• Das Geheimnis des Bücherschranks
  • Das Geheimnis des Bücherschranks

Das Geheimnis des Bücherschranks

Roman

Buch (Taschenbuch)

11,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Geheimnis des Bücherschranks

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 3,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

48851

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.10.2021

Verlag

Insel Verlag

Seitenzahl

345

Maße (L/B/H)

12,5/18,8/2,7 cm

Beschreibung

Rezension

»Frida Skybäcks neuer Roman erzählt zwei berührende und herzergreifende Liebesgeschichten: die der ersten unvergessenen, und die zur eigenen Familie.«
Märkischer Sonntag 22.05.2022

Details

Verkaufsrang

48851

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.10.2021

Verlag

Insel Verlag

Seitenzahl

345

Maße (L/B/H)

12,5/18,8/2,7 cm

Gewicht

342 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Bokskåpets hemlighet

Übersetzer

Hanna Granz

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-458-68177-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

103 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

misglückte Umsetzung eines interessanten Themas

Bewertung aus Kyritz am 15.02.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als Rebecka durch den Unfall ihrer Großmutter, wieder in ihre alte Heimat kommt, hat sich noch keine Ahnung auf welche Reise sie sich da eingelassen hat. In einem alten Bücherschrank findet sie ein Tagebuch ihrer kranken Großmutter, welches sie führte als sie ein junges Mädchen war. Je mehr sie in diesem Tagebuch ließt, je tiefer taucht sie nicht nur in die damalige Zeit ein, sondern beginnt auch die eigene Familiengeschichte besser zu begreifen und nicht zu letzt welchen fundamentalen Einfluss diese wenigen Monate im Leben ihrer Großmutter auf ihre ganze Familie haben sollte. Mit einer nüchternen und gefühlskalten Erzählweise versucht sich die Autorin nicht nur an einem Teil ihrer Landesgeschichte sondern auch an einer Familiengeschichte und Liebesgeschichte. Leider erschwert gerade diese Erzählweise das Lesen ungemein. Nicht zu letzt weil manche Passagen eher einem Lexikonausschnitt gleichen. Insgesamt hat sich die Autorin meines Erachtens einfach zu viel vorgenommen. Die Einbindung von Landesgeschichte in Familien- und Liebesgeschichte ist alles andere als gelungen. Die Seele bzw. das Herz dieser Geschichte geht verloren. Als Leser weis man anfangs gar nicht so genau wo will die Autorin mit ihrer Geschichte hin. Ich habe absolut nichts gegen Zeitsprunge bzw. Rückblenden, aber die Verbindung mit der Gegenwart ist der Autorin nicht wirklich geglückt. Dabei hatte sie wirklich alle guten Zutaten für einen wirklich guten Roman zu Hand. Fluchthelfer, eine nicht standesgemäße Liebesbeziehung. Nur das was sie daraus gemacht hat ist leider murks. Über weite Strecken des Romans ist die gefühlskalte Schilderung ohne jegliche Emotion und großer Schwenk auf die Liebesgeschichte und dann geht’s in die Vollen, aber auch nur kurz und dann wieder diese Kälte. Als Gefühlschaos kann man das nicht mehr bezeichnen. Ganz ehrlich der Autorin scheinen Liebesgeschichten zu liegen. Gut dann soll sie sich doch auch bitte darauf konzentrieren. Aber was sie hier abgeliefert hat ist nichts halbes und nichts ganzes. Eine der Hauptfiguren ist Rebecka, die durch eben beschriebene Familiengeschichte eine über die Generationen weitergegebene Traumatisierung erleben musste, die ihr Leben nachhaltig geprägt hat. Einerseits wird sie als taffe Geschäftsfrau geschildert, doch im gleichen Atemzug wird sie zur einfälltigen, unsicheren und „beziehungsunfähigen“ Person dargestellt. Eine Macherin mit schweren sozialen Defiziten könnte man meinen. Ich bin mit ihr einfach nicht warm geworden. Sorry aber die Figur, da hat am Ende fast nichts mehr richtig zusammengepasst. Fazit: Nicht nur die Geschichte ist sehr speziel sondern auch die Art und Weise, wie sie dargereicht wird. Ein Freund von nordisch kühler Unterhaltung wird seine Freude daran haben. Jedoch war mich gerade diese nüchterne und kühle Erzählweise einfach unpassend für dieses eigentlich hoch interessante Thema. Auf eine andere Art und Weise erzählt währe die Geschichte richtig gut werden können. So habe ich mich am Ende wirklich nur noch durch die Seiten gequälte, nicht zuletzt weil die Autorin immer wieder das gleiche Thema aufgegriffen hat und immer wieder neu analysiert hat, immer mit gleiche oder ähnlichen Ergebnis. Wirklich schade die Geschichte hätte so viel Potenzial gehabt.

misglückte Umsetzung eines interessanten Themas

Bewertung aus Kyritz am 15.02.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als Rebecka durch den Unfall ihrer Großmutter, wieder in ihre alte Heimat kommt, hat sich noch keine Ahnung auf welche Reise sie sich da eingelassen hat. In einem alten Bücherschrank findet sie ein Tagebuch ihrer kranken Großmutter, welches sie führte als sie ein junges Mädchen war. Je mehr sie in diesem Tagebuch ließt, je tiefer taucht sie nicht nur in die damalige Zeit ein, sondern beginnt auch die eigene Familiengeschichte besser zu begreifen und nicht zu letzt welchen fundamentalen Einfluss diese wenigen Monate im Leben ihrer Großmutter auf ihre ganze Familie haben sollte. Mit einer nüchternen und gefühlskalten Erzählweise versucht sich die Autorin nicht nur an einem Teil ihrer Landesgeschichte sondern auch an einer Familiengeschichte und Liebesgeschichte. Leider erschwert gerade diese Erzählweise das Lesen ungemein. Nicht zu letzt weil manche Passagen eher einem Lexikonausschnitt gleichen. Insgesamt hat sich die Autorin meines Erachtens einfach zu viel vorgenommen. Die Einbindung von Landesgeschichte in Familien- und Liebesgeschichte ist alles andere als gelungen. Die Seele bzw. das Herz dieser Geschichte geht verloren. Als Leser weis man anfangs gar nicht so genau wo will die Autorin mit ihrer Geschichte hin. Ich habe absolut nichts gegen Zeitsprunge bzw. Rückblenden, aber die Verbindung mit der Gegenwart ist der Autorin nicht wirklich geglückt. Dabei hatte sie wirklich alle guten Zutaten für einen wirklich guten Roman zu Hand. Fluchthelfer, eine nicht standesgemäße Liebesbeziehung. Nur das was sie daraus gemacht hat ist leider murks. Über weite Strecken des Romans ist die gefühlskalte Schilderung ohne jegliche Emotion und großer Schwenk auf die Liebesgeschichte und dann geht’s in die Vollen, aber auch nur kurz und dann wieder diese Kälte. Als Gefühlschaos kann man das nicht mehr bezeichnen. Ganz ehrlich der Autorin scheinen Liebesgeschichten zu liegen. Gut dann soll sie sich doch auch bitte darauf konzentrieren. Aber was sie hier abgeliefert hat ist nichts halbes und nichts ganzes. Eine der Hauptfiguren ist Rebecka, die durch eben beschriebene Familiengeschichte eine über die Generationen weitergegebene Traumatisierung erleben musste, die ihr Leben nachhaltig geprägt hat. Einerseits wird sie als taffe Geschäftsfrau geschildert, doch im gleichen Atemzug wird sie zur einfälltigen, unsicheren und „beziehungsunfähigen“ Person dargestellt. Eine Macherin mit schweren sozialen Defiziten könnte man meinen. Ich bin mit ihr einfach nicht warm geworden. Sorry aber die Figur, da hat am Ende fast nichts mehr richtig zusammengepasst. Fazit: Nicht nur die Geschichte ist sehr speziel sondern auch die Art und Weise, wie sie dargereicht wird. Ein Freund von nordisch kühler Unterhaltung wird seine Freude daran haben. Jedoch war mich gerade diese nüchterne und kühle Erzählweise einfach unpassend für dieses eigentlich hoch interessante Thema. Auf eine andere Art und Weise erzählt währe die Geschichte richtig gut werden können. So habe ich mich am Ende wirklich nur noch durch die Seiten gequälte, nicht zuletzt weil die Autorin immer wieder das gleiche Thema aufgegriffen hat und immer wieder neu analysiert hat, immer mit gleiche oder ähnlichen Ergebnis. Wirklich schade die Geschichte hätte so viel Potenzial gehabt.

Wohlfühlroman

Bewertung am 31.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Roman für gemütliche Winterabende, den Eindruck hatte ich nach den ersten gelesenen Seiten. Die Geschichte um Anna und ihre Enkelin Rebecka, die eine innige Beziehung verbindet, verzaubert schon nach wenigen Zeilen. Oma Anna muss ins Krankenhaus und Enkelin Rebecka ist sofort an ihrer Seite um sie zu unterstützen und im Haus nach dem Rechten zu sehen. In dieser Zeit findet Rebecka alte Briefe, Fotos und ein Tagebuch aus Annas Jugend, die Rebecka einen Blick in Annas Vergangenheit geben und der neue Nachbar macht Rebeckas Verwirrung komplett. Der Roman hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil der in zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt wird, in der Gegenwart und in der Vergangenheit, die mit spannenden Geheimnissen aufwartet. Die Hauptcharaktere haben mir sehr gut gefallen und sind liebevoll ausgearbeitet. Man kann richtig in die Geschichte abtauchen und alles um sich rum vergessen. Eine Leseempfehlung von mir für dieses zauberhafte Buch.

Wohlfühlroman

Bewertung am 31.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Roman für gemütliche Winterabende, den Eindruck hatte ich nach den ersten gelesenen Seiten. Die Geschichte um Anna und ihre Enkelin Rebecka, die eine innige Beziehung verbindet, verzaubert schon nach wenigen Zeilen. Oma Anna muss ins Krankenhaus und Enkelin Rebecka ist sofort an ihrer Seite um sie zu unterstützen und im Haus nach dem Rechten zu sehen. In dieser Zeit findet Rebecka alte Briefe, Fotos und ein Tagebuch aus Annas Jugend, die Rebecka einen Blick in Annas Vergangenheit geben und der neue Nachbar macht Rebeckas Verwirrung komplett. Der Roman hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil der in zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt wird, in der Gegenwart und in der Vergangenheit, die mit spannenden Geheimnissen aufwartet. Die Hauptcharaktere haben mir sehr gut gefallen und sind liebevoll ausgearbeitet. Man kann richtig in die Geschichte abtauchen und alles um sich rum vergessen. Eine Leseempfehlung von mir für dieses zauberhafte Buch.

Unsere Kund*innen meinen

Das Geheimnis des Bücherschranks

von Frida Skybäck

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Geheimnis des Bücherschranks
  • Das Geheimnis des Bücherschranks