Warenkorb
 

Mörderinnen

Fälle aus der Praxis eines Strafverteidigers

Warum töten Menschen? Was lässt sie diese letzte Grenze überschreiten? In über 30 Tötungsdelikten hat Veikko Bartel schon vor Gericht verteidigt, in »Mörderinnen« erzählt er die vier spektakulärsten, anrührendsten, grausamsten Fälle: die Kindsmörderin, die Sadistin, die Gattenmörderin, die Giftmörderin. Eindrücklich schildert er die Hintergründe, die hasserfüllten Reaktionen der Öffentlichkeit und die biographischen Tragödien, die sich hinter den Taten verbergen. Seine Erzählungen stellen die Frage nach Gerechtigkeit und zeigen mit jedem Fall: Die Realität ist spannender als jeder Krimi.

Portrait
Veikko Bartel, geboren 1966 in Karl-Marx-Stadt (DDR), studierte nach der Wiedervereinigung Jura und arbeitete von 1996 bis 2011 als Rechtsanwalt in Potsdam, ab 1998 als Strafverteidiger. Heute ist er Dozent für Steuerrecht. Er lebt mit seiner Familie in Potsdam.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 20.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-39336-7
Verlag Mosaik Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,4/2,7 cm
Gewicht 424 g
Verkaufsrang 15.549
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
10
1
1
0
0

Jeder kann zum Mörder werden…
von Booksandcatsde am 26.01.2019

Meine Meinung: Ein Buch, das ich leider viel zu schnell gelesen habe. Veikko Barthel stellt in diesem Buch vier seiner erlebten Fälle vor und hat hier sicherlich auch gut gewählt, um die Leser bei der Stange zu halten. Wie der Titel schon besagt, geht es nur um Frauen, die gemordet... Meine Meinung: Ein Buch, das ich leider viel zu schnell gelesen habe. Veikko Barthel stellt in diesem Buch vier seiner erlebten Fälle vor und hat hier sicherlich auch gut gewählt, um die Leser bei der Stange zu halten. Wie der Titel schon besagt, geht es nur um Frauen, die gemordet haben. Zudem haben sie alle eine unterschiedlich Art des Tötens gewählt. Die Kindsmörderin Die Gattenmörderin Die Sadistin Die Giftmörderin Überraschend für mich war, dass es sich um „Geschichten“ handelt, die man hier zu lesen bekommt. Keine kalten Abhandlungen mit nackten Fakten, sondern vier packende Erzählungen, die den Leser – so kommt es mir vor – einerseits für den Strafverteidiger und andererseits auch für die Mörderinnen erwärmen soll. Die Geschichten sind sehr spannend erzählt und das kommt vor allem auch dadurch, dass alle Personen hier nochmal zu Wort kommen dürfen. Durch eine Rückblende „Was bisher geschah“ wird der Fall lebendig und durch das persönliche Berichten der Mörderinnen selbst, kann man sich dem Ganzen als Leser nicht entziehen. Ich habe mir bei zwei Fällen hinterher tatsächlich gewünscht, dass die beiden Frauen keine so hohe Strafe bekommen. Das Buch liest sich insgesamt eher wie ein Krimi als ein Sachbuch! Leider kann man anhand der hier vorgestellten Fälle sehen, dass das Leben und die vorherrschenden Lebensumstände für vieles verantwortlich sind, dass es unheimlich wichtig ist, wie die Kindheit verläuft und dass jeder im Leben Hilfe und Freunde braucht! „Jeder Mensch kann töten. Und er wird es tun, kommt er nur an eine ganz bestimmte Grenze“ Veikko Barthel (Buchumschlag) Fazit: Mich hat das Buch sehr beeindruckt, was aber auch vorwiegend an der gewählten Bericht-/Erzählform liegt. Das Lesen geht flüssig von der Hand und ist sehr spannend. Ich hätte gerne mehr als vier Fälle gelesen und hoffe, dass es einen weiteren „Band“ geben wird.

Liest sich wie ein Krimi
von Cozylittlemoments am 29.12.2018

Da mich genau die Frage, die sich Veikko Bartel in dem Buch stellt, auch schon immer beschäftigt hat, nämlich was Menschen einen Mord begehen lässt, habe ich neugierig zu der Lektüre gegriffen! Das Buch ist von Anfang an sehr spannend und mit- reißend geschrieben, so dass ich es kaum aus... Da mich genau die Frage, die sich Veikko Bartel in dem Buch stellt, auch schon immer beschäftigt hat, nämlich was Menschen einen Mord begehen lässt, habe ich neugierig zu der Lektüre gegriffen! Das Buch ist von Anfang an sehr spannend und mit- reißend geschrieben, so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte und es in zwei Tagen durchgelesen hatte!Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig! Manche Geschichten haben mich etwas verstört oder auch geschockt zurück gelassen. Wer Einzelheiten über den Prozess erwartet oder die Strategie der Verteidigung, wird hier enttäuscht werden, auch genauere Erklärungen über den psychischen Zustand der Angeklagten erfährt man nicht ! Es geht wirklich rein um die Beweggründe dahinter! Das Buch ist keine Schilderung von Fakten, sondern in Erzählform geschrieben! Ich fand es sehr gut und es hat mich nachdenklich gemacht! Es war ebenso spannend zu lesen wie ein Krimi! Wer sich für die Thematik interessiert, wird von diesem Buch begeistert sein!

spannende Fälle und mitreißende Erzählweise
von Sparkles and her Books aus Hamburg am 27.12.2018

Die Auswahl der vier Fälle ist meiner Meinung nach gut gelungen. Man erhält eine gute Mischung mit verschiedenen Motiven und vor allem verschiedenen Biographien auf Täter- und Opferseite. Vor allem hält das Buch einem an vielen Stellen aber auch einen Spiegel vor. Wie fassungslos der Leser sein wird, wenn... Die Auswahl der vier Fälle ist meiner Meinung nach gut gelungen. Man erhält eine gute Mischung mit verschiedenen Motiven und vor allem verschiedenen Biographien auf Täter- und Opferseite. Vor allem hält das Buch einem an vielen Stellen aber auch einen Spiegel vor. Wie fassungslos der Leser sein wird, wenn er die Einleitung zum ersten Fall, der Kindsmörderin, liest und wie er sie wohl direkt verfluchen wird, nur um am Ende seine Meinung wahrscheinlich zu überdenken. Denn der Mensch urteilt gern und er urteilt schnell. In der Justiz ist für beides kein Platz. Oder wie geneigt der Leser sein wird, bei der Sadistin und der Beschreibung der zugehörigen Taten das Buch zuzuklappen und sich einzureden, dass die gewalttätigen (aber dennoch sorgsam dargestellten!) Exzesse nur eine Fantasie sind. Denn so ist es nicht. Herr Bartel spielt mit dem Leser, treibt ihn an die Grenzen, zeigt ihm das Ausmaß des Übels. Hier geht es wirklich um die Fälle. Nicht um die Verteidigungsstrategie, nicht um das Urteil oder den Prozess (zumindest nicht vorrangig), nur um das Wie und das ewig schwebende Warum. Alles in allem ist Mörderinnen ein Buch, was ich sehr gut lesen lässt, einige Leser aber mit Sicherheit an eine gewisse Grenze treiben wird. Das ist ok so, denn anders als im Gerichtssaal kann man das Buch einfach zuklappen und später weiterlesen. Denn so erschreckend die Fälle auch sind, die Neugier wird siegen und man möchte weiterlesen. Das Buch wird einige Leser an die Grenzen ihrer Vorstellungskraft bringen, an die Grenzen ihrer Emotionen. Aber das Buch wird einige Leser vielleicht auch zum Umdenken bewegen, dass nicht alles so ist, wie es auf dem ersten Blick scheint.