• Königsmörder
  • Königsmörder

Königsmörder

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Königsmörder

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,49 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

332

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

02.11.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,6/14,8/4,5 cm

Beschreibung

Rezension

»Das neue Buch des britischen Bestsellerautors Robert Harris ist ein Krimi, ein Thriller - und ein Blick in die Geschichte Englands. … Ein Vergnügen, bei dem sich etwas lernen lässt.« ("Stefan Schmitz, Stern")
»In Königsmörder begleitet Robert Harris die Flucht zweier Männer, die das Todesurteil für König Charles I. unterschrieben haben – und legt sein bestes Buch seit Langem vor.« ("Erich Kocina, Die Presse am Sonntag")
»Tiefer als je zuvor taucht Dauerbestsellerautor Harris in die englische Geschichte ein.« ("Wieland Freund, Welt am Sonntag")
»"Das Erfinden läßt die Wahrheit hervortreten", hat Daniel Kehlmann unlängst formuliert ... Robert Harris ist das in seinem neuen Roman wieder einmal gelungen.« ("David Eisermann, WDR 3")
»Beim Meistererzähler wird Geschichte zum Thriller …« ("Hörzu")
»Wie keinem Zweiten gelingt es dem Briten Harris, Geschichte in rasend spannende Geschichten zu verwandeln ...« ("Grazia")
»So spannend kann Historie sein! Robert Harris schafft es mit diesem Buch, Geschichte und Geschichten elegant zu verknüpfen.« ("Österreich")
»... dann liest man sich hinein in all die Ränkelspiele im (Neu-) England des 17. Jahrhundert und mag gar nicht wieder aufhören.« ("Focus")
»Es ist Harris‘ Schreibkunst zu verdanken, dass das nie langweilig wird.« ("Imke Köhler, Deutschlandfunk Kultur")
»Sein bester Roman seit ›Vaterland‹.« ("The Times")

Details

Verkaufsrang

332

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

02.11.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,6/14,8/4,5 cm

Gewicht

744 g

Originaltitel

Act of Oblivion

Übersetzer

Wolfgang Müller

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-27371-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Edikt des Vergessens

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 20.11.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1660. Der englische Bürgerkrieg zwischen den Anhängern des absolutistischen König Charles I. und den „Roundheads“ um den frömmelnden Puritaner Oliver Cromwell ist Geschichte. Nach der Enthauptung seines Vaters 1649 sitzt mittlerweile „The Merry Monarch“ Charles II. auf dem Thron, der 1660 den „Act of Oblivion“ (so der Originaltitel des Romans) erlässt, und damit all jene begnadigt, die gegen den König gekämpft haben. Alle, mit Ausnahme der Unterzeichner des Urteils, aufgrund dessen Charles I. geköpft wurde. Diese werden gnadenlos verfolgt, gefangen genommen und mit äußerster Brutalität hingerichtet. Doch zwei „Königsmörder“ aus den Reihen Cromwells können sich diesem Schicksal entziehen, Edward Whalley, ein Cousin Cromwells und sein Schwiegersohn William Goffe, beide keine jungen Männer, verlassen ihre Heimat, gehen an Bord eines Schiffes, verlassen ihre Heimat, fliehen nach Amerika und finden in einer puritanischen Kolonie in Neuengland Unterschlupf. Ihnen auf den Fersen ist Richard Nayler, Sekretär des Geheimen Rats, übrigens die einzige fiktive Person dieses Romans, ein verbohrter, verbitterter und traumatisierter Mann, der geschworen hat, den Königsmord zu rächen. Die Jagd beginnt. Robert Harris, der ehemalige politische Journalist, hat für diesen Roman gründlich recherchiert, man sehe sich nur die ausführliche Literaturliste im Anhang an. Dabei richtet er seinen Fokus aber nicht ausschließlich auf die Verfolgung der beiden Flüchtigen, sondern vermittelt durch Whalleys Aufzeichnungen auch einen überzeugenden Einblick in Leben und Denkweise dieser Epoche. Royalisten und Puritaner, auf der einen Seite das Festhalten an gottgegebenen Machtstrukturen, auf der anderen Seite die religiös geprägten Überzeugungen, die in Anklängen das revolutionäre Potenzial ahnen lassen, die ihnen innewohnt. Beide Gruppen überzeugt davon, dass nur ihr Leben und Handeln gottgefällig ist und seine Berechtigung hat. Königsmörder ist zwar ein historischer Roman, aber er spielt in einer komplett anderen Liga als das, was man üblicherweise von diesem Genre kennt. Über weite Strecken ähnelt er zwar einem Sachbuch, was aber dennoch nicht zu Lasten des Lesevergnügens geht. Allerdings sollte man weniger an amourösen Verwicklungen als an historischen Fakten, insbesondere an denen, die Großbritannien nicht nur in der Vergangenheit sondern auch in der Brexit-Gegenwart betreffen, interessiert sein. All denen kann ich diesen beeindruckenden Roman wärmstens empfehlen.

Edikt des Vergessens

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 20.11.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1660. Der englische Bürgerkrieg zwischen den Anhängern des absolutistischen König Charles I. und den „Roundheads“ um den frömmelnden Puritaner Oliver Cromwell ist Geschichte. Nach der Enthauptung seines Vaters 1649 sitzt mittlerweile „The Merry Monarch“ Charles II. auf dem Thron, der 1660 den „Act of Oblivion“ (so der Originaltitel des Romans) erlässt, und damit all jene begnadigt, die gegen den König gekämpft haben. Alle, mit Ausnahme der Unterzeichner des Urteils, aufgrund dessen Charles I. geköpft wurde. Diese werden gnadenlos verfolgt, gefangen genommen und mit äußerster Brutalität hingerichtet. Doch zwei „Königsmörder“ aus den Reihen Cromwells können sich diesem Schicksal entziehen, Edward Whalley, ein Cousin Cromwells und sein Schwiegersohn William Goffe, beide keine jungen Männer, verlassen ihre Heimat, gehen an Bord eines Schiffes, verlassen ihre Heimat, fliehen nach Amerika und finden in einer puritanischen Kolonie in Neuengland Unterschlupf. Ihnen auf den Fersen ist Richard Nayler, Sekretär des Geheimen Rats, übrigens die einzige fiktive Person dieses Romans, ein verbohrter, verbitterter und traumatisierter Mann, der geschworen hat, den Königsmord zu rächen. Die Jagd beginnt. Robert Harris, der ehemalige politische Journalist, hat für diesen Roman gründlich recherchiert, man sehe sich nur die ausführliche Literaturliste im Anhang an. Dabei richtet er seinen Fokus aber nicht ausschließlich auf die Verfolgung der beiden Flüchtigen, sondern vermittelt durch Whalleys Aufzeichnungen auch einen überzeugenden Einblick in Leben und Denkweise dieser Epoche. Royalisten und Puritaner, auf der einen Seite das Festhalten an gottgegebenen Machtstrukturen, auf der anderen Seite die religiös geprägten Überzeugungen, die in Anklängen das revolutionäre Potenzial ahnen lassen, die ihnen innewohnt. Beide Gruppen überzeugt davon, dass nur ihr Leben und Handeln gottgefällig ist und seine Berechtigung hat. Königsmörder ist zwar ein historischer Roman, aber er spielt in einer komplett anderen Liga als das, was man üblicherweise von diesem Genre kennt. Über weite Strecken ähnelt er zwar einem Sachbuch, was aber dennoch nicht zu Lasten des Lesevergnügens geht. Allerdings sollte man weniger an amourösen Verwicklungen als an historischen Fakten, insbesondere an denen, die Großbritannien nicht nur in der Vergangenheit sondern auch in der Brexit-Gegenwart betreffen, interessiert sein. All denen kann ich diesen beeindruckenden Roman wärmstens empfehlen.

Unsere Kund*innen meinen

Königsmörder

von Robert Harris

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Königsmörder
  • Königsmörder