Red Traitor
Band 2

Red Traitor

Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken. Thriller

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Red Traitor

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 11,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.01.2022

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,3/13,7/4,1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.01.2022

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,3/13,7/4,1 cm

Gewicht

550 g

Auflage

1. Auflage 2022

Übersetzt von

Michael Krug

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-404-18553-5

Weitere Bände von Alexander Wassin

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 03.03.2022

Bewertungsnummer: 1667784

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie schon in "Black Sun" hat dieser Thriller einen historischen Hintergrund. Der Konflikt zwischen Sowjetunion und USA findet in der Kuba-Krise einen sehr gefährlichen Höhepunkt. Alexander Wassin soll einen Maulwurf im Kreml entlarven, und er muss schnell sein...
Melden

Bewertung am 03.03.2022
Bewertungsnummer: 1667784
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie schon in "Black Sun" hat dieser Thriller einen historischen Hintergrund. Der Konflikt zwischen Sowjetunion und USA findet in der Kuba-Krise einen sehr gefährlichen Höhepunkt. Alexander Wassin soll einen Maulwurf im Kreml entlarven, und er muss schnell sein...

Melden

Ein Stück sowjetischer Geschichte in einem guten Plot

maskedbookblogger am 24.01.2022

Bewertungsnummer: 1644140

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der zweite Band mit dem Titel „Red Taitor“ um Alexander Wassin entführt uns als Leser*In wieder in die kalte UdSSr nach Moskau im Jahre 1962. Wie schon im ersten Band, ist Alexander weiterhin ein Agentenjäger des KGBs. Im Kreml soll er nun einen Verräter aufspüren. Parallel dazu spannt sich die Lage auf der Welt an. Die Kubakrise steuert auf ihren Höhepunkt und Kennedy und Chruschtschow können die Füße nicht stillhalten. Als wäre dies nicht schlimm genug, muss Alexander schnell handeln, bevor ein Kapitän eines sowjetischen U-Boots einen fatalen Schritt macht. Wie schon im ersten Band, beruht der Plot dieses Buches auf wahren Gegebenheiten. Ich finde es mal wieder gelungen, dass man Hintergrundinformationen auf den letzten Seiten findet, um mehr über die damaligen Ereignisse zu erfahren. Die durch den Autor entworfene kalte bzw. düstere Atmosphäre, die ich schon im ersten Band gelobt hat, kommt von Beginn an des Buches auf. An Seite von Alexander stürzt man sich in die Machenschaften sowie Mächte der sowjetischen Union. So wird die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen geschildert. Ein Highlight dieses Buches waren auf jeden Fall die Kapitel, welche auf dem U-Boot gespielt haben. Diese hatten einen starken Einfluss auf das Geschehen und waren somit sehr spannend zu lesen. Wassins Sicht war auch spannend und ich hatte die Möglichkeit ihn weiterkennenzulernen, da ich nach dem ersten Band das Gefühl hatte, dass man ihn als Figur nicht durchblicken kann. Dies wäre damit zu begründen, dass er im ersten Band einen zwiespältigen Charakter aufwies. Folglich kann ich nach dem Beenden des zweiten Bandes behaupten, dass ich ihn immer noch nicht komplett durchblickt habe…. Ahja.. Darüber hinaus lässt sich sagen, dass ich im Vergleich zum ersten Band diesen zweiten Band spannungstechnisch schlechter finde. Mir fehlte das gewisse Etwas, was ich im ersten Band empfunden hatte. Zudem war - wie beim ersten Band - hier der Genrebegriff in meinen Augen fehl am Platz, da es in meinen Augen eher ein Krimi war. Fazit: Mit „Red Traitor“ entwirft der Autor eine gute Fortsetzung. Hinsichtlich der Spannungsgestaltung kann ich sagen, dass dieser Band ein bisschen schwächer, dennoch aber lesenswert ist. Es ist auf jeden Fall kein leichter Plot, da es an manchen Stellen sehr politisch werden kann. Jedoch thematisiert der Autor Matthews ein Stück sowjetischer Geschichte, welches beim Lesen den ein oder anderen Leser schocken kann. Ich bewerte das Buch mit starken 3 Sternen!
Melden

Ein Stück sowjetischer Geschichte in einem guten Plot

maskedbookblogger am 24.01.2022
Bewertungsnummer: 1644140
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der zweite Band mit dem Titel „Red Taitor“ um Alexander Wassin entführt uns als Leser*In wieder in die kalte UdSSr nach Moskau im Jahre 1962. Wie schon im ersten Band, ist Alexander weiterhin ein Agentenjäger des KGBs. Im Kreml soll er nun einen Verräter aufspüren. Parallel dazu spannt sich die Lage auf der Welt an. Die Kubakrise steuert auf ihren Höhepunkt und Kennedy und Chruschtschow können die Füße nicht stillhalten. Als wäre dies nicht schlimm genug, muss Alexander schnell handeln, bevor ein Kapitän eines sowjetischen U-Boots einen fatalen Schritt macht. Wie schon im ersten Band, beruht der Plot dieses Buches auf wahren Gegebenheiten. Ich finde es mal wieder gelungen, dass man Hintergrundinformationen auf den letzten Seiten findet, um mehr über die damaligen Ereignisse zu erfahren. Die durch den Autor entworfene kalte bzw. düstere Atmosphäre, die ich schon im ersten Band gelobt hat, kommt von Beginn an des Buches auf. An Seite von Alexander stürzt man sich in die Machenschaften sowie Mächte der sowjetischen Union. So wird die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen geschildert. Ein Highlight dieses Buches waren auf jeden Fall die Kapitel, welche auf dem U-Boot gespielt haben. Diese hatten einen starken Einfluss auf das Geschehen und waren somit sehr spannend zu lesen. Wassins Sicht war auch spannend und ich hatte die Möglichkeit ihn weiterkennenzulernen, da ich nach dem ersten Band das Gefühl hatte, dass man ihn als Figur nicht durchblicken kann. Dies wäre damit zu begründen, dass er im ersten Band einen zwiespältigen Charakter aufwies. Folglich kann ich nach dem Beenden des zweiten Bandes behaupten, dass ich ihn immer noch nicht komplett durchblickt habe…. Ahja.. Darüber hinaus lässt sich sagen, dass ich im Vergleich zum ersten Band diesen zweiten Band spannungstechnisch schlechter finde. Mir fehlte das gewisse Etwas, was ich im ersten Band empfunden hatte. Zudem war - wie beim ersten Band - hier der Genrebegriff in meinen Augen fehl am Platz, da es in meinen Augen eher ein Krimi war. Fazit: Mit „Red Traitor“ entwirft der Autor eine gute Fortsetzung. Hinsichtlich der Spannungsgestaltung kann ich sagen, dass dieser Band ein bisschen schwächer, dennoch aber lesenswert ist. Es ist auf jeden Fall kein leichter Plot, da es an manchen Stellen sehr politisch werden kann. Jedoch thematisiert der Autor Matthews ein Stück sowjetischer Geschichte, welches beim Lesen den ein oder anderen Leser schocken kann. Ich bewerte das Buch mit starken 3 Sternen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Red Traitor

von Owen Matthews

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Jennifer Krieger

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Jennifer Krieger

Thalia Hilden

Zum Portrait

4/5

Packender Politthriller vor dem Hintergrund realer Ereignisse

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

2022 jährt sie sich zum 60. Mal: die Kuba-Krise. Owen Matthews entführt zurück in die Zeit, in der die Welt kurz vor einem Atomkrieg stand - und zwar auf die sowjetische Seite. Intrigen und Verräter spitzen die Lage immer weiter zu; der Machtkampf zwischen KGB und GRU wird zur Gefahr für die ganze Welt. Wenn Landesverrat der patriotischste Akt ist, der geleistet werden kann, ist atemlose Spannung garantiert. Und so fesselt Matthews Erzählung bis zum Schluss, obwohl bekannt ist, wie die Krise endete. Toll gemacht und ein gelungener Gegenentwurf zu Tom Clancys Politthrillern über den Kalten Krieg.
4/5

Packender Politthriller vor dem Hintergrund realer Ereignisse

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

2022 jährt sie sich zum 60. Mal: die Kuba-Krise. Owen Matthews entführt zurück in die Zeit, in der die Welt kurz vor einem Atomkrieg stand - und zwar auf die sowjetische Seite. Intrigen und Verräter spitzen die Lage immer weiter zu; der Machtkampf zwischen KGB und GRU wird zur Gefahr für die ganze Welt. Wenn Landesverrat der patriotischste Akt ist, der geleistet werden kann, ist atemlose Spannung garantiert. Und so fesselt Matthews Erzählung bis zum Schluss, obwohl bekannt ist, wie die Krise endete. Toll gemacht und ein gelungener Gegenentwurf zu Tom Clancys Politthrillern über den Kalten Krieg.

Jennifer Krieger
  • Jennifer Krieger
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Red Traitor

von Owen Matthews

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Red Traitor