Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

Risswald

Der Privatdetektiv Gerhard Gruber wird wegen eines Unruhestifters ins idyllische Bergdorf Risswald gerufen. Was sich zunächst als Provinzposse darstellt, wird bitterer Ernst, als der vermeintliche Unruhestifter Josef Wurzer brutal ermordet wird. Im Zuge seiner Ermittlungen stößt Gruber auf mehr als ein dunkles Geheimnis und muss bald schon selbst um sein Leben bangen.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum Januar 2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86443-290-3
Verlag Sieben Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/13,4/1,7 cm
Gewicht 288 g
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage, Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

Rezension zu "Risswald"
von Zsadista am 04.02.2014

Der Krimi fängt lustig und interessant an. Der Privatdetektiv Gerhard Gruber wird beauftragt in Risswald einen Fall zu untersuchen. Irgendein Täter bewirft Touristen mit Steinen. Eine einfache Sache bis dann der erste Tote auf einem Dorffest auftaucht. Ich muss leider gestehen, was gut angefangen hat, hat relativ schnell an Schwung... Der Krimi fängt lustig und interessant an. Der Privatdetektiv Gerhard Gruber wird beauftragt in Risswald einen Fall zu untersuchen. Irgendein Täter bewirft Touristen mit Steinen. Eine einfache Sache bis dann der erste Tote auf einem Dorffest auftaucht. Ich muss leider gestehen, was gut angefangen hat, hat relativ schnell an Schwung verloren. Der Roman ist ziemlich wirr, zu viele Personen und Zusammenhänge, zu viele Orte, zu denen man keinen Bezug bekommt und Protagonisten, mit denen man nicht warm wird. Der Autor wollte zu viel auf zu wenige Seiten bringen. Dadurch wirkt alles etwas abgehackt und unrealistisch. Dazu kommt, dass der Schriftsteller sogar Namen während des Krimis vertauscht. Ich muss leider gestehen, dass ich am Ende nur noch drüber gelesen habe. Mich hat der Krimi nicht wirklich vom Hocker gehauen. Normalerweise grübel ich von der ersten Seite an, wer der Mörder ist ... selbst als ich auf Seite 100 war, war es mir immer noch egal.