Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Sachsentöter - Konrad von Kamms 2. Fall

(6)
Mord oder Totschlag? Unfall oder Berechnung?

Als Hauptkommissar Konrad von Kamm zu einem Tatort südlich von München gerufen wird, bietet sich ihm ein skurriler Anblick: Norman Zauner, der Betreiber des Reitstalls Ertl-Hof, wurde von einem Küchenregal erschlagen.
Schnell stellt sich heraus, dass eine Reihe von Frauen Grund gehabt hätte, die fahrlässig angebrachte Regalkonstruktion zu manipulieren.
Trotz Konrads Verdacht ist es ihm nicht möglich, die Staatsanwaltschaft zu überzeugen, dass es sich nicht nur um einen saublöden Unfall, sondern um einen Mord handelt.
Konrad ermittelt auf eigene Faust weiter. Kann er den kuriosen Fall mithilfe seines Onkels lösen?

»Sachsentöter – Kommissar von Kamms 2. Fall« ist ein typischer, im Stil von englischen Krimis geschriebener Roman über unerwiderte Liebe, Eifersucht und falsche Gefühle.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 247 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.05.2015
Sprache Deutsch
EAN 9789963528653
Verlag Bookshouse
Dateigröße 1360 KB
eBook
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Sachsentöter - Konrad von Kamms 2. Fall

Sachsentöter - Konrad von Kamms 2. Fall

von Antonia Günder-Freytag
(6)
eBook
2,99
+
=
Hundstage - Konrad von Kamms 3. Fall

Hundstage - Konrad von Kamms 3. Fall

von Antonia Günder-Freytag
(6)
eBook
2,99
+
=

für

5,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Gelungener 2. Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Moosbach am 13.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung: Ich habe mich mit dem zweiten Fall mit Konrad von Kamm sehr gut unterhalten gefühlt. Es tut mir im Nachhinein Leid, dass dieses Buch so lange warten musste, bis ich es gelesen hatte, aber im ersten Versuch konnte ich mich noch nicht so ganz damit identifizieren. Liegt wahrscheinlich... Meine Meinung: Ich habe mich mit dem zweiten Fall mit Konrad von Kamm sehr gut unterhalten gefühlt. Es tut mir im Nachhinein Leid, dass dieses Buch so lange warten musste, bis ich es gelesen hatte, aber im ersten Versuch konnte ich mich noch nicht so ganz damit identifizieren. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich nicht mehr ganz so in die Richtung Krimi tendiere, wie ich es noch vor ein paar Monate getan habe. Konrad ist wirklich ein Mensch, der keiner Fliege etwas zu Leide tun kann. Selbst in den Vernehmungen tun ihm die Gesprächspartner Leid. Ok... Ist jetzt nicht wirklich so normal, oder? Aber auch seine Kollegen mag ich ziemlich gern. Sie strahlen eben die typische bayrische Natur aus, die man in München so kennt. So stellt man sich die Kriminaler vor. Die Story ist super gut aufgebaut, so sind wir ziemlich schnell mitten im Geschehen und haben es mit ganz vielen Personen zu tun. Das hat mich anfangs ein wenig verwirrt, aber nach ein paar Seiten geht es und man kann die Personen in verschiedene Klaster einteilen. Die Spannung wurde gut aufgebaut, so denkt man eigentlich immer, die Lösung zu wissen, dann kommt aber alles doch wieder ganz anders. Der Handlungsort war mal ganz was anderes, hat aber die nötige Ruhe ausgestrahlt. So denkt man eigentlich, dass auf einer Ranch nicht wirklich so viel passieren kann. Ok, da fällt mal einer vom Pferd und bricht sich was, das wars aber dann schon. Auch die Ermittlungsart von Konrad hat mir gut gefallen. Er denkt sich wirklich tief in die Materie ein und kann eigentlich nicht nah genug am Geschehen sein. Aber mehr wird nicht verraten. Ich habe mich mit diesem Buch wohl gefühlt und konnte damit wirklich der Realität ein wenig entkommen. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, Konrad bei seinen Ermittlungen zu begleiten und immer wieder neue Wege zu gehen, die sich mit der Zeit offenbaren. Sollte es mir zeitlich möglich sein, werde ich natürlich auch den 3. Band lesen, der in der Zwischenzeit erschienen ist. Fazit: Auf jeden Fall für Krimi-Leser zu empfehlen. Aber auch für welche, die dieses Genre gerne für sich entdecken möchten.

Konrad sitzt auf
von einer Kundin/einem Kunden aus Lichtenstein am 06.10.2015

Sachsentöter- im wahrsten Sinne des Wortes! Hier ist der Name Programm. Von diesem Krimi bin ich begeistert. Er ist kurzweilig und fesselnd geschrieben. Bis zum Schluß weiß man nicht, wer das erste Opfer ermordet hat, und das ist gut so. Beim zweiten Mordfall kann man es sich etwas früher... Sachsentöter- im wahrsten Sinne des Wortes! Hier ist der Name Programm. Von diesem Krimi bin ich begeistert. Er ist kurzweilig und fesselnd geschrieben. Bis zum Schluß weiß man nicht, wer das erste Opfer ermordet hat, und das ist gut so. Beim zweiten Mordfall kann man es sich etwas früher denken, aber ganz sicher ist es nicht. Das Buch ist sehr abwechslungsreich, berichtet auch mal aus dem Privatleben der Kommissare Konrad und Utzi. Mir hat es sehr gut gefallen, ich werde es weiterempfehlen.

Gelungener Kriminalroman im Reitermilieu
von PMelittaM aus Köln am 23.08.2015

Als auf einem Reiterhof ein Toter gefunden wird, ist lange nicht klar, ob es sich um Mord oder Unfall handelt: Norman Zauner wurde von einem nachlässig aufgehängten Regal erschlagen, allerdings gäbe es mehr als eine Person mit Motiv, denn Norman nahm es mit der Treue nicht sehr ernst. Bei... Als auf einem Reiterhof ein Toter gefunden wird, ist lange nicht klar, ob es sich um Mord oder Unfall handelt: Norman Zauner wurde von einem nachlässig aufgehängten Regal erschlagen, allerdings gäbe es mehr als eine Person mit Motiv, denn Norman nahm es mit der Treue nicht sehr ernst. Bei Kommissar Konrad von Kamm, der gerade eine Trennung durchmacht, werden Erinnerungen wach an seine Jugend, in der er geritten ist und so nimmt er die Gelegenheit wahr, sich einmal wieder in den Sattel zu schwingen, zumal ihm als Insider ganz andere Ermittlungsmöglichkeiten offen stehen. Der zweite Fall mit Konrad von Kamm weiß von Anfang an zu gefallen, mich hat das Setting sofort angesprochen, die Charaktere sind markant, der Fall ist interessant, lädt zum Miträtseln ein und bietet eine gelungene, nachvollziehbare Auflösung. Sehr gut ist es der Autorin auch gelungen, die Örtlichkeiten zu beschreiben – ich konnte sie mir alle gut vorstellen. Der einzige Wermutstropfen für mich ist Konrad von Kamm selbst. Ich schwanke ständig zwischen „Ich mag ihn“ und „Ich mag ihn nicht“, vor allem seine Einstellung Frauen gegenüber und seine Reduzierung derselben auf das Äußerliche haben mich mehr als einmal genervt. Gut gefallen hat mir dagegen Konrads Onkel Franz, der hoffentlich in weiteren Fällen wieder auftauchen wird, denn dass ich weitere Romane der Reihe lesen will, steht außer Frage. Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, ich empfehle ihn gerne weiter und freue mich schon auf weitere Fälle Konrads.