• Anatomy
  • Anatomy
  • Anatomy
  • Anatomy
  • Anatomy

Anatomy

Eine Liebesgeschichte – Lass dich entführen in die geheimnisvolle Regency-Welt dieses #1 New York Times Bestsellers

Buch (Taschenbuch)

16,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Anatomy

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,95 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

315

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

07.12.2022

Herausgeber

Loewe Jugendbücher

Verlag

Loewe

Seitenzahl

384

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

315

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

07.12.2022

Herausgeber

Loewe Jugendbücher

Verlag

Loewe

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20,7/12,9/3,3 cm

Gewicht

514 g

Auflage

1. Auflage

Übersetzer

Cornelia Röser

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7432-1498-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

119 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Der Titel ist Programm ;)

BeaSwissgirl aus Fahrni am 06.02.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Das geniale Cover (danke lieber Verlag, dass ihr das Original übernommen habt) und der Titel haben mich sofort angesprochen, allerdings zögerte ich noch ein bisschen, wegen dem Untertitel, jedoch hat mich der Buchrückentext schliesslich vollends überzeugen können ;) Der Schreibstil ist unauffällig,schnörkellos leicht zu lesen und gerade genug beschreibend, um sich alles genau vorstellen zu können und Atmosphäre entstehen zu lassen. Erzählt wird in der dritten Person, was ich als sehr angenehm empfunden hatte zum Stil der Geschichte passte. Zwischendurch gibt es immer wieder schwarze Seiten, die z.b. einen Brief enthalten, Auszüge aus einem Anatomiebuch oder Zeitungsausschnitte. Diese Abwechslung fand ich toll und verlieh der Story eine gewisse Authentizität. Hazel unsere Protagonistin mochte ich auf Anhieb, sie ist so eine unerschrockene, wissbegierige, zielorientierte junge Frau, die das Herz auf dem rechten Fleck hat und sich nicht unterkriegen lässt. Der männliche Part Jack war mir ebenfalls sympathisch gegen die taffe Hazel wirkte er allerdings manchmal schon fast ein bisschen blass. Die weiteren Charaktere, die für den Storyverlauf eine Rolle spielen waren genügend ausgearbeitet. Der Titel des Buches ist Programm, denn wir kriegen es hier mit vielen medizinischen Aspekten im 19.Jahrhundert zu tun und die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um anatomische Beschreibungen des Menschen geht. Mich persönlich hat die Thematik (deshalb bin ich auch Pflegefachfrau geworden ;) ) schon immer interessiert gerade auch zu dieser Epoche. Von daher war ich sehr angetan vom Setting, der Atmosphäre und wäre gerne noch etwas intensiver und länger eingetaucht. Dies war aber whs. auch nicht das Ziel der Autorin, so kratzt sie doch eher an der Oberfläche und natürlich sind auch nicht alle Handlungen realistisch dargestellt. Dezent wird ebenfalls ein sanfter Love Interest eingeflochten, dieser nimmt jedoch nicht allzu viel Raum ein. Der Untertitel des Buches könnte also etwas irreführen, da mit " einer Liebesgeschichte" diese von Hazel zur Anatomie gemeint ist ;) Romantiker werden hier also nicht allzu stark auf ihre Kosten kommen. Gegen Ende ergibt sich dann noch eine Auflösung, die das Genre Fiction bedient, damit habe ich so gar nicht gerechnet und war doch etwas überrascht. Übrigens kommt jetzt im Februar im Englischen ein zweiter Band heraus, mir persönlich war dies nicht bekannt ich dachte es sei ein StandAlone... Alles in allem habe ich das Buch aber wirklich sehr gerne gelesen und vergebe gerne 4 Sterne

Der Titel ist Programm ;)

BeaSwissgirl aus Fahrni am 06.02.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Das geniale Cover (danke lieber Verlag, dass ihr das Original übernommen habt) und der Titel haben mich sofort angesprochen, allerdings zögerte ich noch ein bisschen, wegen dem Untertitel, jedoch hat mich der Buchrückentext schliesslich vollends überzeugen können ;) Der Schreibstil ist unauffällig,schnörkellos leicht zu lesen und gerade genug beschreibend, um sich alles genau vorstellen zu können und Atmosphäre entstehen zu lassen. Erzählt wird in der dritten Person, was ich als sehr angenehm empfunden hatte zum Stil der Geschichte passte. Zwischendurch gibt es immer wieder schwarze Seiten, die z.b. einen Brief enthalten, Auszüge aus einem Anatomiebuch oder Zeitungsausschnitte. Diese Abwechslung fand ich toll und verlieh der Story eine gewisse Authentizität. Hazel unsere Protagonistin mochte ich auf Anhieb, sie ist so eine unerschrockene, wissbegierige, zielorientierte junge Frau, die das Herz auf dem rechten Fleck hat und sich nicht unterkriegen lässt. Der männliche Part Jack war mir ebenfalls sympathisch gegen die taffe Hazel wirkte er allerdings manchmal schon fast ein bisschen blass. Die weiteren Charaktere, die für den Storyverlauf eine Rolle spielen waren genügend ausgearbeitet. Der Titel des Buches ist Programm, denn wir kriegen es hier mit vielen medizinischen Aspekten im 19.Jahrhundert zu tun und die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um anatomische Beschreibungen des Menschen geht. Mich persönlich hat die Thematik (deshalb bin ich auch Pflegefachfrau geworden ;) ) schon immer interessiert gerade auch zu dieser Epoche. Von daher war ich sehr angetan vom Setting, der Atmosphäre und wäre gerne noch etwas intensiver und länger eingetaucht. Dies war aber whs. auch nicht das Ziel der Autorin, so kratzt sie doch eher an der Oberfläche und natürlich sind auch nicht alle Handlungen realistisch dargestellt. Dezent wird ebenfalls ein sanfter Love Interest eingeflochten, dieser nimmt jedoch nicht allzu viel Raum ein. Der Untertitel des Buches könnte also etwas irreführen, da mit " einer Liebesgeschichte" diese von Hazel zur Anatomie gemeint ist ;) Romantiker werden hier also nicht allzu stark auf ihre Kosten kommen. Gegen Ende ergibt sich dann noch eine Auflösung, die das Genre Fiction bedient, damit habe ich so gar nicht gerechnet und war doch etwas überrascht. Übrigens kommt jetzt im Februar im Englischen ein zweiter Band heraus, mir persönlich war dies nicht bekannt ich dachte es sei ein StandAlone... Alles in allem habe ich das Buch aber wirklich sehr gerne gelesen und vergebe gerne 4 Sterne

Schaurig schön!

Tintenherz aus Kronshagen am 04.02.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist passend mit einer Frau in einem roten Kleid, die ein Herz darstellt, gestaltet. Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und angenehm lebendig. Das Buch handelt von den sogenannten Auferstehungsmännern, die um 1817 in Edinburgh zzt. des römischen Fiebers menschliche Überreste aus den Gräbern entwenden und an die Mediziner verkaufen. Mit den Leichen lernen die Chirurgen viel über die Anatomie und bringen somit die Geschichte der Medizin voran. Allen voraus die junge engagierte Hazel Sinnett, die unermüdlich ihr Ziel, Ärztin zu werden, im Auge behält. Das schmutzige Geschäft mit den Leichen wird detailliert und schaurig erzählt. Die außergewöhnliche Liebesgeschichte einer emanzipierten Frau, die sich über alle Grenzen hinwegsetzt, ist gut zu verfolgen. Die Stellung der Frauen in der damaligen Zeit, insbesondere in der Medizin spielt hier eine große Rolle. Fazit: Spannende und temporeiche Lektüre!

Schaurig schön!

Tintenherz aus Kronshagen am 04.02.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist passend mit einer Frau in einem roten Kleid, die ein Herz darstellt, gestaltet. Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und angenehm lebendig. Das Buch handelt von den sogenannten Auferstehungsmännern, die um 1817 in Edinburgh zzt. des römischen Fiebers menschliche Überreste aus den Gräbern entwenden und an die Mediziner verkaufen. Mit den Leichen lernen die Chirurgen viel über die Anatomie und bringen somit die Geschichte der Medizin voran. Allen voraus die junge engagierte Hazel Sinnett, die unermüdlich ihr Ziel, Ärztin zu werden, im Auge behält. Das schmutzige Geschäft mit den Leichen wird detailliert und schaurig erzählt. Die außergewöhnliche Liebesgeschichte einer emanzipierten Frau, die sich über alle Grenzen hinwegsetzt, ist gut zu verfolgen. Die Stellung der Frauen in der damaligen Zeit, insbesondere in der Medizin spielt hier eine große Rolle. Fazit: Spannende und temporeiche Lektüre!

Unsere Kund*innen meinen

Anatomy

von Dana Schwartz

4.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Lara Westbomke

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lara Westbomke

Thalia Gießen

Zum Portrait

3/5

Nichts für schwache Nerven

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch erzählt die Geschichte einer jungen Frau im 19.Jahrhundert, welche unbedingt Chirurgin werden möchte. Die Geschichte ist wirklich gut und beeindruckend, wer auf Historische Romane und starke Frauen steht, sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Aber Achtung, einige der Chirurgischen Szenen sind wirklich mehr als Bildhaft beschrieben, also nicht für schwache Nerven. Allerdings haben die Letzten Kapitel das Buch für mich ein wenig gemindert. Das Ende war sehr verwirrend und passte nicht ganz zum Anfang der Geschichte.
3/5

Nichts für schwache Nerven

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch erzählt die Geschichte einer jungen Frau im 19.Jahrhundert, welche unbedingt Chirurgin werden möchte. Die Geschichte ist wirklich gut und beeindruckend, wer auf Historische Romane und starke Frauen steht, sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Aber Achtung, einige der Chirurgischen Szenen sind wirklich mehr als Bildhaft beschrieben, also nicht für schwache Nerven. Allerdings haben die Letzten Kapitel das Buch für mich ein wenig gemindert. Das Ende war sehr verwirrend und passte nicht ganz zum Anfang der Geschichte.

Lara Westbomke
  • Lara Westbomke
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Naila Bernhardt

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Naila Bernhardt

Thalia Berlin - Linden-Center

Zum Portrait

3/5

Eher 2,5 Sterne

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Geschichte mit potenzial, welches leider nicht gut genutzt wurde. Das Buch hat gut angefangen, auch wenn die Protagonistin trotz ihrer Intelligenz mir mit ihrer doch naiven kindlichen Art das ein oder andere Mal auf die Nerven gegangen ist. Die wissenschaftlichen und ärztlichen Aspekte haben mir sehr gut gefallen (Achtung! Einige Dinge werden sehr genau beschrieben, Menschen, die sich schnell Grusel oder Ekeln sollten dies beim Kauf mit bedenken). Die groß angekündigte Liebesgeschichte ist für die Geschichte eher nebensächlich und wäre meine Meinung nach auch nicht nötig gewesen. Das Ende des Buches hat sich etwas gehetzt angefühlt und war auch nicht mehr so schön zu lesen. Der Plot war schon 100 Seiten vor Buchende zu erahnen. Die Wendung, die die Geschichte zum Schluss nimmt, tut dem Buche meiner Meinung nach nicht zu gute. Also das Buch ist okay mit interessanten ärztlichen Aspekten, einer feministischen Protagonistin und einer kleine Liebesgeschichte.
3/5

Eher 2,5 Sterne

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Geschichte mit potenzial, welches leider nicht gut genutzt wurde. Das Buch hat gut angefangen, auch wenn die Protagonistin trotz ihrer Intelligenz mir mit ihrer doch naiven kindlichen Art das ein oder andere Mal auf die Nerven gegangen ist. Die wissenschaftlichen und ärztlichen Aspekte haben mir sehr gut gefallen (Achtung! Einige Dinge werden sehr genau beschrieben, Menschen, die sich schnell Grusel oder Ekeln sollten dies beim Kauf mit bedenken). Die groß angekündigte Liebesgeschichte ist für die Geschichte eher nebensächlich und wäre meine Meinung nach auch nicht nötig gewesen. Das Ende des Buches hat sich etwas gehetzt angefühlt und war auch nicht mehr so schön zu lesen. Der Plot war schon 100 Seiten vor Buchende zu erahnen. Die Wendung, die die Geschichte zum Schluss nimmt, tut dem Buche meiner Meinung nach nicht zu gute. Also das Buch ist okay mit interessanten ärztlichen Aspekten, einer feministischen Protagonistin und einer kleine Liebesgeschichte.

Naila Bernhardt
  • Naila Bernhardt
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Anatomy

von Dana Schwartz

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Anatomy
  • Anatomy
  • Anatomy
  • Anatomy
  • Anatomy