Warenkorb
 

Die Wahrheit über das Lügen

Zehn Geschichten

Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.
Portrait
Benedict Wells wurde 1984 in München geboren. Nach dem Abitur zog er nach Berlin und widmete sich dem Schreiben, seinen Lebensunterhalt bestritt er mit diversen Nebenjobs. Sein vierter Roman ›Vom Ende der Einsamkeit‹ stand mehr als anderthalb Jahre auf der Bestsellerliste, er wurde u.a. mit dem European Union Prize for Literature (EUPL) 2016 ausgezeichnet und bislang in 27 Sprachen übersetzt. Wells lebt in Berlin und Bayern.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 29.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07030-9
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,2 cm
Gewicht 288 g
Auflage 1
Verkaufsrang 15.631
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine ganz besondere Sammlung höchst unterschiedlicher Kurzgeschichten - melancholisch, ironisch, traurig, spannend, skurill, erschütternd, originell - allesamt faszinierend! Eine ganz besondere Sammlung höchst unterschiedlicher Kurzgeschichten - melancholisch, ironisch, traurig, spannend, skurill, erschütternd, originell - allesamt faszinierend!

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

Zehn Geschichten - jede bietet eigene Perspektiven darauf, was Wahrheit ist.
Benedict Wells hat mich mit diesem kurzweiligen und lehrreichen Buch von der ersten Seite an gefesselt.
Zehn Geschichten - jede bietet eigene Perspektiven darauf, was Wahrheit ist.
Benedict Wells hat mich mit diesem kurzweiligen und lehrreichen Buch von der ersten Seite an gefesselt.

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Geschichten über Wahrheit und Lüge mit feiner Beobachtungsgabe von einem meiner Lieblingsautoren erzählt. Klug, absurd, witzig und spannend - einfach eine perfekte Mischung! Geschichten über Wahrheit und Lüge mit feiner Beobachtungsgabe von einem meiner Lieblingsautoren erzählt. Klug, absurd, witzig und spannend - einfach eine perfekte Mischung!

Natalie Block, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Trotz teilweise sehr kurzen Passagen schafft es Benedict Wells immer wieder, einem die einzelnen Geschichten nahezubringen und einem direkt ins Herz zu treffen. Trotz teilweise sehr kurzen Passagen schafft es Benedict Wells immer wieder, einem die einzelnen Geschichten nahezubringen und einem direkt ins Herz zu treffen.

Zoë Charlotte Claus, Thalia-Buchhandlung Hilden

Wells zu lesen hat etwas magisches: in diesem wunderbaren Erzählband finden Sie zu Herzen gehende, lustige und absurde Geschichte, die ab der ersten Zeile fesseln! Wells zu lesen hat etwas magisches: in diesem wunderbaren Erzählband finden Sie zu Herzen gehende, lustige und absurde Geschichte, die ab der ersten Zeile fesseln!

„Er kann einfach alles“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Nachdem mich Benedict Wells mit "Vom Ende der Einsamkeit" zu Tränen gerührt hat (auch unbedingt lesen!!!), sind nun erstmals Erzählungen von ihm erschienen. Auch das kann er - wunderbare, teils zu Herzen gehende, manchmal lustige oder absurde Geschichten...ein großes Vergnügen, sie zu lesen. Nachdem mich Benedict Wells mit "Vom Ende der Einsamkeit" zu Tränen gerührt hat (auch unbedingt lesen!!!), sind nun erstmals Erzählungen von ihm erschienen. Auch das kann er - wunderbare, teils zu Herzen gehende, manchmal lustige oder absurde Geschichten...ein großes Vergnügen, sie zu lesen.

„Erzählungen“

Monika Priester

Einer meiner absoluten Lieblingsautoren hat einen Erzählband herausgebracht. Für alle, die Benedict Wells genauso lieben wie ich, ein Tipp: In diesem Band befindet sich neben den anderen wunderbaren vielseitigen Geschichten eine bisher unveröffentlichte Erzählung aus seinem Roman "Vom Ende der Einsamkeit"
Wer diesen großartigen Autor noch nicht kennen sollte, für den ist dieser Band ein guter Einstieg, um in den Genuss seiner tollen Erzählkunst zu kommen.
Es geht unter Anderem um eine Schriftstellerin mit Schreibblockade, die von der Muse geküsst wird und um das bewegende Porträt einer verschworenen Gemeinschaft in einem Grundschulheim.
Absolut lesenswert!

Einer meiner absoluten Lieblingsautoren hat einen Erzählband herausgebracht. Für alle, die Benedict Wells genauso lieben wie ich, ein Tipp: In diesem Band befindet sich neben den anderen wunderbaren vielseitigen Geschichten eine bisher unveröffentlichte Erzählung aus seinem Roman "Vom Ende der Einsamkeit"
Wer diesen großartigen Autor noch nicht kennen sollte, für den ist dieser Band ein guter Einstieg, um in den Genuss seiner tollen Erzählkunst zu kommen.
Es geht unter Anderem um eine Schriftstellerin mit Schreibblockade, die von der Muse geküsst wird und um das bewegende Porträt einer verschworenen Gemeinschaft in einem Grundschulheim.
Absolut lesenswert!

„Kurzgeschichten aus den letzten Jahren“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Wer Kurzgeschichten mag, für den ist „Die Wahrheit über das Lügen“ eine echte Leseempfehlung. Die Geschichten aus den letzten 10 Jahren sind mal grotesk und surreal, mal nachdenklich und niederdrückend erzählt. Immer aber schreibt Wells flüssig und schnörkellos und berührt seine Leser auf unterschiedliche Art und Weise.
Wer Kurzgeschichten mag, für den ist „Die Wahrheit über das Lügen“ eine echte Leseempfehlung. Die Geschichten aus den letzten 10 Jahren sind mal grotesk und surreal, mal nachdenklich und niederdrückend erzählt. Immer aber schreibt Wells flüssig und schnörkellos und berührt seine Leser auf unterschiedliche Art und Weise.

„Überraschend anders, von komisch bis tragisch“

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Benedict Wells zu lesen ist für mich fast magisch. Kaum ein Autor schafft es, dass ich innerhalb weniger Zeilen in einem Buch versinke. Die neuen Geschichten unterscheiden sich ein wenig von seinen bisherigen Werken, sind experimenteller und überraschend anders. Zwei der Geschichten sind Verneigungen vor der Literatur und dem Film, andere handeln von der Liebe, von Freundschaft, Kunst oder existenziellen Fragen. Wer von dem Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ begeistert war, wird hier Geschichten aus dessen Universum finden, die auch ohne Weiteres eigenständig sind und die Lektüre des Romans nicht voraussetzen.
Einziges Manko: Das Buch ist zu schnell ausgelesen, aber es belohnt mit unterschiedlichsten Leseerlebnissen und Eindrücken.
Benedict Wells zu lesen ist für mich fast magisch. Kaum ein Autor schafft es, dass ich innerhalb weniger Zeilen in einem Buch versinke. Die neuen Geschichten unterscheiden sich ein wenig von seinen bisherigen Werken, sind experimenteller und überraschend anders. Zwei der Geschichten sind Verneigungen vor der Literatur und dem Film, andere handeln von der Liebe, von Freundschaft, Kunst oder existenziellen Fragen. Wer von dem Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ begeistert war, wird hier Geschichten aus dessen Universum finden, die auch ohne Weiteres eigenständig sind und die Lektüre des Romans nicht voraussetzen.
Einziges Manko: Das Buch ist zu schnell ausgelesen, aber es belohnt mit unterschiedlichsten Leseerlebnissen und Eindrücken.

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Wells schafft es selbst bei Kurzgeschichten, dass man innerhalb von zwei Sätzen in die Geschichte abtaucht und lässt einen aufgewühlt zurück, wenn man wieder auftaucht. Wells schafft es selbst bei Kurzgeschichten, dass man innerhalb von zwei Sätzen in die Geschichte abtaucht und lässt einen aufgewühlt zurück, wenn man wieder auftaucht.

„Benedict Wells zum Geniessen...“

Andrea Kowalleck, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Ich bin eigentlich kein Fan von Büchern mit Kurzgeschichten, aber trotzalledem habe ich schon sehnlichst auf das neue Werk von Benedict Wells gewartet. Er schenkt uns darin zehn wundervolle Episoden verschiedenster Themen zum Entspannen, Abschalten, Verweilen, Träumen, Nachdenken, Innehalten, auch zum Schmunzeln und zum Traurigsein..., kurz zusammengefasst: einfach zum Geniessen. Genial, super toll und einzigartig, wie dieser noch so junge Autor seine Leser begeistert! Ich hoffe ganz sehr, dass er schon an seinem nächsten Buch schreibt... Ich bin eigentlich kein Fan von Büchern mit Kurzgeschichten, aber trotzalledem habe ich schon sehnlichst auf das neue Werk von Benedict Wells gewartet. Er schenkt uns darin zehn wundervolle Episoden verschiedenster Themen zum Entspannen, Abschalten, Verweilen, Träumen, Nachdenken, Innehalten, auch zum Schmunzeln und zum Traurigsein..., kurz zusammengefasst: einfach zum Geniessen. Genial, super toll und einzigartig, wie dieser noch so junge Autor seine Leser begeistert! Ich hoffe ganz sehr, dass er schon an seinem nächsten Buch schreibt...

„Genial!“

Lisa Dauch, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Eine wundervolle Sammlung von Kurzgeschichten! Jede von Ihnen hat mich das ein oder anderes Gefühl durchleben lassen. Ich habe gelacht, mir kamen Tränen, ich war schockiert, es gab eine tolle Metapher...
Benedict Wells hat wieder mal ein Meisterwerk geschaffen.
Ein junger deutscher Autor, der einen komplett in seinen Bann zieht.
Auch Fans seines vorherigen Werkes "Vom Ende der Einsamkeit" kommen hier nochmal auf ihre Kosten.

Eine wundervolle Sammlung von Kurzgeschichten! Jede von Ihnen hat mich das ein oder anderes Gefühl durchleben lassen. Ich habe gelacht, mir kamen Tränen, ich war schockiert, es gab eine tolle Metapher...
Benedict Wells hat wieder mal ein Meisterwerk geschaffen.
Ein junger deutscher Autor, der einen komplett in seinen Bann zieht.
Auch Fans seines vorherigen Werkes "Vom Ende der Einsamkeit" kommen hier nochmal auf ihre Kosten.

„Viiiel Raum für Interpretation....“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

…..das bieten Kurzgeschichten. Gerade deshalb hat mir der Kurzgeschichtenband von Benedict Wells unglaublich gut gefallen. Es ist ein Buch, welches ich garantiert ein zweites Mal lesen werde und mir sicher bin, in den Geschichten auch dann noch etwas Neues entdecken zu können!

Fungiert bei mir jedenfalls schon mal als willkommener Wartezeitverkürzer, bis es einen neuen Roman des Autors gibt!
…..das bieten Kurzgeschichten. Gerade deshalb hat mir der Kurzgeschichtenband von Benedict Wells unglaublich gut gefallen. Es ist ein Buch, welches ich garantiert ein zweites Mal lesen werde und mir sicher bin, in den Geschichten auch dann noch etwas Neues entdecken zu können!

Fungiert bei mir jedenfalls schon mal als willkommener Wartezeitverkürzer, bis es einen neuen Roman des Autors gibt!

„Er kann es einfach!“

Kerstin Ehlert, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Mit diesen zehn Geschichten beweist Benedict Wells nicht nur wieder einmal was für ein grandioser Autor er doch ist, sondern lässt den Leser in kurzen Momentaufnahmen verschiedenste Emotionen durchleben & durchdenken.

Hoffentlich lässt der nächste Roman nicht mehr lange auf sich warten und bis dahin werde ich mit Sicherheit mehrmals den Kurzgeschichtenband zur Hand nehmen.
Mit diesen zehn Geschichten beweist Benedict Wells nicht nur wieder einmal was für ein grandioser Autor er doch ist, sondern lässt den Leser in kurzen Momentaufnahmen verschiedenste Emotionen durchleben & durchdenken.

Hoffentlich lässt der nächste Roman nicht mehr lange auf sich warten und bis dahin werde ich mit Sicherheit mehrmals den Kurzgeschichtenband zur Hand nehmen.

„Das ist Literatur.“

Sophie Krüger, Thalia-Buchhandlung Berlin

Benedict Wells beweist wieder und wieder, was für ein grandioser Autor er ist. Mit 'Die Wahrheit über das Lügen' schenkt er dem Leser 10 Geschichten, die einen auf so unterschiedlichen Ebenen treffen, dass man es nicht immer direkt versteht. Und nach und nach sickern Bedeutungen, Gefühle und Gedanken zu einem durch. Ich bin wieder einmal hin und weg und werde einige der Geschichten gewiss noch öfter lesen. Wer grandiose, bedeutende, junge und vor allem überzeugende aktuelle deutsche Literatur sucht, ist bei Benedict Wells genau richtig und wird diesen Autor sehr schnell zu schätzen lernen. Benedict Wells beweist wieder und wieder, was für ein grandioser Autor er ist. Mit 'Die Wahrheit über das Lügen' schenkt er dem Leser 10 Geschichten, die einen auf so unterschiedlichen Ebenen treffen, dass man es nicht immer direkt versteht. Und nach und nach sickern Bedeutungen, Gefühle und Gedanken zu einem durch. Ich bin wieder einmal hin und weg und werde einige der Geschichten gewiss noch öfter lesen. Wer grandiose, bedeutende, junge und vor allem überzeugende aktuelle deutsche Literatur sucht, ist bei Benedict Wells genau richtig und wird diesen Autor sehr schnell zu schätzen lernen.

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Zehn kurze Geschichten über Menschen am Scheideweg ihres Lebens.
Unterhaltsam und tiefgründig wird die Handlung wie ein Blick durchs Schlüsselloch auf den Punkt gebracht.
Viel Spaß
Zehn kurze Geschichten über Menschen am Scheideweg ihres Lebens.
Unterhaltsam und tiefgründig wird die Handlung wie ein Blick durchs Schlüsselloch auf den Punkt gebracht.
Viel Spaß

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
20
2
1
0
0

Hatte mehr erwartet
von Ruby am 26.02.2019

Dieses Buch war ein spannendes Experiment für mich, da ich ansonsten nie Kurzgeschichten lese. Ich wollte es aber gerne einmal versuchen, da ich schon sehr viel Gutes über den Autor Benedict Wells gehört habe. Auch von ihm hatte ich bisher noch nichts gelesen.  In "Die Wahrheit über das Lügen" hat... Dieses Buch war ein spannendes Experiment für mich, da ich ansonsten nie Kurzgeschichten lese. Ich wollte es aber gerne einmal versuchen, da ich schon sehr viel Gutes über den Autor Benedict Wells gehört habe. Auch von ihm hatte ich bisher noch nichts gelesen.  In "Die Wahrheit über das Lügen" hat er nun 20 Kurzgeschichten gesammelt, die sich alle irgendwie mit dem Thema Lügen beschäftigen. Schwerpunktmäßig geht es dabei um Beziehungen: Freundschaft, Feindschaft, Liebe, Familie, sich selbst zu belügen oder andere zu belügen.  Dabei sind manche Geschichten wirklich kurios und phantasievoll. Einige davon haben mich sofort gepackt, wie "Die Wanderung" oder "Die Fliege", andere wie "Die Muse" fand ich etwas zu langweilig bzw. altbekannt. Einige Geschichten haben mich berührt und nachdenklich gemacht, wie z.B. "Hunderttausend" oder "Richard". Andere wie "Ping Pong" konnten mich dagegen gar nicht erreichen. Die Hauptgeschichte, die den selben Titel trägt, wie das Buch, ist eine verrückte Zeitreisegeschichte über einen Filmemacher, der Star Wars klaut. Das fand ich originell, hätte sich aber in Romanform vielleicht sogar noch besser gemacht.  Ich finde alle Geschichten sehr gut geschrieben, und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mich konnten zwar nicht alle überzeugen, aber es hat mir trotzdem Spaß gemacht, immer mal wieder zwischendurch eine Geschichte zu lesen. Teilweise hat mir etwas die Tiefe und Bindung zu den Charakteren gefehlt, aber das ist sicherlich bei Kurzgeschichten auch besonders schwierig.  Was ich etwas schade fand, war, dass zwei Geschichten sich auf ein anderes Buch des Autors ("Vom Ende der Einsamkeit") beziehen, so dass man es vorher besser gelesen haben sollte. Man kann sie zwar auch so verstehen, aber es fehlt irgendwie was. Diese Geschichten hätten sich vielleicht besser als Zusatzkapitel in dem anderen Buch gemacht. Ich hätte dafür lieber zwei weitere eigenständige Geschichten gehabt.  Insgesamt war ich mit dem Buch zufrieden, habe aber doch einen Tick mehr vom Autor erwartet. Trotz aller Phantasie, die er hier hineingesteckt hat, waren mir seine Ideen nicht immer neu bzw. überraschend genug.  Das Buch lässt sich gut lesen und ist eine prima Unterhaltung für zwischendurch, aber es ist nichts, was mir nun länger im Gedächtnis bleiben wird.  Trotz meiner Kritikpunkte eignet sich das Buch gut dazu, den Autor Benedict Wells und seinen Schreibstil näher kennen zu lernen. Es ist seine kreative Spielwiese und konnte mich auf seine Romane neugierig machen.

Der nächste große Schritt des Erfolgsautors
von einer Kundin/einem Kunden am 14.11.2018

Benedict Wells' erster Erzählband setzt sich zusammen aus lange gesammelten Kurzgeschichten, einer eher längeren Hauptgeschichte ("Die Wahrheit über das Lügen") und zwei Von zwei Leuten, die um ihr Leben Ping-Pong spielen über eine alte, verlassene Frau bishin zu einem erfolglosen Drehbuchautor, der mittels Zeitreise in das Hollywood der 70er... Benedict Wells' erster Erzählband setzt sich zusammen aus lange gesammelten Kurzgeschichten, einer eher längeren Hauptgeschichte ("Die Wahrheit über das Lügen") und zwei Von zwei Leuten, die um ihr Leben Ping-Pong spielen über eine alte, verlassene Frau bishin zu einem erfolglosen Drehbuchautor, der mittels Zeitreise in das Hollywood der 70er Jahre katapultiert wird, wo er vier Jahre Zeit hat das Drehbuch zu "Star Wars" zu klauen um einer der größten Filmemacher der Welt zu werden ist alles dabei. Durch die enorme Abwechslung zwischen den Themen der einzelnen Geschichten und die stets wechselnden Stimmungen erzeugt das Buch beim Lesen dasselbe Gefühl, das beim Anhören eines erstklassigen Musikalbums oder Mixtapes entsteht. "Die Wahrheit über das Lügen" bietet sich durch seine kurzen, packenden Stories als ideale Abend- oder Zugfahrlektüre an.

Dies ist eines jener Bücher, welches man zurückgezogen bei einer Tasse Tee genießt und nach jeder Story kurz inne hält, um sie nochmals in Gedanken zu genießen.
von Pink Anemone aus Wien am 28.09.2018

Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in... Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich....(Klappentext) "Dies waren die goldenen Jahre, als Vater, als Mann und im Beruf, und er genoss seine Freiheit als Wanderer zwischen diesen Welten, die er für seine größte Leistung hielt." (S. 21) "Die Wahrheit über das Lügen" ist eine Ansammlung von Kurzgeschichten. Kurzgeschichten können einerseits schnell nach hinten losgehen, aber auch Einblicke in die schriftstellerischen Fähigkeiten eines Autors gewähren - in seine Experimentierfreude und sein Facettenreichtum. Aufgrund meiner grundlegenden Skepsis gegenüber des Autors, sowie gegenüber Kurzgeschichten allgemein (diese verflüchtigt sich derzeit aber zunehmend), hatte der Autor bei mir einen großen Berg zu erklimmen. Ich wurde jedoch in beiderlei Hinsicht positiv überrascht und kann nun diese Lobhudelei zu seinen Werken und vor allem zu der vorliegenden Kurzgeschichten-Sammlung verstehen und auch unterschreiben. In diesen 10 Kurzgeschichten eröffnet sich eine Tiefsinnigkeit, wunderschöne Anekdoten und ergreifende Schicksale. In diesen Geschichten steigt man auf einen Berg, verbringt seine Kindheit in einem Internat, in einer alten Bibliothek unter sprechenden Büchern, lauscht einer alten traurigen Dame und reist in die Vergangenheit, um Star Wars zu erschaffen. Jede einzelne Geschichte ist wundervoll zu lesen, traurig und schön zugleich und jede einzelne schafft es das kleine Rädchen im Kopf anzuschmeißen, welches einem zum Nachdenken anregt - über das Leben, die Freude, das Glück und sich selbst. Jede Geschichte ist aber auch anders und doch haben sie vor allem ein Thema gemein - die Zeit. Die Zeit, welche nie genutzt wurde, die man nicht zu schätzen wusste, die einem davon läuft und die Zeit an die man sich gerne erinnert. "Wir hatten uns vier Jahre lang beinahe jeden Tag gesehen, jede Nacht, wir kannten einander besser als jeden sonst und hatten uns geschworen, für immer Freunde zu bleiben. Doch wir sahen uns nie wieder." (S. 42) Nur eine Geschichte habe ich nicht gelesen und zwar "Die Entstehung der Angst". Diese richtet sich an diejenigen Leser, welche den Roman "Vom Ende der Zeit" schon gelesen haben. Diese Kurzgeschichte war ursprünglich ein Teil davon, welcher jedoch nicht mit in den Roman aufgenommen wurde. Sie ist also ein ganz besonderer Leckerbissen für Fans von Benedict Wells. Ich hingegen heben mir diese Geschichte auf, bis ich auch den Roman gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und klar und der Erzählstil sowohl ruhig, als auch packend. Bezüglich der Charaktere schafft es der Autor hervorragend sich in diese hinein zu versetzen, ihre Gefühle und Gedanken zu transportieren und somit bleibt einem gar nichts anderes übrig als jede einzelne Figur ins Herz zu schließen. Trotzdem ich in diesen Anthologien nicht viel an Experimentierfreude und Facettenreichtum des Autors erkennen konnte, so konnten mich diese Geschichten wunderbar unterhalten und zum Nachdenken anregen. "Sie dachte an ihren verstorbenen Mann. Wenn ihre Erinnerung ein Kino war, dann waren die Jahre mit ihm ein Klassiker, der noch immer jeden Abend lief. Vielleicht war er nicht mehr ganz so spannend, weil sie jeden Satz aus der Handlung mitsprechen konnte, und vielleicht war auch das Bild inzwischen etwas unscharf geworden und die Tonspur verwaschen, aber das machte nichts." (S. 92) Fazit: Dies ist eines jener Bücher, welches man zurückgezogen in seiner Leseecke bei einer Tasse Tee genießt und nach jeder Geschichte kurz inne hält, um sie nochmal in Gedanken zu genießen und wirken zu lassen. Davon gibt es nicht viele und daher habe ich dieses Buch umso mehr genossen und es ist eines der wenigen Bücher, welches eine Geschichte enthält, die selbst mich zu Tränen gerührt hat. Der Autor konnte mich auf jeden Fall überraschen und von sich überzeugen.