• Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
Band 1

Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal

Roman | Spicy Romance voller Leidenschaft und Gefühl

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 2,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

29115

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.2022

Verlag

Piper

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,4/13,5/3,4 cm

Beschreibung

Rezension

»Traut euch! Traut euch an das Buch ran und bildet euch eure eigene Meinung!! Ich verspreche euch es wird zwar viele ›BITTE WAS?‹ Momente geben, aber es lohnt sich…;)« ("booklio")
»Trotz Eisplanet, wird einem beim Lesen definitiv nicht kalt. (...) Locker leicht, Spicy, perfekt zum Abschalten. Für Fans von J. R. Ward und G. A. Aiken.« ("weinlachgummi")
»Es war pure Unterhaltung.« ("ebrus.bookishworld")
»Ein wunderschöner Fantasyromance Auftakt, der mich nicht gehen lassen wollte. Ich kann es gar nicht abwarten, die anderen Aliens kennenzulernen.« ("corinnasworldofbooks")
»Wenn ihr mal etwas völlig verrücktes, aber dennoch fesselndes lesen wollt LEST DIESES BUCH« ("_book_and_chill_")
»Wer Aliens, Insta-Love, Soulmates und starke weibliche Charaktere mag, sollte sich diese Reihe nicht entgehen lassen.« ("love_booksandpixiedust")
»Hab ich das voller Skepsis gelesen? Ja. War es absoluter Trash?
Ja. Hab ich es verschlungen und absolut geliebt? Auch Ja.« ("vanessa.liest")
»Es ist eine gute Mischung aus Spice (Der sehr gut geschrieben war), Humor und Überlebensstory. Ich freue mich sehr auf Teil 2 und empfehle das Buch jedem, der sich gerne mal auf etwas Neues einlässt.« ("jessiwede.books")
»Absurd, fantastisch und heiß. Ich habe aus Spaß angefangen zu lesen, jetzt kann ich nicht mehr aufhören, weil Ruby Dixon süchtig macht! Ich liebe es.« ("Tami Fischer")

Details

Verkaufsrang

29115

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.2022

Verlag

Piper

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,4/13,5/3,4 cm

Gewicht

402 g

Auflage

1.

Originaltitel

Ice Planet Barbarians: A Scifi Alien Romance

Übersetzer

Michaela Link

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-70741-1

Weitere Bände von Ice Planet Barbarians

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

„BITTE WAS?“ Momente…

Alina am 22.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ja… Wo fang ich an? Das Buch war sehr… ich sag mal interessant. Aber mal ohne Spaß das Buch war echt spannend und es hat mir großen Spaß gemacht es zu lesen. Auch wenn es die ein oder andere sehr fragwürdige Szene gab war es echt witzig das Buch zu lesen. Es ist sehr schwer auszudrücken wie meine Gefühle zu dem Buch sind, aber ich denke da muss sich jeder selbst ein Bild machen. Den Schreibstil mochte ich total!! Lustig, spannend und flüssig geschrieben. Genauso mag ich es. Ich bin zwar kein großer Fan von dem Cover, aber der Inhalt macht das definitiv wieder wett!! Es fängt extrem spannend an und diese Spannung wird auch das ganze Buch über gehalten, es wird nie langweilig. Ich denke das ist vor allem so, da viele uns unbekannte Dinge beschrieben werden (ich mein das Buch spielt ja auf einem anderen Planeten…) Ich mochte es total wie die zwei verschiedenen „Spezies“ von einander gelernt und kommuniziert haben, und die Charakteren sind mir auch alle sehr sympathisch. Da es wie vorher schon gesagt sehr schwierig ist meine Gefühle zu dem Buch in Worte zu fassen möchte ich abschließend nur noch sagen: Traut euch! Traut euch an das Buch ran und bildet euch eure eigene Meinung!! Ich verspreche euch es wird zwar viele „BITTE WAS?“ Momente geben aber es lohnt sich…;)

„BITTE WAS?“ Momente…

Alina am 22.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ja… Wo fang ich an? Das Buch war sehr… ich sag mal interessant. Aber mal ohne Spaß das Buch war echt spannend und es hat mir großen Spaß gemacht es zu lesen. Auch wenn es die ein oder andere sehr fragwürdige Szene gab war es echt witzig das Buch zu lesen. Es ist sehr schwer auszudrücken wie meine Gefühle zu dem Buch sind, aber ich denke da muss sich jeder selbst ein Bild machen. Den Schreibstil mochte ich total!! Lustig, spannend und flüssig geschrieben. Genauso mag ich es. Ich bin zwar kein großer Fan von dem Cover, aber der Inhalt macht das definitiv wieder wett!! Es fängt extrem spannend an und diese Spannung wird auch das ganze Buch über gehalten, es wird nie langweilig. Ich denke das ist vor allem so, da viele uns unbekannte Dinge beschrieben werden (ich mein das Buch spielt ja auf einem anderen Planeten…) Ich mochte es total wie die zwei verschiedenen „Spezies“ von einander gelernt und kommuniziert haben, und die Charakteren sind mir auch alle sehr sympathisch. Da es wie vorher schon gesagt sehr schwierig ist meine Gefühle zu dem Buch in Worte zu fassen möchte ich abschließend nur noch sagen: Traut euch! Traut euch an das Buch ran und bildet euch eure eigene Meinung!! Ich verspreche euch es wird zwar viele „BITTE WAS?“ Momente geben aber es lohnt sich…;)

4,5 Sterne

Weinlachgummi am 27.11.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch auf Instagram gesehen und diese ungewöhnliche Story hat mich angesprochen. Da hätten wir einen Haufen von Aliens entführter Frauen, liest man nicht jeden Tag. Diese werden, weil es technische Probleme gibt, auf einem Eisplaneten abgeworfen, ohne Winterkleidung und ausreichender Verpflegung. Hier kommen wir zu den Survival Elementen, ein völliger fremder Planet, man hat keine Ahnung was einen erwartet. Welche Lebewesen wird es geben? Ich mochte diesen Aspekt sehr, die Autorin hat jede Menge Freiheiten, weil sie sich an nichts Bekanntes halten muss. Das Buch ist wahnsinnig flüssig geschrieben, ich habe es innerhalb von 2 Tagen gelesen. Es ist das perfekte Buch für den Feierabend, wenn der Kopf noch voll ist vom Alltag, und man einfach nur abschalten möchte bei einer lockeren Lektüre. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Georgie und Vektal erwählt, was ich klasse fand. Beides sind sie sympathisch Charaktere, die innerhalb ihrer Rolle authentisch handeln. Die Geschichte ist auch unterhaltsam erzählt, Längen kamen keine auf. Ich hatte beim Lesen richtig Lust, den Planeten und die Einwohner mit Georgie zusammen zu entdecken. Man darf hier natürlich nicht zu viel erwartet. Wir sprechen hier über ein sehr Spicy Buch mit Aliens. Aber das Buch liefert genau das, was man nach dem Klappentext erwartet. Hält, was es verspricht. Also, wenn du Lust auf eine Survival Geschichte hast, die auf einem Eisplaneten spielt, auf dem Aliens mit einer sehr aktiven Libido lebe. Go. Fazit: Trotz Eisplanet, wird einem beim Lesen definitiv nicht kalt. Das Buch hält, was der Klappentext verspricht. Locker leicht, Spicy, perfekt zum Abschalten. Für Fans von J. R. Ward und G. A. Aiken. 4,5/5

4,5 Sterne

Weinlachgummi am 27.11.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch auf Instagram gesehen und diese ungewöhnliche Story hat mich angesprochen. Da hätten wir einen Haufen von Aliens entführter Frauen, liest man nicht jeden Tag. Diese werden, weil es technische Probleme gibt, auf einem Eisplaneten abgeworfen, ohne Winterkleidung und ausreichender Verpflegung. Hier kommen wir zu den Survival Elementen, ein völliger fremder Planet, man hat keine Ahnung was einen erwartet. Welche Lebewesen wird es geben? Ich mochte diesen Aspekt sehr, die Autorin hat jede Menge Freiheiten, weil sie sich an nichts Bekanntes halten muss. Das Buch ist wahnsinnig flüssig geschrieben, ich habe es innerhalb von 2 Tagen gelesen. Es ist das perfekte Buch für den Feierabend, wenn der Kopf noch voll ist vom Alltag, und man einfach nur abschalten möchte bei einer lockeren Lektüre. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Georgie und Vektal erwählt, was ich klasse fand. Beides sind sie sympathisch Charaktere, die innerhalb ihrer Rolle authentisch handeln. Die Geschichte ist auch unterhaltsam erzählt, Längen kamen keine auf. Ich hatte beim Lesen richtig Lust, den Planeten und die Einwohner mit Georgie zusammen zu entdecken. Man darf hier natürlich nicht zu viel erwartet. Wir sprechen hier über ein sehr Spicy Buch mit Aliens. Aber das Buch liefert genau das, was man nach dem Klappentext erwartet. Hält, was es verspricht. Also, wenn du Lust auf eine Survival Geschichte hast, die auf einem Eisplaneten spielt, auf dem Aliens mit einer sehr aktiven Libido lebe. Go. Fazit: Trotz Eisplanet, wird einem beim Lesen definitiv nicht kalt. Das Buch hält, was der Klappentext verspricht. Locker leicht, Spicy, perfekt zum Abschalten. Für Fans von J. R. Ward und G. A. Aiken. 4,5/5

Unsere Kund*innen meinen

Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal

von Ruby Dixon

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Michelle Gomez

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michelle Gomez

Thalia Pforzheim

Zum Portrait

1/5

Ice Planet Meh....

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hatte absolut keine Erwartungen an dieses Buch. Das war auch von nöten, denn die Geschichte ist überhaupt nicht mein Fall und ich verstehe nicht, warum es hier so einen Hype gab. Doch worum geht es eigentlich? Georgie und viele andere Frauen werden von Außerirdischen entführt. Ein viel zu langes Kapitel erzählt uns wie sie eingepfercht in dem Raumschiff der Entführer sind und eine Art Rebellion planen. Die Frauen müssen Still sein, denn sonst werden sie von ihrern Entführern gequält. Es kommt zu einem Kampf, was in einem Absturz des Raumschiffs resultiert und die Einzige die noch irgendwie gehen kann ist Georgie und so macht sie sich auf den Weg (während sie sich ständig darüber beschwert wie ekelhaft und unbequem die Klamotten des Außerirdischen sind, die sie angezogen hat, um nicht zu erfrieren, denn sie sind auf einem Eisplaneten gestrandet) um Hilfe zu suchen. Stellt sich heraus, dass es ganz schön leer ist auf dem PLaneten und plötzlich tappt sie in eine Falle. Auftritt Vektal: ein gehörnter, blauer, riesiger Barbar, der eine bewusstlose Frau sieht und sich ihr sofort aufdrängt. Eines meiner größten Probleme war die Selbstverstädnlichkeit, mit der er das tut und unsere Protagonistin, die davon wieder zu Bewusstsein kommt, denkt sich erst was zum Henker passiert hier? Es aber dann so gut findet, dass sie das einfach mit sich machen lässt. Ich habe das Buch dann auch irgendwann abgebrochen, denn es war weder gut geschrieben, noch gab es irgendwelche Handlung (und ja ich möchte Spicy Geschichten lesen, bei der die Handlung nicht nur aus Spice besteht, sondern es auch Spannung gibt und die Protagonisten eine gewisse Chemie haben, die nicht nur aus sexueller Anziehung besteht). Georgie war auch eine absolute Vollkatastrophe (wie nörgelig kann man eigentlich sein?!) und der Humor war platt und überhaupt nicht witzig. Wer spicy Bücher ohne Handlung gut findet, für den ist "Ice Planet Barbarians" mit Sicherheit etwas, aber für mich war das der erste und einzige Ausflug auf den Eisplaneten.
1/5

Ice Planet Meh....

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hatte absolut keine Erwartungen an dieses Buch. Das war auch von nöten, denn die Geschichte ist überhaupt nicht mein Fall und ich verstehe nicht, warum es hier so einen Hype gab. Doch worum geht es eigentlich? Georgie und viele andere Frauen werden von Außerirdischen entführt. Ein viel zu langes Kapitel erzählt uns wie sie eingepfercht in dem Raumschiff der Entführer sind und eine Art Rebellion planen. Die Frauen müssen Still sein, denn sonst werden sie von ihrern Entführern gequält. Es kommt zu einem Kampf, was in einem Absturz des Raumschiffs resultiert und die Einzige die noch irgendwie gehen kann ist Georgie und so macht sie sich auf den Weg (während sie sich ständig darüber beschwert wie ekelhaft und unbequem die Klamotten des Außerirdischen sind, die sie angezogen hat, um nicht zu erfrieren, denn sie sind auf einem Eisplaneten gestrandet) um Hilfe zu suchen. Stellt sich heraus, dass es ganz schön leer ist auf dem PLaneten und plötzlich tappt sie in eine Falle. Auftritt Vektal: ein gehörnter, blauer, riesiger Barbar, der eine bewusstlose Frau sieht und sich ihr sofort aufdrängt. Eines meiner größten Probleme war die Selbstverstädnlichkeit, mit der er das tut und unsere Protagonistin, die davon wieder zu Bewusstsein kommt, denkt sich erst was zum Henker passiert hier? Es aber dann so gut findet, dass sie das einfach mit sich machen lässt. Ich habe das Buch dann auch irgendwann abgebrochen, denn es war weder gut geschrieben, noch gab es irgendwelche Handlung (und ja ich möchte Spicy Geschichten lesen, bei der die Handlung nicht nur aus Spice besteht, sondern es auch Spannung gibt und die Protagonisten eine gewisse Chemie haben, die nicht nur aus sexueller Anziehung besteht). Georgie war auch eine absolute Vollkatastrophe (wie nörgelig kann man eigentlich sein?!) und der Humor war platt und überhaupt nicht witzig. Wer spicy Bücher ohne Handlung gut findet, für den ist "Ice Planet Barbarians" mit Sicherheit etwas, aber für mich war das der erste und einzige Ausflug auf den Eisplaneten.

Michelle Gomez
  • Michelle Gomez
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Josephine Rieckhoff

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Josephine Rieckhoff

Thalia Hamburg - MERCADO

Zum Portrait

3/5

Barbarisch heiß

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was ich zu dem Buch wirklich sagen kann. Fangen wir einfach von vorne an. Grüne Aliens. Wirklich? Grüne außerirdische kleine Männchen? Die so aussehen, als wären es „menschliche“ Insekten mit deformierten Köpfen und ein paar Glubschaugen zu viel? Das außerirdische Klischee schlecht hin. Und natürlich sehen ausgerechnet die Entführer so schrecklich aus, dass man eigentlich alles daran setzen möchte zu entkommen, um wieder auf den Planeten Erde zu gelangen. Bis man allerdings die blau gehörnten, sehr männlichen zweieinhalb Meter? großen Stammeskrieger vom Eisplaneten kennenlernt. Da schwindet natürlich auch der übernatürliche Drang nach Hause zu kommen, wobei das Zuhause einzig und allein in diesem Buch aus den USA und Kanada definiert wird. Die anderen Länder/Kontinente sind schlichtweg einfach egal, ja wahrscheinlich existieren sie nicht einmal, oder die Frauen, die von dort stammen sind einfach nicht so gut auf dem galaktischen Schwarzmarkt zu verkaufen. In diesem Fall ist das ja eigentlich nur ein Jackpot für uns, oder? Kommen wir zum eigentlichen Thema zurück. Die blauen Außerirdischen (aka das Volk), mit denen die jungen Frauen von nun an ihr Leben verbringen werden. Was sehr genau beschrieben wurde, waren natürlich die besonderen Eigenschaften, die in diesem Fall Vektal, der männliche Hauptprotagonist dieses Buches, mitbringt. Ich meine damit die sehr interessanten anatomischen Merkmale. Besonders im Intim- und Gesichtsbereich. Wer möchte schon nicht einen Stamm mit Ecken und Kanten eingeführt bekommen und wo außerdem die Zunge kleine Widerhaken mit Brennnesseleffekt hat? Zumindest habe ich mir das laut den Beschreibungen so vorgestellt. Alleine, dass man sich das vorstellen konnte… Tut das nicht weh? Anyway. Selten habe ich so ein Buch gelesen, wo das Geschlecht Frau (ich möchte nicht unbedingt sagen, durch den Dreck gezogen wurde… doch, eigentlich schon) als so minderbemittelt beschrieben wurde. Eine einzige Person, natürliche die Neue, (die als letzte entführt wurde) ergreift die Initiative. Die anderen sitzen ängstlich in der Ecke, weinen, schreien, oder sind nur noch eine äußerliche Hülle. Erst als Georgie (die Neue) kommt, weht ein etwas anderes Lüftchen, Versuche zu Entkommen werden gestartet, aber damit will ich nicht sagen, dass das Thema damit erledigt ist. Außer Georgie können vielleicht noch zwei andere Frauen etwas ausrichten, aber die anderen Mädchen sehen in Georgie die Anführerin, was ja nicht schlecht ist, aber sie nehmen wirklich alles von ihr an. Die eigene Meinung ist dabei nicht so wichtig und aus dem Überlebenskampf ist ein „oh, wenn Georgie sagt, dass sie hierbleiben wird, werden wir natürlich auch hier bleiben“ geworden. In der Tat, die Meinung der anderen war gar nicht wichtig genug, um überhaupt ihnen einen Satz zu widmen. Vielleicht steht dazu etwas im nächsten Band? I don’t know. Allerdings muss ich der Autorin trotzdem einen Pluspunkt geben, denn ich fand das Worldbuilding von dem Eisplaneten eigentlich recht gut. Die Fauna und Flora waren gut beschrieben und ausgearbeitet. Es wirkte galaktisch. Seltsam fand ich (ich fand gefühlt fast alles seltsam, aber as long as TikTok made me buy it…), dass man die Atmosphäre des Planeten nur mit einem speziellen Wurm überleben konnte. Aber der ist erst notwendig nach ein paar Tagen, nimmt man ihn dann nicht zu sich, könnte es gefährlich werden. Kurz gesagt, es gab keine Handlung, keine tiefgründige Liebesbeziehung, oder irgendetwas anderes Tiefgründiges, dafür gab es aber sehr viel erotische Action. Kommen wir zum Schluss und zum seltsamsten Fakt überhaupt. Das Buch war so seltsam und und so cringe, dass ich es wiederum witzig fand. Ich habe lange nicht mehr so über die gesamte (nicht vorhandene) Handlung eines Buches gelacht. Es war so absurd, dass es wiederum gut war! Drei Sterne, ursprünglich wollte ich dem Ganzen nur einen Stern geben, wenn überhaupt. Aber der fun Fact war da und es war unterhaltsam. Komisch, aber irgendwie witzig. Jedenfalls werde ich irgendwann noch den zweiten Teil lesen. Vielleicht ist der ja besser geschrieben, als der erste.
3/5

Barbarisch heiß

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was ich zu dem Buch wirklich sagen kann. Fangen wir einfach von vorne an. Grüne Aliens. Wirklich? Grüne außerirdische kleine Männchen? Die so aussehen, als wären es „menschliche“ Insekten mit deformierten Köpfen und ein paar Glubschaugen zu viel? Das außerirdische Klischee schlecht hin. Und natürlich sehen ausgerechnet die Entführer so schrecklich aus, dass man eigentlich alles daran setzen möchte zu entkommen, um wieder auf den Planeten Erde zu gelangen. Bis man allerdings die blau gehörnten, sehr männlichen zweieinhalb Meter? großen Stammeskrieger vom Eisplaneten kennenlernt. Da schwindet natürlich auch der übernatürliche Drang nach Hause zu kommen, wobei das Zuhause einzig und allein in diesem Buch aus den USA und Kanada definiert wird. Die anderen Länder/Kontinente sind schlichtweg einfach egal, ja wahrscheinlich existieren sie nicht einmal, oder die Frauen, die von dort stammen sind einfach nicht so gut auf dem galaktischen Schwarzmarkt zu verkaufen. In diesem Fall ist das ja eigentlich nur ein Jackpot für uns, oder? Kommen wir zum eigentlichen Thema zurück. Die blauen Außerirdischen (aka das Volk), mit denen die jungen Frauen von nun an ihr Leben verbringen werden. Was sehr genau beschrieben wurde, waren natürlich die besonderen Eigenschaften, die in diesem Fall Vektal, der männliche Hauptprotagonist dieses Buches, mitbringt. Ich meine damit die sehr interessanten anatomischen Merkmale. Besonders im Intim- und Gesichtsbereich. Wer möchte schon nicht einen Stamm mit Ecken und Kanten eingeführt bekommen und wo außerdem die Zunge kleine Widerhaken mit Brennnesseleffekt hat? Zumindest habe ich mir das laut den Beschreibungen so vorgestellt. Alleine, dass man sich das vorstellen konnte… Tut das nicht weh? Anyway. Selten habe ich so ein Buch gelesen, wo das Geschlecht Frau (ich möchte nicht unbedingt sagen, durch den Dreck gezogen wurde… doch, eigentlich schon) als so minderbemittelt beschrieben wurde. Eine einzige Person, natürliche die Neue, (die als letzte entführt wurde) ergreift die Initiative. Die anderen sitzen ängstlich in der Ecke, weinen, schreien, oder sind nur noch eine äußerliche Hülle. Erst als Georgie (die Neue) kommt, weht ein etwas anderes Lüftchen, Versuche zu Entkommen werden gestartet, aber damit will ich nicht sagen, dass das Thema damit erledigt ist. Außer Georgie können vielleicht noch zwei andere Frauen etwas ausrichten, aber die anderen Mädchen sehen in Georgie die Anführerin, was ja nicht schlecht ist, aber sie nehmen wirklich alles von ihr an. Die eigene Meinung ist dabei nicht so wichtig und aus dem Überlebenskampf ist ein „oh, wenn Georgie sagt, dass sie hierbleiben wird, werden wir natürlich auch hier bleiben“ geworden. In der Tat, die Meinung der anderen war gar nicht wichtig genug, um überhaupt ihnen einen Satz zu widmen. Vielleicht steht dazu etwas im nächsten Band? I don’t know. Allerdings muss ich der Autorin trotzdem einen Pluspunkt geben, denn ich fand das Worldbuilding von dem Eisplaneten eigentlich recht gut. Die Fauna und Flora waren gut beschrieben und ausgearbeitet. Es wirkte galaktisch. Seltsam fand ich (ich fand gefühlt fast alles seltsam, aber as long as TikTok made me buy it…), dass man die Atmosphäre des Planeten nur mit einem speziellen Wurm überleben konnte. Aber der ist erst notwendig nach ein paar Tagen, nimmt man ihn dann nicht zu sich, könnte es gefährlich werden. Kurz gesagt, es gab keine Handlung, keine tiefgründige Liebesbeziehung, oder irgendetwas anderes Tiefgründiges, dafür gab es aber sehr viel erotische Action. Kommen wir zum Schluss und zum seltsamsten Fakt überhaupt. Das Buch war so seltsam und und so cringe, dass ich es wiederum witzig fand. Ich habe lange nicht mehr so über die gesamte (nicht vorhandene) Handlung eines Buches gelacht. Es war so absurd, dass es wiederum gut war! Drei Sterne, ursprünglich wollte ich dem Ganzen nur einen Stern geben, wenn überhaupt. Aber der fun Fact war da und es war unterhaltsam. Komisch, aber irgendwie witzig. Jedenfalls werde ich irgendwann noch den zweiten Teil lesen. Vielleicht ist der ja besser geschrieben, als der erste.

Josephine Rieckhoff
  • Josephine Rieckhoff
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal

von Ruby Dixon

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal
  • Ice Planet Barbarians – Georgie und Vektal