Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik / DAS GEDICHT Bd. 29
Band 29

Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik / DAS GEDICHT Bd. 29

Hoffnung & Aufbruch

Buch (Taschenbuch)

17,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.12.2021

Herausgeber

Anton Leitner + weitere

Verlag

Leitner Weßling

Seitenzahl

192

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.12.2021

Herausgeber

Verlag

Leitner Weßling

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

21/15,1/1,2 cm

Gewicht

339 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-929433-87-6

Weitere Bände von Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

»Vor knapp 30 Jahren, als ich die Zeitschrift DAS GEDICHT zusammen mit Ludwig Steinherr gründete, war eine gehörige Portion Zuversicht und Mut nötig, um mit unserer Lyrik-Arche in die damals schon raue See zu stechen. Ohne den Glauben an die Kraft der Poesie wäre dieses riskante Unternehmen sicherlich zum Scheitern verurteilt gewesen.« Anton G. Leitner (aus dem Editorial)»Kinder haben einen unbegrenzten Wunschraum, ihre Hoffnungen gehen weit über das real Mögliche hinaus. Sie wollen, dass ihre Welt gut ist, und sie träumen, dass eine Fee kommt und sie in eine bessere Wirklichkeit führt, in der es keinen Krieg, keine Zerstörung, keinen Hunger, kein Alleinsein gibt.« Uwe-Michael Gutzschhahn (aus dem Special für Kids)Anna BreitenbachWolligesWollte ich nicht mal in Ruhe alt werden wollen? Nein, wollte ich noch nie.Wollte ich in Ruhe nichts mehr wollen wollen? Nein, wollte ich noch nie.Wollte ich immer weiter wollen wollen, mit allem was mich vollwolllustig macht, ein rollendes, wollendes, tollendes Wollknäuel, und den Faden fest in der Hand.Das wollte ich immer, ja: woll!
  • Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik / DAS GEDICHT Bd. 29