• Ich vernichte dich
  • Ich vernichte dich

Ich vernichte dich

Buch (Taschenbuch)

10,99 € inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

24,95 €

Ich vernichte dich

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 24,95 €

Beschreibung


Melanie ist eine gute Mutter. Sie liebt ihr Kind und ihren Mann. Doch jetzt hat man ihr den Sohn genommen.

Der fesselnde Thriller des vielfach ausgezeichneten Bestseller-Autors Brad Parks (»Nicht ein Wort«)

Die Katastrophe lauert an diesem Montagabend vor dem Haus der Tagesmutter, als diese Melanie mit den Worten überfällt: »Ihr Sohn ist nicht hier. Er befindet sich in der Obhut des Sozialamtes.«

Für die junge Mutter bricht die Welt zusammen: Sie wird beschuldigt, ihren Sohn vernachlässigt zu haben, mit Kokain zu dealen, den Stoff im Kinderzimmer gelagert zu haben und darüber hinaus auch noch ihr Kind im Internet zum Verkauf angeboten zu haben.

Haltlose Vorwürfe, aber wie kann sie ihre Unschuld beweisen? Und wichtiger noch: Wer will sie vernichten? Wer will ihr so viel Böses, ihr Leben in Trümmern sehen?

Als Melanie auf eigene Faust der Sache auf den Grund geht, steht sie vor einem schier übermächtigen Gegner, der alles tun wird, damit sie keine Chance hat.

Brad Parks ist ein amerikanischer Schriftsteller, der als Einziger die drei wichtigsten amerikanischen Krimi-Preise Shamus, Nero und Lefty erhalten hat. Er arbeitete lange Jahre als Journalist bei der »Washington Post«, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Der Autor lebt mit seiner Familie in Virginia..
Irene Eisenhut studierte Anglistik und Germanistik. Nach einem Auslandsaufenthalt in den USA, lebt und arbeitet sie seit mehreren Jahren als freie Übersetzerin in Bonn.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2022

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

18,7/12,4/3,1 cm

Gewicht

357 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2022

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

18,7/12,4/3,1 cm

Gewicht

357 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Closer Than You Know

Übersetzer

Irene Eisenhut

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70294-7

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Spannung

Nele33 am 16.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Brad Parks ist mit " Ich vernichte dich" ein hochspannender Thriller, wie ich ihn selten gelesen habe gelungen. Melanie Barrick, eine junge Mutter steht vor der Tür der Tagesmutter ihres 3 Monate alten Sohnes und erfährt, dass dieser vom Jugendamt abgeholt worden ist. Der Horror beginnt damit allerdings erst. Als sie nach Hause kommt wurde ihr Haus von der Polizei durchsucht und Drogen gefunden. Noch glauben sie und ihr Mann Ben, dass sich am nächsten Tag auf dem Jugendamt alles klären lässt, doch dies ist ein Trugschluss, der Wahnsinn in dem sie sich befindet nimmt kein Ende. Selten habe ich einen so durchdachten Thriller mit derart hoher Spannung gelesen. Auch wenn ich von Anfang an ahnte bzw. wusste wer hinter der ganzen Gescchichte steckt, so konnte Barks mich im Verlauf der GEschichte immer wieder auf andere Fährten schicken. Amy Kaye, die Bezirksstaatsanwältin wird dem anscheinende klaren Fall von Melanie bertraut, gleichzeitig ermittelt sie im Fall eines Serienvergewaltigers, genant der Flüsterer. Alle handelnden Personen sind charakterlich sehr gut dargestellt und werden vereinzelt zu Symphatieträgern oder Antagonisten. Ein spannender Thriller, der psychologisch sehr ausgefeilt und mich dadurch sehr gefesselt hat.

Spannung

Nele33 am 16.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Brad Parks ist mit " Ich vernichte dich" ein hochspannender Thriller, wie ich ihn selten gelesen habe gelungen. Melanie Barrick, eine junge Mutter steht vor der Tür der Tagesmutter ihres 3 Monate alten Sohnes und erfährt, dass dieser vom Jugendamt abgeholt worden ist. Der Horror beginnt damit allerdings erst. Als sie nach Hause kommt wurde ihr Haus von der Polizei durchsucht und Drogen gefunden. Noch glauben sie und ihr Mann Ben, dass sich am nächsten Tag auf dem Jugendamt alles klären lässt, doch dies ist ein Trugschluss, der Wahnsinn in dem sie sich befindet nimmt kein Ende. Selten habe ich einen so durchdachten Thriller mit derart hoher Spannung gelesen. Auch wenn ich von Anfang an ahnte bzw. wusste wer hinter der ganzen Gescchichte steckt, so konnte Barks mich im Verlauf der GEschichte immer wieder auf andere Fährten schicken. Amy Kaye, die Bezirksstaatsanwältin wird dem anscheinende klaren Fall von Melanie bertraut, gleichzeitig ermittelt sie im Fall eines Serienvergewaltigers, genant der Flüsterer. Alle handelnden Personen sind charakterlich sehr gut dargestellt und werden vereinzelt zu Symphatieträgern oder Antagonisten. Ein spannender Thriller, der psychologisch sehr ausgefeilt und mich dadurch sehr gefesselt hat.

Eine perfide Geschichte und eine verzweifelte Mutter, die in einem Alptraum zwischen Hoffnung und Angst schwebt!

Jasmin Henseleit aus Wuppertal am 10.03.2022

Bewertet: eBook (ePUB)

,,Ich vernichte dich“ von Brad Parks war mein erstes Buch des Autors, welches am 23.02.2022 im Fischer-Verlag erschienen ist. Mir hat dieser perfide und gut durchdachte Psychothriller unheimlich gut gefallen, denn nicht nur die Handlung, auch die Protagonisten und ein unglaubliches Psychospiel haben mich von der ersten bis zur letzten Seite komplett in den Bann gezogen. Mich haben zwei Handlungsstränge erwartet, die gleichermaßen sehr interessant waren. Ich wusste anfangs nicht, ob beide zusammen gehören oder ob ich es direkt mit zwei unterschiedliche Fälle zu tun habe, die parallel aufgeklärt werden müssen. Zum einen steht die verzweifelte Mutter Melanie im Mittelpunkt, die ihr drei Monate altes Baby morgens wie gewohnt bei der Tagesmutter abgibt und nachmittags den größten Schock ihres Lebens erleidet. Das Kind kam von der Tagesmutter direkt in die Obhut des Sozialamts von Shenandoah Valley, ohne dass Melanie davon geahnt hat. Mit Schrecken erfährt sie, dass man in ihrem Haus eine große Menge Kokain gefunden hat, sodass ihr automatisch der illegale Verkauf von Betäubungsmittel vorgeworfenen wird. Doch mit dieser Horrornachricht hört ihr Alptraum nicht auf, denn gleichzeitig soll sie ihr Kind auch noch im Internet zum Verkauf angeboten haben. Das Bild einer perfekten Kriminellen ist schnell geschaffen, während die stellvertretende Bezirksstaatsanwältin des Gerichts für Augusta County Amy Kaye diese hochbrisante Angelegenheit zu bearbeiten bekommt und gleichzeitig manisch einem Serienvergewaltiger auf der Spur ist. Dieser überfällt seit Jahren im Morgengrauen junge Frauen aus verschiedenen Gebieten und vergewaltigt sie anschließend. Dabei flüstert er auffällig mit seinen Opfern, doch Spuren seiner schrecklichen Taten konnte er bislang erfolgreich vermeiden. Amy, die ein paar Kilo zu viel auf den Rippen hat und ein eingefleischter Fan der Serie ,,Dancing with the Stars“ ist, muss einige Niederlagen verkraften, um dem flüsternden Serienvergewaltiger endlich gegenüber stehen zu können. Von Anfang an ist klar, dass Melanie nichts mit den ihr vorgeworfenen Anschuldigungen zu tun hat. Denn sie ist eine liebevolle Mutter, die nach einer tragischen Kindheit und jüngster, traumatischen Vergangenheit endlich im Leben angekommen zu sein scheint. Sie muss sich nicht nur mit der Frage beschäftigen, wer und warum ihr diese schrecklichen Taten unterjubeln will, auch wird sie während des Gerichtsverfahrens regelmäßig von neuer Hoffnungslosigkeit überfallen. Ein unmotivierter Rechtsanwalt wird an Melanies′ Seite zur Verteidigung gestellt und die Hoffnung, dass sich diese ungeheuerlichen Missverständnisse schnell aufklären, verschwindet immer mehr. Denn ein weiterer Tatvorwurf lässt sie verzweifeln, da ihr bei einer Verurteilung die Todesstrafe droht. Ich musste ein Rätsel lösen und herausfinden, wer das Leben einer jungen Mutter zerstören will. Eine Überwachungskamera auf dem Grundstück ihres Nachbars soll die Unschuld beweisen, doch es kommt ständig anders als erwartet. Die Anschuldigungen an sich fand ich alleine schon bitterböse und Melanies′ ausweglose Situation wurde authentisch rübergebracht. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen konnte ich gut nachvollziehen. Diese Verzweiflung war jederzeit deutlich zu spüren und gerade wenn man als Leserin selbst Mutter ist, fragt man sich insgeheim immer wieder, wie man in so einer Situation reagieren würde. Ich finde, dass Melanie trotz all den falschen Anschuldigungen einen kühlen Kopf bewahrt hat, sodass ich das Bild eines starken Charakters vor Augen hatte. In einigen Situationen wäre ich mit Sicherheit nicht so cool geblieben. Zwischendurch wird ein anonymes und gut betuchtes Ehepaar, welches keine eigenen Kinder bekommen kann und sich beim Sozialamt als Adoptiveltern bewirbt, erwähnt. Was sie mit Melanies′ Situation zu tun haben, hat mich kurz vor Ende sehr überrascht. Ich habe mit der hier geschilderten Auflösung nicht mit gerechnet, da regelmäßig falsche Fährten eingebaut wurden. Deshalb habe ich den wahren Täter übersehen, meine Aufmerksamkeit hat sich komplett auf die Fährten konzentriert. Das ganze Szenario, die Atmosphäre und der Aufbau der Geschichte haben mir unheimlich gut gefallen. Es gab eine Menge Situationen zum mitfiebern und es gab emotionale Momente einer verzweifelten Mutter, die glaubhaft beschrieben wurden. Wie das Sozialamt von Shenandoah Valley im Bundesstaat Virginia reagiert hat und wie schnell ein Leben ruiniert werden kann, hat mich geschockt. Auf der einen Seite will das Sozialamt hilfsbedürftige Kinder beschützen, doch jeder Versuch von Melanie, ihre Sicht darzustellen, wurde vom Amt mit aller Härte abgewiesen. Da sie diese ganze Tortur aus ihrer eigenen Kindheit kennt, macht das ganze nicht besser. Das amerikanische Rechtssystem unterscheidet sich deutlich vom deutschen, welches mich öfter sprachlos gemacht hat. Für Melanie kommen immer mehr Anschuldigungen hinzu, bis es sich bei der Gerichtsverhandlung zuspitzt. Ein verstörendes Video und eine bittere Enthüllung drohen Melanie, sie noch weiter in den Abgrund zu ziehen … Die komplette Handlung ist ein gut durchdachtes und äußerst spannendes Verwirr- und Psychospiel. Mich haben regelmäßig überraschende und gut eingearbeitete Wendungen erwartet, auch der Perspektivenwechsel zwischen Melanie und Amy Kaye hat mir gut gefallen. Während Melanie emotional sehr schwer zu kämpfen hat, konnte ich der stellvertretenden Bezirksstaatsanwältin bei ihrer Suche nach dem flüsternden Vergewaltiger über die Schulter schauen. Mir hat ihr Charakter ebenfalls klasse gefallen, denn sie hinterlässt oft eine Spur von Humor und Sarkasmus. Sie und Melanie sind tief ausgearbeitete Protagonistinnen, die glaubhaft und authentisch dargestellt werden. Dieser Wechsel zwischen den beiden Fällen hat für rasante und unterhaltsame Auswechslung gesorgt, sodass es mir großen Spaß gemacht hat, die 64 Kapitel zu lesen. Aber auch die restlichen vorkommenden Protagonisten wie Aaron Dansby, der Bezirksstaatsanwalt des Augusta County und Amys′ Chef, das Büro des Sheriffs, Melanies′ Ehemann und ihr bester Freund haben gute und überraschende Rollen eingenommen. Der Schreibstil ist sehr ausführlich, bildlich, ehrlich und flüssig. Dies ist eine aufwühlende Geschichte, die zeigt, dass psychische Gewalt nicht minder verheerende Auswirkungen auf Menschen haben kann, als physische Gewalt. Brad Parks versteht es, eine Gänsehaut beim Lesen auszulösen, ohne sich dafür an Gewaltexzesse bedienen zu müssen. Hier werden auf eine perfide Weise menschlichen Abgründe beschrieben und ich konnte Stück für Stück erfahren, was wirklich hinter all den teuflischen Anschuldigungen gegen Melanie steckt. Für sie kommt eine Wahrheit zutage, welches für ein gelungenes und großes Finale gesorgt hat.

Eine perfide Geschichte und eine verzweifelte Mutter, die in einem Alptraum zwischen Hoffnung und Angst schwebt!

Jasmin Henseleit aus Wuppertal am 10.03.2022
Bewertet: eBook (ePUB)

,,Ich vernichte dich“ von Brad Parks war mein erstes Buch des Autors, welches am 23.02.2022 im Fischer-Verlag erschienen ist. Mir hat dieser perfide und gut durchdachte Psychothriller unheimlich gut gefallen, denn nicht nur die Handlung, auch die Protagonisten und ein unglaubliches Psychospiel haben mich von der ersten bis zur letzten Seite komplett in den Bann gezogen. Mich haben zwei Handlungsstränge erwartet, die gleichermaßen sehr interessant waren. Ich wusste anfangs nicht, ob beide zusammen gehören oder ob ich es direkt mit zwei unterschiedliche Fälle zu tun habe, die parallel aufgeklärt werden müssen. Zum einen steht die verzweifelte Mutter Melanie im Mittelpunkt, die ihr drei Monate altes Baby morgens wie gewohnt bei der Tagesmutter abgibt und nachmittags den größten Schock ihres Lebens erleidet. Das Kind kam von der Tagesmutter direkt in die Obhut des Sozialamts von Shenandoah Valley, ohne dass Melanie davon geahnt hat. Mit Schrecken erfährt sie, dass man in ihrem Haus eine große Menge Kokain gefunden hat, sodass ihr automatisch der illegale Verkauf von Betäubungsmittel vorgeworfenen wird. Doch mit dieser Horrornachricht hört ihr Alptraum nicht auf, denn gleichzeitig soll sie ihr Kind auch noch im Internet zum Verkauf angeboten haben. Das Bild einer perfekten Kriminellen ist schnell geschaffen, während die stellvertretende Bezirksstaatsanwältin des Gerichts für Augusta County Amy Kaye diese hochbrisante Angelegenheit zu bearbeiten bekommt und gleichzeitig manisch einem Serienvergewaltiger auf der Spur ist. Dieser überfällt seit Jahren im Morgengrauen junge Frauen aus verschiedenen Gebieten und vergewaltigt sie anschließend. Dabei flüstert er auffällig mit seinen Opfern, doch Spuren seiner schrecklichen Taten konnte er bislang erfolgreich vermeiden. Amy, die ein paar Kilo zu viel auf den Rippen hat und ein eingefleischter Fan der Serie ,,Dancing with the Stars“ ist, muss einige Niederlagen verkraften, um dem flüsternden Serienvergewaltiger endlich gegenüber stehen zu können. Von Anfang an ist klar, dass Melanie nichts mit den ihr vorgeworfenen Anschuldigungen zu tun hat. Denn sie ist eine liebevolle Mutter, die nach einer tragischen Kindheit und jüngster, traumatischen Vergangenheit endlich im Leben angekommen zu sein scheint. Sie muss sich nicht nur mit der Frage beschäftigen, wer und warum ihr diese schrecklichen Taten unterjubeln will, auch wird sie während des Gerichtsverfahrens regelmäßig von neuer Hoffnungslosigkeit überfallen. Ein unmotivierter Rechtsanwalt wird an Melanies′ Seite zur Verteidigung gestellt und die Hoffnung, dass sich diese ungeheuerlichen Missverständnisse schnell aufklären, verschwindet immer mehr. Denn ein weiterer Tatvorwurf lässt sie verzweifeln, da ihr bei einer Verurteilung die Todesstrafe droht. Ich musste ein Rätsel lösen und herausfinden, wer das Leben einer jungen Mutter zerstören will. Eine Überwachungskamera auf dem Grundstück ihres Nachbars soll die Unschuld beweisen, doch es kommt ständig anders als erwartet. Die Anschuldigungen an sich fand ich alleine schon bitterböse und Melanies′ ausweglose Situation wurde authentisch rübergebracht. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen konnte ich gut nachvollziehen. Diese Verzweiflung war jederzeit deutlich zu spüren und gerade wenn man als Leserin selbst Mutter ist, fragt man sich insgeheim immer wieder, wie man in so einer Situation reagieren würde. Ich finde, dass Melanie trotz all den falschen Anschuldigungen einen kühlen Kopf bewahrt hat, sodass ich das Bild eines starken Charakters vor Augen hatte. In einigen Situationen wäre ich mit Sicherheit nicht so cool geblieben. Zwischendurch wird ein anonymes und gut betuchtes Ehepaar, welches keine eigenen Kinder bekommen kann und sich beim Sozialamt als Adoptiveltern bewirbt, erwähnt. Was sie mit Melanies′ Situation zu tun haben, hat mich kurz vor Ende sehr überrascht. Ich habe mit der hier geschilderten Auflösung nicht mit gerechnet, da regelmäßig falsche Fährten eingebaut wurden. Deshalb habe ich den wahren Täter übersehen, meine Aufmerksamkeit hat sich komplett auf die Fährten konzentriert. Das ganze Szenario, die Atmosphäre und der Aufbau der Geschichte haben mir unheimlich gut gefallen. Es gab eine Menge Situationen zum mitfiebern und es gab emotionale Momente einer verzweifelten Mutter, die glaubhaft beschrieben wurden. Wie das Sozialamt von Shenandoah Valley im Bundesstaat Virginia reagiert hat und wie schnell ein Leben ruiniert werden kann, hat mich geschockt. Auf der einen Seite will das Sozialamt hilfsbedürftige Kinder beschützen, doch jeder Versuch von Melanie, ihre Sicht darzustellen, wurde vom Amt mit aller Härte abgewiesen. Da sie diese ganze Tortur aus ihrer eigenen Kindheit kennt, macht das ganze nicht besser. Das amerikanische Rechtssystem unterscheidet sich deutlich vom deutschen, welches mich öfter sprachlos gemacht hat. Für Melanie kommen immer mehr Anschuldigungen hinzu, bis es sich bei der Gerichtsverhandlung zuspitzt. Ein verstörendes Video und eine bittere Enthüllung drohen Melanie, sie noch weiter in den Abgrund zu ziehen … Die komplette Handlung ist ein gut durchdachtes und äußerst spannendes Verwirr- und Psychospiel. Mich haben regelmäßig überraschende und gut eingearbeitete Wendungen erwartet, auch der Perspektivenwechsel zwischen Melanie und Amy Kaye hat mir gut gefallen. Während Melanie emotional sehr schwer zu kämpfen hat, konnte ich der stellvertretenden Bezirksstaatsanwältin bei ihrer Suche nach dem flüsternden Vergewaltiger über die Schulter schauen. Mir hat ihr Charakter ebenfalls klasse gefallen, denn sie hinterlässt oft eine Spur von Humor und Sarkasmus. Sie und Melanie sind tief ausgearbeitete Protagonistinnen, die glaubhaft und authentisch dargestellt werden. Dieser Wechsel zwischen den beiden Fällen hat für rasante und unterhaltsame Auswechslung gesorgt, sodass es mir großen Spaß gemacht hat, die 64 Kapitel zu lesen. Aber auch die restlichen vorkommenden Protagonisten wie Aaron Dansby, der Bezirksstaatsanwalt des Augusta County und Amys′ Chef, das Büro des Sheriffs, Melanies′ Ehemann und ihr bester Freund haben gute und überraschende Rollen eingenommen. Der Schreibstil ist sehr ausführlich, bildlich, ehrlich und flüssig. Dies ist eine aufwühlende Geschichte, die zeigt, dass psychische Gewalt nicht minder verheerende Auswirkungen auf Menschen haben kann, als physische Gewalt. Brad Parks versteht es, eine Gänsehaut beim Lesen auszulösen, ohne sich dafür an Gewaltexzesse bedienen zu müssen. Hier werden auf eine perfide Weise menschlichen Abgründe beschrieben und ich konnte Stück für Stück erfahren, was wirklich hinter all den teuflischen Anschuldigungen gegen Melanie steckt. Für sie kommt eine Wahrheit zutage, welches für ein gelungenes und großes Finale gesorgt hat.

Unsere Kund*innen meinen

Ich vernichte dich

von Brad Parks

3.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Paula Ulrich

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Paula Ulrich

Thalia Düren

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Parks fängt die Liebe einer verzweifelten Mutter in einem Bündel explosiver Themen ein und überzeugt mit Charakteren mit Tiefe. Die Mutter als Hauptfigur? Eindrücklich und nahbar!
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Parks fängt die Liebe einer verzweifelten Mutter in einem Bündel explosiver Themen ein und überzeugt mit Charakteren mit Tiefe. Die Mutter als Hauptfigur? Eindrücklich und nahbar!

Paula Ulrich
  • Paula Ulrich
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von J. Wohlgemut

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

J. Wohlgemut

Thalia Bielefeld - EKZ Loom

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der eingängige Schreibstil von Brad Parks macht es einem leicht in der Geschichte zu versinken, der Hauptcharakter trägt die Story sehr gut und weckt diverse Emotionen im Leser.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der eingängige Schreibstil von Brad Parks macht es einem leicht in der Geschichte zu versinken, der Hauptcharakter trägt die Story sehr gut und weckt diverse Emotionen im Leser.

J. Wohlgemut
  • J. Wohlgemut
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Ich vernichte dich

von Brad Parks

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ich vernichte dich
  • Ich vernichte dich