• Never Coming Home
  • Never Coming Home

Never Coming Home

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Never Coming Home

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

42296

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.08.2023

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

368

Beschreibung

Rezension

Kate Williams bietet viel Nervenkitzel vor einem digitalen Hintergrund. ("schreiblust-leselust.de")
Kate Williams lässt in «Never Coming Back» geschickt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. (...) Ganz in der Tradition der klassischen Agatha Christie-Krimis (...) ("hallo-buch.de")

Details

Verkaufsrang

42296

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.08.2023

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

21,5/14,5/3,5 cm

Gewicht

537 g

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

Bettina Münch

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-01253-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

20 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Tödlicher Ausflug

mimitatis_buecherkiste aus Krefeld am 18.12.2023

Bewertungsnummer: 2090400

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Unknow Island ist das wohl exklusivste Reiseziel der Welt, der Aufenthalt dort nur für Personen bis 21 Jahren erlaubt und rundum kostenlos. Zum Soft Opening haben die Betreiber zehn ausgewählte Influencer:innen eingeladen, darunter einen Superstar, einen Sportler, eine Umweltaktivistin und andere mehr oder weniger bekannte Social-Media-Persönlichkeiten. Unmittelbar nach ihrer Ankunft auf der Privatinsel stellen die jungen Menschen fest, dass sie alleine sind, vom Personal fehlt jede Spur, aber auch von jeder Annehmlichkeit wurde anscheinend Abstand genommen. Die zehn erhalten einen Brief, in dem ungeheuerliche Anschuldigungen stehen, kurz danach ist eine Person tot. Und dies scheint nur der Anfang gewesen zu sein. Der vorliegende Jugendthriller hat mit dem Klappentext meine Aufmerksamkeit erregt, thematisch war meine Neugier sofort geweckt. Eine Liste der zehn involvierten Personen am Anfang des Buches erleichterte mir eine lange Zeit die Zuordnung dem Namen und Betätigungsfeld nach, bis diese irgendwann fest in meinem Gehirn verankert waren. Schnell war ich in der Story drin, der Schreibstil machte es mir in dieser Hinsicht wirklich nicht schwer. Die Perspektive wechselte permanent, sodass es sehr abwechslungsreich war, der Geschichte zu folgen, weil die Beteiligten alle sehr unterschiedliche Charaktere gewesen sind. Ihre Besonderheiten, Fehler und Geheimnisse behielten sie lange für sich, erst allmählich erfuhr ich und ihre Mitstreiter näheres darüber. So blieb über eine lange Zeit eine gewisse Grundspannung erhalten, die bei dramatischen Vorkommnissen schon mal heftig nach oben geschnallt ist. Die Idee war toll und die Umsetzung lange Zeit perfekt, bis der Geschichte im letzten Drittel leider ein wenig die Puste ausgegangen ist. Die Auflösung wiederum überraschte mich, auch die Ausführungen zum Schluss waren gut platziert und haben das Gesamtbild abgerundet. Insgesamt eine unterhaltsame und in weiten Teilen spannende Story, die mich zufrieden zurücklässt. Von mir gibt es dreieinhalb Sterne.
Melden

Tödlicher Ausflug

mimitatis_buecherkiste aus Krefeld am 18.12.2023
Bewertungsnummer: 2090400
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Unknow Island ist das wohl exklusivste Reiseziel der Welt, der Aufenthalt dort nur für Personen bis 21 Jahren erlaubt und rundum kostenlos. Zum Soft Opening haben die Betreiber zehn ausgewählte Influencer:innen eingeladen, darunter einen Superstar, einen Sportler, eine Umweltaktivistin und andere mehr oder weniger bekannte Social-Media-Persönlichkeiten. Unmittelbar nach ihrer Ankunft auf der Privatinsel stellen die jungen Menschen fest, dass sie alleine sind, vom Personal fehlt jede Spur, aber auch von jeder Annehmlichkeit wurde anscheinend Abstand genommen. Die zehn erhalten einen Brief, in dem ungeheuerliche Anschuldigungen stehen, kurz danach ist eine Person tot. Und dies scheint nur der Anfang gewesen zu sein. Der vorliegende Jugendthriller hat mit dem Klappentext meine Aufmerksamkeit erregt, thematisch war meine Neugier sofort geweckt. Eine Liste der zehn involvierten Personen am Anfang des Buches erleichterte mir eine lange Zeit die Zuordnung dem Namen und Betätigungsfeld nach, bis diese irgendwann fest in meinem Gehirn verankert waren. Schnell war ich in der Story drin, der Schreibstil machte es mir in dieser Hinsicht wirklich nicht schwer. Die Perspektive wechselte permanent, sodass es sehr abwechslungsreich war, der Geschichte zu folgen, weil die Beteiligten alle sehr unterschiedliche Charaktere gewesen sind. Ihre Besonderheiten, Fehler und Geheimnisse behielten sie lange für sich, erst allmählich erfuhr ich und ihre Mitstreiter näheres darüber. So blieb über eine lange Zeit eine gewisse Grundspannung erhalten, die bei dramatischen Vorkommnissen schon mal heftig nach oben geschnallt ist. Die Idee war toll und die Umsetzung lange Zeit perfekt, bis der Geschichte im letzten Drittel leider ein wenig die Puste ausgegangen ist. Die Auflösung wiederum überraschte mich, auch die Ausführungen zum Schluss waren gut platziert und haben das Gesamtbild abgerundet. Insgesamt eine unterhaltsame und in weiten Teilen spannende Story, die mich zufrieden zurücklässt. Von mir gibt es dreieinhalb Sterne.

Melden

Hier wäre so viel mehr möglich gewesen

Susi Aly am 07.10.2023

Bewertungsnummer: 2038878

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Pack ein paar Influencer auf eine abgeschiedene Insel und ab geht die Post. Besonders wenn jeder einzelne von Ihnen noch ein düsteres Geheimnis hat. Soll ja schließlich ein Jugendthriller werden. Die Idee dahinter ist unglaublich cool. Die Umsetzung nur semi zufriedenstellend. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Es ließ sich sehr gut lesen und konnte mich wirklich bei der Stange halten. Die Perspektiven wechseln immer wieder zwischen den Protagonisten, je nachdem, wer gerade im Zentrum des Geschehens steht. Was richtig gut, weil man sie auf diese Art auch relativ gut kennenlernt. Zudem gewinnen sie dadurch auch an Greifbarkeit. Auch wenn die Emotionen etwas auf der Strecke bleiben. Mir persönlich waren sie zwar zu eindimensional und austauschbar. Ich hab sie unfassbar gerne begleitet. Denn fast jeder zeigt auch seine menschliche und empathische Seite. Man erfährt auch relativ schnell ihre dunkle Seite. Mich hat ein bisschen gestört, dass sie doch sehr oberflächlich und egoistisch dargestellt wurden. Das hätte man in meinen Augen breitflächiger gestalten können. Einfach mehr Nuancen und tiefgreifende Elemente. In die Story selbst kam ich sofort gut hinein . Die Idee hinter diesem Werk fand ich enorm gut,zumal es hier nicht zwingend um Gut oder Böse geht. Es sind einfach erfolgreiche Menschen, die jeder einzelne von Ihnen, Fehler absichtlich oder unabsichtlich gemacht haben. Zudem traut man die ganze Zeit keinen einzigen von Ihnen über den Weg. Mir war allerdings schnell klar, dass irgendwas rein logisch gesehen überhaupt nicht passen kann. Es sind 10 unterschiedliche Menschen. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie mal etwas miteinander zu tun gehabt haben? Bis auf ihre Geheimnisse verbinden sie quasi nichts. Auch die Todesfälle waren mir etwas zu oberflächlich. Erstmal, dass sie zu schnell geschahen. Willkürlich und ohne eine erkennbare Intention dahinter. Es passierte und gut. Da hätte ich mir Tiefe, mehr Intensität, Wut, Entsetzen und Verzweiflung gewünscht. Hallo, hier werden Menschen ermordet und kein Picknick veranstaltet. Aber trotz allem hatte ich unglaublich viel Spaß an dieser Geschichte. Nun ja, bis auf das Ende. Ich weiß nicht, wann mich das letzte Mal etwas so enttäuscht hat. In meinen Augen war das völlig unzureichend und nicht zufriedenstellend. Darüber hinaus hätte die Autorin hier so gut, die psychologischen Aspekte einarbeiten können. Es wäre so viel Raum dafür gewesen. Das enttäuscht mich etwas. Denn alleine mit den Einzelschicksalen hätte man so viel erreichen und verändern können. Insgesamt definitiv kein schlechter Jugendthriller, denn die Idee ist grandios. An der Ausarbeitung hat es jedoch gekapert. Da wäre einfach viel mehr möglich gewesen. Es ist einfach zu platt, um es auf den Punkt zu bringen.Absolut kein Flop, aber enttäuscht bin ich dennoch etwas. Fazit: "Never coming home“ von Kate Williams kommt mit einer richtig coolen Idee daher. Die Ausarbeitung ist in meinen Augen weniger gut gelungen. Emotionen waren nur schwer zu finden, ebenso der persönliche Bezug. Dennoch hat es mich größtenteils wirklich gut unterhalten. Das Ende hat jedoch wieder alles zunichte gemacht. Kein Flop, aber enttäuscht bin ich dennoch. Hier wäre so viel mehr möglich gewesen. Schade.
Melden

Hier wäre so viel mehr möglich gewesen

Susi Aly am 07.10.2023
Bewertungsnummer: 2038878
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Pack ein paar Influencer auf eine abgeschiedene Insel und ab geht die Post. Besonders wenn jeder einzelne von Ihnen noch ein düsteres Geheimnis hat. Soll ja schließlich ein Jugendthriller werden. Die Idee dahinter ist unglaublich cool. Die Umsetzung nur semi zufriedenstellend. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Es ließ sich sehr gut lesen und konnte mich wirklich bei der Stange halten. Die Perspektiven wechseln immer wieder zwischen den Protagonisten, je nachdem, wer gerade im Zentrum des Geschehens steht. Was richtig gut, weil man sie auf diese Art auch relativ gut kennenlernt. Zudem gewinnen sie dadurch auch an Greifbarkeit. Auch wenn die Emotionen etwas auf der Strecke bleiben. Mir persönlich waren sie zwar zu eindimensional und austauschbar. Ich hab sie unfassbar gerne begleitet. Denn fast jeder zeigt auch seine menschliche und empathische Seite. Man erfährt auch relativ schnell ihre dunkle Seite. Mich hat ein bisschen gestört, dass sie doch sehr oberflächlich und egoistisch dargestellt wurden. Das hätte man in meinen Augen breitflächiger gestalten können. Einfach mehr Nuancen und tiefgreifende Elemente. In die Story selbst kam ich sofort gut hinein . Die Idee hinter diesem Werk fand ich enorm gut,zumal es hier nicht zwingend um Gut oder Böse geht. Es sind einfach erfolgreiche Menschen, die jeder einzelne von Ihnen, Fehler absichtlich oder unabsichtlich gemacht haben. Zudem traut man die ganze Zeit keinen einzigen von Ihnen über den Weg. Mir war allerdings schnell klar, dass irgendwas rein logisch gesehen überhaupt nicht passen kann. Es sind 10 unterschiedliche Menschen. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie mal etwas miteinander zu tun gehabt haben? Bis auf ihre Geheimnisse verbinden sie quasi nichts. Auch die Todesfälle waren mir etwas zu oberflächlich. Erstmal, dass sie zu schnell geschahen. Willkürlich und ohne eine erkennbare Intention dahinter. Es passierte und gut. Da hätte ich mir Tiefe, mehr Intensität, Wut, Entsetzen und Verzweiflung gewünscht. Hallo, hier werden Menschen ermordet und kein Picknick veranstaltet. Aber trotz allem hatte ich unglaublich viel Spaß an dieser Geschichte. Nun ja, bis auf das Ende. Ich weiß nicht, wann mich das letzte Mal etwas so enttäuscht hat. In meinen Augen war das völlig unzureichend und nicht zufriedenstellend. Darüber hinaus hätte die Autorin hier so gut, die psychologischen Aspekte einarbeiten können. Es wäre so viel Raum dafür gewesen. Das enttäuscht mich etwas. Denn alleine mit den Einzelschicksalen hätte man so viel erreichen und verändern können. Insgesamt definitiv kein schlechter Jugendthriller, denn die Idee ist grandios. An der Ausarbeitung hat es jedoch gekapert. Da wäre einfach viel mehr möglich gewesen. Es ist einfach zu platt, um es auf den Punkt zu bringen.Absolut kein Flop, aber enttäuscht bin ich dennoch etwas. Fazit: "Never coming home“ von Kate Williams kommt mit einer richtig coolen Idee daher. Die Ausarbeitung ist in meinen Augen weniger gut gelungen. Emotionen waren nur schwer zu finden, ebenso der persönliche Bezug. Dennoch hat es mich größtenteils wirklich gut unterhalten. Das Ende hat jedoch wieder alles zunichte gemacht. Kein Flop, aber enttäuscht bin ich dennoch. Hier wäre so viel mehr möglich gewesen. Schade.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Never Coming Home

von Kate Williams

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Margarita Baumann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Margarita Baumann

Thalia Bielefeld - EKZ Loom

Zum Portrait

3/5

Ich bin von der Geschichte leider zwiegespalten

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meinung: Vom Klappentext direkt angesprochen habe ich mich sehr auf das Buch gefreut, wurde nach dem Lesen aber mit einer gemischten Meinung zurückgelassen. Zehn Influencer*innen werden mit dem Versprechen einer exklusiven und luxuriösen Reise nach Unknown Island eingeladen. Doch die Kampagne verfolgt andere Ziele und deckt dafür die dunkelsten Geheimnisse auf und sorgt am Ende dafür, dass nicht alle einen Weg nachhause finden... Mir hat die Idee schnell zugesagt, denn Influencer*innen nehmen den wichtigsten Teil in den Sozialen Medien ein und bieten eine große Fläche an Möglichkeiten für einen spannende Geschichte, wie es auch die Autorin mit dem Buch bewiesen hat. Mit dem Einstieg lernt man zunächst die unterschiedlichen Figuren und ihren Platz in der Internetwelt kennen. Dabei ist jeder Bereich vertreten, was die Geschichte noch ein Stück abwechslungsreicher gestaltet. Dabei hatte ich nie meine Schwierigkeiten einen Überblick zu behalten, auch wenn es natürlich ein Stück anspruchsvoll bleibt. Erzählt wird das Ganze immer abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Figuren, wodurch man als Leser*in einen breiten Einblick bekommt und dadurch auch in den Vermutung nicht beeinflusst wird. Keine Figur kommt irgendwie zu kurz und es wird so schnell auch nicht langweilig, denn jeder hat irgendwie etwas zu verstecken, was nach und nach aufgedeckt wird. Da zehn Influencer*innen im Fokus der Geschichte stehen, werde ich auf die Figuren nicht weiter näher eingehen. Der Autorin gelingt es zunächst sehr gut, die Spannung aufzubauen, denn obwohl sehr schnell klar wird, dass irgendwas an der Kampagne nicht stimmt, wird das erst mit jeder Szenen ein Stück mehr deutlich und man fragt sich, wohin alles noch führt. Der erste Knackpunkt, wie ich es mal nennen würde, wartet nicht lange auf sich und mir hat die Idee dahinter recht gut gefallen. Obwohl die Figuren mit ihrem Leben und ihren Charakteren nicht unterschiedlicher sein könnten, verbindet sie trotzdem etwas. Der Verlauf der Geschichte findet dabei ein angenehmes Tempo, denn sie tritt nie so richtig auf der Stelle und die Szenen haben eine angenehme Länge, wirken aber auch nie zu lang. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und bringt an den richtigen Stellen Detail und Fokus. Obwohl ich die Idee und die Gestaltung also wirklich gelungen und für die Geschichte sehr passend fand, habe ich das Buch trotzdem mit einer gespaltenen Meinung beendet. Es wird durchweg eine gewisse Grundspannung aufrecht erhalten, dennoch ist die für mich nach und nach verloren gegangen. Ab irgendeinem Punkt hat mich das Gefühl nicht losgelassen, dass die Figuren keinen Einfluss auf den Verlauf nehmen können und egal was sie machen, es führt sowieso alles nur in eine Richtung. Dadurch ist für mich irgendwie der Sinn verloren gegangen, die Geschichte zu lesen. Ich möchte keine Spoiler einbauen, deswegen kann ich darauf nur schwer näher eingehen. Nur so viel vielleicht: Die Ereignisse und der Verlauf haben ein Mitfiebern sehr schwer gemacht und das Ende hat mich irgendwie enttäuscht zurück gelassen. Die Geschichte stützt sich etwas zu sehr auf die Grundidee und den Aufhänger, wodurch für mich das Ende bzw. die zweite Hälfte zu sehr in den Schatten gerückt wird. Fazit: Eine spannende Idee trifft auf eine recht gute Umsetzung durch den Schreibstil und der Gestaltung der Figuren. Leider hat sich das für mich im Verlauf verloren und das Gefühl hat überwiegt, dass die Protagonisten keinen Einfluss auf die Ereignisse haben. Dadurch bin ich mit meiner Meinung zu dem Buch leider recht zweigespalten und mir fällt es schwer eine Empfehlung oder das Gegenteil auszusprechen.
3/5

Ich bin von der Geschichte leider zwiegespalten

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meinung: Vom Klappentext direkt angesprochen habe ich mich sehr auf das Buch gefreut, wurde nach dem Lesen aber mit einer gemischten Meinung zurückgelassen. Zehn Influencer*innen werden mit dem Versprechen einer exklusiven und luxuriösen Reise nach Unknown Island eingeladen. Doch die Kampagne verfolgt andere Ziele und deckt dafür die dunkelsten Geheimnisse auf und sorgt am Ende dafür, dass nicht alle einen Weg nachhause finden... Mir hat die Idee schnell zugesagt, denn Influencer*innen nehmen den wichtigsten Teil in den Sozialen Medien ein und bieten eine große Fläche an Möglichkeiten für einen spannende Geschichte, wie es auch die Autorin mit dem Buch bewiesen hat. Mit dem Einstieg lernt man zunächst die unterschiedlichen Figuren und ihren Platz in der Internetwelt kennen. Dabei ist jeder Bereich vertreten, was die Geschichte noch ein Stück abwechslungsreicher gestaltet. Dabei hatte ich nie meine Schwierigkeiten einen Überblick zu behalten, auch wenn es natürlich ein Stück anspruchsvoll bleibt. Erzählt wird das Ganze immer abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Figuren, wodurch man als Leser*in einen breiten Einblick bekommt und dadurch auch in den Vermutung nicht beeinflusst wird. Keine Figur kommt irgendwie zu kurz und es wird so schnell auch nicht langweilig, denn jeder hat irgendwie etwas zu verstecken, was nach und nach aufgedeckt wird. Da zehn Influencer*innen im Fokus der Geschichte stehen, werde ich auf die Figuren nicht weiter näher eingehen. Der Autorin gelingt es zunächst sehr gut, die Spannung aufzubauen, denn obwohl sehr schnell klar wird, dass irgendwas an der Kampagne nicht stimmt, wird das erst mit jeder Szenen ein Stück mehr deutlich und man fragt sich, wohin alles noch führt. Der erste Knackpunkt, wie ich es mal nennen würde, wartet nicht lange auf sich und mir hat die Idee dahinter recht gut gefallen. Obwohl die Figuren mit ihrem Leben und ihren Charakteren nicht unterschiedlicher sein könnten, verbindet sie trotzdem etwas. Der Verlauf der Geschichte findet dabei ein angenehmes Tempo, denn sie tritt nie so richtig auf der Stelle und die Szenen haben eine angenehme Länge, wirken aber auch nie zu lang. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und bringt an den richtigen Stellen Detail und Fokus. Obwohl ich die Idee und die Gestaltung also wirklich gelungen und für die Geschichte sehr passend fand, habe ich das Buch trotzdem mit einer gespaltenen Meinung beendet. Es wird durchweg eine gewisse Grundspannung aufrecht erhalten, dennoch ist die für mich nach und nach verloren gegangen. Ab irgendeinem Punkt hat mich das Gefühl nicht losgelassen, dass die Figuren keinen Einfluss auf den Verlauf nehmen können und egal was sie machen, es führt sowieso alles nur in eine Richtung. Dadurch ist für mich irgendwie der Sinn verloren gegangen, die Geschichte zu lesen. Ich möchte keine Spoiler einbauen, deswegen kann ich darauf nur schwer näher eingehen. Nur so viel vielleicht: Die Ereignisse und der Verlauf haben ein Mitfiebern sehr schwer gemacht und das Ende hat mich irgendwie enttäuscht zurück gelassen. Die Geschichte stützt sich etwas zu sehr auf die Grundidee und den Aufhänger, wodurch für mich das Ende bzw. die zweite Hälfte zu sehr in den Schatten gerückt wird. Fazit: Eine spannende Idee trifft auf eine recht gute Umsetzung durch den Schreibstil und der Gestaltung der Figuren. Leider hat sich das für mich im Verlauf verloren und das Gefühl hat überwiegt, dass die Protagonisten keinen Einfluss auf die Ereignisse haben. Dadurch bin ich mit meiner Meinung zu dem Buch leider recht zweigespalten und mir fällt es schwer eine Empfehlung oder das Gegenteil auszusprechen.

Margarita Baumann
  • Margarita Baumann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Lea Peters

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lea Peters

Mayersche Köln - Chlodwigplatz

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Influencer Gruppe wird zu Werbezwecken in ein neues Luxus Resort eingeladen, jedoch ahnen sie nicht, was dieser Urlaub für Folgen haben wird. Ein spannender Jugend-Thriller ab 14, mit einem unerwarteten Plot-Twist auf den letzten drei Seiten!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Influencer Gruppe wird zu Werbezwecken in ein neues Luxus Resort eingeladen, jedoch ahnen sie nicht, was dieser Urlaub für Folgen haben wird. Ein spannender Jugend-Thriller ab 14, mit einem unerwarteten Plot-Twist auf den letzten drei Seiten!

Lea Peters
  • Lea Peters
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Never Coming Home

von Kate Williams

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Never Coming Home
  • Never Coming Home