Vertrauen
- 12%
Artikelbild von Vertrauen
Dror Mishani

1. Vertrauen

Vertrauen

Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Hörbuch (CD)

12% sparen

21,99 € UVP 25,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Variante: 7 CD (ungekürzt, 2022)

Vertrauen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 17,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2340

Medium

CD

Sprecher

Franz Dinda

Spieldauer

8 Stunden und 35 Minuten

Erscheinungsdatum

23.02.2022

Verlag

Diogenes

Anzahl

7

Beschreibung

Rezension

»Ein wirklich sehr spannender Kriminalfall.«

Details

Verkaufsrang

2340

Medium

CD

Sprecher

Franz Dinda

Spieldauer

8 Stunden und 35 Minuten

Erscheinungsdatum

23.02.2022

Verlag

Diogenes

Anzahl

7

Fassung

ungekürzt

Hörtyp

Lesung

Originaltitel

Emuna

Übersetzer

Markus Lemke

Sprache

Deutsch

EAN

9783257804416

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

111 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

ein ganz anderer Krimi

buckelfips am 18.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover ist typisch für den Verlag Diogenes. Nachdem ich das Buch gelesen habe, macht auch das Mädchen, welches ihr Gesicht abgewandt hat Sinn. Ein Krimi der in Israel angesiedelt ist und von einem vermissten, letztendlich toten Mann und einen ausgesetzten Säugling handelt. Spannend war für mich die Darstellung des Machtgefüges und des Informations"flusses" des Geheimdienstes. Diese subjektive Bedrohung war immer spürbar. Der Krimi selbst blieb für mich blass. Kommissar Avraham als Ermittler beisst sich an dem Vermisstenfall fest und überlässt seiner Kollegin den Fall es ausgesetzten Säuglings. Er lässt uns selten an seinen Gedanken teilhaben. Es werden viel mehr die Verknüpfungen der handelnden Personen beschrieben. Die Kommissarin die die Vernehmung im Fall des ausgesetzten Babys führt, wird als ruhige, emotionsarme Frau beschrieben, die mit der Frau von Avraham befreundet ist und sich aber persönlich um das Baby kümmert. Der Hauptteil des Romanes besteht aus den Gesprächen, Vernehmungen und Rückblenden mit und über die Hauptverdächtigte und die Fragen die Avraham als Ermittler in dem Vermisstenfall aufdeckt. Der Schreibstil war gut lesbar, ich habe mich trotzdem schwer getan mit diesem Buch. Ein besonderer Krimi ohne viel Blutvergießen und Aktion, aber mit extrem vielen Fasetten.

ein ganz anderer Krimi

buckelfips am 18.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover ist typisch für den Verlag Diogenes. Nachdem ich das Buch gelesen habe, macht auch das Mädchen, welches ihr Gesicht abgewandt hat Sinn. Ein Krimi der in Israel angesiedelt ist und von einem vermissten, letztendlich toten Mann und einen ausgesetzten Säugling handelt. Spannend war für mich die Darstellung des Machtgefüges und des Informations"flusses" des Geheimdienstes. Diese subjektive Bedrohung war immer spürbar. Der Krimi selbst blieb für mich blass. Kommissar Avraham als Ermittler beisst sich an dem Vermisstenfall fest und überlässt seiner Kollegin den Fall es ausgesetzten Säuglings. Er lässt uns selten an seinen Gedanken teilhaben. Es werden viel mehr die Verknüpfungen der handelnden Personen beschrieben. Die Kommissarin die die Vernehmung im Fall des ausgesetzten Babys führt, wird als ruhige, emotionsarme Frau beschrieben, die mit der Frau von Avraham befreundet ist und sich aber persönlich um das Baby kümmert. Der Hauptteil des Romanes besteht aus den Gesprächen, Vernehmungen und Rückblenden mit und über die Hauptverdächtigte und die Fragen die Avraham als Ermittler in dem Vermisstenfall aufdeckt. Der Schreibstil war gut lesbar, ich habe mich trotzdem schwer getan mit diesem Buch. Ein besonderer Krimi ohne viel Blutvergießen und Aktion, aber mit extrem vielen Fasetten.

3 Sterne

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 03.08.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „In einem Vorort von Tel Aviv wird vor einem Krankenhaus ein Neugeborenes gefunden. Am selben Tag verschwindet ein Tourist und lässt sein Gepäck im Hotelzimmer zurück. Inspektor Avi Avraham hat genug von Bagatellfällen und häuslichen Dramen. Deshalb stürzt er sich gleich in den rätselhaften Vermisstenfall. Doch bald merkt er, dass auch das Private Sprengstoff birgt – und gerät in ein Labyrinth aus Gewalt und Täuschung, das ihn bis nach Paris führt und nicht nur mit dem Mossad in Konflikt bringt.“ Autor Dror Mishani hat sich mit seinem Roman „Drei“ fest bei mir ins Lesergedächtnis eingebrannt. Mit seinem aktuellen Roman „Vertrauen“ gehen wir Leser wieder in die Kategorie Krimi. Ich muss gestehen, man sollte hierbei die ersten Bände der Reihe rund um Ermittler Avi Avraham doch gelesen haben um ein besseres Verständnis für die Person zu erhalten. Ich stand dabei etwas im Regen da ich die andere Bücher der Reihe nicht kannte. Der Plot der Story rund um den Vermisstenfall und alle anderen „Bagatellen“ geben gewisses Futter für eigene Gedanken aber dennoch hält uns der Autor an der Stange. Es gab dennoch langwierige Parts mit für mich mit unverständlichen Aspekten und langweiligen Gesprächen. Der Leser ist bei zwei Fällen gleichzeitig präsent und verfolgt die Arbeit Avrahams mit. Ich konnte trotz allem keine richtige Bindung zu ihm aufbauen und verstand so manches Mal nicht wirklich was Mishani mir damit sagen wollte. Der Krimi war für mich weder Fisch noch Fleisch. Ich bin nicht richtig warm geworden aber schlecht war er wiederum eben auch nicht. Ich reihe mich hier in die Leserschaft ein, die den Roman als „verwirrend“ beschrieben hat, denn genau so habe ich ihn beendet. 3 von 5 Sterne für diesen „Krimi“ der anderen Art.

3 Sterne

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 03.08.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „In einem Vorort von Tel Aviv wird vor einem Krankenhaus ein Neugeborenes gefunden. Am selben Tag verschwindet ein Tourist und lässt sein Gepäck im Hotelzimmer zurück. Inspektor Avi Avraham hat genug von Bagatellfällen und häuslichen Dramen. Deshalb stürzt er sich gleich in den rätselhaften Vermisstenfall. Doch bald merkt er, dass auch das Private Sprengstoff birgt – und gerät in ein Labyrinth aus Gewalt und Täuschung, das ihn bis nach Paris führt und nicht nur mit dem Mossad in Konflikt bringt.“ Autor Dror Mishani hat sich mit seinem Roman „Drei“ fest bei mir ins Lesergedächtnis eingebrannt. Mit seinem aktuellen Roman „Vertrauen“ gehen wir Leser wieder in die Kategorie Krimi. Ich muss gestehen, man sollte hierbei die ersten Bände der Reihe rund um Ermittler Avi Avraham doch gelesen haben um ein besseres Verständnis für die Person zu erhalten. Ich stand dabei etwas im Regen da ich die andere Bücher der Reihe nicht kannte. Der Plot der Story rund um den Vermisstenfall und alle anderen „Bagatellen“ geben gewisses Futter für eigene Gedanken aber dennoch hält uns der Autor an der Stange. Es gab dennoch langwierige Parts mit für mich mit unverständlichen Aspekten und langweiligen Gesprächen. Der Leser ist bei zwei Fällen gleichzeitig präsent und verfolgt die Arbeit Avrahams mit. Ich konnte trotz allem keine richtige Bindung zu ihm aufbauen und verstand so manches Mal nicht wirklich was Mishani mir damit sagen wollte. Der Krimi war für mich weder Fisch noch Fleisch. Ich bin nicht richtig warm geworden aber schlecht war er wiederum eben auch nicht. Ich reihe mich hier in die Leserschaft ein, die den Roman als „verwirrend“ beschrieben hat, denn genau so habe ich ihn beendet. 3 von 5 Sterne für diesen „Krimi“ der anderen Art.

Unsere Kund*innen meinen

Vertrauen

von Dror Mishani

3.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kristina Oberlinger

Kristina Oberlinger

Mayersche Gummersbach

Zum Portrait

5/5

Avi Avraham im Focus des Mossad

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nach „Drei“ endlich ein neuer Krimi der Avi - Avraham-Reihe, die mir persönlich eher liegt als der psychologisch zwar sehr spannende, aber durch die verschiedenen Handlungsstränge auch etwas wirre Vorgänger. Außerdem habe ich in Avi Avraham ein gutes Pendant zu Batya Gurs Michael Ochajon gefunden, dem Ermittler einer leider durch den Tod der Autorin bereits geendeten israelischen Krimireihe. Avraham, schön gezeichnet als leicht melancholischer, frisch verheirateter Kommissar, nimmt die Feiern zum jüdischen Neujahrsfest zum Anlass, über sein meist eher langweiliges, von belanglosen Fällen geprägtes berufliches Dasein zu sinnieren. Sollte er sich nicht einmal in höhere Ränge, vielleicht sogar in den Dunstkreis des Mossad wagen und dort seine Karriere etwas glanzvoller gestalten? Diese und andere Überlegungen stehen im Hintergrund mehrer aktueller und vermeintlich nicht weniger banaler Ermittlungen um einen verschwundenen Touristen und ein ausgesetztes Baby, deren sich Avi anfangs nur halbherzig widmet. Doch schon bald wird klar, dass es sich im Vermisstenfall um durchaus komplexere Hintergründe handelt und Avis Interesse wird schlagartig geweckt. Und da es in beiden Fällen gewisse Parallelen gibt, nutzt Avi Avraham nicht nur die Gelegenheit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, sondern findet sich unversehens dort wieder, wo er sich bisher nur hin zu träumen wagte: mitten im Milleu des israelischen Geheimdienstes. Jetzt wird sich auch für ihn persönlich zeigen, ob er dieser Dimension gewachsen ist. Das Spannende an Krimis mit jüdischem Hintergrund ist für mich immer wieder der Gegensatz von Tradition und Moderne, das im modernen Israel vor allem in pulsierenden Zentren wie Tel Aviv zum Ausdruck kommt. Nirgends anders erlebt man die in den Geschichten immer wieder aufgegriffene Polarisierung von orthodoxer Tradition und Liberalität, vom Gegensatz der arabischen und der jüdischen oder gar westlichen Kultur so markant wie hier. Das macht auch diese Krimireihe für mich zu einem echten, hochaktuellen Gewinn!
5/5

Avi Avraham im Focus des Mossad

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nach „Drei“ endlich ein neuer Krimi der Avi - Avraham-Reihe, die mir persönlich eher liegt als der psychologisch zwar sehr spannende, aber durch die verschiedenen Handlungsstränge auch etwas wirre Vorgänger. Außerdem habe ich in Avi Avraham ein gutes Pendant zu Batya Gurs Michael Ochajon gefunden, dem Ermittler einer leider durch den Tod der Autorin bereits geendeten israelischen Krimireihe. Avraham, schön gezeichnet als leicht melancholischer, frisch verheirateter Kommissar, nimmt die Feiern zum jüdischen Neujahrsfest zum Anlass, über sein meist eher langweiliges, von belanglosen Fällen geprägtes berufliches Dasein zu sinnieren. Sollte er sich nicht einmal in höhere Ränge, vielleicht sogar in den Dunstkreis des Mossad wagen und dort seine Karriere etwas glanzvoller gestalten? Diese und andere Überlegungen stehen im Hintergrund mehrer aktueller und vermeintlich nicht weniger banaler Ermittlungen um einen verschwundenen Touristen und ein ausgesetztes Baby, deren sich Avi anfangs nur halbherzig widmet. Doch schon bald wird klar, dass es sich im Vermisstenfall um durchaus komplexere Hintergründe handelt und Avis Interesse wird schlagartig geweckt. Und da es in beiden Fällen gewisse Parallelen gibt, nutzt Avi Avraham nicht nur die Gelegenheit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, sondern findet sich unversehens dort wieder, wo er sich bisher nur hin zu träumen wagte: mitten im Milleu des israelischen Geheimdienstes. Jetzt wird sich auch für ihn persönlich zeigen, ob er dieser Dimension gewachsen ist. Das Spannende an Krimis mit jüdischem Hintergrund ist für mich immer wieder der Gegensatz von Tradition und Moderne, das im modernen Israel vor allem in pulsierenden Zentren wie Tel Aviv zum Ausdruck kommt. Nirgends anders erlebt man die in den Geschichten immer wieder aufgegriffene Polarisierung von orthodoxer Tradition und Liberalität, vom Gegensatz der arabischen und der jüdischen oder gar westlichen Kultur so markant wie hier. Das macht auch diese Krimireihe für mich zu einem echten, hochaktuellen Gewinn!

Kristina Oberlinger
  • Kristina Oberlinger
  • Buchhändler*in
Profilbild von Dirk Lengersdorf

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Dirk Lengersdorf

Mayersche Heinsberg

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ruhig aufgebauter, literarischer Krimi. Spannender als die äußere Handlung sind die Einblicke in die israelische Gesellschaft, das undurchsichtige Vorgehen des Mossad und die inneren Konflikte des Ermittlers. Wenn man auf rasante Actionszenen verzichten kann: lesenswert!
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ruhig aufgebauter, literarischer Krimi. Spannender als die äußere Handlung sind die Einblicke in die israelische Gesellschaft, das undurchsichtige Vorgehen des Mossad und die inneren Konflikte des Ermittlers. Wenn man auf rasante Actionszenen verzichten kann: lesenswert!

Dirk Lengersdorf
  • Dirk Lengersdorf
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Vertrauen

von Dror Mishani

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Vertrauen