• Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes

Die Farbe meines Blutes

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Farbe meines Blutes

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.05.2023

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

656

Maße (L/B/H)

21,9/14,5/4,9 cm

Beschreibung

Rezension

»Literatur, die definitiv und ohne jeden Zweifel mit zum Grandiosesten im Bücherregal gehört […]« ("literaturmarkt.info")
»Ein beeindruckendes Buch, das die Brücke von der Bürgerrechtsbewegung bis ins heutige New York schlägt.« ("Münchner Merkur")
»Eine mitreißende Familiensaga, stark und kraftvoll geschrieben, mit einer erzählerischen Dichte und Klarheit, die sich von Anfang bis Ende durch den Roman zieht.« ("Passauer Neue Presse")
»Mit meisterhafter Kunst verknüpft Denene Millner die Leben von Grace, Delores und Rae zu einem epischen Werk, das Generationen umspannt.« ("giessener-anzeiger.de")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.05.2023

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

656

Maße (L/B/H)

21,9/14,5/4,9 cm

Gewicht

696 g

Originaltitel

The Beautiful Blood

Übersetzt von

Henriette Zeltner-Shane

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-31641-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Female Empowerment

fromme Helene am 14.10.2023

Bewertungsnummer: 2043606

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Interessanter Einblick in eine Familiengeschichte der schwarzen Community in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über drei Generationen hinweg. Der seinen Fokus besonders auf die Frauen und ihre Bedeutung für die Familie wirft und ihre Entwicklung zur Freiheit und Unabhängigkeit. Es geht um Rassismus, Mutterschaft, Adoption, Rollenverständnis innerhalb der Familie und Ehe. Um weibliche Care-Arbeit und Mental Load. Besonders der Aspekt der unausgesprochenen Weitergabe von Beziehungsmuster und Traumata sowie der Ängsten und Träume der schwarzen Frauen innerhalb tief verwurzelten patriarchalen Regeln wird sehr gut transportiert. Im Buch werden drei Frauenleben getrennt voneinander betrachtet. Die Geschichten bauen zeitlich aufeinander auf, sind jedoch alle von häufigen Rückblicken zerschnitten, die die Orientierung nicht immer einfach machen. Leider schaffte es nur das erste Buch, mich von Handlung als auch Charakteren emotional zu fesseln. Trotzdem sind alle Teile interessant und lesenswert. Der Mittelteil zog sich sehr in die Länge, gab Informationen, die es für mich nicht gebraucht hätte, und blieb besonders in der Sicht auf die Tochter, der der letzte Teil gewidmet ist, sehr karg und zurückhaltend. Obwohl Schicksal und Gewalterfahrungen mehr als hart waren, teils kaum zu ertragen, sprang der Funke einfach nicht über und es gelang mir nicht mit der Protagonistin zu schwingen. Die depressive Stimmung setzt zu und trieb meine Erwartung auf einen Befreiungsschritt immer höher. Der letzte Teil hat mich wieder versöhnt, zwar erreichte er nicht die Stärke des ersten, aber wenigstens gab es hier die lang ersehnte Entwicklung, die mit Rückschlägen und Schmerzen gepflastert war. Die Protagonistin blieb nahbar und ihre Gedanken und Gefühle wurden deutlich. Der Prolog fügt alle drei Teile zu einem Ganzen und erfüllte eine Prämisse, die ich schon verloren gegangen wähnte. Für alle, die realistische Erzählungen zu female Empowerment mögen, ist dies eine unbedingte Leseempfehlung.
Melden

Female Empowerment

fromme Helene am 14.10.2023
Bewertungsnummer: 2043606
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Interessanter Einblick in eine Familiengeschichte der schwarzen Community in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über drei Generationen hinweg. Der seinen Fokus besonders auf die Frauen und ihre Bedeutung für die Familie wirft und ihre Entwicklung zur Freiheit und Unabhängigkeit. Es geht um Rassismus, Mutterschaft, Adoption, Rollenverständnis innerhalb der Familie und Ehe. Um weibliche Care-Arbeit und Mental Load. Besonders der Aspekt der unausgesprochenen Weitergabe von Beziehungsmuster und Traumata sowie der Ängsten und Träume der schwarzen Frauen innerhalb tief verwurzelten patriarchalen Regeln wird sehr gut transportiert. Im Buch werden drei Frauenleben getrennt voneinander betrachtet. Die Geschichten bauen zeitlich aufeinander auf, sind jedoch alle von häufigen Rückblicken zerschnitten, die die Orientierung nicht immer einfach machen. Leider schaffte es nur das erste Buch, mich von Handlung als auch Charakteren emotional zu fesseln. Trotzdem sind alle Teile interessant und lesenswert. Der Mittelteil zog sich sehr in die Länge, gab Informationen, die es für mich nicht gebraucht hätte, und blieb besonders in der Sicht auf die Tochter, der der letzte Teil gewidmet ist, sehr karg und zurückhaltend. Obwohl Schicksal und Gewalterfahrungen mehr als hart waren, teils kaum zu ertragen, sprang der Funke einfach nicht über und es gelang mir nicht mit der Protagonistin zu schwingen. Die depressive Stimmung setzt zu und trieb meine Erwartung auf einen Befreiungsschritt immer höher. Der letzte Teil hat mich wieder versöhnt, zwar erreichte er nicht die Stärke des ersten, aber wenigstens gab es hier die lang ersehnte Entwicklung, die mit Rückschlägen und Schmerzen gepflastert war. Die Protagonistin blieb nahbar und ihre Gedanken und Gefühle wurden deutlich. Der Prolog fügt alle drei Teile zu einem Ganzen und erfüllte eine Prämisse, die ich schon verloren gegangen wähnte. Für alle, die realistische Erzählungen zu female Empowerment mögen, ist dies eine unbedingte Leseempfehlung.

Melden

Sprachlosigkeit über die Ungerechtigkeit

SonjasBookWorld am 06.10.2023

Bewertungsnummer: 2038384

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Brooklyn 1969: Als die unverheiratete Afroamerikanerin Grace schwanger wird, will sie nur eines: ihr Kind gegen alle Konventionen behalten. Doch das Baby wird ihr weggenommen und wächst bei einem jungen Ehepaar auf. Obwohl Rae sehr früh von ihrer Adoption erfährt, stellt sie keine Fragen. Für sie sind Delores und Tommy ihre „richtigen“ Eltern. Das ändert sich jedoch, als mit dem Tod ihres Vaters ein Geheimnis ans Licht kommt, das Rae dazu zwingt, sich mit ihrer Herkunft auseinanderzusetzen – und mit ihren beiden Müttern. Meinung: Das Buch ist in drei Teile gegliedert, dass die Schicksale von 3 Frauen beschreibt.  Der erste Teil hat mich sehr mitgenommen, denn die schreckliche Behandlung von afroamerikanischen Menschen und das Schicksal von Grace wurde hier sehr gut beschrieben und so habe ich sehr mitgefiebert. Allerdings fand ich es sehr schade, nicht mehr viel über den Verbleib von Maw Maw zu erfahren. Auch im zweiten Teil verfolgen wir das Schicksal einer afroamerikanischen Frau Lolo, die es nicht leicht in Leben hatte und Ungerechtigkeit erfahren hat. Aber gerade deswegen konnte ich manche Handlungen der Hauptprotagonistin nicht immer  nachvollziehen.  Im dritten Teil folgt die Geschichte von Rae.  Hier hatte ich gehofft, dass einige ungeklärte Fragen gelöst werden, bzw. wir etwas über den Verbleib von Maw Maw und Grace erfahren. Außerdem dachte ich man erfährt mehr über die "Träume" von Rae. Leider war dies nicht der Fall.  Die Autorin beschreibt mit ihrem Buch über drei Generationen die Schicksale von afroamerikanischen Menschen bis in die heutige Zeit, welches ein sehr wichtiges Thema ist. Es macht einen sprachlos, wie die Menschen auch heute behandelt werden und was sie erdulden... Leider konnte mich das Buch ab Teil 2 nicht mehr so mitreißen wie vorher und war für mich mit seinen ca. 650 Seiten an einigen Stellen zu langatmig. Mir hat der Bezug zu Teil 1 gefehlt. Fazit: 3/5 Sternen Eine wichtige Geschichte um die Ungleichbehandlung von Afroamerikanischen Menschen zu erfahren. Für alle, die sich für das Thema interessieren ist es lesenswert. Leider hat das Buch mich aber nicht vollständig überzeugen können.  
Melden

Sprachlosigkeit über die Ungerechtigkeit

SonjasBookWorld am 06.10.2023
Bewertungsnummer: 2038384
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Brooklyn 1969: Als die unverheiratete Afroamerikanerin Grace schwanger wird, will sie nur eines: ihr Kind gegen alle Konventionen behalten. Doch das Baby wird ihr weggenommen und wächst bei einem jungen Ehepaar auf. Obwohl Rae sehr früh von ihrer Adoption erfährt, stellt sie keine Fragen. Für sie sind Delores und Tommy ihre „richtigen“ Eltern. Das ändert sich jedoch, als mit dem Tod ihres Vaters ein Geheimnis ans Licht kommt, das Rae dazu zwingt, sich mit ihrer Herkunft auseinanderzusetzen – und mit ihren beiden Müttern. Meinung: Das Buch ist in drei Teile gegliedert, dass die Schicksale von 3 Frauen beschreibt.  Der erste Teil hat mich sehr mitgenommen, denn die schreckliche Behandlung von afroamerikanischen Menschen und das Schicksal von Grace wurde hier sehr gut beschrieben und so habe ich sehr mitgefiebert. Allerdings fand ich es sehr schade, nicht mehr viel über den Verbleib von Maw Maw zu erfahren. Auch im zweiten Teil verfolgen wir das Schicksal einer afroamerikanischen Frau Lolo, die es nicht leicht in Leben hatte und Ungerechtigkeit erfahren hat. Aber gerade deswegen konnte ich manche Handlungen der Hauptprotagonistin nicht immer  nachvollziehen.  Im dritten Teil folgt die Geschichte von Rae.  Hier hatte ich gehofft, dass einige ungeklärte Fragen gelöst werden, bzw. wir etwas über den Verbleib von Maw Maw und Grace erfahren. Außerdem dachte ich man erfährt mehr über die "Träume" von Rae. Leider war dies nicht der Fall.  Die Autorin beschreibt mit ihrem Buch über drei Generationen die Schicksale von afroamerikanischen Menschen bis in die heutige Zeit, welches ein sehr wichtiges Thema ist. Es macht einen sprachlos, wie die Menschen auch heute behandelt werden und was sie erdulden... Leider konnte mich das Buch ab Teil 2 nicht mehr so mitreißen wie vorher und war für mich mit seinen ca. 650 Seiten an einigen Stellen zu langatmig. Mir hat der Bezug zu Teil 1 gefehlt. Fazit: 3/5 Sternen Eine wichtige Geschichte um die Ungleichbehandlung von Afroamerikanischen Menschen zu erfahren. Für alle, die sich für das Thema interessieren ist es lesenswert. Leider hat das Buch mich aber nicht vollständig überzeugen können.  

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Farbe meines Blutes

von Denene Millner

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Josephin Hänschel

Josephin Hänschel

Thalia Wildau – A10-Center

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Die Farbe meines Blutes" ist ein Buch voller Schmerz,aber auch voller Schönheit und Mut.Denene Millner schreibt eindrücklich von den rassistischen Erfahrungen und der Diskriminierung,die Schwarze Frauen immer noch ertragen müssen,eingebettet in eine emotionale Familiengeschichte
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Die Farbe meines Blutes" ist ein Buch voller Schmerz,aber auch voller Schönheit und Mut.Denene Millner schreibt eindrücklich von den rassistischen Erfahrungen und der Diskriminierung,die Schwarze Frauen immer noch ertragen müssen,eingebettet in eine emotionale Familiengeschichte

Josephin Hänschel
  • Josephin Hänschel
  • Buchhändler/-in
Profilbild von Friederike Gärtner

Friederike Gärtner

Thalia Wildau – A10-Center

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein absolut großartiger Roman! Die Geschichte von Grace, Lolo und Rae ist geprägt durch ihre Wurzeln, ihre Hautfarbe und die Erwartungen, die die Gesellschaft an schwarze Frauen in Amreika hat. Der Roman ist aber auch geprägt von Rassismus, der sich bis ins heutige Amerika zieht.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein absolut großartiger Roman! Die Geschichte von Grace, Lolo und Rae ist geprägt durch ihre Wurzeln, ihre Hautfarbe und die Erwartungen, die die Gesellschaft an schwarze Frauen in Amreika hat. Der Roman ist aber auch geprägt von Rassismus, der sich bis ins heutige Amerika zieht.

Friederike Gärtner
  • Friederike Gärtner
  • Buchhändler/-in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Farbe meines Blutes

von Denene Millner

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes
  • Die Farbe meines Blutes