• Kill Club
  • Kill Club
  • Kill Club

Kill Club

Thriller

Buch (Taschenbuch)

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kill Club

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.06.2022

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

18,9/12,3/2,6 cm

Gewicht

292 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.06.2022

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

18,9/12,3/2,6 cm

Gewicht

292 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

The Kill Club

Übersetzer

Frauke Czwikla

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-52699-6

Das meinen unsere Kund*innen

3.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein Pageturner voller Action!

DrunkenCherry am 29.07.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kill Club ist ein wirklich cooler Action-Pageturner, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten hat. Die Protagonistin Jazz war ein starker Charakter, die nicht nur mit ihrer lässigen Optik gepunktet hat, sie war einfach jemand, die wusste, was sie will und die ich das auch nimmt – in diesem Fall ihren jüngeren Bruder, den sie nur zu sich nehmen kann, wenn seine Pflegemutter stirbt. Dabei ist Jazz keine gewissenlose Tötungsmaschine, nur sehr tough – und als sich der Kill Club bei ihr meldet, der ihr anbietet, ihre Pflegemutter von einem Fremden verschwinden zu lassen, sagt sie bereitwillig zu – wobei sie eigentlich keine andere Wahl hat, denn der Kill Club ist gnadenlos. Das Prinzip des Kill Clubs fand ich sehr cool. Auch, wie die Leute kontaktiert werden und wie die Morde ablaufen, fand ich erfrischend anders. Dass man nicht nur aus der Sicht von Jazz gelesen hat, sondern immer wieder auch von Personen, die einen Mord für den Club ausführen sollen, fand ich sehr interessant und hat dem Buch zusätzliche Spannung beschert. Was mir an der Geschichte besonders gut gefiel, war das Verhältnis zwischen Jazz und ihrem kleinen Bruder. Es war herzlich, aber nicht kitschig – und ich habe Jazz wirklich angenommen, dass sie viel für ihn empfindet und wie wichtig er ihr ist. Die Sache mit seinem Diabetes fand ich gut beschrieben. Etwas schade war, dass er im Laufe der Geschichte etwas in den Hintergrund gerückt ist, aber es war natürlich nötig, damit die Story sich entwickeln konnte. Selbst eine Prise Romantik gab es in der Geschichte, was dem Ganzen zusätzliche Würze verlieh, weil es aus einer Richtung kam, die ich so am Anfang nicht vermutet hatte. Kill Club ist kein blutiger Thriller, obwohl ich die Morde nicht unbedingt als „unbrutal“ einstufen würde. Am meisten punktet das Buch aber mit der Action, mit der es aufwarten kann. Es ist permanent etwas passiert und man wollte immer wissen, wie es weiter geht. Punktabzug gibt es aber für das Ende. Ich fand die Auflösung rund um den Kill Club okay, aber irgendwie absurd und nicht nachvollziehbar genug ausgearbeitet. Der Showdown war gut, aber der Teil danach erschien mir fast schon etwas zäh. Insgesamt war es aber ein richtig gutes Buch, das ich auf jeden Fall empfehlen würde. Ich hoffe, von der Autorin wird es noch weitere Übersetzungen ins Deutsche geben.

Ein Pageturner voller Action!

DrunkenCherry am 29.07.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kill Club ist ein wirklich cooler Action-Pageturner, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten hat. Die Protagonistin Jazz war ein starker Charakter, die nicht nur mit ihrer lässigen Optik gepunktet hat, sie war einfach jemand, die wusste, was sie will und die ich das auch nimmt – in diesem Fall ihren jüngeren Bruder, den sie nur zu sich nehmen kann, wenn seine Pflegemutter stirbt. Dabei ist Jazz keine gewissenlose Tötungsmaschine, nur sehr tough – und als sich der Kill Club bei ihr meldet, der ihr anbietet, ihre Pflegemutter von einem Fremden verschwinden zu lassen, sagt sie bereitwillig zu – wobei sie eigentlich keine andere Wahl hat, denn der Kill Club ist gnadenlos. Das Prinzip des Kill Clubs fand ich sehr cool. Auch, wie die Leute kontaktiert werden und wie die Morde ablaufen, fand ich erfrischend anders. Dass man nicht nur aus der Sicht von Jazz gelesen hat, sondern immer wieder auch von Personen, die einen Mord für den Club ausführen sollen, fand ich sehr interessant und hat dem Buch zusätzliche Spannung beschert. Was mir an der Geschichte besonders gut gefiel, war das Verhältnis zwischen Jazz und ihrem kleinen Bruder. Es war herzlich, aber nicht kitschig – und ich habe Jazz wirklich angenommen, dass sie viel für ihn empfindet und wie wichtig er ihr ist. Die Sache mit seinem Diabetes fand ich gut beschrieben. Etwas schade war, dass er im Laufe der Geschichte etwas in den Hintergrund gerückt ist, aber es war natürlich nötig, damit die Story sich entwickeln konnte. Selbst eine Prise Romantik gab es in der Geschichte, was dem Ganzen zusätzliche Würze verlieh, weil es aus einer Richtung kam, die ich so am Anfang nicht vermutet hatte. Kill Club ist kein blutiger Thriller, obwohl ich die Morde nicht unbedingt als „unbrutal“ einstufen würde. Am meisten punktet das Buch aber mit der Action, mit der es aufwarten kann. Es ist permanent etwas passiert und man wollte immer wissen, wie es weiter geht. Punktabzug gibt es aber für das Ende. Ich fand die Auflösung rund um den Kill Club okay, aber irgendwie absurd und nicht nachvollziehbar genug ausgearbeitet. Der Showdown war gut, aber der Teil danach erschien mir fast schon etwas zäh. Insgesamt war es aber ein richtig gutes Buch, das ich auf jeden Fall empfehlen würde. Ich hoffe, von der Autorin wird es noch weitere Übersetzungen ins Deutsche geben.

Holpriger Thriller mit spannenden Elementen

Bewertung aus Hannover am 27.07.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Am 1. Juni 2022 erschien der Thriller Kill Club von Wendy Heart. Das Buch umfasst 320 Seiten und ist im Knaur Verlag erschienen. Die amerikanische Autorin Wendy Heart hat bereits zahlreiche Bücher geschrieben moderiert einen Podcast und lebt in Los Angeles. Kill Club ist das erste Buch, welches ich auf Empfehlung von der Autorin gelesen habe. Trotz einer schweren Kindheit und einigen Schicksalsschlägen ist aus Jazz eine starke Frau geworden, die sich Konfrontationen stellt. Ihre Adoptivmutter Carol versucht mit aller Macht und einem ausgeprägten kirchlichen Glauben ihren Bruder Joaquin, der dringend Insulin benötigt, von Jazz fernzuhalten. Doch damit rechnete Jazz nicht. Bei einem Rockkonzert bei dem sie das Schlagzeug spielt, stirbt eine Person und sie findet ein altes Handy. Plötzlich ist sie Teil des Kill Club und soll eine bestimmte Person töten, damit die Person die ihr Leben (zer-) stört auch beseitigt wird. Mittendrin zwischen Personen denen sie nicht mehr trauen kann erlebt sie tiefe Gefühle, große Unsicherheiten und viel Halt - denn sie weiß genau wofür sich der Kampf lohnen wird. Der Thriller ging ziemlich holprig los, enthielt spannende Passagen und enttäuschte mich am Ende. Viele Personen, verschieden Perspektiven und vor allem ein nicht klarer roter Faden lassen eine Bewertung von mehr als 3 von 5 Sternen nicht.

Holpriger Thriller mit spannenden Elementen

Bewertung aus Hannover am 27.07.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Am 1. Juni 2022 erschien der Thriller Kill Club von Wendy Heart. Das Buch umfasst 320 Seiten und ist im Knaur Verlag erschienen. Die amerikanische Autorin Wendy Heart hat bereits zahlreiche Bücher geschrieben moderiert einen Podcast und lebt in Los Angeles. Kill Club ist das erste Buch, welches ich auf Empfehlung von der Autorin gelesen habe. Trotz einer schweren Kindheit und einigen Schicksalsschlägen ist aus Jazz eine starke Frau geworden, die sich Konfrontationen stellt. Ihre Adoptivmutter Carol versucht mit aller Macht und einem ausgeprägten kirchlichen Glauben ihren Bruder Joaquin, der dringend Insulin benötigt, von Jazz fernzuhalten. Doch damit rechnete Jazz nicht. Bei einem Rockkonzert bei dem sie das Schlagzeug spielt, stirbt eine Person und sie findet ein altes Handy. Plötzlich ist sie Teil des Kill Club und soll eine bestimmte Person töten, damit die Person die ihr Leben (zer-) stört auch beseitigt wird. Mittendrin zwischen Personen denen sie nicht mehr trauen kann erlebt sie tiefe Gefühle, große Unsicherheiten und viel Halt - denn sie weiß genau wofür sich der Kampf lohnen wird. Der Thriller ging ziemlich holprig los, enthielt spannende Passagen und enttäuschte mich am Ende. Viele Personen, verschieden Perspektiven und vor allem ein nicht klarer roter Faden lassen eine Bewertung von mehr als 3 von 5 Sternen nicht.

Unsere Kund*innen meinen

Kill Club

von Wendy Heard

3.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kill Club
  • Kill Club
  • Kill Club