Bahnhofstrasse
Phillip Humboldt Band 2

Bahnhofstrasse

Roman

Buch (Taschenbuch)

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

15,00 €

Bahnhofstrasse

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Die noble Zürcher Privatbank von Werdenberg soll verkauft werden. Es ist der Deal des Jahrzehnts. Alexander von Werdenberg, schillernder Patron des Unternehmens, erhält dabei die Unterstützung von Bankprofessor Philipp Humboldt. Doch bald stößt Humboldt auf Ungereimtheiten. Welche dunklen Geheimnisse verbergen sich hinter der glänzenden Fassade der Privatbank? Beim Blick unter die schneeweiße Weste des Bankiers beginnt die Grenze zwischen Gut und Böse zu verschwimmen.

Andreas Russenberger hat in Zürich Geschichte und Politologie studiert. Nach weiteren Diplomen an der Universität St. Gallen und der Stanford University (USA) machte er Karriere bei einem globalen Finanzkonzern. Neben dem Schreiben bestreitet er Triathlon Wettkämpfe auf der ganzen Welt und engagiert sich im sozialen Bereich. Der Autor lebt mit seiner Familie am Zürichsee. Seine Bücher sind auf den Bestsellerlisten zu finden. »Bahnhofstrasse« ist sein dritter Roman.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.08.2021

Verlag

Gmeiner Verlag

Seitenzahl

281

Maße (L/B/H)

20,5/13,4/2,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.08.2021

Verlag

Gmeiner Verlag

Seitenzahl

281

Maße (L/B/H)

20,5/13,4/2,4 cm

Gewicht

355 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8392-0002-5

Weitere Bände von Phillip Humboldt

  • Bahnhofstrasse
    Bahnhofstrasse Andreas Russenberger
    Band 2

    Bahnhofstrasse

    von Andreas Russenberger

    Buch

    15,00 €

    (12)

  • Langstrasse
    Langstrasse Andreas Russenberger
    Vorbesteller Band 3

    Langstrasse

    von Andreas Russenberger

    Buch

    16,00 €

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Weglegen unmöglich ...

Bewertung am 11.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was für ein Buch - «Bahnhofstrasse» wurde zu meiner besten Freundin – weglegen unmöglich. Fesselnd und spannend von der ersten bis zur letzten Zeile – die rücksichtslose Bankenwelt wird sehr bildhaft beschrieben. Dazwischen ein Ab- und Eintauchen in die vergangene Welt der Kriegswirren. Flüssig geschrieben, perfekter Mix zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Faszinierend - eine Killerin die eine Duftmarke legt – nicht alltäglich. Der Geruch von Patschuli, Ambra, Zimt, Pfeffer und Myrrhe stieg mir beim Lesen geradezu in die Nase. Dieser opulente orientalische Duft von Yves Saint Laurent gepaart mit einer mörderischen Umgebung – erzeugt Gänsehaut und Schüttelfrost zugleich. Fazit: Macht Lust auf mehr – tolles Buch - unbedingt lesen!

Weglegen unmöglich ...

Bewertung am 11.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was für ein Buch - «Bahnhofstrasse» wurde zu meiner besten Freundin – weglegen unmöglich. Fesselnd und spannend von der ersten bis zur letzten Zeile – die rücksichtslose Bankenwelt wird sehr bildhaft beschrieben. Dazwischen ein Ab- und Eintauchen in die vergangene Welt der Kriegswirren. Flüssig geschrieben, perfekter Mix zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Faszinierend - eine Killerin die eine Duftmarke legt – nicht alltäglich. Der Geruch von Patschuli, Ambra, Zimt, Pfeffer und Myrrhe stieg mir beim Lesen geradezu in die Nase. Dieser opulente orientalische Duft von Yves Saint Laurent gepaart mit einer mörderischen Umgebung – erzeugt Gänsehaut und Schüttelfrost zugleich. Fazit: Macht Lust auf mehr – tolles Buch - unbedingt lesen!

Beste Unterhaltung

Mundolibris aus Frankfurt am Main am 10.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman reicht bis in die dunklen Tage des Dritten Reichs. Und doch beginnt die Geschichte in der Gegenwart in der scheinbar nichts so ist wie es scheint. “Bahnhofstrasse” von Andreas Russenberger ist der Nachfolger von “Paradeplatz” und somit der zweite Band der Reihe um den Bankprofessor Phillipp Humboldt. Dieser zweite Band lässt sich problemlos ohne Kenntnis von „Paradeplatz“ lesen, aber spätestens nach der Lektüre von „Bahnhofstrasse“ möchte man „Paradeplatz“ lesen. Andreas Russenberger hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der es dem Leser leicht macht das Buch regelrecht zu suchten, also schnell durch die Seiten zu fliegen. Mir hat es besonders gefallen, diese ständigen Wechsel der Sichtweise, also die Wechsel der Sicht von der Nachkriegszeit und der Gegenwart. So konnte man zwar schon recht früh erahnen was kommen könnte, aber man konnte sich zunächst nicht sicher sein. In einem sehr spannenden Finale löste sich die Geschichte dann auf, was aber doch extrem überraschend war. Wie gesagt – Nichts ist so wie es scheint. Und genau das macht den Reiz der Story aus. Sehr gut gelungen sind, meiner Meinung nach, die Beschreibungen der Figuren und der Schauplätze. So hatte ich schon früh im Buch die Figuren vor meinem inneren Auge und es war fast so als liefe ein bunter Film in meinem Kopf ab. Das war ganz großes Kino, das kann man kaum besser machen. Insgesamt wurde ich hier aufs beste Unterhalten und kann fast nichts kritisieren. Das einzige wäre vielleicht, dass es mir persönlich gut gefallen hätte, von einem Experten aus dem Bankenwesen vielleicht einen etwas größeren Einblick ins Schweizer Bankenwesen zu bekommen. Dies ist allerdings nur meine persönliche Meinung. In der Summe komme ich auf hervorragende und hochverdienten 5 von 5 Sternen, sowie auch eine Leseempfehlung!

Beste Unterhaltung

Mundolibris aus Frankfurt am Main am 10.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman reicht bis in die dunklen Tage des Dritten Reichs. Und doch beginnt die Geschichte in der Gegenwart in der scheinbar nichts so ist wie es scheint. “Bahnhofstrasse” von Andreas Russenberger ist der Nachfolger von “Paradeplatz” und somit der zweite Band der Reihe um den Bankprofessor Phillipp Humboldt. Dieser zweite Band lässt sich problemlos ohne Kenntnis von „Paradeplatz“ lesen, aber spätestens nach der Lektüre von „Bahnhofstrasse“ möchte man „Paradeplatz“ lesen. Andreas Russenberger hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der es dem Leser leicht macht das Buch regelrecht zu suchten, also schnell durch die Seiten zu fliegen. Mir hat es besonders gefallen, diese ständigen Wechsel der Sichtweise, also die Wechsel der Sicht von der Nachkriegszeit und der Gegenwart. So konnte man zwar schon recht früh erahnen was kommen könnte, aber man konnte sich zunächst nicht sicher sein. In einem sehr spannenden Finale löste sich die Geschichte dann auf, was aber doch extrem überraschend war. Wie gesagt – Nichts ist so wie es scheint. Und genau das macht den Reiz der Story aus. Sehr gut gelungen sind, meiner Meinung nach, die Beschreibungen der Figuren und der Schauplätze. So hatte ich schon früh im Buch die Figuren vor meinem inneren Auge und es war fast so als liefe ein bunter Film in meinem Kopf ab. Das war ganz großes Kino, das kann man kaum besser machen. Insgesamt wurde ich hier aufs beste Unterhalten und kann fast nichts kritisieren. Das einzige wäre vielleicht, dass es mir persönlich gut gefallen hätte, von einem Experten aus dem Bankenwesen vielleicht einen etwas größeren Einblick ins Schweizer Bankenwesen zu bekommen. Dies ist allerdings nur meine persönliche Meinung. In der Summe komme ich auf hervorragende und hochverdienten 5 von 5 Sternen, sowie auch eine Leseempfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Bahnhofstrasse

von Andreas Russenberger

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Bahnhofstrasse