Warenkorb
 

Liebe ist die beste Therapie

Roman

Alles spielt sich in einem Raum mit vier Stühlen ab. Auf denen sitzen: eine Frau und ein Mann Mitte 30 sowie eine Paartherapeutin mit unorthodoxen Methoden. Der vierte Stuhl bleibt leer, er steht für die Ehe, die die beiden aufgebaut haben. Und von der die Therapeutin zu Anfang sagt, die Chance, sie zu retten, sei höchstens 1:1000.
Portrait
John Jay Osborn, geboren 1945, ist ein US-amerikanischer Anwalt, Jura-Professor und Autor. Während seines Studiums an der Harvard Law School schrieb er seinen ersten Roman, der unter dem Titel ›Zeit der Prüfungen‹ mit Timothy Bottoms und John Houseman verfilmt und mit einem Oscar prämiert wurde. John Jay Osborn lebt in Palo Alto.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 24.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07043-9
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 19,4/12,4/2,3 cm
Gewicht 310 g
Originaltitel Listen to the Marriage
Auflage 2
Übersetzer Jenny Merling
Verkaufsrang 10.265
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Zurücklehnen und genießen!“

Jacqueline Ganser, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine Geschichte, wie sie jeder kennt. Man erwartet eigentlich nichts Neues…Und doch zieht einen die Lektüre so in seinen Bann, dass man schier nicht aufhören kann, zu lesen…und auf einmal ist man fertig, wundert sich über die verflogene Zeit und denkt sich nur: Was für ein tolles Buch! Eine Geschichte, wie sie jeder kennt. Man erwartet eigentlich nichts Neues…Und doch zieht einen die Lektüre so in seinen Bann, dass man schier nicht aufhören kann, zu lesen…und auf einmal ist man fertig, wundert sich über die verflogene Zeit und denkt sich nur: Was für ein tolles Buch!

„Und jetzt...?“

Maria Surholt, Thalia-Buchhandlung Paderborn

John Jay Osborn beschreibt ein Kammerspiel mit drei Personen und vier Stühlen. Auf drei Stühlen sitzen das Ehepaar in den Dreißigern und die Paartherapeutin. Der vierte , leere Stuhl ist für die Ehe reserviert, die es vielleicht zu retten gilt. Osborn schreibt ein Buch über das Zusammenleben und das sich auseinanderleben. Bis zur letzten Seite fiebert man mit den Protagonisten mit, ob sie einen gemeinsamen Weg finden… John Jay Osborn beschreibt ein Kammerspiel mit drei Personen und vier Stühlen. Auf drei Stühlen sitzen das Ehepaar in den Dreißigern und die Paartherapeutin. Der vierte , leere Stuhl ist für die Ehe reserviert, die es vielleicht zu retten gilt. Osborn schreibt ein Buch über das Zusammenleben und das sich auseinanderleben. Bis zur letzten Seite fiebert man mit den Protagonisten mit, ob sie einen gemeinsamen Weg finden…

„die Liebe und andere Komplikationen“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine Paartherapie, bei der man sich amüsieren kann ...allerdings mit einem lachenden und weinenden Auge. Missverständnisse, wie sie jeder kennt, Treulosigkeit und Verrat werden in einem anderen und neuem Licht betrachtet und die Liebe, die bekanntermaßen ihre eigenen Wege geht , kommt auch nicht zu kurz.Also zurücklehnen, sich vergnügen und sich an verschiedensten Stellen selbst wiedererkennen - ein grossartiges Buch in jeder Hinsicht ! Eine Paartherapie, bei der man sich amüsieren kann ...allerdings mit einem lachenden und weinenden Auge. Missverständnisse, wie sie jeder kennt, Treulosigkeit und Verrat werden in einem anderen und neuem Licht betrachtet und die Liebe, die bekanntermaßen ihre eigenen Wege geht , kommt auch nicht zu kurz.Also zurücklehnen, sich vergnügen und sich an verschiedensten Stellen selbst wiedererkennen - ein grossartiges Buch in jeder Hinsicht !

„Vom Suchen und Finden der Liebe“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

ER versteht SIE nicht - SIE versteht IHN nicht. Die Therapeutin versteht BEIDE und versucht zu retten, was zu retten ist...

Ein alter Hut? Ja, aber ein sehr unterhaltsamer und kurzweiliger! Und: Man gerät in Versuchung selbst therapieren zu wollen, wo auch immer...

Also: Lesen, leiden und lachen!
ER versteht SIE nicht - SIE versteht IHN nicht. Die Therapeutin versteht BEIDE und versucht zu retten, was zu retten ist...

Ein alter Hut? Ja, aber ein sehr unterhaltsamer und kurzweiliger! Und: Man gerät in Versuchung selbst therapieren zu wollen, wo auch immer...

Also: Lesen, leiden und lachen!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Eine ungewöhnliche Therapie bei einer mehr als außergewöhnlichen Therapeutin... und auch die Klienten sind irgendwie anders.... leise augenzwinkernd und doch hintergründig. Toll! Eine ungewöhnliche Therapie bei einer mehr als außergewöhnlichen Therapeutin... und auch die Klienten sind irgendwie anders.... leise augenzwinkernd und doch hintergründig. Toll!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
2
9
0
0
0

Ein literarischer Genuss mit lehrreichen Aspekten
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Münstereifel am 15.01.2019

John Jay Osborn ist ein US-amerikanischer Autor. Zudem war er als Anwalt und Professor für Jura tätig. Schon während seines Studiums schrieb er seine ersten Romane, die ebenfalls erfolgreich waren. Zum Teil gibt es sogar Filme, die an seine Bücher angelehnt sind. Im Roman Liebe ist die beste Therapie... John Jay Osborn ist ein US-amerikanischer Autor. Zudem war er als Anwalt und Professor für Jura tätig. Schon während seines Studiums schrieb er seine ersten Romane, die ebenfalls erfolgreich waren. Zum Teil gibt es sogar Filme, die an seine Bücher angelehnt sind. Im Roman Liebe ist die beste Therapie geht es um ein Ehepaar, die seit einigen Monaten getrennt leben. Dass keiner von beiden sofort einen Anwalt einschaltete gibt Hoffnung und gemeinsam einigen sie sich für eine Ehetherapie. Der Grund für die Frau liegt darin, dass sie trotz Trennung mit ihrem Ehemann befreundet sein möchte. Ihr graut vor einer schmutzigen Scheidung. Er wiederum glaubt, dass diese vermieden werden kann. Zwei Kinder haben die beiden und die leben bei der Mutter. Er arbeitet so viel, dass er kaum Zeit für den Nachwuchs hat. In den ersten Gesprächsrunden geht es darum zu lernen, wie eine gute Unterhaltung geführt werden kann. Die Therapeutin greift unmittelbar ein, wenn die Stimme erhoben wird. Sie besteht ebenfalls darauf, dass das gesagt wird, was auf der Zunge liegt. Also Ehrlichkeit der wichtigste Faktor für Gespräche ist. Anfangs schwierig aber später fast von selbst gelingt es den Eheleuten miteinander ruhig und bestimmt zu kommunizieren. Sie zeigen dem Gegenüber unter anderem auf, was sie am meisten verletzte. Hin und wieder lädt die Therapeutin auch zum Einzelgespräch ein. Lässt sich aber nicht überreden zu garantieren, dass der Partner nichts davon erfährt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Gesprächstherapie ist in vielen Berufen ein ganz wichtiges Unterrichtsfach und sich gut zu unterhalten nicht einfach. Aneinander vorbeireden oder sich nicht trauen das zu sagen, was man gerade denkt, sind typische Merkmale. Aber auch seine Wünsche nicht auszudrücken sondern das genaue Gegenteil aussprechen, ist oft ein Hemmschuh für klare Kommunikation. Ich denke, dass das Buch tatsächlich helfen kann, aufeinander zuzugehen und den Partner besser zu verstehen. Besonders interessant war für mich ein grüner Sessel, der stets im Zimmer der Therapeutin stand. Niemand nahm dort Platz und mit der Zeit offenbarte die Dame, was es damit auf sich hat. Ein spannendes Buch, literarisch hochwertig und unbedingt empfehlenswert.

Liebesroman mal anders
von einer Kundin/einem Kunden am 08.12.2018

Ein etwas anderer Liebesroman, der nicht die wunderbare Zeit der ersten Verliebtheit zeigt, sondern auf die Zeit danach schaut, auf die Ehe und die ernüchternde und "praktisch" gewordene Liebe - wenn sie denn noch existiert. In Form einer Paartherapie lesen wir die Liebesstory von Steve und Charlotte, die sich voneinander... Ein etwas anderer Liebesroman, der nicht die wunderbare Zeit der ersten Verliebtheit zeigt, sondern auf die Zeit danach schaut, auf die Ehe und die ernüchternde und "praktisch" gewordene Liebe - wenn sie denn noch existiert. In Form einer Paartherapie lesen wir die Liebesstory von Steve und Charlotte, die sich voneinander wegbewegt haben, sich betrogen haben und irgendwie aber noch aneinander hängen - immerhin besuchen sie Sandy in ihrer Praxis. Ein bisschen was zum Schmunzeln, zum Wiedererkennen, zum Mitleiden und zum Nachdenken. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und erinnert etwas an Daniel Glattauers "Die Wunderübung". Für alle, die mal keinen romantisch-verliebten Liebesroman lesen möchten ;)

Ehe am Abgrund
von Webervogel am 02.12.2018

Wenn man diesen Buchtitel hört, erwartet man fast automatisch einen schmalzigen Liebesroman. Das Cover beruhigt dann jedoch: So schmalzig kann er nicht sein, sonst wäre er nicht im Diogenes Verlag erschienen. Abgesehen davon hat das Coverbild so gar nichts Kitschiges: Ein Mann und eine Frau entfernen sich voneinander, er... Wenn man diesen Buchtitel hört, erwartet man fast automatisch einen schmalzigen Liebesroman. Das Cover beruhigt dann jedoch: So schmalzig kann er nicht sein, sonst wäre er nicht im Diogenes Verlag erschienen. Abgesehen davon hat das Coverbild so gar nichts Kitschiges: Ein Mann und eine Frau entfernen sich voneinander, er scheinbar entschlossenen Schrittes, sieh etwas langsamer, doch auch unbeirrbar wirkend. Beide sehen etwas verloren aus und ihre Schatten sind länger als sie selbst. ?Liebe ist die beste Therapie? ist der neueste Roman des 73-jährigen amerikanischen Anwalts und Jura-Professors John Jay Osborn. Er wirkt allerdings wie von einem Paartherapeuten verfasst, basierend auf dessen kumulierten Erfahrungen. Das Buch ist tatsächlich nicht mehr oder weniger als die Schilderung einer Paartherapie, einziger Schauplatz ist das Sprechzimmer von Sandy, der Therapeutin. Die 31 Kapitel schildern ihre Sitzungen mit Charlotte und Steve, die sich getrennt haben, aber herausfinden wollen, ob ihre Ehe noch eine Zukunft hat. Meist kommen die beiden zusammen zu Sandy, manchmal sitzt aber auch nur einer von ihnen vor der Therapeutin. Sandy sagt Steve bereits in seiner ersten Einzelsitzung, dass die Chance, seine Ehe zu retten, bei 1:1000 liegt. Dass Liebe die beste Therapie ist, würde diese Therapeutin sicherlich nicht unterschreiben, ?Liebe allein reicht nicht? oder ?Kommunikation ist die beste Therapie? träfe den Kern dieses Buches schon eher, klänge als Titel aber zugegebenermaßen nicht besonders vielversprechend. Apropos Versprechen: Der Verlag wirbt auf der Umschlagrückseite damit, dass der Roman ?Ihre Beziehung mehr verändern könnte als jede Paartherapie?. Kann das Buch das halten? Ich glaube nicht. Dabei ist es durchaus interessant, Charlotte und Steve lesend zu begleiten. Einem Laien wie mir schienen Sandys Methoden zum Teil unorthodox, sie hatte ab und an einen verblüffenden Blick auf die Dinge, stellte öfters Fragen, die mich (und auch die beiden Protagonisten) überraschten und hielt wenig von Regeln und Absprachen. Glücklicherweise macht Osborn dem Leser zumindest einen Teil ihrer Gedanken zugänglich, so dass ich während der Lektüre ein gewisses Verständnis dafür entwickelte, auf was es Sandy ankam ? oft genug tappte ich jedoch auch genauso im Dunkeln wie der untreue Ehemann Steve. Gerne hätte ich noch mehr über die Therapeutin erfahren, es gab einige neugierig machende Anspielungen auf ihr Leben außerhalb ihres Sprechzimmers, aber dabei blieb es leider. ?Liebe ist die beste Therapie? hätte das Potential gehabt, ein vielschichtiger und auch unterhaltsamer Roman zu werden, konzentriert sich aber eisern auf das, was innerhalb der vier Wände des Sprechzimmers beredet wird. Das macht den Roman sicherlich einzigartig ? aber auch etwas spröde. Wie hat mir das Buch nun gefallen? Als sehr ungewöhnliches Lektüreerlebnis hat es durchaus einen gewissen Reiz, keine Frage. Groß bewegt hat es mich allerdings nicht und Spannung kam auch keine auf. Ich will nicht ausschließen, dass der Roman seinen Lesern unterbewusst hilft, ihre Antennen für zwischenmenschliche Kommunikation zu verbessern. Dass er jedoch lebensverändernd wirken kann, glaube ich kaum.