COLD CASE - Das gebrannte Kind
Cold Case-Reihe Band 3

COLD CASE - Das gebrannte Kind

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

16,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

COLD CASE - Das gebrannte Kind

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 4,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 11,99 €

Beschreibung


Bereits vier Menschen sind in den Feuern getötet worden. Der Täter hatte zuvor die Brandmelder entfernt, eine Ziffer an das Haus gemalt und dann das Feuer gelegt. Als eine Frau überlebt und berichtet, dass sie Musik vernommen hat, während das Feuer ausbrach, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Dieses Detail kennt sie von einem ihrer ersten Mordfälle. Damals wurde der Täter jedoch nicht gefasst. Tess und das COLD-CASE-Team ermitteln nun unter Hochdruck. Denn die Kommissarin steht ebenfalls auf der Liste des Mörders ...

Details

Verkaufsrang

33416

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.12.2021

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

21,3/13,3/3,4 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

33416

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.12.2021

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

21,3/13,3/3,4 cm

Gewicht

503 g

Auflage

1. Auflage 2021

Originaltitel

COLD CASE - Skärseld

Übersetzer

Hanna Granz

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7857-2753-9

Weitere Bände von Cold Case-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

44 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Fast durchgängig sehr mitreißend

Bewertung am 20.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein sehr unterhaltsamer Krimi und gleichzeitig Band drei der »Cold Case«-Reihe, den man aber auch unabhängig davon lesen kann. Hier geht es um einen Brandstifter, der bereits vier Häuser samt Bewohnern niedergebrannt hat, mit dem Markenzeichen, dass er vor jedem Brand die Rauchwarnmelder entfernt und eine Ziffer an die Wand sprüht. Als jedoch ein überlebendes Opfer erzählt, der Täter habe zusätzlich auch Musik laufen lassen, stellt die Polizistin Tess die Verbindung zu einem alten Fall her, der einer der ersten in ihrer Karriere war. Der Schreibstil ist erneut aus der Erzählerperspektive verfasst und liest sich wieder relativ einfach und leicht. Auch mit den Charakteren wird man langsam immer mehr warm und sie sind vollkommen in Ordnung und ganz sympathisch. Und vom Plot her kann das Buch ebenfalls überzeugen; die Ermittlungen sind sehr mitreißend gemacht, wenn auch kurz vor Ende durch die Auflösung etwas die Spannung gelindert wird. Trotzdem ist jene eigentlich gut gelungen, da man teilweise wirklich nicht so leicht drauf kommt, wer wohl der Täter ist. Außerdem freut man sich als Leser der anderen Bände sehr, dass dieser Fall gelöst wird, da er schon seit dem ersten Teil mehrmals erwähnt wird. Insgesamt also ein unterhaltsamer Krimi mit größtenteils spannendem Plot und definitiv bisher der beste der Reihe, wenn auch nicht gänzlich perfekt. 

Fast durchgängig sehr mitreißend

Bewertung am 20.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein sehr unterhaltsamer Krimi und gleichzeitig Band drei der »Cold Case«-Reihe, den man aber auch unabhängig davon lesen kann. Hier geht es um einen Brandstifter, der bereits vier Häuser samt Bewohnern niedergebrannt hat, mit dem Markenzeichen, dass er vor jedem Brand die Rauchwarnmelder entfernt und eine Ziffer an die Wand sprüht. Als jedoch ein überlebendes Opfer erzählt, der Täter habe zusätzlich auch Musik laufen lassen, stellt die Polizistin Tess die Verbindung zu einem alten Fall her, der einer der ersten in ihrer Karriere war. Der Schreibstil ist erneut aus der Erzählerperspektive verfasst und liest sich wieder relativ einfach und leicht. Auch mit den Charakteren wird man langsam immer mehr warm und sie sind vollkommen in Ordnung und ganz sympathisch. Und vom Plot her kann das Buch ebenfalls überzeugen; die Ermittlungen sind sehr mitreißend gemacht, wenn auch kurz vor Ende durch die Auflösung etwas die Spannung gelindert wird. Trotzdem ist jene eigentlich gut gelungen, da man teilweise wirklich nicht so leicht drauf kommt, wer wohl der Täter ist. Außerdem freut man sich als Leser der anderen Bände sehr, dass dieser Fall gelöst wird, da er schon seit dem ersten Teil mehrmals erwähnt wird. Insgesamt also ein unterhaltsamer Krimi mit größtenteils spannendem Plot und definitiv bisher der beste der Reihe, wenn auch nicht gänzlich perfekt. 

Hält nicht, was der Klappentext verspricht

Pandas Bücherblog am 23.03.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover finde ich ganz nett, allerdings sticht es nicht aus der Masse heraus. Wenn mir der Klappentext nicht zugesagt hätte, hätte ich wohl keinen weiteren Blick riskiert. Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich leider auch bis zum Schluss nicht so recht warmgeworden, da er mir an einigen Stellen zu abgehakt war und sich bei mir kein richtiger Lesefluss einstellen wollte. Da dies mein erster Roman der Autorin war, kannte ich die vorherigen Teile der Reihe nicht. Jedoch bin ich der Meinung, dass man auch ohne Vorkenntnisse gut mit diesem Band starten kann. Was mich an diesem Buch sehr gestört hat, ist, dass die leidige Corona-Pandemie sehr oft erwähnt wurde. Natürlich ist dieses Thema immer noch sehr präsent, allerdings möchte ich beim Lesen gerne abschalten und nicht ständig an das aktuelle Weltgeschehen erinnert werden, das uns alle nun schon viel zu lange beschäftigt. Das mag Geschmackssache sein, ich weiß, meinen hat die Autorin damit leider nicht getroffen. Das Setting und der Plot haben hingegen meinen Geschmack getroffen, jedoch war die Handlung größtenteils zu vorhersehbar. Der Täter stand relativ schnell fest und als Leser wurde man auf keine falschen Fährten gelockt, was dem Buch ein wenig die Spannung geraubt hat. Auch die eingebauten Twists, die sehr rar eingestreut wurden, konnten mich nicht überzeugen. Dennoch bietet die Geschichte durchaus auch spannende Momente, da die Ermittlerin Tess oft in den Gefahrenfokus rückt. Was mich ebenfalls gestört hat, war, dass die privaten Probleme der Ermittler zu ausufernd (und klischeehaft) beschrieben wurden. Vor allem Tess ist dabei leider nicht gut weggekommen. Sie fühlt sich in ihrem privaten Umfeld bedroht, merkt sich jedoch weder das Kennzeichen des verdächtigen Autos, noch unternimmt sie etwas, als jemand versucht, ihren Hund zu vergiften. Ich meine, hallo? Mir erschließt sich nicht, wie man als Polizistin derart naiv und unprofessionell agieren kann - auch in Hinblick auf ihre Ermittlungsarbeit, die alles andere als rund verlaufen ist. Das Ende wurde dann für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen, da mir bereits sehr schnell klar war, wer der Täter war. Leider ist es der Autorin nicht gelungen, mir die Motive des Täters näherzubringen. Sein Handeln war meiner Meinung nach total unlogisch und nicht nachvollziehbar. Fazit: "Cold Case - Das gebrannte Kind" weist interessante Aspekte auf, jedoch konnte mich die Story aufgrund der oben genannten Punkte nicht von sich überzeugen. 2,5/5 Sterne

Hält nicht, was der Klappentext verspricht

Pandas Bücherblog am 23.03.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover finde ich ganz nett, allerdings sticht es nicht aus der Masse heraus. Wenn mir der Klappentext nicht zugesagt hätte, hätte ich wohl keinen weiteren Blick riskiert. Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich leider auch bis zum Schluss nicht so recht warmgeworden, da er mir an einigen Stellen zu abgehakt war und sich bei mir kein richtiger Lesefluss einstellen wollte. Da dies mein erster Roman der Autorin war, kannte ich die vorherigen Teile der Reihe nicht. Jedoch bin ich der Meinung, dass man auch ohne Vorkenntnisse gut mit diesem Band starten kann. Was mich an diesem Buch sehr gestört hat, ist, dass die leidige Corona-Pandemie sehr oft erwähnt wurde. Natürlich ist dieses Thema immer noch sehr präsent, allerdings möchte ich beim Lesen gerne abschalten und nicht ständig an das aktuelle Weltgeschehen erinnert werden, das uns alle nun schon viel zu lange beschäftigt. Das mag Geschmackssache sein, ich weiß, meinen hat die Autorin damit leider nicht getroffen. Das Setting und der Plot haben hingegen meinen Geschmack getroffen, jedoch war die Handlung größtenteils zu vorhersehbar. Der Täter stand relativ schnell fest und als Leser wurde man auf keine falschen Fährten gelockt, was dem Buch ein wenig die Spannung geraubt hat. Auch die eingebauten Twists, die sehr rar eingestreut wurden, konnten mich nicht überzeugen. Dennoch bietet die Geschichte durchaus auch spannende Momente, da die Ermittlerin Tess oft in den Gefahrenfokus rückt. Was mich ebenfalls gestört hat, war, dass die privaten Probleme der Ermittler zu ausufernd (und klischeehaft) beschrieben wurden. Vor allem Tess ist dabei leider nicht gut weggekommen. Sie fühlt sich in ihrem privaten Umfeld bedroht, merkt sich jedoch weder das Kennzeichen des verdächtigen Autos, noch unternimmt sie etwas, als jemand versucht, ihren Hund zu vergiften. Ich meine, hallo? Mir erschließt sich nicht, wie man als Polizistin derart naiv und unprofessionell agieren kann - auch in Hinblick auf ihre Ermittlungsarbeit, die alles andere als rund verlaufen ist. Das Ende wurde dann für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen, da mir bereits sehr schnell klar war, wer der Täter war. Leider ist es der Autorin nicht gelungen, mir die Motive des Täters näherzubringen. Sein Handeln war meiner Meinung nach total unlogisch und nicht nachvollziehbar. Fazit: "Cold Case - Das gebrannte Kind" weist interessante Aspekte auf, jedoch konnte mich die Story aufgrund der oben genannten Punkte nicht von sich überzeugen. 2,5/5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

COLD CASE - Das gebrannte Kind

von Tina Frennstedt

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Pia Buchhorn

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Pia Buchhorn

Mayersche Wesel

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich lese diese Reihe unheimlich gerne. Auch im dritten Teil, geht der Autorin nicht die Puste aus. Super spannend!
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich lese diese Reihe unheimlich gerne. Auch im dritten Teil, geht der Autorin nicht die Puste aus. Super spannend!

Pia Buchhorn
  • Pia Buchhorn
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Petra Worm

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Worm

Thalia Kleve

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch wenn mir recht schnell klar war, wer hinter dem Brandstifter steckt, konnte mich auch der dritte Band voll überzeugen.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch wenn mir recht schnell klar war, wer hinter dem Brandstifter steckt, konnte mich auch der dritte Band voll überzeugen.

Petra Worm
  • Petra Worm
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

COLD CASE - Das gebrannte Kind

von Tina Frennstedt

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • COLD CASE - Das gebrannte Kind