutet eine harte Ohrfeige mitten ins Gesicht oder ein deutlicher Klaps auf den Hintern? Diese wenn auch fast nur symbolischen körperlichen Handlungen sind schwere und harte Faustschläge in die Seele eines Kindes oder Heranwachsenden … sie sind Menschenrechtsverletzungen.
Aus dem Grund sind beide Methoden falsch, denn sie verfolgen (in erster Linie) nicht das Wohlergehen des Kindes, sondern befriedigen das Ego der Eltern, je nach Persönlichkeitsstil: Manche Eltern lieben es, in der Gesellschaft als sehr weitblickend und fortschrittlich zu gelten und andere Eltern brauchen die Gewissheit, dass man ihnen Respekt um jeden Preis zollt und lieben es zudem, als Autoritätspersonen in Erscheinung zu treten. Sie wollen auf diese Weise ihre Macht demonstrieren, sowohl vor den Kindern als auch in und vor der Gesellschaft.

Weitere Erziehungsfehler

„Ich bin ein ausgeglichener Vater, eine Mutter, die die Balance halten kann und weder zur einen noch zur anderen Gruppe gehört“, werden nun wohl manche sagen. Es gibt jedoch noch viele weitere, „kleine“ und „große“ Erziehungsfehler, die bei der Erziehung zum Tragen kommen und dramatische Auswirkungen auf das Kindeswohl und nicht zuletzt auch auf das Erwachsenenleben des Kindes oder Jugendlichen haben können.
Gerade in unserer heutigen Zeit benutzen viele Eltern beispielsweise zu häufig ihr Smartphone. Dadurch fühlt sich ihr Kind deutlich vernachlässigt, auch wenn es das nicht zeigt. Viele Eltern neigen auch dazu, bestimmte Erziehungs-Mankos oder familiären Zeitmangel durch kostspielige Geschenke wettzumachen. Doch ist diese Vorgehensweise tatsächlich ein Herzensgeschenk oder ein wahres Opfer, das den Kindern zu Gute kommt?
In diesem brillanten Buch werdet ihr unter anderem über diese Themen nachlesen können:
- Elterliche Erziehung trägt die Verantwortung dafür, dass Kinder glücklich sind
- Schlechte Erziehung ist nicht nur Körperverletzung, sie ist Menschenrechtsverletzung
- Schwere Folgen für Fallschirmkinder: Schlechte Erziehung verursacht generalisierte Schäden
- Menschen schaffen immer weniger, was das kleinste Tier erfolgreich schafft: Kinder glücklich zu erziehen
- Folgende Fallschirmerziehungsstile machen Kinder zu Fallschirmkindern
- Zu viel Liebe, Übervorsorge, Verwechslung von Liebe und Sentimentalität, Kinder wie zerbrechliche Eier zu behandeln
- Überbehütung, Überbemutterung und zu viel Schutz
- Keine Wertehygiene: Erziehung ohne positive Wertevermittlung, Vermittlung von falschen Werten und Normen
- Grenzenlosigkeit, Distanzlosigkeit, Respektlosigkeit, Hierarchielosigkeit, lasche Erziehung ohne Regeln, Verbote und Konsequenzen
- Kinder zu Partnern zu machen. Kinder als gleichwertige Partner zu erziehen
- Rollenumkehrung: Kinder werden Eltern und Eltern werden Kinder
- Kinder zu Familien-Prostituierten erziehen
- Erziehung ohne Klarheit verwirrt die Kinder. Es schadet den Kindern, wenn sie immer selbst entscheiden müssen
- Programm zur falschen Abhängigkeit und falschen Loyalität der Kinder zu den Eltern, auch im Erwachsenenalter
- Zu viele Erklärungen und Gespräche, wenn Kinder Fehler gemacht haben, können Kindern schaden, ebenso wie ein nicht kindgerechter Kommunikationsstil, wenn man mit ihnen redet, als wären sie erwachsen
- Antiautoritärer und autoritärer Stil, unverhältnismäßige oder gar keine Bestrafung, weitere Energieraubquellen
- Aus Liebe zur Krankheit und zum Krankwerden konditionieren: Ein Experiment über drei Jahren mit vier unterschiedlichen Familien mit klaren Ergebnissen
- Kinder nicht zum richtigen Zeitpunkt loslassen: Zu früher oder zu spätes oder gar kein Loslassen der Kinder
- Perfektionsdrang, der beste Weg, das Leben der Kinder zu erschweren
- Falsche Gerechtigkeit verursacht Ungerechtigkeit: Der Versuch/Wunsch/Drang, alle Kinder in einer Familie gleich zu behandeln, führt dazu, dass Kinder sich beneiden
- Kinder keine Lehren zu geben, sondern nur zu nehmen und Eltern selbst immer nur zu geben und nichts zu nehmen
- Warnungen, Angst und Sorge als Erziehungsmethode. Zu viele Sicherheiten und Schutz geben zu wollen
- Zu viel Harmonie und/oder zu viel Disharmonie zwischen Eltern geht immer auf Lasten der Kinder
- Übermäßiger Konsum von Medien zerstört ein Kind langsam von innen, wie Krebs
- Eltern, die in Anwesenheit der Kinder ständig ihr Handy benutzen: Abgelenkte Eltern, Gefahr für die Kinder
- Übertriebener materieller und immaterieller Konsum
- Die Erbschaft – ein Instrument der Machterhaltung, der Kontrolle und des Drucks – kann Kindern schaden: Kinder werden nicht dazu geboren, unser Leben nach unserem Tod aufrechtzuerhalten und unsere Last zu tragen
- Gewalt in der Erziehung: Körperlicher, psychischer und emotionaler Missbrauch
- Erziehungslogik, die Burnout und Depression fördert
- Gesundheit und Stressprogramm in einem Menschen fängt schon im Mutterleib an. Wir werden schon vor der Geburt geprägt
- Selbstlose Erziehung ist eine Selbstlüge
- Mangel an Glauben und Spiritualität
- Zeitmangel: Wenig Beschäftigung mit den Kindern und zu viel Zeit für nach außen orientierte Aktivitäten
- Negative Programmierungen: Benutzung von negativen Wörtern, Botschaften und Affirmationen
- Inkonsistente Disziplin, inkohärente Erziehung, Unentschlossenheit: Kein klares Nein, kein klares Ja
- Unausgeglichene Verhältnisse und Rollenverteilungen in der Familie
- Verlagerung von Erziehungsinstanzen
- Urvertrauen und Vertrauensstörungen: Das Aussterben der natürlichen Schutzinstinkte der Eltern
- Erziehung zu Komplexen aller Ar
- Bewusste und unbewusste sexuelle Belästigung und sexueller Missbrauch von Kindern
- Schlechte Ernährung: wichtigste Ursache der Zerstörung der Gesundheit in der Kindheit und im Erwachsenenalter
- Bewegungs- und Sportmangel
- Rassistischer, diskriminierender und frauenfeindlicher Erziehungsstil macht krank.
- Mobbing innerhalb der Familie: Eltern gegen Eltern, Eltern gegen Kinder und wenn sich Geschwister gegenseitig fertigmachen.
- Mädchen zu früh zur Frau zu machen. Die Sexualisierung von Mädchen.
- Familien-Inzest verhindert Entfaltung der Kinder.
- Warum erziehen Eltern ihre Kinder zu Fallschirmspringern? Die Erziehung eines Kindes fängt mit der Erziehung der Eltern an.
Und, und und… Lasst euch überraschen!

Dantse, DantseDantse Dantse ist gebürtiger Kameruner, hat in Deutschland studiert und lebt seit über 25 Jahren in Darmstadt. Er ist Vater von fünf Kindern und die Art Mensch, die man üblicherweise Lebenskünstler nennt. Unkonventionell, frei in seiner Person und in seiner Denkweise, unabhängig von Etabliertem, das er aber voll respektiert. Als Kind lebte er mit insgesamt 25 Kindern zusammen. Sein Vater hatte drei amtlich mit ihm verheiratete Frauen gleichzeitig, alle lebten zusammen. Da bekommen Werte, wie Geben, Teilen, Gefühle, Liebe, Eifersucht, Geduld, Verständnis zeigen uvm. andere Akzente, als in einer sogenannten "normalen" Familie. Diese Kindheitserlebnisse, seine afrikanischen Wurzeln, der europäische Kultureinfluss auf ihn und seine jahrelangen Coaching-Erfahrungen lassen ihn manches anders sehen, anders handeln und anders sein, das hat etwas Erfrischendes.Als erster Afrikaner, der in Deutschland einen Buchverlag gegründet hat (indayi edition) und als unkonventioneller Autor schreibt und veröffentlicht er gerne Bücher, die seine interkulturellen Erfahrungen widerspiegeln. Bücher über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, die aber Millionen von Menschen betreffen: zum Beispiel Homosexualität in Afrika, weibliche Beschneidung, Sexualität, Organhandel, Rassismus, psychische Störungen, sexueller Missbrauch uvm. Er schreibt und publiziert Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern - seien es seine Ratgeber, Sachbücher, Romane, Kinderbücher oder politischen Blog-Kommentare.Inspiriert von seinen Erkenntnissen und Kenntnissen aus Afrika, die er in vielen Lehren gelernt hat, und aus seinen eigenen extremen Erfahrungen und Experimenten - wie z.B. der übertriebenen Aufnahme von Zucker, um die Wirkung auf die Psyche zu untersuchen - von wissenschaftlichen Studien und Forschungen und von Erfahrungen aus anderen Teilen der Welt, hilft er durch sein Coaching sehr erfolgreich Frauen, Männern und Kindern in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Karriere, Stress, Burnout, Spiritualität, Körper, Familie und Liebe. Mit Dantse Dantse meistert man sein Leben!Sein unverwechselbarer Schreibstil ist sein Erkennungsmerkmal, geprägt von seiner afrikanischen und französischen Muttersprache, und wurde im Text erhalten und nur behutsam lektoriert.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

08.04.2021

Verlag

Indayi edition

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,6/15,3/3,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

08.04.2021

Verlag

Indayi edition

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,6/15,3/3,8 cm

Gewicht

883 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-948721-84-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Vorwort: Fallschirmerziehung erzeugt Fallschirmkinder. Was ist Fallschirmerziehung? Was sind Fallschirmkinder
Kindliche Erfahrungen entscheiden stark in welche Rich-tung unsere Seelenströme fließen.

Kinder zu erziehen, als ob es kein Morgen gäbe. Kinder zu erziehen, als ob die Welt nur zwischen den 4 häuslichen Wänden anfängt und endet.
Kinder zu erziehen ohne wirklich sich die Frage zu stellen:
"Was ist für das Kind richtig, wenn es erwachsen ist? Wie ist die Welt da draußen? Welche Werte gebe ich dem Kind, damit es mit wahren Realitäten und Tatsachen nach dem Verlassen des Hauses und nicht nur mit meiner Realität und meinen Wunschvorstellungen zurechtkommt?"
Kinder so erziehen, als ob es die Welt außerhalb der eigenen vier Wände und Familie nicht gibt. Kinder so zu erziehen, als ob es kein Morgen gibt, als ob das Kind in der Schule der Eltern, in dem Sportverein der Eltern, in der Firma der Eltern, in dem Kaufhaus der Eltern, auf der Straße der Eltern und nur die Eltern als Lehrer, als Trainer, als Mitspieler, als Freunde, als Kollegen und Chefs, als Verkäufer, als einzige Straßenverkehrsteilnehmer usw hat...
Wenn die Kinder aus dem Haus gehen, sehen sie eine Welt voller Regeln, Grenzen, Autorität, Kontrolle, Disziplin, Gesetze, die sie respektieren und damit umgehen müssen. Nichts läuft mehr einfach so nach ihrer Nase. Haben sie von zu Hause die geeigneten Werkzeuge dafür, rebellieren sie und bekommen somit Probleme oder sie gehen darunter kaputt, weil sie überfordert sind. Sie sind Opfer einer Fallschirmerziehung.

Kinder brauchen Struktur, Orientierung, Werte und Grenzen, um gesund zu wachsen und zu werden. Wenn das Kind nicht mit Disziplin wächst, mit einer Logik, wonach es tut, was es will, wie es will, wann es will, wenn Kinder nichts zu ihren Taten zu verantworten haben, nur kritisiert oder nur gelobt werden, wenn alles nur nach ihrer Meinung, nach ihren Wünschen und Bedürfnissen geht, wenn sie mehr Macht bekommen als die Eltern und alles bestimmen, wenn sie ohne Leistung alles bekommen, was sie wollen oder nicht brauchen, dann werden sie in Situationen außerhalb der häuslichen Umgebung leiden. Die Welt vor der Haustür wird für sie ein Loch ohne Boden sein und dieser Abprall auf dem Boden dieser realen und wahren Welt wird sich als hart und sehr schmerzhaft erweisen. Viele Knochen werden brechen, ein sinkflugartiger Fall mit schweren Folgen: Die Fallschirmkinder.

"Heutzutage werden Kinder wie Fallschirmspringer erzogen, wie Menschen, die aus einem Flugzeug hinausgeworfen werden und dann alleine schauen müssen, wo und wie sie auf dem Boden landen und wie sie dann unten mit der Realität klarkommen. Wenn ein Kind gelernt hat, dass es alles auch ohne Mühe und Leistung bekommen kann, dass seine (absichtlichen) Verfehlungen keine Konsequenzen haben, wie soll es in der Arbeitswelt und in dem wahren Leben, weit weg von Mama und Papa, zurechtkommen, wo alles erkämpft und verdient werden muss, wo Fehler bestraft werden und wo ihm Grenzen gezeigt werden? Eine gute Erziehung ist der beste Schutz gegen Burnout und nicht ein guter "Therapeut".

Wenn wir dann unsere Kinder in unseren eigenen vier Wänden strikt antiautoritär erziehen, müssen wir uns die Frage stellen, wo werden sie so eine Gesellschaft finden, in der sie so leben können? Um wirklich einig mit sich selbst zu sein, müssten wir in diesem Fall auch unsere Welt und unsere Mitmenschen ändern oder sie neu erschaffen.
Ich nenne sie Fallschirmkinder. Die Kinder werden einfach frei in die Welt hinausgeworfen und wir vergessen, dass sie wieder auf dem Boden ankommen werden. Der Boden ist aber fester als die bodenlose Luft.
Die Kinder wachsen in einer utopischen "Realität" auf und wenn sie ihre Füße vor die Tür stellen, werden sie von der Wirklichkeit der autoritären Weltordnung empfangen.
Sie finden da draußen nicht die propagierte, antiautoritäre, freie Welt. Was entsteht in den Kindern? Wut, Aggression, Gewalt, Komplexe, Verwirrung, Ängste, Sorge, Unsicherheit, Unvers
  • Fallschirmkinder. Fallschirmerziehung oder Kinderzüchtung anstatt Kindererziehung.