• Wir Töchter von Sparta
  • Wir Töchter von Sparta
  • Wir Töchter von Sparta

Wir Töchter von Sparta

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Wir Töchter von Sparta

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.09.2022

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,8/14,9/3,5 cm

Gewicht

566 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.09.2022

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,8/14,9/3,5 cm

Gewicht

566 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Daughters of Sparta

Übersetzer

Katharina Naumann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-28267-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bemerkenswerte Nacherzählung des Trojanischen Kriegs

Bewertung aus Ahrensburg am 16.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die britische Autorin und Altertumswissenschaftlerin hat ein beeindruckendes Buch geschrieben das den Trojanischen Krieg aus einem ganz anderen Blickwinkel beleuchtet. Ich bin schon seit Jahren eine begeisterte Leserin griechischer Sagen und Mythen. Auch die Nacherzählungen finde ich sehr lesenswert, da sie den mythologischen Protagonisten meist auch eine Tiefe verleihen und die Legenden so greifbar machen. Auch "Die Töchter von Sparta" ist eine bemerkenswerte Wiedergabe, die sich auf die Töchter Spartas konzentriert. Helena und Klytämnestra sind Schwestern, die zusammen aufwachsen und nicht unterschiedlicher sein könnten. Sicherlich hat jeder schon einmal von Troja und dem Trojanischen Krieg gehört. Doch wie ist es eigentlich noch mal dazu gekommen? Und welches Schicksal mussten eigentlich die Frauen erleiden? Im Vordergrund dieses Buches stehen die Schwestern Helena und Klytämnestra von Sparta. Und ja, es ist eben jene Helena, die von Paris entführt und nach Troja entführt wird. Die Autorin haucht nicht nur den Protagonisten sehr viel Leben und einen starken Charakter voller Ecken und Kanten ein, sie lässt die ganze Welt rund um Sparta, Troja und Mykene zum Leben erwachen. Vor allem die Rechte und Pflichten der Frauen, der Aufbau der damaligen Gesellschaft und das Leben einer Sklavin werden in diesem Buch sehr gut beleuchtet und geben einen teils doch sehr erschreckenden Einblick in den Alltag von Helena und Nestra. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich fand das Verhältnis der Schwestern sehr schön und interessant beschrieben. Insgesamt war das Lesen eine richtige Zeitreise, die mir eine ganz neue Welt eröffnet hat. Über Troja hatte ich zuvor noch nichts bzw nur sehr wenig gelesen und habe mich daher mit großer Freude auf dieses Buch gestürzt. Die Vorfreude war berechtigt, denn "Wir Töchter von Sparta" ist ein richtiges Lesehighlight für mich.

Bemerkenswerte Nacherzählung des Trojanischen Kriegs

Bewertung aus Ahrensburg am 16.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die britische Autorin und Altertumswissenschaftlerin hat ein beeindruckendes Buch geschrieben das den Trojanischen Krieg aus einem ganz anderen Blickwinkel beleuchtet. Ich bin schon seit Jahren eine begeisterte Leserin griechischer Sagen und Mythen. Auch die Nacherzählungen finde ich sehr lesenswert, da sie den mythologischen Protagonisten meist auch eine Tiefe verleihen und die Legenden so greifbar machen. Auch "Die Töchter von Sparta" ist eine bemerkenswerte Wiedergabe, die sich auf die Töchter Spartas konzentriert. Helena und Klytämnestra sind Schwestern, die zusammen aufwachsen und nicht unterschiedlicher sein könnten. Sicherlich hat jeder schon einmal von Troja und dem Trojanischen Krieg gehört. Doch wie ist es eigentlich noch mal dazu gekommen? Und welches Schicksal mussten eigentlich die Frauen erleiden? Im Vordergrund dieses Buches stehen die Schwestern Helena und Klytämnestra von Sparta. Und ja, es ist eben jene Helena, die von Paris entführt und nach Troja entführt wird. Die Autorin haucht nicht nur den Protagonisten sehr viel Leben und einen starken Charakter voller Ecken und Kanten ein, sie lässt die ganze Welt rund um Sparta, Troja und Mykene zum Leben erwachen. Vor allem die Rechte und Pflichten der Frauen, der Aufbau der damaligen Gesellschaft und das Leben einer Sklavin werden in diesem Buch sehr gut beleuchtet und geben einen teils doch sehr erschreckenden Einblick in den Alltag von Helena und Nestra. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich fand das Verhältnis der Schwestern sehr schön und interessant beschrieben. Insgesamt war das Lesen eine richtige Zeitreise, die mir eine ganz neue Welt eröffnet hat. Über Troja hatte ich zuvor noch nichts bzw nur sehr wenig gelesen und habe mich daher mit großer Freude auf dieses Buch gestürzt. Die Vorfreude war berechtigt, denn "Wir Töchter von Sparta" ist ein richtiges Lesehighlight für mich.

Starke Frauenbilder im Trojanischen Krieg

CM94 am 28.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte des Trojanischen Krieges ist schon vielfach erzählt worden und an sich nichts neues. Dich erzählen sie meist die Geschichten der Schlacht, der Helden und der Sieger. Dieses Buch erzählt die Geschichte der Frauen. Eine Geschichte voller Leid, voller Angst, aber auch von Hoffnung und Stärke. Zum Inhalt: Helena und Klytämnestra sind die Prinzessinnen von Sparta. Helena ist bekannt für ihre sagenumwobene Schönheit und Klytämnestra soll ihrem Vater auf den Thron folgen. Doch das Schicksal hat etwas anderes für die Schwestern geplant und so wird Klytämnestra mit dem König Agamemnon verheiratet und Helena Thronerbin. Doch die Ehe ist nicht das, was sich die Schwestern erhofft hatten und schon bald, finden sich beide in einem goldenen Gefängnis wieder. Kann das schon alles gewesen sein? Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Schwestern erzählt, die getrennt verheiratet wurden und sich beide in ein sehr ähnliches Schicksal fügen müssen. Die Geschichte greift viele Elemente auf, die man bereits aus der Geschichte um den Trojanischen Krieg und den Göttermythen kennt. Ein bisschen Hintergrundwissen schadet definitiv nicht, um sich zurecht zu finden, ist aber nicht unbedingt nötig. Das Buch umreißt einen riesigen zeitlichen Rahmen, was sich immer wieder in Zeitsprüngen von mehreren Jahren bemerkbar macht. Das ist zwar nötig um alle Schlüsselereignisse wiederzugeben, trotzdem hat es für mich unnötig Distanz geschaffen. Gerade bei einer so bekannten Geschichte hätte mir einen kleinerer, dafür tiefergehender Ausschnitt vermutlich besser gefallen. Trotzdem wird die Situation der Frauen in Griechenland sehr eindringlich und emotional geschildert. Nicht nur die Schwestern taten mir leid, auch die Sklavinnen und all die Frauen die während dieser Zeit geraubt und geschändet wurden. Das Leben im Überfluss aber auch dir Kriegshandlungen werden anschaulich geschildert. Das Buch schafft eine authentische, spannende Atmosphäre. Mal ein interessanter, neuer Blickwinkel auf die Geschichte, der mir gut gefallen hat.

Starke Frauenbilder im Trojanischen Krieg

CM94 am 28.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte des Trojanischen Krieges ist schon vielfach erzählt worden und an sich nichts neues. Dich erzählen sie meist die Geschichten der Schlacht, der Helden und der Sieger. Dieses Buch erzählt die Geschichte der Frauen. Eine Geschichte voller Leid, voller Angst, aber auch von Hoffnung und Stärke. Zum Inhalt: Helena und Klytämnestra sind die Prinzessinnen von Sparta. Helena ist bekannt für ihre sagenumwobene Schönheit und Klytämnestra soll ihrem Vater auf den Thron folgen. Doch das Schicksal hat etwas anderes für die Schwestern geplant und so wird Klytämnestra mit dem König Agamemnon verheiratet und Helena Thronerbin. Doch die Ehe ist nicht das, was sich die Schwestern erhofft hatten und schon bald, finden sich beide in einem goldenen Gefängnis wieder. Kann das schon alles gewesen sein? Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Schwestern erzählt, die getrennt verheiratet wurden und sich beide in ein sehr ähnliches Schicksal fügen müssen. Die Geschichte greift viele Elemente auf, die man bereits aus der Geschichte um den Trojanischen Krieg und den Göttermythen kennt. Ein bisschen Hintergrundwissen schadet definitiv nicht, um sich zurecht zu finden, ist aber nicht unbedingt nötig. Das Buch umreißt einen riesigen zeitlichen Rahmen, was sich immer wieder in Zeitsprüngen von mehreren Jahren bemerkbar macht. Das ist zwar nötig um alle Schlüsselereignisse wiederzugeben, trotzdem hat es für mich unnötig Distanz geschaffen. Gerade bei einer so bekannten Geschichte hätte mir einen kleinerer, dafür tiefergehender Ausschnitt vermutlich besser gefallen. Trotzdem wird die Situation der Frauen in Griechenland sehr eindringlich und emotional geschildert. Nicht nur die Schwestern taten mir leid, auch die Sklavinnen und all die Frauen die während dieser Zeit geraubt und geschändet wurden. Das Leben im Überfluss aber auch dir Kriegshandlungen werden anschaulich geschildert. Das Buch schafft eine authentische, spannende Atmosphäre. Mal ein interessanter, neuer Blickwinkel auf die Geschichte, der mir gut gefallen hat.

Unsere Kund*innen meinen

Wir Töchter von Sparta

von Claire Heywood

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Silja Sasse

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Silja Sasse

Mayersche Hattingen

Zum Portrait

5/5

Wer waren Helena und Klytämnestra?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer sich ein wenig in der griechischen Mythologie auskennt, dem sind die Namen ein Begriff: die schöne Helena und Klytämnestra, Ehefrau von König Agamemnon. Während beide Frauen jedoch in den klassischen Sagen blass bleiben und eher Mittel zum Zweck sind, werden sie bei Claire Heywood zu vollwertigen Persönlichkeiten. Was trieb Klytämnestra nach der Rückkehr ihres Mannes aus dem Trojanischen Krieg zu ihrer Verrweiflungstat? Und wie fühlte sich Helena mit dem Gedanken, Anlass für ebendiesen Krieg zu sein? Claire Heywood schreibt so packend, dass man unwillkürlich denkt: Ja, genau so muss es gewesen sein!
5/5

Wer waren Helena und Klytämnestra?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer sich ein wenig in der griechischen Mythologie auskennt, dem sind die Namen ein Begriff: die schöne Helena und Klytämnestra, Ehefrau von König Agamemnon. Während beide Frauen jedoch in den klassischen Sagen blass bleiben und eher Mittel zum Zweck sind, werden sie bei Claire Heywood zu vollwertigen Persönlichkeiten. Was trieb Klytämnestra nach der Rückkehr ihres Mannes aus dem Trojanischen Krieg zu ihrer Verrweiflungstat? Und wie fühlte sich Helena mit dem Gedanken, Anlass für ebendiesen Krieg zu sein? Claire Heywood schreibt so packend, dass man unwillkürlich denkt: Ja, genau so muss es gewesen sein!

Silja Sasse
  • Silja Sasse
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von A. Schwarz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

A. Schwarz

Thalia Berlin - Das Schloss

Zum Portrait

5/5

Der trojanische Krieg mal anders!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Man kennt den Mythos des trojanischen Krieges und endlich einmal kriegen wir einen Einblick aus der Sicht zweier weiblicher Schlüsselfiguren des Krieges. Eine herausragende Neuinterpretation des Mythos um Helena & Klytämnestra von Sparta. Wer waren die beiden Frauen, die eine so wichtige Rolle gespielt haben und doch immer nur am Rande erwähnt werden? Claire Heywoods flüssiger Schreibstil fesselt uns an die Geschichte dieser beiden Schwestern. Dieses Buch legt man so schnell nicht wieder aus der Hand! Ein Muss für alle Fans der griechischen Mythologie und starken Frauenfiguren! Ihre nächsten Werke kann ich kaum erwarten!
5/5

Der trojanische Krieg mal anders!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Man kennt den Mythos des trojanischen Krieges und endlich einmal kriegen wir einen Einblick aus der Sicht zweier weiblicher Schlüsselfiguren des Krieges. Eine herausragende Neuinterpretation des Mythos um Helena & Klytämnestra von Sparta. Wer waren die beiden Frauen, die eine so wichtige Rolle gespielt haben und doch immer nur am Rande erwähnt werden? Claire Heywoods flüssiger Schreibstil fesselt uns an die Geschichte dieser beiden Schwestern. Dieses Buch legt man so schnell nicht wieder aus der Hand! Ein Muss für alle Fans der griechischen Mythologie und starken Frauenfiguren! Ihre nächsten Werke kann ich kaum erwarten!

A. Schwarz
  • A. Schwarz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Wir Töchter von Sparta

von Claire Heywood

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wir Töchter von Sparta
  • Wir Töchter von Sparta
  • Wir Töchter von Sparta