Die vierte Gewalt -

Die vierte Gewalt -

Wie Mehrheitsmeinung gemacht wird - auch wenn sie keine ist

eBook

19,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

14,00 €

Die vierte Gewalt -

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 17,69 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

44813

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

44813

Erscheinungsdatum

28.09.2022

Verlag

Penguin Random House

Dateigröße

4160 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783641303631

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.8

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Die Vierte Gewalt

Bewertung am 21.04.2023

Bewertungsnummer: 1926489

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Buch ohne neue Erkenntnisse, von dem man wegen der beiden Autoren vielleicht einfach mehr erwartet hat (uns sei es nur mehr Kreativität). Völlig zu Unrecht so oft besprochen, dafür aber zu Recht so oft kritisiert. Medienkritik ist absolut berechtigt und immer auch notwendig. Dennoch bringt "Die Vierte Gewalt" da einfach keine neuen Inhalte oder Denkanstöße. 2 Musen/Sterne dafür, dass es das Buch zu so einer Bekanntheit geschafft hat- ob verdient oder nicht, entscheidet jeder selbst.
Melden

Die Vierte Gewalt

Bewertung am 21.04.2023
Bewertungsnummer: 1926489
Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Buch ohne neue Erkenntnisse, von dem man wegen der beiden Autoren vielleicht einfach mehr erwartet hat (uns sei es nur mehr Kreativität). Völlig zu Unrecht so oft besprochen, dafür aber zu Recht so oft kritisiert. Medienkritik ist absolut berechtigt und immer auch notwendig. Dennoch bringt "Die Vierte Gewalt" da einfach keine neuen Inhalte oder Denkanstöße. 2 Musen/Sterne dafür, dass es das Buch zu so einer Bekanntheit geschafft hat- ob verdient oder nicht, entscheidet jeder selbst.

Melden

Zwischen Sekt und Selters

Bewertung aus Bad Breisig am 26.03.2023

Bewertungsnummer: 1908493

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch ist recht harsch kritisiert worden, insbesondere in der Lanz-Show konnten die beiden Autoren nicht überzeugen, weshalb ich mir dieses Buch eigentlich nicht antun wollte. Nun - es kam zu Weihnachten auf den Gabentisch. Mein Fazit: es ist nicht in allen Belangen gelungen, die Verweise und Quellen sind nicht immer sauber, zuweilen etwas langatmig, manchmal etwas unglücklich formuliert, aber dennoch sprechen die Autoren einige (möglicherweise) beabsichtigte Ungenauigkeiten der Berichterstattung an. Ich denke, das Buck kann enorm hilfreich sein, wenn man sich übt, Perspektiven zu wechseln, seinen Blick schärfen und sensibilisieren oder sich mit denselben Ungenauigkeiten auseinandersetzen möchte. Von daher - die Autoren können es sicher besser, dennoch lohnt sich der Blick auf bzw. in die „vierte Gewalt“. Insbesondere ist es ein gutes Werkzeug, wenn man sowieso gerne mal die Perspektive wechselt, um sich ein etwas anderes Bild zu machen. Es wäre schöner, wenn die beiden Autoren jeweils getrennt voneinander erkennbar wären, sodass sich der fachliche Hintergrund dem Leser besser erschließt.
Melden

Zwischen Sekt und Selters

Bewertung aus Bad Breisig am 26.03.2023
Bewertungsnummer: 1908493
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch ist recht harsch kritisiert worden, insbesondere in der Lanz-Show konnten die beiden Autoren nicht überzeugen, weshalb ich mir dieses Buch eigentlich nicht antun wollte. Nun - es kam zu Weihnachten auf den Gabentisch. Mein Fazit: es ist nicht in allen Belangen gelungen, die Verweise und Quellen sind nicht immer sauber, zuweilen etwas langatmig, manchmal etwas unglücklich formuliert, aber dennoch sprechen die Autoren einige (möglicherweise) beabsichtigte Ungenauigkeiten der Berichterstattung an. Ich denke, das Buck kann enorm hilfreich sein, wenn man sich übt, Perspektiven zu wechseln, seinen Blick schärfen und sensibilisieren oder sich mit denselben Ungenauigkeiten auseinandersetzen möchte. Von daher - die Autoren können es sicher besser, dennoch lohnt sich der Blick auf bzw. in die „vierte Gewalt“. Insbesondere ist es ein gutes Werkzeug, wenn man sowieso gerne mal die Perspektive wechselt, um sich ein etwas anderes Bild zu machen. Es wäre schöner, wenn die beiden Autoren jeweils getrennt voneinander erkennbar wären, sodass sich der fachliche Hintergrund dem Leser besser erschließt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die vierte Gewalt -

von Richard David Precht, Harald Welzer

3.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Simone Mkirech

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Simone Mkirech

Thalia Magdeburg - Allee-Center

Zum Portrait

5/5

Kritische Auseinandersetzung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesem Buch geht es um die kritische Auseinandersetzung mit unserer Medienlandschaft.Einseitige Berichterstattung mit fehlendem Diskurs wird angemahnt.Und es ist vor allem als Rückbesinnung auf journalistische Grundwerte gedacht,die eigene Recherchen erfordern,und nicht vorbehaltlos Inhalte sozialer Medien übernehmen.Ein wichtiger Anstoß,um den Fokus auch wieder auf eine konstruktive Streitkultur in unserer Gesellschaft zu lenken.
5/5

Kritische Auseinandersetzung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesem Buch geht es um die kritische Auseinandersetzung mit unserer Medienlandschaft.Einseitige Berichterstattung mit fehlendem Diskurs wird angemahnt.Und es ist vor allem als Rückbesinnung auf journalistische Grundwerte gedacht,die eigene Recherchen erfordern,und nicht vorbehaltlos Inhalte sozialer Medien übernehmen.Ein wichtiger Anstoß,um den Fokus auch wieder auf eine konstruktive Streitkultur in unserer Gesellschaft zu lenken.

Simone Mkirech
  • Simone Mkirech
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Tobias Groß

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tobias Groß

Thalia Leipzig

Zum Portrait

3/5

Precht & Welzers persönlicher Rachefeldzug

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In anderen Zeiten hätten sich wohl viele Menschen über ein gemeinsames Buch des Duos Richard David Precht und Harald Welzer gefreut. Beide gehören schließlich zu den führenden Denkern im deutschsprachigen Raum und liefern immer wieder wichtige Impulse zu den gesellschaftlichen Debatten der letzten Jahre. Selten nehmen sie in ihren Beiträgen ein Blatt vor den Mund, weshalb sie mit ihren Meinungen immer wieder anecken und so manchen Akteur:innen auf die Füße treten. Precht und Walzers Buch »Die vierte Gewalt«, welches den Untertitel „Wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist“ trägt, ist dabei der vorläufige Höhepunkt ihres Querschießens - wenn auch kein positiver. Natürlich haben die beiden auf gewisse Art und Weise recht, wenn sie beschreiben, wie sehr die Politik dem Journalismus hinterherläuft und sich ihm ihn anbiedert. Natürlich sind die Medien in ihrer Berichterstattung viel zu destruktiv und sorgen bei einem täglichen Nachrichtenkonsum für eine negative Weltsicht bei den Rezipient:innen. Natürlich sind viele Medienerzeugnisse inhaltlich auf einer Linie, weshalb ein Unterscheiden der politischen Couleur oft schwer fällt. An diesen Punkten gibt es nur wenig zu bemängeln. Jedoch liest sich Precht und Welzers selbsternannte Analyse über einen Großteil der knapp 300 Seiten wie ein persönlicher Rachefeldzug von zwei tief getroffenen Intellektuellen, die einfach nicht damit klar kommen, dass mit ihrer Meinung zu Russlands Überall der Ukraine im Frühjahr 2022 einmal nicht recht hatten. Immer wieder aufs Neue wird die Berichterstattung zum Ukraine-Krieg als Beispiel einer „Gleichschaltung“ der Medien aufgeführt und die Verdammung von „alternativen“ Meinungen bemängelt. Mit dieser naiven Erkenntnis begeben sich die beiden in »Die vierte Gewalt« auf ganz dünnes Eis und bekommen so Applaus von einer fragwürdigen Seite, die ja schon immer wusste, dass wir in einer „Meinungsdiktatur“ leben. Wünschenswert ist diese neue Fangemeinde sicherlich nicht. Medienkritik ist heute ein gefährliches Terrain, vor allem dann, wenn sie so einseitig und an vielen Stellen auch nicht berechtigt ist. Eigentlich müssten Precht und Welzer das wissen, weshalb der Sinn dieses Buches absolut nicht sichtbar wird.
3/5

Precht & Welzers persönlicher Rachefeldzug

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In anderen Zeiten hätten sich wohl viele Menschen über ein gemeinsames Buch des Duos Richard David Precht und Harald Welzer gefreut. Beide gehören schließlich zu den führenden Denkern im deutschsprachigen Raum und liefern immer wieder wichtige Impulse zu den gesellschaftlichen Debatten der letzten Jahre. Selten nehmen sie in ihren Beiträgen ein Blatt vor den Mund, weshalb sie mit ihren Meinungen immer wieder anecken und so manchen Akteur:innen auf die Füße treten. Precht und Walzers Buch »Die vierte Gewalt«, welches den Untertitel „Wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist“ trägt, ist dabei der vorläufige Höhepunkt ihres Querschießens - wenn auch kein positiver. Natürlich haben die beiden auf gewisse Art und Weise recht, wenn sie beschreiben, wie sehr die Politik dem Journalismus hinterherläuft und sich ihm ihn anbiedert. Natürlich sind die Medien in ihrer Berichterstattung viel zu destruktiv und sorgen bei einem täglichen Nachrichtenkonsum für eine negative Weltsicht bei den Rezipient:innen. Natürlich sind viele Medienerzeugnisse inhaltlich auf einer Linie, weshalb ein Unterscheiden der politischen Couleur oft schwer fällt. An diesen Punkten gibt es nur wenig zu bemängeln. Jedoch liest sich Precht und Welzers selbsternannte Analyse über einen Großteil der knapp 300 Seiten wie ein persönlicher Rachefeldzug von zwei tief getroffenen Intellektuellen, die einfach nicht damit klar kommen, dass mit ihrer Meinung zu Russlands Überall der Ukraine im Frühjahr 2022 einmal nicht recht hatten. Immer wieder aufs Neue wird die Berichterstattung zum Ukraine-Krieg als Beispiel einer „Gleichschaltung“ der Medien aufgeführt und die Verdammung von „alternativen“ Meinungen bemängelt. Mit dieser naiven Erkenntnis begeben sich die beiden in »Die vierte Gewalt« auf ganz dünnes Eis und bekommen so Applaus von einer fragwürdigen Seite, die ja schon immer wusste, dass wir in einer „Meinungsdiktatur“ leben. Wünschenswert ist diese neue Fangemeinde sicherlich nicht. Medienkritik ist heute ein gefährliches Terrain, vor allem dann, wenn sie so einseitig und an vielen Stellen auch nicht berechtigt ist. Eigentlich müssten Precht und Welzer das wissen, weshalb der Sinn dieses Buches absolut nicht sichtbar wird.

Tobias Groß
  • Tobias Groß
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die vierte Gewalt – Wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist

von Richard David Precht, Harald Welzer

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die vierte Gewalt -