• Blaue Frau
  • Blaue Frau
  • Blaue Frau
  • Blaue Frau

Blaue Frau

Roman | Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2021

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Blaue Frau

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

41963

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

11.08.2021

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

432

Beschreibung

Rezension

Antje Rávik Strubel zeichnet im Roman «Blaue Frau» ein tiefenscharfes Porträt einer unheroischen Heldin ("Neue Zürcher Zeitung")
Strubels gewaltige und kunstvoll komponierte Geschichte über die junge Tschechin Adina ist ein Europaroman über eine Zweiklassengesellschaft, eine queere Ost-West-Geschichte und ein feministisches Menschenrechtsplädoyer ("Der Standard")
Sprachlich ist „Blaue Frau“ von atemberaubender Poesie. Nichts ist kitschig, nichts gefühlig, nichts an der Figur übergriffig. ("EMMA")
ein starker Roman über weibliche Selbstermächtigung ("Luxemburger Wort")
Strubel hat ein komplexes und kluges Buch geschrieben, das auf vielfältige Weise die Frage nach der Möglichkeit von Gerechtigkeit auf allen Ebenen stellt. ("Wiener Zeitung")
Sensibel, oft fast lyrisch, stets behutsam, aber nie beschönigend ("Münchner Merkur")
Strubels Roman [...] ist ein filigran komponiertes Gewebe, das aus ernste, ja fast feierliche Weise den Versuch unternimmt, Brüche in der weiblichen Identität im komplizierten Einigungsprozess der EU zu spiegeln. ("junge Welt")
So ist diese blaue Frau Teil, manchmal auch Katalysator eines Buchs, das versucht, eine Sprache zu finden für die Folgen männlicher Machtstrukturen. Ein Buch, das anschreibt gegen aufgezwungene Sprachlosigkeit. ("SRF")
Ich finde den Roman wirklich glänzend großartig. ("NDR Kultur")
Wie Adina über ihre Sinneseindrücke beginnt, sich allmählich auch selbst wiederzufinden, sich herantastet an das Trauma, zieht Seite für Seite mehr in den Bann. ("Stern online")

Details

Verkaufsrang

41963

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

11.08.2021

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

21,1/13,2/4,3 cm

Gewicht

540 g

Auflage

4. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-10-397101-9

Das meinen unsere Kund*innen

3.4

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ich hatte nur Fragezeichen im Kopf

Bewertung am 18.07.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wirre Geschichte und leider hatte ich wirklich das Gefühl, dass der Ort Helsinki eher nur zufällig wenn nicht für die Autorin lästiger Weise Ort vieler Geschehnisse war. Als ich dann ein Interview mit der Autorin ansah und diese sogleich schilderte, dass sie schlicht zum Zeitpunkt des Schreibens eben in Helsinki war und deshalb der Ort in die Geschichte einfloss, fühlte ich mich in meiner Enttäuschung nur bestätigt. Soeben habe ich versucht mit "Null" Sternen die Bewertung zu speichern, doch das ging nicht. Also habe ich nun einen Stern gegeben. Traurig im doppelten Sinne.

Ich hatte nur Fragezeichen im Kopf

Bewertung am 18.07.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wirre Geschichte und leider hatte ich wirklich das Gefühl, dass der Ort Helsinki eher nur zufällig wenn nicht für die Autorin lästiger Weise Ort vieler Geschehnisse war. Als ich dann ein Interview mit der Autorin ansah und diese sogleich schilderte, dass sie schlicht zum Zeitpunkt des Schreibens eben in Helsinki war und deshalb der Ort in die Geschichte einfloss, fühlte ich mich in meiner Enttäuschung nur bestätigt. Soeben habe ich versucht mit "Null" Sternen die Bewertung zu speichern, doch das ging nicht. Also habe ich nun einen Stern gegeben. Traurig im doppelten Sinne.

Nicht mein Buch

hamburg.lesequeen aus Bargfeld-Stegen am 14.11.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Kennt Ihr das auch? Du hättest Zeit zum Lesen, aber das Buch will dich einfach nicht einfangen, du liest Seite um Seite, aber eigentlich hast du gar nicht verstanden was da steht, weil deine Gedanken bei was anderem waren, bei der Bügelwäsche vielleicht.... Du blätterst zurück. Du willst ja nichts auslassen! 2.Versuch... aber nach ein paar Seiten stellst du fest, dass die Gedanken bereits wieder woanders sind. OK, also keine Lesezeit, dann ist es vielleicht doch Bügelzeit. Ein paar Stunden später, sitze ich wieder hier. Worte und Sätze sind aneinandergereiht. Ich schweife schon wieder ab und sehe das Unkraut im Garten, ich stehe auf und ziehe mir Gartenhandschuhe an. Das gibt es doch nicht! Ich habe in 8 Tagen nur 153 Seiten gelesen? Das lese ich doch sonst an einem Tag! Ich werde einfach nicht warm mit Adina, Sala, Nina, der letzte Mohikaner, der Protagonistin, mit den vielen unterschiedlichen Namen, sie hat kein Gesicht, ich weiß nicht mal ihre Haarfarbe. Oder habe ich den Teil überlesen? Aufgewachsen ist sie in Tschechien, nach ihrem Abitur ist sie nach Deutschland gezogen. Irgendwann war sie in Rio, ach nein, auf Seite 150 erfahre ich, dass sie nur mit Rio gechattet hat. Dann gibt es noch eine andere Zeitebene: Adina befindet sich in Helsinki. Dorthin scheint sie geflüchtet zu sein. Warum, habe ich noch nicht herausgefunden, denn die Autorin lässt mich im Nebel, sie weicht aus und umschreibt einfach alles. Und um es noch komplizierter zu machen gibt es eine weitere Geschichte - Die blaue Frau: Diese taucht immer im Hafen von Helsinki auf. ABBRUCH auf Seite 153. Ich hasse es Bücher abzubrechen, es lässt mich unzufrieden zurück. Aber mein Haushalt ist aufgeräumt, die Bügelwäsche ist weg und im Garten wächst auch kein Unkraut mehr. Ich möchte jetzt endlich wieder lesen.

Nicht mein Buch

hamburg.lesequeen aus Bargfeld-Stegen am 14.11.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Kennt Ihr das auch? Du hättest Zeit zum Lesen, aber das Buch will dich einfach nicht einfangen, du liest Seite um Seite, aber eigentlich hast du gar nicht verstanden was da steht, weil deine Gedanken bei was anderem waren, bei der Bügelwäsche vielleicht.... Du blätterst zurück. Du willst ja nichts auslassen! 2.Versuch... aber nach ein paar Seiten stellst du fest, dass die Gedanken bereits wieder woanders sind. OK, also keine Lesezeit, dann ist es vielleicht doch Bügelzeit. Ein paar Stunden später, sitze ich wieder hier. Worte und Sätze sind aneinandergereiht. Ich schweife schon wieder ab und sehe das Unkraut im Garten, ich stehe auf und ziehe mir Gartenhandschuhe an. Das gibt es doch nicht! Ich habe in 8 Tagen nur 153 Seiten gelesen? Das lese ich doch sonst an einem Tag! Ich werde einfach nicht warm mit Adina, Sala, Nina, der letzte Mohikaner, der Protagonistin, mit den vielen unterschiedlichen Namen, sie hat kein Gesicht, ich weiß nicht mal ihre Haarfarbe. Oder habe ich den Teil überlesen? Aufgewachsen ist sie in Tschechien, nach ihrem Abitur ist sie nach Deutschland gezogen. Irgendwann war sie in Rio, ach nein, auf Seite 150 erfahre ich, dass sie nur mit Rio gechattet hat. Dann gibt es noch eine andere Zeitebene: Adina befindet sich in Helsinki. Dorthin scheint sie geflüchtet zu sein. Warum, habe ich noch nicht herausgefunden, denn die Autorin lässt mich im Nebel, sie weicht aus und umschreibt einfach alles. Und um es noch komplizierter zu machen gibt es eine weitere Geschichte - Die blaue Frau: Diese taucht immer im Hafen von Helsinki auf. ABBRUCH auf Seite 153. Ich hasse es Bücher abzubrechen, es lässt mich unzufrieden zurück. Aber mein Haushalt ist aufgeräumt, die Bügelwäsche ist weg und im Garten wächst auch kein Unkraut mehr. Ich möchte jetzt endlich wieder lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Blaue Frau

von Antje Rávik Strubel

3.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen - Allee-Center

Zum Portrait

4/5

Was sind die Regeln von Literatur?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Blaue Frau" ist erst mein zweiter Roman der diesjährigen Longlist für den deutschen Buchpreis, und bei "Drei Kameradinnen" lobte ich explizit, dass der Leserschaft nicht alles vorgekaut wird, sondern Shida Bazyar bewusste Leerstellen im Text lässt. Das tut Antje Rávik Strubel für meinen Geschmack allerdings etwas zu sehr. Adina ist eine traumatisierte Frau, und ihre Versuche, Gerechtigkeit zu erfahren, werden dadurch torpediert, dass unterschiedliche Personen und Institutionen sie ohnmächtig machen. Das ist total glaubwürdig, allerdings fehlt mir der Zugang zu Adina. Und natürlich möchte ich nicht suggerieren, dass im wirklichen Leben Traumata erst legitim sind, wenn sie explizit mir plastisch gemacht wurden. Aber funktioniert Literatur da anders? Ist es eine falsche Erwartungshaltung, dass ich einen Einblick in die Innenwelt der Figuren, explizit der Protagonistin, anstrebe? Das bedeutet nicht, dass ich nur sympathische Figuren lesen möchte. Toni Buddenbrook oder Captain Ahab sind nicht rundweg sympathische Figuren, aber sie offenbaren sich mir, und das fehlt mir bei Adina. Mein Lebensgefährte hat allerdings selber lang in Tartu gelehrt, was mir half, einen Zugang zum Werk zu finden, und ich mag, wie Antje Rávik Strubel Sätze formuliert. Trotzdem blieb es für mich eher Draufschau als Mitgefühl.
4/5

Was sind die Regeln von Literatur?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Blaue Frau" ist erst mein zweiter Roman der diesjährigen Longlist für den deutschen Buchpreis, und bei "Drei Kameradinnen" lobte ich explizit, dass der Leserschaft nicht alles vorgekaut wird, sondern Shida Bazyar bewusste Leerstellen im Text lässt. Das tut Antje Rávik Strubel für meinen Geschmack allerdings etwas zu sehr. Adina ist eine traumatisierte Frau, und ihre Versuche, Gerechtigkeit zu erfahren, werden dadurch torpediert, dass unterschiedliche Personen und Institutionen sie ohnmächtig machen. Das ist total glaubwürdig, allerdings fehlt mir der Zugang zu Adina. Und natürlich möchte ich nicht suggerieren, dass im wirklichen Leben Traumata erst legitim sind, wenn sie explizit mir plastisch gemacht wurden. Aber funktioniert Literatur da anders? Ist es eine falsche Erwartungshaltung, dass ich einen Einblick in die Innenwelt der Figuren, explizit der Protagonistin, anstrebe? Das bedeutet nicht, dass ich nur sympathische Figuren lesen möchte. Toni Buddenbrook oder Captain Ahab sind nicht rundweg sympathische Figuren, aber sie offenbaren sich mir, und das fehlt mir bei Adina. Mein Lebensgefährte hat allerdings selber lang in Tartu gelehrt, was mir half, einen Zugang zum Werk zu finden, und ich mag, wie Antje Rávik Strubel Sätze formuliert. Trotzdem blieb es für mich eher Draufschau als Mitgefühl.

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Hannah B.

Hannah B.

Thalia Münster - Münster-Arkaden

Zum Portrait

5/5

Blaue Frau

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch ist erschütternd, nachhallend und beeindruckend geschrieben. Mit unglaublichem literarischen Können schafft es Strubel, gesellschaftliche sowie politische Missstände komplex und vielschichtig darzustellen. Es geht um Machtstrukturen und Machtmissbrauch, soziale Ungleichheit, Misogynie, Frauenfeindlichkeit, sexuellen Missbrauch und Gewalt sowie das damit einhergehende Gefühl der Hilflosigkeit, Machtlosigkeit und des Ausgeliefertseins in einer Gesellschaft, die sexuelle Übergriffe überwiegend negiert. Doch vorallem sticht die  Stärke und der unerschütterliche  Kämpferwillen der Protagonistin heraus , die entgegen aller Widerstände dem Leben trotzt. Ein komplexes, literarisch anspruchsvolles und vielschichtiges Werk. Strubel gibt der Protagonistin eine Stimme, zwingt den Leser ihr zuzuhören, anstatt ignorant die Augen zu verschließen. Ein unglaublich wichtiger Roman, der einem zum Nachdenken anregt, aufwühlt und gesellschaftliche Strukturen sehr hinterfragen lässt.
5/5

Blaue Frau

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch ist erschütternd, nachhallend und beeindruckend geschrieben. Mit unglaublichem literarischen Können schafft es Strubel, gesellschaftliche sowie politische Missstände komplex und vielschichtig darzustellen. Es geht um Machtstrukturen und Machtmissbrauch, soziale Ungleichheit, Misogynie, Frauenfeindlichkeit, sexuellen Missbrauch und Gewalt sowie das damit einhergehende Gefühl der Hilflosigkeit, Machtlosigkeit und des Ausgeliefertseins in einer Gesellschaft, die sexuelle Übergriffe überwiegend negiert. Doch vorallem sticht die  Stärke und der unerschütterliche  Kämpferwillen der Protagonistin heraus , die entgegen aller Widerstände dem Leben trotzt. Ein komplexes, literarisch anspruchsvolles und vielschichtiges Werk. Strubel gibt der Protagonistin eine Stimme, zwingt den Leser ihr zuzuhören, anstatt ignorant die Augen zu verschließen. Ein unglaublich wichtiger Roman, der einem zum Nachdenken anregt, aufwühlt und gesellschaftliche Strukturen sehr hinterfragen lässt.

Hannah B.
  • Hannah B.
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Blaue Frau

von Antje Rávik Strubel

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Blaue Frau
  • Blaue Frau
  • Blaue Frau
  • Blaue Frau