• Der letzte Tod
  • Der letzte Tod
Band 5
Die Kriminalinspektor-Emmerich-Reihe Band 5

Der letzte Tod

Ein Fall für August Emmerich - Kriminalroman

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der letzte Tod

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €

Beschreibung


Ein psychopathischer Mörder, ein getriebener Kommissar und der Beginn von Interpol – der fünfte und riskanteste Fall für August Emmerich!

Wien im September 1922: Die Inflation nimmt immer weiter Fahrt auf, die Lebenshaltungskosten steigen ins Unermessliche, und der Staatsbankrott steht kurz bevor. Unterdessen haben Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter es mit einem grausigen Fund zu tun: Auf dem Gelände des Wiener Hafens wurde in einem Tresor eine mumifizierte Leiche entdeckt. Und dabei bleibt es nicht, denn der Mörder tötet nach einem abscheulichen Muster, und er hat sein nächstes Opfer schon im Visier. Doch damit nicht genug: Ein alter Feind aus Emmerichs Vergangenheit taucht wieder auf – und er trachtet dem Ermittler nach dem Leben …

August Emmerich ermittelt:

Band 1: Der zweite Reiter

Band 2: Die rote Frau

Band 3: Der dunkle Bote

Band 4: Das schwarze Band

Band 5: Der letzte Tod

Alle Bände behandeln eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

»Beer schafft es wunderbar, Thrill mit akkurater Schilderung der Stimmung und des sozialen Milieus der vom Krieg nachhaltig geprägten Zeit zu verbinden.« ("APA")
»Alex Beer hat den Stoff wie immer penibel recherchiert, lebendig aufbereitet und spannend erzählt. […] Sehr lesenswert.« ("Die Presse")
»Der letzte Tod überzeugt als äußerst clever konstruierter historischer Krimi, der Spannungselemente, düstere Milieuschilderungen und schwarzen Humor gekonnt jongliert.« ("Oberösterreichische Nachrichten")
»Was Alex Beer [...] auch in Der letzte Tod meisterhaft beherrscht: Das Wien der 1920er-Jahre zu zeichnen, mit all seinen gesellschaftlichen Verwerfungen. Toll.« ("Brigitte")

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Ihre spannende Krimi-Reihe um den Ermittler August Emmerich ist preisgekrönt – neben zahlreichen Shortlist-Nominierungen (u.a. für den Friedrich Glauser Preis, Viktor Crime Award, Crime Cologne Award) erhielt sie den Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2017 und 2019 und wurde ausgezeichnet mit dem Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels MIMI 2020. Alex Beer wurde außerdem der Österreichische Krimipreis 2019 verliehen. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die in der Reihe »Unter Wölfen« während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.09.2021

Verlag

Limes

Seitenzahl

384

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.09.2021

Verlag

Limes

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,8/14,4/3,9 cm

Gewicht

561 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8090-2749-2

Weitere Bände von Die Kriminalinspektor-Emmerich-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 05.11.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der fünfte Fall für den vom Schicksal gebeutelten Wiener Kommissar und seinen Assistenten Winter: im Herbst 1922 muss Emmerich sich nicht nur mit der unaufhaltsam steigenden Inflation herumschlagen, sondern auch mit einem psychopathischen Mörder und seinem grausamen Erzfeind. Top

Bewertung am 05.11.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der fünfte Fall für den vom Schicksal gebeutelten Wiener Kommissar und seinen Assistenten Winter: im Herbst 1922 muss Emmerich sich nicht nur mit der unaufhaltsam steigenden Inflation herumschlagen, sondern auch mit einem psychopathischen Mörder und seinem grausamen Erzfeind. Top

Der Tod geht um im Wien der 20er Jahre

Bewertung am 05.11.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der fünfte, wieder super spannende Fall für den vom Schicksal gebeutelten Wiener Kommissar und seinen Assistenten Ferdinand Winter: im Herbst 1922 muss August Emmerich sich nicht nur mit der unaufhaltsam steigenden Inflation herumschlagen, sondern auch mit einem psychopathischen Mörder und seinem grausamen Erzfeind. Die mitreißend konstruierte Story und die lebendige Schilderung des Zeitkolorit machen dieses Buch zu einem besonderen Lesegenuss für Fans historischer Krimis. Top!

Der Tod geht um im Wien der 20er Jahre

Bewertung am 05.11.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der fünfte, wieder super spannende Fall für den vom Schicksal gebeutelten Wiener Kommissar und seinen Assistenten Ferdinand Winter: im Herbst 1922 muss August Emmerich sich nicht nur mit der unaufhaltsam steigenden Inflation herumschlagen, sondern auch mit einem psychopathischen Mörder und seinem grausamen Erzfeind. Die mitreißend konstruierte Story und die lebendige Schilderung des Zeitkolorit machen dieses Buch zu einem besonderen Lesegenuss für Fans historischer Krimis. Top!

Unsere Kund*innen meinen

Der letzte Tod

von Alex Beer

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Michael Flath

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michael Flath

Thalia Darmstadt - Boulevard

Zum Portrait

5/5

Hundertzwanzig Kronen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Tatsache, dass Kriminalinspektor August Emmerich am Freitag, dem 15. September 1922, stolze hundertzwanzig Kronen für Zigaretten zahlen musste, wohlgemerkt pro Stück (!), scheint zu Beginn des 5. historischen Wien-Krimis von Alex Beer dessen größtes Problem zu sein. Doch dann wird die Abteilung „Leib und Leben“ wegen eines Leichenfundes im Stromhafen alarmiert... Wieder gelingt es der Autorin meisterlich, die Atmosphäre der Donau-Metropole zwischen den Weltkriegen einzufangen. Die durch die Inflation noch verstärkte Not der noch unter den Folgen des 1. Weltkriegs leidenden breiten Masse, der schamlos zur Schau gestellte Reichtum der wenigen Profiteure, und sie verbindet wieder gekonnt, historische Fakten mit einer in die Zeit passenden Kriminalhandlung. Spannende, auch lehrreiche Unterhaltung, bestens geeignet um ein paar Stunden „abzutauchen“!
5/5

Hundertzwanzig Kronen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Tatsache, dass Kriminalinspektor August Emmerich am Freitag, dem 15. September 1922, stolze hundertzwanzig Kronen für Zigaretten zahlen musste, wohlgemerkt pro Stück (!), scheint zu Beginn des 5. historischen Wien-Krimis von Alex Beer dessen größtes Problem zu sein. Doch dann wird die Abteilung „Leib und Leben“ wegen eines Leichenfundes im Stromhafen alarmiert... Wieder gelingt es der Autorin meisterlich, die Atmosphäre der Donau-Metropole zwischen den Weltkriegen einzufangen. Die durch die Inflation noch verstärkte Not der noch unter den Folgen des 1. Weltkriegs leidenden breiten Masse, der schamlos zur Schau gestellte Reichtum der wenigen Profiteure, und sie verbindet wieder gekonnt, historische Fakten mit einer in die Zeit passenden Kriminalhandlung. Spannende, auch lehrreiche Unterhaltung, bestens geeignet um ein paar Stunden „abzutauchen“!

Michael Flath
  • Michael Flath
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ricarda Martius

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ricarda Martius

Thalia Dresden - dresden.karree

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Duo Emmerich und Winter ist wie immer unschlagbar! Handlung und Figuren sind tief im historischen Kontext der Zeit verankert. Emmerichs unermüdliche Klagen über gestiegene Tabakpreise sorgen für Schmunzler. Das einzige Manko des Falls, leider viel zu schnell ausgelesen.
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Duo Emmerich und Winter ist wie immer unschlagbar! Handlung und Figuren sind tief im historischen Kontext der Zeit verankert. Emmerichs unermüdliche Klagen über gestiegene Tabakpreise sorgen für Schmunzler. Das einzige Manko des Falls, leider viel zu schnell ausgelesen.

Ricarda Martius
  • Ricarda Martius
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der letzte Tod

von Alex Beer

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der letzte Tod
  • Der letzte Tod